Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Die große Entdeckung

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, June 18th, 2012

Die große Entdeckung
(Und diejenigen, die sie verwirklichen)
Ideen von CedarS für die Anwendung der Wochenlektion:
Die Christliche Wissenschaft
in der Woche vom 18.-24- JUNI 2012
 
von Rick Stewart, C.S. aus Dresden in Deutschland
Telefon: +49 351 312 4736
RickStewartCS@aol.com
 
[Diese praktischen Ideen eines Praktikers in Resident bei CedarS dienen in erster Linie den Campern und Mitarbeitern von CedarS (und ihren Freunden), um den großen Wert des täglichen Studiums und der Anwendung der christlich-wissenschaftlichen Wochenlektionen über das ganze Jahr zu erkennen - nicht nur im Camp! Du kannst Dich eintragen, um diese kostenlosen Ausarbeitungen per e-Mail zu bekommen - Montags in Englisch; oder jeden Mittwoch eine kostenlose Übersetzung: dank Deins und Pascale auf Französisch; Dank Helga und Manfred auf Deutsch, oder Dank Anna, Eric, Claudia und Patrizia auf Spanisch.  www.cedarscamps.org/newsletters Viel Freude wünscht Warren Huff, Redakteur für diese Anmerkungen mit in Klammern gesetzten Ergänzungen.]
 
Entdeckung
 
Ich erinnere mich immer noch an einen frühen Morgen vor 12 Jahren. Gegen 4 Uhr in der Früh wachte unser Sohn Noah auf und wollte nicht wieder einschlafen. Susanne, meine Frau brauchte aber ihren Schlaf. Also zog ich Noah etwas Warmes an, machte ihn in seinem Kindersitz im Auto fest und begann mit ihm eine kleine Autofahrt (Noah war erst etwa ein Jahr alt, und er liebte das Autofahren sehr.)
Wir fuhren durch die Dresdner Heide im Norden der Stadt. Noah hatte sich sofort beruhigt und genoss offensichtlich die Fahrt. Wir passierten ein Dorf in der Nähe Dresdens und gerieten dann auf eine kleine unbekannte Straße, die durch die Äcker ging. Nach einer Kurve kamen wir auf eine Anhöhe mit einer herrlichen Aussicht so weit man sehen konnte. Die Sterne leuchteten so klar, und neben der Straße war der Unterstand einer Bushaltestelle mit einem kleinen Picknick-Tisch. Ich parkte den Wagen und wickelte Noah in seinen Schlafsack. Und dann erlebte ich eine wunderschöne Morgendämmerung während Noah friedlich in seinem Schlafsack auf dem Picknick-Tisch schlief. Wir hatten den ersten Blick auf unser künftiges Lieblingsziel für Familienausflüge geworfen. Zusammen mit Noah hatte ich eine Gegend gefunden, die unsere Familie seit dem immer wieder durchstreift hat. Je mehr Zeit wir dort verbringen, um so mehr erfreuen wir uns am Wandern, Radeln und Picknicken, an den Tieren in der Natur, und unser Hund Theo kann sich nach Herzenslust austoben. Wir haben auch viele Freunde unserer Familie dorthin gebracht. Inmitten dieser schönen Landschaft befindet sich das Dorf Ullersdorf. Jeder in der Familie weiß, was es bedeutet, wenn es heißt: „Auf nach Ullersdorf.!
 
Die Entdeckung dieses kleinen Universums hat unserer Familie endlose Freude bereitet. Je öfter wir dorthin fahren, um so mehr Spaß haben wir und um so mehr erleben wir. Und das ist genau das, was ich empfinde, wenn ich mich mit dieser Wochenlektion befasse: „Die Christliche Wissenschaft".
 
