Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Lasst Euer Licht leuchten ... Ihr seid die Kinder des Tages!

Craig L. Ghislin, C.S., Glen Ellyn (Bartlett), IL
Posted Monday, May 26th, 2014

 

Lasst Euer Licht leuchten ... Ihr seid die Kinder des Tages!

 

Metaphysische Ausarbeitungen für die Christlich-Wissenschaftliche Bibellektion

zu dem Thema:

„Altertümliche und neuzeitliche Totenbeschwörung - alias Mesmerismus und Hypnotismus - verurteilt”

 

vom 26. Mai bis 1. Juni 2014

Von:  Craig L. Ghislin, C.S., Glen Ellyn, Illinois (Bartlett)+1 (630) 830-8683 craig.ghislincs@icloud.com

 

 

 

Die älteste Konfliktgeschichte in der Mythologie, der Literatur und in der menschlichen Psyche ist wohl der andauernde Kampf des Lichts mit der Dunkelheit. Er steht für den Konflikt zwischen Gut und Böse, Reinheit und Unreinheit, Intelligenz und Ignoranz, Wirklichkeit und Unwirklichkeit. Für den menschlichen Sinn scheint dieser Konflikt geradezu etwas Normales zu sein - die Dunkelheit der Nacht wird von der Morgensonne vertrieben, und wenn die Sonne untergeht, kommt die Dunkelheit bis zum Morgen zurück - ein nicht endender Kreislauf.

Oft wird die Dunkelheit als Entität an sich und in sich selbst betrachtet, die das Licht verfolgt, blockiert oder überholt. Wenn wir das logisch betrachten, dann hat das keinen Sinn, denn Dunkelheit ist nichts Gegenwärtiges; sie ist die Abwesenheit des Lichts. Es heißt, dass der Nachthimmel tatsächlich von Licht erfüllt ist. Alles was wir brauchen, um es zu sehen, ist etwas, das dieses Licht reflektiert.

Im Goldenen Text haben wir eine bedenkenswerte Übersetzung, die der gängigen King James Übersetzung einen anderen Dreh gibt. Die KJV stimmt hier mit der Neuen Lutherbibel überein: „... das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.“ Das klingt so, als sei das Licht, das in diesem Fall für den Christus steht, im Dunkeln gegenwärtig, doch die Dunkelheit oder das ignorante sterbliche Bewusstsein ist unfähig, es zu verstehen. Die englische Good News Translation sagt da: „Das Licht scheint in der Dunkelheit, und die Dunkelheit kann es nicht löschen.“ Und The Amplified Bible führt zu diesem Abschnitt aus: „Und das Licht scheint in der Dunkelheit, denn die Dunkelheit hat es niemals überwunden [ausgelöscht oder absorbiert oder zu Eigen gemacht und ist unempfänglich dafür].

Das Offensichtliche ist, dass Dunkelheit in keinem Fall eine Beziehung zum Licht hat. Die beiden können sich nicht miteinander vermischen. Statt der Dunkelheit die gleiche Macht zuzuerkennen, wie es Mythologie und Literatur tun, hat das Licht in der Christlichen Wissenschaft alle Macht und Gegenwart, und die Dunkelheit ist machtlos und niemals gegenwärtig. Die Dunkelheit steht lediglich für die Annahme, dass es eine Macht gäbe, die Gott entgegensteht oder von Ihm getrennt werden kann.

Im Wechselseitigen Lesen zählt der Psalmist darauf, dass Gott den Weg für ihn ausleuchtet, wenn er sich einsam und verloren fühlt. Er vertraut auf das Licht, das ihn befähigt, all die verschiedenen Seitenwege und gefährlichen Hindernisse zu sehen, die seine Reise behindern könnten. Er ist entschlossen, sich von den Übeltätern zu distanzieren und beständig am Gesetz Gottes festzuhalten. Er verlässt sich auf Gottes Gesetz, das ihm Sicherheit gibt und er gibt sich dem Dienst Gottes hin.

