Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Lass dich durch Gottes Geist - Liebe - reinigen, segnen und „den ganzen Tag” erfreuen

Kathy Fitzer, St. Louis, MO & Park City, UT
Posted Monday, January 6th, 2014

 

Lass dich durch Gottes Geist - Liebe - reinigen, segnen und „den ganzen Tag” erfreuen

Metaphysische Auslegungen

zur christlich wissenschaftlichen Bibellektion

für die Woche vom 6. bis 12. Januar 2014

 

Thema:  Das Sakrament

 

Ausgearbeitet von Kathy Fitzer, CS

kathyfitzer@gmail.com +1 314-323-4083

 

 

Gott – unser(e) Vater-Mutter, die unbegrenzte Liebe – versieht eine segensreiche Arbeit. Gott kennt nichts anderes, als zu segnen – so wie das Licht nichts anderes kennt als zu (er)leuchten. Sobald man sich vom Licht abwendet, bricht Dunkelheit herein. Aber wenn wir uns wieder dem Licht zuwenden, verschwindet die Dunkelheit.  Das Licht hat sich nicht verändert… korrigiert wurde lediglich die „Unkenntnis” über seine Gegenwart.  Ähnlich heißt es im ersten Abschnitt der Wochenlektion: „Es ist unsere Unwissenheit über Gott, das göttliche Prinzip, die offensichtliche Disharmonie hervorbringt, und das richtige Verständnis von ihm stellt die Harmonie wieder her.” (S-4,Wissenschaft und Gesundheit, S. 390)  Wie aber kommen wir zu diesem Verständnis? Diese Frage kann uns ziemlich zu schaffen machen, bis wir erkennen, dass Gott, Liebe, uns das Verständnis vermittelt, das wir brauchen. Gott will, dass wir erkannt werden und so entfaltet Er sich uns voller Güte.  Mrs. Eddy führt weiter aus: „Wahrheit wird uns schließlich alle dazu zwingen, die Freuden und Leiden der Sinne [Dunkelheit] gegen die Freuden der Seele [Licht] einzutauschen.” (Worte in eckigen Klammern sind hinzugefügt).  Zwingen heißt jemanden „zu etwas verpflichten” oder etwas „durchsetzen”. Wir werden letzten Endes alle Gott erkennen und uns freuen, Sein göttliches Prinzip, Geist, als das Wesen aller Dinge und die Grundlage unseres Daseins zu erkennen.  Also los – warum wenden wir uns nicht aus vollem Herzen einfach jetzt diesem hohen Ziel zu – und erleben Gottes Segnungen!

Goldener Text: Gott WIRD uns segnen!

Achtet auf den Gebrauch des Wortes wird – es gibt keine Alternative…nichts kann Gottes Segnungen aufhalten! Psalm 67 beginnt und endet mit einem Freudenfest darüber, dass Gottes Segnungen (und auch die Erkenntnis und Verehrung Gottes) von „allen Menschen der Erde” erfahren werden.  Niemand wird davon ausgenommen oder ausgeschlossen! In unseren Gebeten ist es wichtig zu erkennen, dass Wahrheit für ALLE da ist. Die New Interpreters Bible merkt hier an, dass „die Herrschaft Gottes durch Gottes auserwählten Stellvertreter, den König (Messias) umgesetzt wird. Genauso ist es letztlich Gott, der gefürchtet oder geehrt wird.” (Vol. IV, S. 940)  Was hat das nun mit dem Thema “Sakrament” zu tun?  Im weiteren Verlauf der Bibellektion erkennen wir, wie die Sakramente (äußere und sichtbare Zeichen von innerer und geistiger, göttlicher Gnade) der Taufe, des letzten Abendmahls und des Morgenmahls uns befähigen, unsere besondere Beziehung zu unserem Gott und Seinem Christus zu verstehen und sie unsere Verpflichtung zur Treue  erneuern.

Wechselseitiges Lesen: Erlösung und Segen von Gott

Diese Verse lenken unsere Aufmerksamkeit auf Gott. Der Mensch sollte Gott preisen, weil Gott es ist, der jedes menschliche Bedürfnis beantwortet und den Menschen dahin bringt, bei Ihm zu wohnen. Ich war beeindruckt von dem Satz: „Erlösung gehört dem Herrn”. Wir mögen vielleicht versucht sein, zu denken, dass wir durch einen guten Arbeitsplatz, durch Freunde oder die Familie erlöst werden, oder durch unser gutes Aussehen, unsere Talente und/oder unsere Intelligenz.  Aber jeder Segen, der uns auf unserem Weg begegnet – jedes kleines bisschen „Gutes” in der Welt – kommt direkt von Gott!  Es ist Gott, und nur Gott, der uns rettet, heilt und von aller Dunkelheit erlöst. Das Ende des wechselseitigen Lesens weist wieder auf die Notwendigkeit hin, Gott zu erkennen, um das Licht und die Segnungen Gottes in der ganzen Fülle erfahren zu können. [Gesegnet sein oder höchstes] Glück [das den gesamten Tag währt] kommt dann, wenn wir uns Gottes Gaben unterwerfen – der Liebe, der Weisheit und dem Verständnis.