In dieser Bibellektion lesen wir über verschiedene Menschen, die Abenteuerliches erlebt haben, Herrschaft und Segen, die sich ergeben, wenn man nach dem „Gesetz des Herrn" lebt. Mose, Josua, Elia, Jesus, der Apostel Paulus und Mary Baker Eddy haben alle entdeckt, wie wichtig es ist, nach der „Freude an Seinem Gesetz" zu leben, nach dem „Gesetz des Lebens, der Wahrheit und der Liebe". Auch wir werden erleben, dass diese Gesetze tatsächlich eine „Wissenschaft" sind, die man erforschen kann und die man anzuwenden lernen kann. Und wenn wir uns mit Mary Baker Eddy auf den Weg machen, um zu entdecken, was sie „Christliche Wissenschaft" nannte, dann sind uns auch wundervolle, wunderbare Erlebnisse garantiert.
Schließlich hat auch unsere Familie ihren Lieblingsplatz, den wir „Ullersdorf" nennen, nicht erschaffen oder entdeckt. Tatsächlich wird dieser Ort schon seit vielen hundert Jahren bewohnt und bewirtschaftet. Aber wir sind dazu gekommen, diesen besonderen Ort zu schätzen und zu lieben. Wir haben ihn für uns entdeckt und wir werden weiterhin bei jedem Besuch etwas Neues erleben.
Und das ist genau das, was Du in dieser Bibellektion finden wirst. Neue Abenteuer, viel Spaß und neue Freuden im Gesetz des Herrn, der Christlichen Wissenschaft.
 
Der Goldene Text:  „Dem Herrn gefiel es um seiner Gerechtigkeit willen, das Gesetz [die Thora] herrlich und gross zu machen." (Jes 42:21)
Genau so steht es auch in der „Complete Jewish Bible". Die Thora ist der wichtigste Text im Judentum. Sie enthält die fünf Bücher Mose und sowohl die 613 als auch die 10 Gebote. Das Wort „Thora" bedeutet „lehren".
Die Schriften der Thora sind auch Teil des „Tanach" (der hebräischen Bibel), das nicht nur die fünf Bücher Mose (die Thora) enthält, sondern auch noch 39 andere wichtige jüdische Texte. Das Wort Tanach ist eigentlich ein Akronym: „T" steht für Thora, „N" für Nevíiim (die Propheten) und Ch für Ketuvim (Schriften).
http://de.wikipedia.org/wiki/Tanach
(Ist doch schön zu wissen, dass unser Camp-Direktor, Warren, nicht der erste ist, der Akronyme mag!)
 
Wechselseitiges Lesen
In der Elberfelder Bibel (1985) beginnt der erste Satz im Wechselseitigen Lesen mit den Worten: „Glücklich der Mann" (Mensch). Wer will wohl nicht glücklich sein? Ich habe das Wechselseitige Lesen nicht nur als Einleitung zur Lektion gelesen, sondern auch als Schlüssel zum Glück.
 
Das Wechselseitige Lesen steht in drei verschiedenen Psalmen: 1, 119, 19. Und hier kommen ein paar interessante Gesichtspunkte über die Psalmen. Das Buch der Psalmen ist ein Buch zum Lobe Gottes, es ist ein Buch der hebräischen Bibel und des islamischen Zabur (Das Buch David, ein Buch der Gesänge).
http://de.wikipedia.org/wiki/Psalmen
In dieser Wochenlektion werden wir entdecken, dass das Gesetz Gottes eine universale Wissenschaft ist, die „Gesetze des Lebens, der Wahrheit und der Liebe". Ist es nicht ein Schritt auf ein universales Gesetz hin, wenn man weiß, dass Juden, Muslime und Christen alle das Buch der Psalmen studieren?
 
Abschnitt 1: Die Christliche Wissenschaft, das Gesetz Gottes
Hast Du dir schon mal die Frage gestellt: „Was eigentlich ist die Christliche Wissen­schaft?" ist die Christliche Wissenschaft eine Philosophie, die Lehre einer Person? Hier ist, wie Mary Baker Eddy die Christliche Wissenschaft beschreibt: „Im Jahr 1866 ent­deckte ich die Wissenschaft des Christus oder die göttlichen Gesetze des Lebens, der Wahrheit und der Liebe und nannte meine Entdeckung die Christliche Wissenschaft." (S1)
 
Mit diesem Abschnitt machen wir uns daran zu entdecken, dass Gottes Gesetz eine Wissenschaft ist, keine menschliche Annahme (S2). Oder wie es der Prophet Jeremia ausdrückt: Gott wird es „in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben". (B2) Es bedeutet eine Veränderung in unserem Denken, wenn wir Gottes Gesetz nicht mehr als ein System von religiösen Glaubenssätzen betrachten und stattdessen entdecken, dass es das „Gesetz des Lebens, der Wahrheit und der Liebe" ist. (S1)
 