Der Psalmist erklärt nicht nur, dass Gottes Licht ihm helfen wird, er ist zuversichtlich, dass es jedem helfen wird, der Hilfe sucht - auch den „Einfältigen”. Ich finde es übrigens interessant, dass verschiedene protestantische Gelehrte darin einen direkten Gegensatz zur frühen römisch-katholischen Tradition sehen, die behauptete, die Schriften könnten nur von der Priesterkaste verstanden werden. Hier stellt David eindeutig fest, dass das Wort Gottes ausnahmslos von allen Menschen gelesen werden kann. Das sollten wir beachten, wenn wir versucht sind, anzunehmen, dass die Christliche Wissenschaft zu schwer zu verstehen ist. Das Licht der Wahrheit kann von jedem angenommen und verstanden werden - vom Kind zum Professor. Niemand bleibt außen vor. 

Abschnitt 1: Alles ist Licht; es gibt keine Dunkelheit

Der erste Abschnitt ist sehr einfach und kommt direkt auf den Punkt. Menschliche Weisheit, Verständnis oder Beratung können mit Gott nicht mithalten. (B1). Mit Gott kann man nicht streiten, Er kann nicht wegdiskutiert oder verleugnet werden. Gott ist alles was ist. Gott ist nicht “ein Licht” oder “das Licht” (B2). Gott ist Licht – alles Licht im Universum. Dieses Licht kommt nicht aus einer begrenzten Quelle. Es ist einfach – es füllt allen Raum. Das, was nicht so ist wie Gott, existiert nicht. Er ist nur was Er ist. Albert Barnes schreibt dazu, „Er [Gott] ist vollkommen rein, ohne Beimischung von Sünde. Er hat alles Wissen, ohne Beimischung von Ignoranz oder ähnlichem … Er ist unendlich wahr, er lässt keinen Irrtum zu, er ist auf allen Wegen gesegnet. Diejenigen, die dies anerkennen, wandeln im leuchtenden Angesicht Gottes. (B3). Sie können gar nicht anders als Freude empfinden und das Bewusstsein des allgegenwärtigen Lichts segnet sie. Gott ist die Quelle all ihrer Stärke, ihrer Kraft, ihres Schutzes und ihrer Herrschaft.

Wenn man diese Passage in den Schriften beim Wort nimmt, wird klar, dass nichts existiert, was sich Gott widersetzt. Aber dem menschlichen Sinn erscheint es so, dass da noch eine andere Kraft mit im Spiel ist. Diese Annahme ist eine andere Kraft, die Dunkelheit, die wir eben erwähnten, und die nicht mehr ist, als eine „sterbliche Auffassung von der Abwesenheit des Lichts”. (S1). Wenn das Licht jedoch gegenwärtig ist, verschwindet die Annahme der Dunkelheit. Wenn wir von der Basis aus argumentieren, dass Gott alles in allem ist, können wir logisch weiter folgern, dass das Böse eine auf einer „falschen Vermutung beruhenden Lüge” ist (S2). Mary Baker Eddy benutzt einen speziellen Ausdruck für die Lüge des Bösen - „tierischer Magnetismus.” Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass dies nur ein Begriff ist. Es ist eine kollektive Annahme sterblicher Gemüter, die feststellen, dass Geist in der Materie und zugleich gut und böse ist – und dass das Böse genauso real ist wie das Gute und sogar machtvoller. Dies ist eine falsche Annahme, über die wir schon gesprochen haben – das mythologische, überlieferte menschliche Drama – ein Widerstreit des Guten gegen das Böse, Licht gegen Dunkelheit. Jetzt sagt Mrs. Eddy uns: „Dieser Glaube besitzt nicht eine einzige Eigenschaft der Wahrheit.” Das ist ziemlich geradeheraus, nicht wahr? Wenn wir in der Kraft und der Erkenntnis im vollkommenen Licht Gottes leben, lassen wir die materielle Wahrnehmung hinter uns und wachsen immer mehr in ein ununterbrochenes Verständnis dieses Lichts hinein. (S3). Dies ist die Grundlage der Christlich Wissenschaftlichen Praxis und Demonstration. Gott ist das Licht, das Licht ist alles und es gibt keine Nacht. (S4).