Abschnitt 1: Gott vergibt, heilt, gleicht aus und krönt mit Erlösung

In diesem Abschnitt lesen wir die Geschichte von Naaman, der als tapferer Soldat und Hauptmann in der syrischen Armee diente.  Aber er war auch leprakrank und konnte sich nicht von seinem schrecklichen Leiden befreien. Als die Armee gegen Israel kämpfte, war eine junge Frau unter den Kriegsgefangenen, die viel Liebe in ihrem Herzen gehegt haben muss.  Sie sagte Naaman, der Prophet Elisa könne ihn von seinem Aussatz heilen. Verzweifelt wie Naaman war, unternahm er die Reise nach Samariea. Als aber Elisa ihm nicht so antwortete, wie er es erwartet hatte, war Naaman kurz davor, ihm den Rücken zu kehren und wieder davonzustürmen. Beim Heilen geht es aber nicht um schnelle Lösungen. Es geht um Erlösung, das heißt, sich von der Dunkelheit dem Licht zuzuwenden. Der Fluss, in dem Naaman sich wusch, spielte keine Rolle dabei… das Wasser war nicht das Heilmittel.  Demütig genug zu sein, seine bisherigen Voreingenommenheiten und seinen Stolz aufzugeben sowie Elisas Anweisungen zu folgen, heilte dann nicht nur Namaan, sondern befähigte ihn auch, Gott als einzige Kraft und universalen Gott zu sehen (zu erkennen). Deswegen wurde Naaman mit einer Erlösung gekrönt, die seine physische Heilung bei weitem überstieg. (B-4)  Wenn wir Heilung suchen, sind wir dann auch bereit, alles zu tun, um den größeren Segen zu empfangen? Heilung durch Gebet muss keine langwierige Angelegenheit sein!  Naaman’s Heilung hätte sich sogar früher vollzogen, wenn er sich nur eher ganz Gott hingegeben hätte. Am wichtigsten ist es, Erstarrung, panische Angst, Stolz und persönliche Vorstellungen zum Schweigen zu bringen, das heißt „still zu stehen, um die Erlösung des Herrn zu sehen, die der Herr euch heute zeigen wird.” (B-2) Gott erledigt die Arbeit und segnet uns ohne Ende!  Aber wir können Gott nicht finden, wenn wir auf die Materie schauen.  Gott ist Geist – Leben, Wahrheit, Liebe – das, was mit materiellen Augen nicht gesehen, sehr wohl aber gespürt werden kann, wenn wir still sind und uns zu einer Kraft erheben, die uns so nah ist wie die Luft um uns herum und die sich uns als das All-Gütige offenbart. Gott offenbart sich genauso verlässlich, wie die Dämmerung die Nacht beendet. Werde dir der Gegenwart und der Allheit des Geistes bewusst — nur für einen Moment — und was auch immer beansprucht, nicht gut zu sein, wird vergehen (so wie Dunkelheit in Anwesenheit des Lichts verschwindet – oder Geräusche verstummen, wenn der Netzschalter abgedreht wird). Worin besteht die Erlösung, die wir sehen, wenn wir still sind? Das Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft definiert sie als „Leben, Wahrheit, Liebe, als über allem stehend verstanden und demonstriert; Sünde, Krankheit und Tod zerstört” (S-7) Diese Erlösung kommt von Gott und ist für ALLE verfügbar!