Wenn sich jedes Jahr die Mitarbeiter, die Direktoren und Betreuer bei CedarS auf die Feriensaison vorbereiten, kommen sie zu Vorbereitungsgesprächen zusammen. In diesem Jahr hielt dabei Herr Dr. Steve Hinthorne, ein Mathematik-Professor aus Prinzipia, unser Klavierspieler bei CedarS, der hier auch sonst viel aushilft, eine solche Ansprache (er ist auch ein ziemlich guter Basketball-Spieler). Du kannst seine Ansprache auf der Internet­seite von CedarS unter „Audio Metaphysicals" finden. Eine der besten Ansprachen, die ich je über die Christliche Wissenschaft gehört habe. Ein Punkt sprang dabei besonders hervor, Dr.Steves persönliche Entdeckung, dass die Christliche Wissenschaft tatsächlich eine Wissenschaft ist und nicht eine Religion. Dabei hat ihn die Definition Mrs. Eddys beeindruckt, die sie in „Grundzüge der göttlichen Wissenschaft" auf S. 1 gibt: Die Frage, „Wie würden Sie die Christliche Wissenschaft definieren?" beantwortet sie folgender­maßen: „Als das Gesetz Gottes, das Gesetz des Guten, das das göttliche Prinzip und die göttliche Regel der allumfassenden Harmonie auslegt und beweist."
http://www.cedarscamps.org/metaphysical/archives/Dr.%20Steve%20on%20Christian%20Science.mp3
 
Abschnitt 2: Elia. der sich ständig an das Gesetz der Harmonie hält
Mein Sohn Johann ist ein Anhänger der Fernsehserie „Ben 10" in allen ihren Folgen. Das ist ein Zeichentrickfilm über einen zehnjährigen Jungen, der im Kampf gegen böse Ein­dringlinge aus dem Weltraum zum Helden wird. Da ich mir die Serie zusammen mit Johann ansehe (ich muss doch wissen, was meine Kinder mögen!), bin ich inzwischen auch zu einem Anhänger von Ben 10 geworden. Kürzlich (in einer Sendung) erfahren Ben 10 und seine Kumpane - die Kusine Gwen und ihr Freund Kevin: „Ab jetzt seid ihr das Gesetz in diesem Quadranten des Weltalls."
http://www.cedarscamps.org/metaphysical/archives/Dr.%20Steve%20on%20Christian%20Science.mp3
Das klang für mich wie in einem alten Western, aber ich begann darüber nachzudenken.
 
Wo befindet sich derjenige, der auf das Gesetz des Universums hört, auf die Christliche Wissenschaft? In diesem Abschnitt könnte Elia ein Beispiel dafür sein. (B7) 1. Kön. 17. Vielleicht fangen wir ja an, Gottes Wissenschaft als Gesetz zu betrachten, as oberstes Gesetz, das Glück und Harmonie bedeutet. Vielleicht ist auch uns manchmal die praktische Anwendung der Christlichen Wissenschaft in unserem Haus willkommen - wie bei der Frau dieser Geschichte. Und dann - auf einen Schlag - trifft uns eine große Herausforderung, eine Krankheit, eine Familientragödie. Als ihr Sohn krank wurde und sie ihn zu verlieren schien, flehte sie Elia an: „Was habe ich mit dir zu schaffen, du Mann Gottes? Du bist zu mir gekommen, damit an meine Sünde gedacht und mein Sohn getötet wird." (B7, 1. Kön. 7: 18) Was war die Auswirkung davon, dass Elia (der Mann Gottes) in ihrem Haus willkommen gewesen war? Ein Fluch oder ein Segen?
Elia ging dann so vor, dass er die Oberhoheit des göttlichen Gesetzes im menschlichen Denken aufrichtete. Er hielt fest an der göttlichen Autorität, an der Güte und Harmonie. (S9) Er heilte den Sohn der Witwe durch seine individuelle Demonstration oder Praxis der „Christlichen Wissenschaft, des natürlichen Gesetzes der Harmonie, das Disharmonie überwindet," und erweckte den Sohn wieder aus dem scheinbaren Tod [zum Leben]. In diesem Abschnitt sieht man deutlich die Rolle desjenigen, der [die Wissenschaft] verwirklicht oder desjenigen, der das Gesetz der göttlichen Wissenschaft verwirklicht. Mit festem Vertrauen auf die Wissenschaft des Gesetzes Gottes, bist Du das Gesetz in deinem Quadranten des Universums.
 