Abschnitt 2: Gott ist Alles: Es gibt nichts Anderes

Wenn Gott wirklich alles in allem ist, warum sollten wir unsere Erlösung dann woanders suchen? Die Schriften warnen uns davor, der Versuchung nachzugeben und dorthin zu schauen, wo andere Kräfte unsere Aufmerksamkeit erregen wollen. (B4). Die Vorstellung, dass es neben Gott noch andere Kräfte gibt, ist völlig fehlgeleitet, und sie ist das Ergebnis des zuvor erwähnten „tierischen Magnetismus”. Der tierische Magnetismus, der „falsche Glaube, dass Gemüt in der Materie und sowohl böse als auch gut sei; dass das Böse ebenso wirklich sei wie das Gute und sogar machtvoller” will uns das Gegenteil dessen, was wahr ist, glauben machen. (S2) Diese Annahme führt dazu, dass wir glauben, das Böse sei gut und das Gute böse. (B5). Sie versucht uns völlig zu verwirren. Aber der Psalmist dringt darauf, zu beten, um von solch einer Verwirrung erlöst zu werden. (B6). Inmitten aller Anzeichen der materiellen Sinne und ihrer Opposition zu Gott und Geistigkeit, werden wir ermutigt, an Gott und seinen Gesetzen festzuhalten. Gottes Gesetze geben Stabilität und Sicherheit. Diejenigen, die auf Gott vertrauen, sind weder beunruhigt noch verängstigt, wenn Herausforderungen auftauchen. Sie schauen intuitiv nach dem Licht in der Dunkelheit.  (B7).

Ein großer Anteil des Glaubens an Leben in der Materie besteht darin, dass wir einer ungewissen Zukunft entgegenblicken und und wir meinen, dass obwohl vielleicht alles gut läuft, hinter der nächsten Ecke vielleicht schon wieder Gefahr lauern könnte. Oder, wenn die Dinge schwierig werden, das Ergebnis ungewiss ist und es sogar noch schlimmer werden könnte. Für das sterbliche Gemüt sind diese Sorgen praktisch unvermeidbare „Gegebenheiten”. Aber für diejenigen, die auf Gott vertrauen, ist die Zukunft mit Hoffnung geschmückt und mit der Erwartung des Guten. Die geistig Gesinnten haben keine Angst, das Gute, das sie haben, weiter zu geben. Statt Befürchtungen zu hegen, was morgen geschehen könnte, verteilen Sie die guten Gaben, weil sie wissen, dass Gott sie immer versorgt. Das CedarS-Thema in diesem Sommer ist “Live 2 Give” (Lebe, um zu geben). Das ist das, was wir als Christen tun, wenn wir dem Licht folgen. Wir sind freigebig und halten nichts zurück.

Gott gebietet der ganzen Erde, sich Ihm in jeder Hinsicht zuzuwenden. Er reserviert seine Fürsorge nicht nur für eine Rasse, Religion oder Nationalität (B8). Sich an irgendeine andere Stelle als Gott um Hilfe zu wenden ist zwecklos, denn Gott ist Alles. Es gibt niemand anderes.  

Es ist klar, dass Gott nichts erschaffen kann, das ihm unähnlich ist. Das Böse ist niemals erschaffen worden, es ist eine völlige Täuschung. (S5). Die antiken Philosophien fragten sich, wenn Gott alles ist und Gott das Gute ist – woher kommt dann das Böse? Die christliche Wissenschaft verfängt sich nicht in solche Fragen. Sie beginnt stattdessen mit Gott und arbeitet es so aus: „Wenn Gott, oder das Gute, wirklich ist, dann ist das Böse, das Ungleichnis Gottes, unwirklich” (S6). Die Christliche Wissenschaft versucht nicht zu erklären, wie Gott das Böse erlaubt oder es beherbergt, weil es die klare Logik der Erkenntnis vertritt, dass nur Güte aus Gott hervorgeht und alles andere falsch ist. (S7). Die einzige Kraft, die das Böse zu haben scheint ist die, die wir ihm zugestehen. Das Böse ist keine unabhängige Intelligenz, die suchend herumstreift, um Menschen zu umgarnen. Die Nicht-Intelligenz braucht einen Gläubigen, der den falschen Anspruch ihrer Existenz akzeptiert. Diejenigen, die Gott verstehen, schenken dem Bösen keinen Glauben. (S8). „In der Wissenschaft”—eine andere Art „in Wirklichkeit” zu sagen—ist Gott das Ein und Alles, und das Böse ist nicht gegenwärtiger als ein Schatten (S9,10). Es ist wirklich sehr einfach.

