Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Entkräfte die Behauptungen der Sterblichkeit!

Kerry Jenkins, C.S., House Springs, MO
Posted Sunday, November 9th, 2014

[Entkräfte die Behauptungen der Sterblichkeit! Denke und lebe wie einer, der „nie geboren wird und niemals stirbt“! (258: 30)]

Metaphysische Ausarbeitungen für die christlich-wissenschaftliche Bibellektion zum Thema:

Die Sterblichen und die Unsterblichen

für die Woche vom 10. - 16. November 2014

ausgearbeitet von

 

Kerry Jenkins, CS, House Springs, MO

+1 (314) 406-0041

[Ergänzungen in eckigen Klammern und Kursivschrift von CedarS-Direktor Warren Huff, dankbar für jede Spende in die folgenden Fonds: “Maintenance Musts” & “Adopt the Herd”!]

 

Wenn wir auf den Menschen sehen, auf uns selbst, was sehen wir da? Sehen wir vor allem materielle Menschen - gute, böse, gesunde, kranke, junge, alte Menschen, die geboren werden und sterben? Man kann kaum leugnen, dass es meistens so aussieht. Ich bin heute ein praktizierender Christlicher Wissenschafter einzig und allein, weil ich erlebt habe, wie alle diese Dinge einmal in meiner täglichen Erfahrung widerlegt, bestritten und zurückgewiesen wurden. Das ist eine fortdauernde, ständige Praxis, die mit  Zufriedenheit, Gesundheit und Alterslosigkeit belohnt wird - alles in gewissem Grade. Aber allmählich wird das Glas oder der Spiegel, von dem im Goldenen Taxt die Rede ist, immer klarer - der Nebel löst sich auf. Schließlich, da bin ich sicher, werde ich die „Herrlichkeit Gottes“ sehen, von der im Wechselseitigen Lesen und im Bibelzitat B20 die Rede ist, wenn selbst der Spiegel verschwindet und ich Gott, Geist, Leben von Angesicht zu Angesicht sehen werde - ohne etwas (Materie) dazwischen. Weil das nach und nach demonstriert wird, warten wir aber nicht auf ein zukünftiges „Ereignis“, sondern bekommen täglich ein klareres Bild von Gott und dem Menschen, der jetzt schon unsterblich ist. Um ein Zitat aus dieser Lektion anzuführen: „... heute habe ich dich gezeugt.“ Heute, nicht vor 10, 20, 30, 50, 80 oder irgendwelchen Jahren! Diese Lektion bringt uns durch das Licht des Christus ein tieferes Verständnis davon, dass der Mensch eine unsterbliche Schöpfung ist, nur mit unsterblichen Ursprüngen. Sie baut auf einigen der Dinge auf, die wir in der letzten Lektion über „Adam und der gefallene Mensch“ gelernt haben. Sie benutzt des Menschen Vollkommenheit/Vollständigkeit/Ganzheit als Grundlage, um zu verstehen, warum diese Art Vollkommenheit niemals aus der Materie kommt, niemals in der Materie erhalten werden kann und tatsächlich keinerlei wahres Dasein/Leben, keinerlei Gesundheit, keinerlei Güte hat und nicht substanziell oder geistig sein kann. Anders ausgedrückt, man kann Sterblichkeit und Unsterblichkeit nicht miteinander vermischen und zu „sterblichem Leben“ kommen. 

Abschnitt 1: Der wahre Ursprung des Menschen

Nikodemus (B5) kommt „... bei Nacht ...“, im Dunkeln zu Jesus, aus einem sterblichen Sinn von Neugier und fragwürdiger Verehrung. Vielleicht war er ehrlich daran interessiert zu erfahren, was Jesus vorhatte, aber vielleicht wollte er auch „auf Nummer Sicher gehen“, wie man so sagt. Er wollte sichergehen, falls Jesus der „Eine“ war, der Messias, dass er ihn zumindest „unterhalten“ hatte. Sein konservativer sterblicher Sinn hätte es ihm nicht gestattet, Jesus öffentlich zu befragen. Man hätte ihn vielleicht dafür verurteilt, dass er an dem kontroversen Jesus Interesse zeigte. Doch Jesus bringt die leere Neugier des Nikodemus ins „Licht“ und zeigt, dass der sterbliche Sinn vom Menschen ausgelöscht werden muss, damit wir unsere Unsterblichkeit verstehen (wir müssen „von Neuem geboren“ werden). Durch die Klarlegung dieser Wahrheit legt er auch Nikodemus‘ materiell begründetes Verständnis von Gott und Mensch offen. Im Zitat S3 wird gezeigt, dass die Suche nach dem Ursprung des Menschen, irgendwo anders als bei Gott, dem Versuch gleicht, auf einem Stuhl mit nur einem Stuhlbein zu sitzen. Wir wissen, dass der sterbliche Mensch [als Begriff] nicht ausreicht, um eine ganz und gar sterbliche Schöpfung zu erklären. Er ist selten glücklich, zufrieden, gesund und ohne Sünde. So versuchen wir, ihn als Mischung zwischen Geist und Materie zu betrachten, als einen sterblichen Körper mit einigen geistigen Elementen in sich. Das ist, als ob wir ein weiteres Stuhlbein hinzufügen und dann versuchen auf einem Stuhl mit zwei Beinen zu sitzen. Da liegt keine Festigkeit, kein Gleichgewicht und keine Kraft drin. Nur wenn wir verstehen, dass wir „zugleich mit Gott bestehen“, mit Ihm in Koexistenz, (S6) können wir die Gesetze der Gesundheit, der Freude und Unsterblichkeit demonstrieren. (Und dieser Stuhl ist, wenn man will, bereits vollständig, er braucht keine weiteren „Beine“.)