Abschnitt 3: Jesus lebte den Christus als ewige, zeitlose Wissenschaft und segnete alle Generationen
Jesus lehrte, predigte und „heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen im Volk." (B12, Mat. 9: 35) War diese wunderbare Heilungspraxis auf einen bestimmten Zeitabschnitt oder auf sein einmaliges Wesen beschränkt? Immerhin war er ja Jesus! Sollten wir nicht wirklich darauf achten, wie Jesus ständig auf Gott als Quelle seiner Kraft und Praxis verwies? Deutlich werden wir darauf hingewiesen, dass „jede gute Gabe und jedes vollkommene Geschenk von oben herab [kommt], von dem Vater der Lichter." (B10, Jak 1:17)
 
Von Mrs. Eddy erfahren wir in (S14, W&G 333): „In allen Generationen, vor wie nach der christlichen Zeitrechnung, ist der Christus als die geistige Idee - die Widerspiegelung Gottes - mit einem gewissen Maß Macht und Gnade zu allen denen gekommen, die bereit waren, Christus, Wahrheit, zu empfangen. Abraham, Jakob, Mose und die Propheten erlebten herrliche Lichtblicke von dem Messias oder Christus, die diese Seher durch die göttliche Natur, dem Wesen der Liebe, tauften. Das göttliche Bild, die göttliche Idee oder Christus war, ist und bleibt immer untrennbar vom göttlichen Prinzip, Gott."
 
Ich erinnere mich an etwas, was meine Mutter zu uns sagte: Auch wenn man nicht gerade in einem Mathematikunterricht sitzt, so vergeht doch kein Tag, an dem man die Mathe­matik gebraucht. Den ganzen Tag lang wenden wir die Prinzipien der Mathematik an, die wir einmal in der Schule gelernt haben. Es ist fast unmöglich, einen Tag ohne Anwendun­gen aus der Arithmetik zu verbringen. Ein festes und konsequentes Vertrauen, dass wir es mit den Gesetzen des Universums, mit den Gesetzen von Leben, Wahrheit und Liebe zu tun haben, gibt uns die Gewissheit, die wir alle brauchen. Unsere praktische Anwendung der Christlichen Wissenschaft kann dauerhaft, ununterbrochen sein, wie das „Gewebe der Beständigkeit, ohne Naht oder Riss." (W&G 242:25) Wir können die ewige Gegenwart der Wissenschaft erwarten, ob wir gerade die Lektion lesen oder Geschirr abwaschen. Die Wissenschaft der Liebe Gottes ist genau so bei uns, ob wir über das Hochseil gehen oder Lieder singen. Wir können den Trost des Gesetzes der Harmonie empfinden, ob wir im Auto im Geschäftsverkehr stecken oder fest im Pferdesattel sitzen! Und hier ist ein Link zur tollen Pferdeshow bei CedarS:
http://www.youtube.com/watch?v=hUWa9fDg05Q
Mit neu gestärktem Vertrauen können wir es dem Edelmann gleich tun, der sich erst einmal große Sorgen um seinen Sohn machte. Als er mit Jesus sprach, sagte er: „Herr, komm hinab, bevor mein Kind stirbt!" Jesus sagte zu ihm: „Geh hin, dein Sohn lebt!" Und der Sohn des Mannes wurde in dem Augenblick, in dem er mit Jesus sprach, geheilt - an dem Tag, zu der Stunde. (B11, Joh. 4)
 
Abschnitt 4: Paulus predigt mit heilender Kraft
„Unser Meister sagte zu jedem Nachfolger: „Geht hin in alle Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung! ... Heilt die Kranken! ... Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!" (S19 W&G S. 138)
„Früher heilten die Apostel, die Jesu Jünger waren, ebenso wie Paulus, der nicht einer seiner Jünger war, durch ihre Religion die Kranken und wandelten die Sünder durch sie um." (S20, W&G S. 343)
 