3. Abschnitt: Das Licht bringt Heilung

Die Gültigkeit dieser einfachen Logik wird durch Heilungen bewiesen. Im Allgemeinen glaubt die Welt an mehr als eine Macht; und meistens besteht das weltliche Vorgehen darin, Böses mit Bösem zu bekämpfen, oder jedenfalls Hilfe in allen möglichen Richtungen zu suchen, nur nicht bei Gott. Wir haben bereits festgestellt, dass Gott, das Gute durch Licht dargestellt wird und dass alles, was Gott nicht gleicht, vom Dunkel vertreten wird. Die Sterblichen, die an eine Macht neben Gott glauben, an eine von Ihm getrennte Existenz, die leben im Dunkeln. Aber die Christliche Wissenschaft zeigt uns das Licht der Wahrheit. (B9) Dagegen versucht die Welt, das Dunkel mit noch mehr Dunkelheit zu bekämpfen. Die Christliche Wissenschaft nutzt das Licht der Wahrheit, um alle Übel zu überwinden.

Christus Jesus brachte der Menschheit das Licht im übertragenen und im wörtlichen Sinn.  Er hat jede Krankheit geheilt und er bewies die Macht der Wahrheit durch Demonstration. Aber die Welt hat ihm nicht geglaubt, zum Teil, weil das sterbliche Gemüt allem widerspricht, was es nicht versteht. Jesu Kritiker stellten die absurde Behauptung auf, dass seine Fähigkeit, Teufel auszutreiben dadurch bedingt sei, dass er selber mit Beelzebub, dem Obersten der Teufel, im Bunde sei. (B11) Mit großem Geschick erklärte Jesus, dass ihre Logik fehlerhaft war, und er bewies es durch seine Fähigkeit zu heilen. Der Christ wendet sich nicht an weltliche Mittel, weil derartige Mittel nichts anderes tun, als die weltlichen Auffassungen zu bestärken; wohingegen geistiges, christliches Schlussfolgern den weltlichen Glauben auflöst und alles, was der Kenntnis Gottes entgegenstehen würde, für null und nichtig erklärt. (B12) Bei seiner Erwiderung an die Pharisäer kam auch das Beispiel von dem Starken, der gebunden werden muss. Auch in diesem Beispiel findet sich ein Hinweis dafür, warum geistiges Heilen über anderen Methoden steht. Die materielle Methode richtet sich auf das individuelle und auf das körperliche Problem und versucht es dann, durch physische Mittel auszulöschen - Dunkelheit, die Dunkel austreibt. Jesus lehrte, dass nicht der Einzelne oder ein Körper behandelt werden muss, sondern, dass die Wurzel der Annahme, das sterbliche Gemüt „im Zaum gehalten werden muss“, um die Vorstellungen der Sünde und der Krankheit zu besiegen (S12). Die Christliche Wissenschaft heilt genau so wie Jesus. „EIn unter dem Einfluss des sterblichen Gemüts stehender Patient wird nur dadurch geheilt, dass der Einfluss dieses Gemüts auf ihn entfernt wird.“ (S13) Die angenommene Tätigkeit des sterblichen Gemüts ist tierischer Magnetismus. Wir zerstören die Annahmen von Sünde und Krankheit durch das Verständnis des Geistes.

Die Wirkung christlich-wissenschaftlicher Behandlung ist wie das Sonnenlicht, das die Dunkelheit durchdringt. Sie rüttelt das menschliche Gemüt so auf, „dass es seine Grundlage verändert, von der aus es dann der Harmonie des göttlichen Gemüts Raum geben kann.“(S14) Die Christliche Wissenschaft unterhält keine Beziehung zu irgendeiner anderen menschlichen Methode oder Praxis. Sie ist vollkommen geistig, und die resultierenden Veränderungen, die sie auf das Bewusstsein ausübt, sind nicht umkehrbar. (S15) Die Anwendung christlicher Wahrheiten führt eine Kraft ein, die allen anderen überlegen ist.

Abschnitt 4: Das Licht der Wahrheit setzt falsche Einflüsse außer Kraft.