Abschnitt 2: Der sterbliche Ursprung = „Erbsünde“ (engl. „original sin“)

Was sieht Jesus in der Ehebrecherin? Zunächst schaut er noch nicht einmal auf sie. Stattdessen wendet er sich ab von dem Bild einer Frau als Sünderin, als verdammte, materielle Schöpfung. Dann sagt er dem Sinne nach zu denen, die sie herbeigeschleppt haben: „Wenn ihr so bereitwillig in ihr diese Sünde seht, solltet ihr erst einmal im gleichen materiellen Licht auf euch selbst sehen und eure eigenen Sünden verdammen.“ Diese Männer waren weit davon entfernt, in den Spiegel zu schauen, der uns im Goldenen Text empfohlen wird. Das ist der Spiegel, der unser wahres Wesen als sündlose, geistige Schöpfung Gottes zeigt. Jesus sieht diese Frau im Spiegel der göttlichen Wissenschaft als „... den vollkommenen Menschen, der ihm da erschien, wo den Sterblichen der sündige, sterbliche Mensch erscheint.“ (S10) Durch diese Geschichte erhalten wir alle Gelegenheit, uns von der Verurteilung und den Steinen zurückzuhalten, die wir versucht sein könnten, auf andere zu werfen. Ohne das Licht des Christus, das auf das geistige, unsterbliche Wesen des Menschen scheint, bleibt uns nur die un-erleuchtete, materielle (und falsche) Ansicht vom Menschen.

Abschnitt 3: Der materielle Ursprung des Menschen = materielle Vererbung/Krankheit und Unordnung.

Natürlich könntet ihr mir die gleiche Frage stellen: Was hat Jesus gesehen? Die Jünger (und die Juden zu ihrer Zeit) sahen die Blindheit des Mannes, die von seinen eigenen oder den Sünden seiner Eltern verschuldet war. Aber Jesus verwarf diese Einstellung! „Für eine sterbliche Auffassung ist Vererbung ein ergiebiges Thema, an das sie ihre Theorien knüpfen kann;“ (S17) - Und wie! Wenn man darüber nachdenkt, ist Vererbung irgendwie mit fast jeder vorstellbaren gesundheitlichen Störung verbunden. Von der Materie kommt nichts Gutes, das dauerhaft und verlässlich wäre. Es ist ein Glücksspiel -, hast du gute „Gene“? Nun ja, dann hast du bessere Chancen für überdurchschnittliche Gesundheit,  überdurchschnittliches Vermögen, eine gute Ausbildung und so weiter. Andernfalls ist man durch die Materie dazu verdammt, im Schweiße deines Angesichts zu überleben. Und selbst unter diesen Umständen - wenn man das Pech hat, im falschen Land geboren zu werden, wo Krieg und Konflikt vorherrschen oder wo die wirtschaftliche Lage nicht so gut ist, dann hängt man von der Gnade der Umstände (der Materie) ab. Jesus kehrt diese schrecklichen materiellen Gesichtspunkte um, indem er den Blindgeborenen heilt. Er erklärt die Unschuld dieses Menschen und seiner Eltern und bringt sie mit ihrem Ursprung als Kinder Gottes in Verbindung, indem er diesem Menschen das Augenlicht wieder gibt. Im wahrsten Sinne des Wortes spuckt er auf die Einstellung, dass der Mensch einen materiellen Ursprung habe, einen Ursprung in Lehm und Staub. Und dann schickt er diesen Menschen fort, um die falschen Auffassung vom Menschen aus Materie abzuwaschen. Zitat B11 bestätigt, was von Gott im Psalm steht: „Dein Segen komme über dein Volk.“- Das Gegenteil von dem, was in der Geschichte von Adam steht. Und aus Zitat B12 hören wir, dass Gott gesagt hat: „Du bist mein Sohn (oder meine Tochter), heute habe ich dich gezeugt.“ Und wenn das „heute“ geschieht, dann kann es keine anderen vergangenen Verbindungen mit einem materiellen Ursprung geben, der irgendeine Macht über den Menschen hat. [s.a. P.S. 1: Cobbey Crislers Kommentar zu Joh 9 (B10) und die Annahme der Vererbung.]

