Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Erkenne Dich so wie Gott Dich kennt

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, May 19th, 2014

[Erkenne Dich so wie Gott Dich kennt]

Ideen zur Anwendung auf die Bibellektion mit dem Thema

Seele und Körper

in der Woche

vom 19. - 25. Mai 2014

Von Rick Stewart, CS   Dresden, Germany

RickStewartCS@aol.com Tel. +49 351 312 4736

[Ergänzungen in eckigen Klammern und Kursivschrift von CedarS-Direktor Warren Huff. Es werden noch Spenden für Camperships gebraucht, die eine bedeutende Wende im Leben der Camp-Teilnehmer bedeuten können. (Life-transforming camperships needed!)]


Letzte Woche habe ich mir selber die Haare geschnitten, ganz alleine. Ich benutze verschiedene elektrische Haarschneider, und wahrscheinlich ist es ein sogenannter „Igelschnitt!“ geworden. Vielleicht etwas extrem. Aber jetzt bin ich bereit für einen Sommer bei den CedarS-Camps. Kein Wind wird mir die Haare zerzausen. Doch einige meiner Mitmenschen scheinen [in ihrer Betrachtung] etwas zerzaust zu sein. O ja, und einige große Augen starrten mich an, und dann kamen die Kommentare von denen, die mich mit langen Haaren kennen. Denen gab ich eine einfache Antwort. Ich sei auf dem Rasen eingeschlafen, und da sei ein Rasenmäher über mich hinweggegangen!

Aber ... die lehrreichsten Reaktionen waren die meiner beiden kleine Töchter - zwei und sechs Jahre alt. Von denen gab es eigentlich keine Reaktion. Sie sahen mich nur an, und ich war immer noch ihr Papa. Von ihnen kamen wirklich keine Äußerungen, nur Umarmungen und Gespräche. Einmal strich Martha mit der Hand über meine Haarstoppeln, mit Freude und glänzenden Augen. Sie hatte viel Spaß dabei.

Das alles war recht lehrreich. Seht Ihr, meine äußere Erscheinung hat sich doch radikal verändert, aber die meisten Leute wussten immer noch, wer ich war. Das machte mich nachdenklich. Zum Beispiel erinnere ich mich immer noch an alle Namen meiner Freunde aus dem Kindergarten. Die Erlebnisse im Kindergarten scheinen mir so lebendig, als wären sie gerade passiert. Aber ganz bestimmt sehe ich heute anders aus als damals. Dazwischen liegen die Grundschule, die Oberschule, das Studium, das Erwachsen-Sein, Schwimmwettbewerbe, amerikanische und deutsche Tage, Sommer- und Wintertage - alle mit einem anderen Blick auf Rick Stewart. Aber ich bin immer noch ich. In meinem Denken bin ich noch derselbe. Mit vielen äußeren Veränderungen, aber doch noch ich selber.

Während ich jeden Tag etwas mehr über die Christliche Wissenschaft lerne, lerne ich auch, dass das, was ich bin, von meinem Schöpfer bestimmt wird. Gott hat mich geschaffen. Gott erhält mich. Gott bringt mich zum Ausdruck. Tatsächlich bin ich Gottes Manifestation. Was ich über Gott erfahre, bestimmt, was ich über mich selbst weiß, über mein wirkliches Selbst. Und das ist ein freudiges Abenteuer.

Und das wunderbare an dieser Wochenlektion ist, dass sie ganz klar macht, wo die feste Grundlage für unsere Identifikation dessen liegt, was wir wirklich sind.

Diese Lektion ist voller lehrreicher Ideen, die unserer Erkenntnis Gottes und uns selbst als Seine Kinder eine feste Grundlage geben. In dieser Lektion können wir unsere wahre Identität als Ausdruck der Seele erfahren. Und wir können mehr und mehr auf uns selbst sehen, wie Gott uns sieht!

Der Goldene Text: Der Goldene Text beginnt mit der Identifikation:

„... der Tempel Gottes ist heilig - der seid ihr.“ (1. Kor. 3: 17)

Wir wissen, dass in alten Kulturen wie bei den Römern und Griechen Tempel für ihre Götter gebaut wurden. Oft haben sie tatsächlich geglaubt, dass diese Götter in den Tempeln lebten. Und selbst heute werden immer noch Gebäude gebaut, die einem Gott geweiht sind, den wir anbeten. Aber versteht man in neuerer Zeit diese Gebäude nicht eher als Stätten, in denen wir uns mit anderen zur Anbetung Gottes vereinen und nicht als Wohnort Gottes?

Ist es somit nicht ein interessanter Gedanke, uns selbst als Tempel Gottes zu betrachten? Noch einmal, es geht nicht darum, dass wir Gott in einem begrenzten physischen Körper beherbergen, sondern, dass wir der Ort sind, wo Gott angebetet, gepriesen und verherrlicht wird! Schaut Euch die verschiedenen Übersetzungen dieses Verses an:

1.Kor 3: 17 nach MSG (The Message): Gottes Tempel ist heilig- und denkt daran, Ihr seid der Tempel.

AMP (Amplified Bible) Der Tempel Gottes ist heilig (Ihm geheiligt) und der [Tempel] seid Ihr [die gläubige Kirche und ihre Gläubigen]

NLT (New Living Translation) Gottes Tempel ist heilig, und Ihr seid der Tempel

EB (?) Gottes Tempel ist heilig, und das ist es, was ihr seid.