Der Einfluss des sterblichen Gemüts oder tierischen Magnetismus hat sich so sehr in das menschliche Denken eingenistet, dass er normal und in einigen Fällen undurchschaubar zu sein scheint. Diese Einflüsse stützen sich auf die materiellen Sinne, die nicht von dem, was wahr ist abhängen und es nicht begreifen. (B13) Wenn das Licht in der Genesis aus dem Dunkel hervorbricht, stellt es ein allumfassendes geistiges Licht dar, das allen Raum füllt. Dieses Licht hat seinen Ursprung nicht in materiellen Quellen. Es existiert einfach vollständig unabhängig. Genau so kommt das Licht des Christus nicht als Auswuchs oder Ableger von materiellen Vorgängen. Es ist vollständig neu und übertrifft jede Opposition. Es hat die Kraft des unendlichen, ewigen Unsichtbaren, das den zeitlichen Morast des materiellen Denkens auflöst. (B14) Christen lassen sich von der scheinbaren Dichte materieller Annahmen nicht beeindrucken. Wir haben vollständiges Vertrauen darauf, dass das Licht der ewigen Wahrheit den Tag retten wird. (B15)

Albert Barnes bringt uns zum Nachdenken mit seiner Einsicht über 2. Kor 4: 6.  Abgesehen davon, dass er auf den Zusammenhang mit der Genesis hinweist, was wir ja auch gerade getan haben, gibt er zu bedenken, dass die Dunkelheit, in die der sterbliche Mensch gestürzt ist, durch die Unkenntnis Gottes noch vertieft wird und sich verschlimmert „durch den Lebenswandel, den die Menschen führen; durch ihre Erziehung, oder durch ihre Nachgiebigkeit der Sünde gegenüber.“ Mrs. Eddys Bericht über die Geschichte von Kaspar Hauser (S17) ist ein Beispiel für die Aussagen Albert Barnes, dass die so genannten Gesetze des sterblichen Gemüts das Ergebnis anerzogener Annahmen sind. Sie erwähnt auch, dass Hypnotiseure Beispiele dafür sind, auf welche Weise falsche Einflüsse die Menschen dazu bringen, dass sie genau das Gegenteil von dem glauben, was eigentlich vorgeht. Der materielle Sinn ist ein mesmerisierter Zustand, in dem sinnliche Wahrnehmungen wirklich scheinen und es schwierig machen, zwischen dem Wirklichen und Unwirklichen, dem Guten und dem Schlechten zu unterscheiden. In der Tat sind alle sinnlichen Beweise fragwürdig, und es gib keine innewohnende Wahrheit oder Wirklichkeit im materiellen Dasein.

Die Einflüsse der materiellen Annahmen werden uns täglich durch Erziehung, durch Werbung und durch Nachrichtendienste, um nur einige zu nennen, eingeprägt. Nimm Dir ein paar Minuten und frage Dich, wodurch Deine Geschmacksrichtungen, Ideen, Dein Verlangen oder Deine Befürchtungen beeinflusst werden! Es ist sehr gut möglich, dass Du auf die eine oder andere Weise von diesen verführerischen Einflüssen des tierischen Magnetismus  betroffen bist. Die Christliche Wissenschaft hilft uns, den Morast materieller Unsicherheit mit dem Licht der Wahrheit zu durchschauen. (S19) Die geistige Wirklichkeit steht fest und ist ihrem Wesen nach real. Sie ist nicht von Denkmodellen oder ungewissen Theorien abhängig. Sie ist wahr und gilt immer.

Abschnitt 5: Das Licht kann man nicht aufhalten.

Barnes sagt uns, dass das Wort „Nacht“, wie es im Römerbrief 13:12 benutzt wird (B16), einen Zustand der Ignoranz und des Verbrechens kennzeichnet und synonym mit dem Wort Dunkelheit ist. Es stellt die Verschwommenheit der Sünde dar im Gegensatz zu den Herrlichkeiten des Evangeliums Christi, dessen reine Strahlen den wolkenlosen, ewigen Himmel erfüllen. Wie wir schon gesagt haben, der Weg, die Dunkelheit zu überwinden, liegt im Licht Christi, der Wahrheit. Der Zusammenstoß von Licht und Dunkel wird oft als Schlachtfeld bezeichnet. Deshalb fordert uns Paulus auf, „die Waffen des Lichts“ anzuziehen, um uns in diesem Kampf zu schützen. Angetan mit diesem Licht können wir klar erkennen, dass keine Macht Gottes Gebot entgegentreten oder Seine Absicht verhindern kann. (B17) Christus Jesus hat sich in seiner Autorität und Stärke völlig auf Gott gestützt. Er hat sich so vollständig mit Gott identifiziert, dass das Licht der Wahrheit in allem, was er tat und womit er sich befasste, manifestiert wurde, und jeder, der ihn akzeptierte, erhielt den Segen dieses Lichts. (B18)