Abschnitt 2:  Sei getauft und erkenne deine Unschuld

Auf gewisse Weise wurde Naaman geheilt, indem er mit Gottes Liebe und Wahrheit getauft wurde (vollkommen darin eintauchte).  Johannes, der Täufer strebte danach, die Menschen auf das Kommen des Messias vorzubereiten, indem er ihnen half, zu bereuen und „bessere Menschen zu werden”. So wie der Psalmist sich in seinem Verlangen nach Unschuld und Lobpreisung an Seinem Altar rückversicherte, (B-6) drang Johannes, der Täufer, darauf, dass die Menschen sich von ihren Sünden abwenden und sich rein waschen lassen.  Johannes predigte aber auch, dass er mit dem Heiligen Geist taufen wird, sobald der Messias kommt – ein deutlich effektiveres Mittel zur Reinigung als Wasser. (B-8)  Es scheint mir, dass Wasser den Schmutzfilm abwäscht, der unsere Reinheit verdeckt, aber der Heilige Geist – oder die göttliche Wissenschaft – verwandelt die Gedanken in das Bewusstsein, dass der „Schmutzfilm” nur eine Illusion ist.  Diese kann niemals Gottes Schöpfung oder die Realität überschatten. Gottes Schöpfung des Guten ist die EINZIGE Schöpfung und die einzige Realität!  Jesus kam zu Johannes, um sich taufen zu lassen, aber als er aus dem Wasser kam „öffnete sich der Himmel” und er wurde von Gott genau bestimmt als „mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe”  (B-8)  Können wir nicht erwarten, die gleiche Stimme zu hören, wenn wir uns täglich (in jedem Moment) einer Taufe hingeben, die uns durch Geist von allen Irrtümern reinigt? (S-10 & S-11)  Unsere Gedanken zu beobachten, ist das Herzstück dieser Art der Taufe. Es geht weniger um die Kritik sterblicher, menschlicher Gedanken, sondern vielmehr um das Verlangen, unsere Gedanken nach dem Vater-Mutter-Gemüt auszurichten. Wenn ein Kind noch sehr klein ist, wendet es sich immer an seine Eltern, um herauszufinden, wie alles  funktioniert.  Und im allgemeinen will jedes kleine Kind es seinen Eltern recht machen! Idealerweise sollten wir jeden Moment genau diese Haltung einnehmen, also gewohnheitsmäßig darum ringen „immer gut zu sein” (S-14)  Allerdings wird dies wohl kaum mit rein menschlicher Anstrengung gelingen.  Wir müssen damit anfangen, indem wir in den Geist eintauchen, als ob wir an einem heißen Sommertag ins kalte Wasser springen… oder in einer kalten Winternacht in heißes Badewasser steigen! Je mehr wir durch Eintauchen in die göttliche Liebe, den vollkommenen Geist und das allwissende Gemüt nach Erlösung streben (Sicherheit und Befreiung), umso deutlicher werden wir die Botschaft hören, dass auch wir die Söhne (und Töchter) Gottes sind, an denen Er Gefallen hat. [Beachtet dazu auch Warrens P.S. zu den Cobbey Crisler Erkenntnissen zur Taufe Jesu und ihrer praktischen Anwendbarkeit heute]

Abschnitt 3: Glückselig, wer reinen Herzens ist.

In diesem Abschnitt erhalten wir eine Anleitung, wie wir die Segnungen Gottes erfahren können, die Er ständig verströmt. Psalm 24 spricht vom „auf den Berg des Herrn gehen.“ (B9) Man nimmt an, dass sich dies auf den „Tempel auf dem Berg Zion“ bezieht, der symbolisch für den Wohnort Gottes auf Erden steht. In Wirklichkeit lautet die Frage: „Wer will unter Gottes Hoheit leben? Wer will in das Reich Gottes eingehen?“ Lasst uns alle aufspringen und antworten: „Hier, Ich will! Wie kann ich das machen?“ Die Antwort stimmt mit den Hinweisen auf die Unschuld (die Reinheit) überein, die wir schon vorher in dieser Lektion hatten. In einem Artikel in der New Interpreter‘s Bible wird gezeigt, dass „sich Reinheit aus nichts weniger als dem vollständigen und uneingeschränkten Vertrauen auf Gott ergibt. Der Hinweis auf die Reinheit soll sich auf unsere Beziehung zu unserem Nächsten beziehen.“ (Vol IV, S. 773) Diese Ideen fassen die zwei großen Gebote Jesu zusammen - Gott zu lieben und auch unseren Nächsten. Die Seligpreisungen in diesem Abschnitt sprechen auch für den Zusammenhang zwischen Vertrauen und reiner Liebe. Wir müssen bedenken: Was wir wirklich erstreben, ist, Gott jeden Tag in unserem Leben zu sehen. Indem wir Gott sehen, erkennen wir auch die Segnungen, die uns ständig zuteil werden - uns allen! Genau so, wie wir durch ein verschmutztes Fenster bei weitem nicht so gut sehen können wie durch ein sauberes Fenster, können wir Gott und Seine Schöpfung am besten erkennen, wenn wir unser Denken rein und sauber halten. Wir fangen damit an, wenn wir verstehen, dass es immer noch mehr über Gott zu verstehen gibt; das innige Verlangen, noch bewusster unsere Einheit mit Ihm (oder Ihr) zu spüren (arm im Geist zu sein); unseren Willen für den Willen Gottes aufzugeben, das Verlangen, dem Hirten zu folgen (Sanftmut auszudrücken); nach rechten Gedanken mehr zu hungern, als nach unseren Lieblingsspeisen und -getränken („hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit“) und mehr an Andere denken als uns selbst (barmherzig sein). (B12) Diesen Richtlinien zu folgen, ist eine großartige Möglichkeit, mit dem Fensterputzen in unserem Denken zu beginnen. Besonders liebe ich den Hinweis, das Alte für das Neue hinter uns zu lassen. (S17) All zu oft klammern wir uns an eine sture Wahrnehmung von uns selbst und anderen - und können uns bei allen Bemühungen nicht vorstellen, jemals eine erfolgreiche Verwandlung zu durchleben. Wir sprechen hier von einer Trübung unserer Wahrnehmung von Gott - und setzen uns für die immerdar fließenden Segnungen Scheuklappen auf!!! Lasst uns heute freudig anfangen, die „falschen Wegzeichen“ zu verlassen und auf die Anzeichen fortschreitender Reinigung achten. Niemand kann uns dazu bringen, an einer getrübten Ansicht festzuhalten - von Gott, von uns selbst, von unserer Familie und Freunden oder gar von denen, die wir für Feinde halten. So wie Gott alle Seine Kinder sieht, sind sie rein, aufrecht und unschuldig. Je mehr wir uns um diese Ansicht bemühen, um so mehr werden wir Beweise für Gottes wahre Schöpfung erblicken! Unser Wegweiser Jesus tat das so - und das können auch wir!