Abschnitt 4: „Staub zu Staub“ - Geist zu Unsterblichkeit.

Können wir die gleiche Frage noch einmal stellen (was sah Jesus)? Ja, doch! Jesus geht zum Haus des Jairus und sieht die Tochter dieses Mannes bereits als unsterbliche Vertreterin des Lebens. Mit den Worten dieses Abschnitts, er sieht sie als eines der „Kinder des lebendigen Gottes“ (B13 und B15). Er treibt den Zweifel und das von den materiellen Sinnen erworbene „Wissen“ vom Ursprung des Menschen aus (die Spötter) und ruft sie zu einem höheren Verständnis ihres Seins auf und hebt sie aus dem strengen sterblichen Sinn vom sterblichen Dasein heraus. Auch wir können durch das Beispiel Christi höher gehoben werden. Wir können mehr und mehr „allen Glauben an den Tod wie auch die Furcht vor seinem Stachel aufgeben.“  (S23) Zunächst einmal ist unser Leben nicht in der Materie. Zitat 23 sagt: „Der Mensch ist unsterblich, und der Körper kann nicht sterben, weil die Materie kein Leben hat, das sie aufgeben könnte.“ Wow!!

Abschnitt 5: Wenn wir die Materie aus dem Weg schaffen, können wir sehen, wie wir Gott gleichen.

Wo finden wir die Unsterblichkeit? Dieser Abschnitt zeigt, wie wir sie in „guten Werken“, in „ungeheuchelter Bruderliebe“ und in der Wiedergeburt („denn ihr seid wiedergeboren“) (B18,B19) finden können. Wir finden unsere Unsterblichkeit, indem wir immer weniger materiell leben, in dem wir Geist in allem, was wir tun, erkennen. Allmählich nimmt der Zwang der Materie, die Anziehungskraft materieller Dinge und des materiellen Daseins immer mehr ab, wenn wir uns darin üben, geistig und mit geistigen Zielen zu leben. Wenn unsere Zufriedenheit im Geist größer wird, werden wir nie wieder darauf reinfallen, diese Zufriedenheit für etwas aufzugeben, das so viel weniger ist und so viel vergänglicher. Die Materie wird dann für uns weniger substanziell, und Geist wird wirklicher und mächtiger. Wir sehen Gott dann, ohne dass uns die Materie blind macht für Seine Liebe und Macht und Gnade in unserem Leben. Wir sehen Ihn dann von Angesicht zu Angesicht ohne den geringsten Schleier der Materie. Dann sehen wir den Menschen wirklich als unsterblich, als Gottes Reflexion.

 

[P.S. Cobbey Crislers Kommentar zu Joh 9 (B10)

Joh 9:2. „Wer hat gesündigt? 

(A)   der Blinde? oder 

(B)   seine Eltern?“

(C)   keiner von beiden 

Joh 9:3 Für Jesus war das eine Prüfungsfrage, die ihm schon oft begegnet war. „Er sagte (C), keiner von beiden oben Genannten, weder hat er noch haben seine Eltern gesündigt.“ Was sagt das über den Uhrsprung aus? Wo ist dieser Mensch? Seine Wurzeln liegen nicht in den Eltern einer reinkarnierten Erfahrung.

Man beachte, was Jesus in Joh 9:6 tat! Woran erinnert das?  Er „ spuckte er auf die Erde, machte einen Brei aus dem Speichel ... .“ Das erinnert doch an den Menschen, der im zweiten Kapitel der Genesis Vers 6 und 7 aus Staub gemacht wurde, nicht wahr? Würde Jesus jemals Gott verspotten, indem er angenommen hätte, dass die Schöpfung wirklich so geschehen sei? Doch es sieht fast wie eine solche Verspottung aus. So geht er gegen das Konzept des aus Staub geschaffenen Menschen vor. Er spuckt auf die Erde, in den Staub, macht einen Brei daraus und schmiert ihn dem Blinden auf die Augen. 

Joh 9:7, Dann geht der Mann zum Teich Siloah. Den Weg kann er nicht sehen. Sein ganzes Gesicht ist verschmiert. Er geht nicht sehend. Er kommt sehend. Er kommt, nachdem jenes Symbol für die Erschaffung des Menschen aus Staub abgewaschen ist. 

Auf eine Weise mag uns das einen weiteren Hinweis auf die wahre Bedeutung der Taufe geben, das Untertauchen im Geist, der Geburt, und das Abwaschen jeder Spur vom Staub-Menschen.“ Das Buch Johannes, ein Gang mit dem geliebten Jünger, S. 52-53]

 

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung  sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now”  Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors:  Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter  eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

 

Metaphysical

Find Your Heart Connection and Unite with Soul - What does “Soul” mean to you? The most...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page