Jesus versprach, dass wir den Tröster erwarten können, wenn er selbst nicht mehr unter uns ist, nämlich den „Geist der Wahrheit“. (B19) Die Vollmacht des Trösters geht direkt von Gott aus. Auf die gleiche Weise wie das Licht, das im 2. Korintherbrief aus der Finsternis hervorleuchtet, Bilder aus der ersten Schöpfung des Lichts hervorruft, das unabhängig von einer materiellen Quelle war, so ist „der Geist aus Gott“, von dem hier im 1. Korintherbrief (B20) gesprochen wird, keine Folge menschlicher Weisheit. Er kommt durch den Heiligen Geist zu uns. Wie schon gesagt, das sterbliche Bewusstsein - „der natürliche Mensch“ - kann ihn nicht begreifen. Doch wir „haben Christi Gesinnung“. (KJV: das Gemüt Christi.) Mit anderen Worten, wir bemühen uns, die Dinge wie Jesus zu sehen, in ihrem wahren Licht.

Wie wir schon erwähnt haben, akzeptiert die herkömmliche Theologie allgemein die Annahme einer sterblichen Existenz, die die Dualität von Licht und Dunkel, von gut und böse in ewigem Kampf miteinander umfasst. Aber Mary Baker Eddy entdeckte, dass das nicht so sein muss. In der Christlichen Wissenschaft ist Gott das Alles, wie es uns die Bibel sagt, und wenn das so ist, dann ist das Böse nichts. Für den menschlichen Sinn ist das eine außergewöhnliche Behauptung. Mrs. Eddy macht geltend, dass ihre Entdeckung der Wissenschaft des Christentums das Ergebnis göttlicher Kraft war. (S20) Sie sagt, dass die Offenbarung aus zwei Teilen besteht: Die Entdeckung selbst und ihr Beweis durch Demonstration. (S21) Statt dem Bösen und dem Guten gleichermaßen Macht zuzugestehen, fordert die Christliche Wissenschaft die Zerstörung des Irrtums durch die Kraft Gottes, des Guten. Man hat Christus als die „Verb-Form Gottes“ bezeichnet. Christus ist die Tätigkeit Gottes in unserem Leben. Dem menschlichen Sinn scheint es, als ob alles ein Gegenteil hat - für jede Tätigkeit gäbe es eine gleichartige oder gegenteilige Reaktion. Wie Christus die Tätigkeit Gottes ist, so ist der tierische Magnetismus nach der sterblichen Regel der Gegensätze die angenommene Tätigkeit des Bösen (S23). Die Christliche Wissenschaft ist die Kampfansage an die Annahme der Gegensätze.

Ich erinnere mich, dass meine Mutter mir als Kind aus einem Buch vorlas, das sie aus dem Leseraum hatte. Der Titel lautete: Elisabeth and Andi. Es war ein Buch, das von zwei jungen Christlichen Wissenschaftern handelte und von den verschiedenen Herausforderungen, die den beiden Heranwachsenden begegneten. Ich erinnere mich an eine dieser Geschichten, in der die Kinder mit ihrem Vater vor dem Sonnenaufgang in einem Obstgarten saßen. Der Vater sprach über die bevorstehende Dämmerung und wie unmöglich es sei, die Dämmerung aufzuhalten. Genau so kann das Licht der Wahrheit nicht aufgehalten oder verzögert werden. Es muss kommen. Das Licht der Christlichen Wissenschaft ist jetzt schon hier. Nichts kann es daran hindern, die Dunkelheit aufzulösen.