Die Sonntagsgottesdienste in den Kirchen Christi, Wissenschafter, beruhen auf der Lesung dieser Lektion als Predigt. Glaubt Ihr etwa, dass Mrs. Eddy „eintönige und langweilige" Predigten mit „Gelegenheit zum Nickerchen" erwartete? Tatsächlich gibt es nichts Spannenderes als Gottesdienste, die heilen!
Ja, Mrs. Eddy erwartete, dass Gottesdienste, die von der Wissenschaft des Christus ausgehen, heilende Gottesdienste sind. Der folgende Satz beweist ihre Hoffnungen:
Mrs. Eddy sagte einmal zu einem Schüler, dass sie sich nach dem Tag sehne, an dem niemand eine Kirche Christi Wissenschafter betreten wird, gleich wie krank oder sorgen­voll er sein mag, ohne geheilt zu werden und dass der Tag nur kommen wird, wenn jedes Mitglied der Kirche die Wahrheit studiert und demonstriert, die in der Lektionspredigt enthalten ist und sie mit einem dermaßen vorbereiteten Bewusstsein zur Kirche mitbringt. (Aus dem Artikel „Heilung der Menschenmenge" von Florence Clerihew Boyd im Christian Science Sentinel vom 1. Juli 1916, S. 866)
 
Hier ist ein Auszug aus dem The Christian Science Journal vom Juni 2010, der diesen Punkt klar herausstellt:
‚DIES IST EIN HEILENDER GOTTESDIENST ...‘
von George Theodore Waller
 
„Diese Worte stammen vom Hauptordner in Der Mutterkirche, die er zwei mal jede Woche und zwar nach der Ordnerandacht sprach. Natürlich gab es Heilungen in den Gottesdiensten Der Mutterkirche, aber als Mitglied im Ordnerstab hatte ich noch keine erlebt und bemängelte das zu oft.
Die Jahresversammlung im Jahr 1966 feierte das hundertjährige Jubiläum der Ent­deckung der Christlichen Wissenschaft. Wegen des großen Andrangs wurden am Samstag davor in der Horticultural Hall Eintrittskarten ausgegeben. Etwa zwei Stunden nach Eröffnung der Kartenausgabe kam mit einem Taxi ein Ehepaar. Der Ehemann ging an Krücken und trug über seinen geschwollenen Füßen ausgeschnittene Schlafzimmer-Pantoffeln. Offensichtlich hatte er große Schmerzen und ging auf einen Stuhl im Inneren der Halle zu. Als Ordner waren wir gehalten, in solchen Fällen für „den Menschen" zu beten, der von der Christlichen Wissenschaft definiert wird. Ich überlegte: „Der Mensch ist nicht Materie; er besteht nicht aus Gehirn, Blut, Knochen und anderen materiellen Elementen." (Wissenschaft und Gesundheit S. 475); deshalb kann keine einzelne Schöpfung Gottes durch Materie gebraucht oder gequält werden. Ich blieb bei dieser metaphysischen Einstellung und bin sicher, dass die anderen Ordner genau so dachten.
Am folgenden Tag, dem Sonntag, war wieder ein solcher Andrang. Es wurde ein zusätz­licher Gottesdienst am Nachmittag abgehalten. Ich stand oben auf einem Treppenabsatz als das gleiche Ehepaar die Treppe hinauf kam. Der Mann ging ohne Krücken und trug nagelneue schwarze Schnürschuhe mit glänzen Sohlen, die man sehen konnte, als er die oberen Stufen hinaufging. Ich verließ meinen Posten, um dem Ehepaar zu sagen, wie dankbar ich sei, diese schnelle und machtvolle Demonstration mitzuerleben. Da brach die Frau in Tränen aus. Sie sagte, dass sie nicht erwartet hätten, das jemand die Heilung bemerken würde, aber dass sie in „Erwartung der Heilung" schon die neuen Lackschuhe gekauft hatten. Sie hatten an diesem Tag bereits den Morgengottesdienst besucht, waren dann zum Mittagessen in die Stadt gegangen und hatten sich vorgenommen, auch an diesem Abend zum Gottesdienst zu kommen.
http://members.christianscience.com/church-alive/this-is-a-healing-service/
 
Abschnitt 5: Eine universale Wissenschaft, die man dort, wo man sich befindet, begreifen kann! Wow
Es mag Zeiten gegeben haben, als Du wie Mose 40 Jahre in der Einöde verbringen und auf den Tag warten musstest, an dem „der Dornbusch brannte im Feuer, und der Busch wurde doch nicht verzehrt," um die Wissenschaftliche Erklärung des Seins zu entdecken und zu wissen, dass Jahwe ICH BIN ist. Oder wie Elia an einem Bach von Raben ernährt zu werden oder im Eingang einer Höhle zu stehen und durch Erdbeben, Wind und Feuer die „‚stille, sanfte Stimme‘ des wissenschaftlichen Gedankens" zu hören", die rings um die Welt herum gehört wird. (Wissenschaft und Gesundheit S. 559).
 