Abschnitt 4: Wir müssen den Weg gehen und nicht nur [darüber] reden:

Einer der wichtigsten Punkte, die Jesus von den führenden Persönlichkeiten der Juden seiner Zeit trennte, war ihr Unvermögen, die Substanz oder den Geist dessen zu verstehen, der hinter den Gesetzen stand, über die sie redeten, und von denen sie erwarteten, dass andere sie auf strikteste Weise und buchstäblich einhielten. Jesus warnte die ihm nahestehenden Jünger und die Menschen, die ihm zuhörten, davor, die Pharisäer nachzuahmen. Im Gegensatz dazu und in dem Wissen, dass er bald das Kreuz tragen und seine Jünger zurücklassen musste, legte er besonderen Wert darauf, sie zum Passah-mahl zu versammeln. Dabei forderte er sie auf, das Brot, das er mit ihnen teilte, zu essen (die Wahrheit) und bereitwillig seinen Becher zu trinken (die harten Erfahrungen durchzumachen, die ihnen bevorstanden, wenn sie sich den allgemeinen Gedankentendenzen widersetzen). Er wusste, das jeder Becher (oder das Kreuz) bis zum Rand mit Inspiration (Wein) gefüllt ist, die man braucht, um durch die harten Erfahrungen hindurch zu kommen. (B13, B14) Wie schön, dass die Beschreibung des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern mit einem gemeinsam gesungenen Lied endet - sie rückten zusammen und erhoben ihre Stimmen zum Lobe Gottes. Lieder bleiben der Weg meiner ersten Zuflucht, wenn ich anfange, mich überfordert zu fühlen. Sie sind wie ein Hilferuf an meine(n) himmlische(n) Vater-Mutter, und ich weiß, dass sie mit der segnenden Gegenwart der Liebe zurückkommen. Ich glaube, wenn Mrs. Eddy von allen, „die jemals am Abendmahl teilgenommen haben,“ spricht, dann muss sie wohl davon sprechen, etwas wirklich zu Ende zu bringen, wenn es um das Essen des Brotes geht, das Jesus gibt - die Wahrheit, die er predigte, zu verdauen und uns zu eigen zu machen, und dabei die Macht zu demonstrieren, die uns unter schlimmsten Umständen stärkt, wiederbelebt und heilt. Jesus war bereit, menschlich zu leiden - den Hass der Welt zu fühlen -, damit er sehen konnte, dass Hass ihn nicht zerstören konnte.  (S23, S24) Wie Jesus können auch wir uns sicher fühlen, unabhängig davon, wie abscheulich das materielle Bild aussehen mag. Und warum? Weil Gott uns kennt und immer sicher und vollkommen erhält. Wir leben in Ihm, und so kann uns die Welt nicht finden! Unser Unterschlupf ist sicher. (S25)