Abschnitt 6: Ihr seid die Kinder des Tages

Für die Schlussszene des diesjährigen Fördervideos für CedarS hab ich ein Lied geschrieben. Es hat den Titel „Kinder des Tages“. Als ich es schrieb, hatte ich den Vers aus 1. Thessalonicher im Sinn. (B21) Die offensichtliche Dunkelheit des weltlichen Denkens muss uns nicht bedrücken. Auch die weltlichen Gegensätze müssen wir nicht akzeptieren. Wir sind Kinder des Tages. Jesus nannte uns „... das Licht der Welt“. Der Sinn des Lichtes besteht darin, den Weg zu beleuchten und uns zu zeigen, was sich um uns herum befindet. Das weltliche Denken macht uns blind für Gottes Reich. Doch wir haben das große Vorrecht, Christen zu sein, die die Bibel wissenschaftlich verstehen, und wir haben den Ruf akzeptiert, das der Welt zu beweisen. Als „Stadt, die auf einem Berg liegt“, ragen wir offensichtlich aus den weltlich Gesinnten heraus. Wenn wir uns aber dem weltlichen Denken anschließen, dann werden wir keine sehr wirksamen Zeugen Christi sein.

Jesus gebot seinen Jüngern zu heilen, Teufel auszutreiben und sogar die Toten aufzuerwecken. (B23) Das bedeutet, einen aktiven Standpunkt einzunehmen gegen alles, was für den Glauben an Licht und Dunkel steht. Das letzte Bibelzitat (B24) erklärt, dass die Dunkelheit bereits vergangen ist, denn das Licht scheint bereits. Die Aussage ist im Stil einer bereits „vollendeten prophetischen Aussage“ geschrieben. Faktisch erklärt es „das Ende vom Anfang“ (KJV Jes 46:10), das uns vertraut vorkommt, wenn wir beten. Wir achten immer darauf, von der Vollkommenheit auszugehen, wenn wir beten, um mit der Vollkommenheit zu enden. Der The Cambridge Greek Testament Commentary weist auf einen wichtigen Punkt in diesem Abschnitt hin. Er sagt: „Dunkelheit ist niemals persönlich, sie ist kein Ausfluss des Satans - so wie das Licht [ein Ausfluss] Gottes oder Christi [ist]. Sie ist das Ergebnis, nicht die Gegenwart des einen Bösen“ [Betonung hinzugefügt]. Das bestärkt, was wir zu Anfang dieser Diskussion gesagt haben. Das Böse ist keine Gegenwart, es ist eine angenommene Abwesenheit. Und man sollte sich auch daran erinnern, dass das Böse niemals persönlich ist. Oft meinen wir, dass das Böse uns verfolge. Aber das Böse hat kein Gemüt. Es kennt Dich oder mich nicht, selbst sich selbst kennt es nicht. Das ganze Ding ist eine Lüge.

In der Wissenschaft sind die einzigen Wirklichkeiten Leben, Wahrheit und Liebe. (S25) Wie der Sonnenaufgang in der Geschichte von Elisabeth and Andi kann nichts das Licht der Wissenschaft daran hindern aufzugehen. Du und ich haben als Christliche Wissenschafter die Verpflichtung zu beweisen, dass das Licht der Wahrheit alle Dunkelheit zerstreut. (S26) Unsere Führerin hat uns aufgetragen, jede Behauptung des Bösen zu widerlegen. Wir tun das, indem wir vor allem ein Gesetz für uns selbst sind, um sicher zu sein, dass wir den dunklen Lügen der Gegensätze nicht zum Opfer fallen. (S27) Wenn wir einmal unser Denken geklärt haben, können wir ehrlich in die Welt hinausgehen, vom Standpunkt unserer eigenen Demonstration ausgehend und unsere Theorien dadurch prüfen, dass wir beweisen, dass wir in Übereinstimmung mit ihnen leben. (S28) Reden reicht nicht. Wir müssen es leben. In den Worten unserer Führerin klingt unser Meister wider, wenn sie uns sagt, dass wir das Licht der Welt sind.(S29) Ihr seid das Licht der Welt. Ihr seid die Kinder des Tages. Dunkelheit ist keine Gegenwart, um das Gute zu überwinden, nicht einmal, um es herauszufordern. Das Licht des Christus, der Geist der Wahrheit ist die einzige Gegenwart. Nichts kann sie jemals auslöschen. Also:

 

Lasst das Licht durch Euch scheinen,

Zerstreut die Schatten aus Grau!

Lasst Euer Herz von Freude erfüllt sein!

Ihr seid Kinder des Tages.

 

Aus Kinder des Tages, von Craig L. Gishlin

 

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung  sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch und mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred und Jette auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now”  Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/ ) anklickst.]

 

Metaphysical

Wake Up from the Dream to Reality! - Are you a prophet? A spiritual seer? A prophet is someone...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page