Oder wie Jesus 40 Tage und Nächte in der Wildnis zu sein, ohne Lebensmittel, Getränke und gar ohne Mikrowelle, um dann so klar zu erkennen, dass Du der geliebte Sohn Gottes bist, dass Du augenblicklich heilen kannst. Oder wie der Apostel Paulus Prügel und Steinigungen ertragen musstest, Gefangenschaft und einen „Dorn im Fleisch", um zu lernen, dass „dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen." (Röm. 8: 28)
 
Aber jetzt haben wir es so leicht!!!! Wie dankbar können wir sein, dass wir durch jene frühen geistigen Entdecker und und Forscher Zugang zu einer universalen, ewigen Wissenschaft haben, die durch die Seiten der Bibel hindurch leuchtet. Und nun durch einen lieben Menschenfreund, durch Mary Baker Eddy Zugang haben zu dieser Wissen­schaft zu „einem System zusammengefasst, in einer Form, die für das Denken der Zeit, in der wir leben, begreiflich und ihm angepasst ist."(S27)
 
Mrs. Eddy hat sich ihr Leben lang durch ihre Liebe zur Bibel und ihren Wahrheiten über große persönliche Herausforderungen erhoben und diese ewige Wissenschaft entdeckt und ihr den Namen Christliche Wissenschaft gegeben. Das ist die Wissenschaft, die sich auf menschliche Nöte bezieht. Und durch ihre Untersuchung und Demonstration wurde sie dazu geführt, das Lehrbuch zu schreiben, das diese systematische , verständliche, universale Wissenschaft deutlich offenbart, die Christliche Wissenschaft.
 
Heute haben wir Zugang zu dem Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft, Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift durch MP3-Player, DVDs, Audio­kassetten, Langspielplatten, Audiostreams, Apps für Mobiltelefone, Internetseiten, Chat-Rooms, mehrsprachige Übersetzungen, „Gedanken des Tages" und tägliche Demonstrationen. Wir haben Bibellektionen, Lehrer und Ausüber, die bereit sind uns zu helfen und die Schätze in Wissenschaft und Gesundheit zu erschließen. Wir haben Kirchen und Leseräume, die nur darauf warten uns bei unserer Suche zu segnen und zu unterstützen. Und wir haben Ferienlager, Schulen und hingebungsvolle Betreuer, die bereit sind, ihr praktisches Verständnis von Gottes Gesetz, der Wissenschaft der Liebe, weiterzugeben.
 
Worauf warten wir? Diese Bibellektion wartet nur darauf, für Dich die Wunder dieses erlebnisreichen Landes, des Landes der ewigen, göttlichen Wissenschaft zu entfalten. Endecke, erforsche und sei gesegnet dadurch!
 
[Warrens P.S.: Der folgende Link führt zu dem „Gedanken des Tages" von Julie Ward, C.S., (englisch!) dem ersten in einer Reihe, die sich diese Woche mit den 10 Geboten befassen und die besonders im 1. Abschnitt vorkommen.
 
Hier wird eine neue Gelegenheit für Campership Spenden geboten. Jede Spende (bis zur Gesamtsumme von maximal 50.000 $) wird von jemand verdoppelt, damit kein Sonntagsschüler in diesem Sommer vom Camp fernbleiben muss. (Selbst Reisekosten können durch diesen Fond unterstützt werden) Die täglichen Anträge für diese Unter­stützung können durch tägliche Versorgung von Freunden der Sonntagsschüler wie Euch gestillt werden. Der folgende Link zeigt alle Möglichkeiten für Spenden aus aller Welt auf.: http://www.cedarscamps.org/giving/campership-fund.htm
 
[Gerne schickt CedarS Euch auch eine DVD mit Informationen über unsre Programme für alle Altersgruppen; Programme, Termine und Preise; 2012 online Anmeldungen; Anreise; ... um allen Mitgliedern unserer Kirchengemeinde zum Camp zu helfen! Beachtet, dass der erste Termin für „Outdoor Cooking & Building" bereits ausgebucht ist und deswegen noch einmal in der dritten Periode vorgesehen wird.

Metaphysical

Win without a fight as the unreality of evil is prayerfully exposed to defeat itself - Whether...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page