Abschnitt 5: Die praktische Auferstehung

In den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft wird die Gemeinde an diesem Sonntag niederknien und gemeinsam das Gebet des Herrn (zum zweiten Mal) wiederholen. Was unterscheidet das stille Gebet (auf den Knien) von dem stillen Gebet am Anfang des Gottesdienstes? Ich habe tatsächlich keine einfache Antwort darauf, aber ich habe gerne darüber nachgedacht. Wir wissen, dass im Handbuch steht, dass „die Gebete in den Kirchen der Christlichen Wissenschaft ... insgesamt und ausschließlich für die Gemeinden dargebracht werden [sollen].“ (S42) aber ich war besonders beeindruckt davon, dass in unserem Lehrbuch steht, dass die  Christlichen Wissenschafter ganz besonders das Morgenmahl feiern. „Sie verneigen sich vor Christus, Wahrheit, um mehr von seinem Wiedererscheinen zu empfangen und um sich schweigend mit dem göttlichen Prinzip, Liebe, zu vereinen.“ (S27) Könnte uns so die besondere Gebetszeit auf den Knien eine Gelegenheit geben, daran zu denken, dass wir uns oft demütig mit der Liebe vereinen und nach dem ständigen Wiedererscheinen des Christus in unserem Leben - und dem Leben aller - Ausschau halten? An dem Morgen, als seine Jünger zum Fischfang zurückgekehrt waren, erschien Jesus ihnen wieder in körperlicher Form. Sie mussten in die richtige Richtung zurückgeführt werden, bevor Jesus gen Himmel fuhr und nicht mehr körperlich präsent war. Und ich fragte mich, ob ein Teil dessen, was er ihnen gab, mit dem, was sie von ihm gelernt hatten, zuversichtlich voran zu gehen und darauf zu vertrauen, dass Gott ihre Nöte genau so stillen würde, wie er sie an diesem Morgen mit Fisch versorgte. Während wir uns vor Gott verneigen, uns aufrichtig mit Ihm vereinen und unsere Herzen für Seinen Segen öffnen, erwarten wir dann nicht auch, vom ewigen Christus, von der Wahrheit, geführt zu werden, um Gottes wahres Wesen und seine ständige Fürsorge wahrzunehmen? Jesus sagte: „Wenn ihr mich liebt, dann haltet meine Gebote!“ (S28, Joh 14:15) Nur wenn wir Jesu Fußspuren folgen, können wir die Segnungen besser erfassen (anwenden), die Jesus uns gezeigt hat und die die Liebe ständig „herabschüttet“. (S29) Wenn wir Gott mehr und mehr kennen und Seine/Ihre Liebe erwidern, werden wir erkennen, dass Gottes überreichliche Segnungen von allen empfunden werden!

 

[Warrens P.S. Einsichten über die Taufe Jesu und ihre Anwendungen heute: Nachfolgend einige Einsichten von Cobbey Crisler, wie man das neue Jahr mit einer neuen Identität beginnen kann - getauft in das Neue auf Christi Weise – also von innen heraus.

Christi höchste Reinigungsmethode durch die Taufe in Mk 1:8 „Ich habe euch mit Wasser getauft; aber er wird euch mit Heiligem Geist taufen.“ Wir sehen, wie Johannes der Täufer den Fokus von körperlicher Reinheit wegnimmt - als Mittel, durch das man in einen himmlischen Zustand gelangt. Ihr wisst, mit Wasser kommt man nicht an das heran, was im Inneren, im Bewusstsein ist oder an das, was mental ist und wirklich gereinigt werden muss. Mk 1:10 lautet: „ ... der Geist [kam] wie eine Taube auf ihn herab.“ bei der Taufe Jesu. Das zeigt, dass er aus der Wassertaufe heraus in den höheren Begriff der Taufe durch den Geist hinein kam. Der geistige Begriff vom Menschen steigt herauf, nachdem der fleischliche Sinn aus dem Bewusstsein herausgewaschen ist. Mk1:11 „Du bist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe“ zeigt, dass die Sohnschaft und die Beziehung zu Gott nicht in einem fleischlichen Zusammenhang stehen. Das ist ein überzeugender Punkt in unserer Beziehung zu Gott.“ (Was Markus berichtet S. 13-16 von Cobbey Crisler)

Die Version der Taufe Jesu im Matthäusevangelium „mit dem Heiligen Geist und Feuer“ kann alles lösen, was im neuen Jahr durcheinander geht. S.a. Cobbey Crislers hilfreiche Anmerkungen  darüber. Der Link dazu befindet sich oben rechts auf der Onlineseite des CedaS MET.]

 


[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung  sollen in erster Linie den CedaS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch und mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred und Jette auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now”  Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

 

 

 

 

 

 

Metaphysical

Recognize Mind, God, as the source of all good and all understanding! - Whenever — for...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page