Das Wechselseitige Lesen

Ja, ich sehe jetzt etwas anders aus als im Kindergarten. Aber ich hoffe, dass eine noch größere Veränderung in meinem Denken über mich selbst stattgefunden hat, wie ich meine Identität verstehe. Ich hoffe, dass ich mehr auf meine geistige Identität gegründet bin, auf das, was ich wirklich bin. Ist nicht genau das gemeint, wenn es im wechselseitigen Lesen aus dem Auszug des Paulusbriefes an die Philipper heißt: „Unser Bürgerrecht aber ist in den Himmeln, von woher wir auch den Heiland, den Herrn Jesus Christus erwarten, der unseren Leib der Niedrigkeit verwandeln wird, damit er dem Leib seiner Herrlichkeit gleichgestaltet wird, gemäß der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.“ (Phil 3: 20)

Hier stehen großartige Hinweise, wie wir „unseren Leib der Niedrigkeit verwandeln“ lassen können, „damit er dem Leib seiner Herrlichkeit gleichgestaltet wird, gemäß der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.“

Es ist so interessant zu erfahren, wie Jesus auf dem Wasser ging, wie er unversehrt durch die wütende Menge schritt, aus dem Grab auferstand, durch Wände und verschlossene Türen ging und sich schließlich vollständig zur geistigen Bedeutung seiner selbst erhob. Das kling doch sehr verheißungsvoll! Also lasst uns daran gehen.

Abschnitt 1: Heiliger Gott - Du Heiliger!

Des Menschen Konzept von Gott hat sich auf vielfältige Weise entwickelt und erweitert. Man denkt heute seltener an Gott als ein großes, mächtiges körperliches Wesen in einem Tempel oder auf einer Wolke. Wenige auf dieser Erde meinen, dass sie Gott in einem Gebäude unterbringen könnten. Wir finden es ziemlich einfach, uns Gott als Geist oder als Liebe vorzustellen. Und ist es nicht der nächste Schritt, Gottes Ausdruck in der Schöpfung als Reflektion Seiner Identität zu begreifen? Weshalb Gottes Schöpfung Ihm gleich ist?

In Zitat B1 heißt es dazu: „Ihr sollt heilig sein; denn ich bin heilig, der Herr, euer Gott.“ (3. Mose 19:2) Die The New Living Translation sagt das so: „Ihr müsst heilig sein, denn ich, der Herr euer Gott, bin heilig.“ Und Zitat B2 fährt fort: „Ihr müsst meine Sabbattage der Ruhe halten und Ehrerbietung für mein Heiligtum zeigen. Ich werde unter euch leben. Ich werde euch nicht verachten. Ich werde unter euch wandeln; Ich werde euer Gott sein, und ihr werdet mein Volk sein.“

Dieser Abschnitt erforscht das Konzept, die Idee Gottes als Geist, als Seele zu verstehen und dann die Tatsache, dass die Schöpfung Gottes Wesen zum Ausdruck bringt.

Die Zitate aus Wissenschaft und Gesundheit weiten die Idee vom Menschen als Ausdruck der Seele noch deutlich aus. Darunter befindet sich Mrs. Eddys Hinweis auf den größten See in New Hampshire, den See „Winnipesaukee“. „Der Mensch ist der Ausdruck der Seele. Die Indianer erhaschten einen Schimmer von der zugrundeliegenden Wirklichkeit, als sie einen bestimmten schönen See „das Lächeln des großen Geistes“ nannten. Vom Menschen getrennt, der Seele ausdrückt, wäre Geist eine Nichtwesenheit; der Mensch getrennt vom Geist würde seine Wesenheit verlieren. Aber eine solche Trennung gibt es nicht und kann es nicht geben, denn der Mensch besteht zugleich mit Gott.“ (W&G 77: 28) Ich liebe die Beschreibung der Ureinwohner Amerikas für den See als „das Lächeln des großen Geistes“. Ich sehe hier auch die wundervolle Möglichkeit, uns selbst als „das Lächeln des großen Geistes“ zu bezeichnen.

Als „das Lächeln des großen Geistes“ lebst Du, um Glückseligkeit auszuteilen.

Mrs. Eddy schrieb in Erste Kirche und Verschiedenes auf Seite 165: „So kann sich jedes Mitglied dieser Kirche über die oft wiederholte Frage? Was bin ich? zu der wissenschaftlichen Antwort erheben: Ich bin fähig, Wahrheit, Gesundheit und Glück zu vermitteln, und das ist der Fels meines Heils und mein Daseinszweck.“ Diese Aussage ist eine der Grundlagen für das Sommerthema bei CedarS: „Lebe, um zu geben!“

Abschnitt 2: Der Tempel Salomos

Der Tempel, den Salomo baute, um Gott zu verherrlichen, sollte kein Wohnsitz für Ihn sein, und Salomo war sich dessen bewusst. Im Zitat B6 fragt Salomo und antwortet: „Aber sollte Gott wirklich auf Erden wohnen? Sieh, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen; wie sollte es denn dies Haus tun, das ich gebaut habe?“ (1. Kön. 8: 27)

Auch der Apostel Paulus versichert in seinen Schriften, dass Gott kein verherrlichter Mensch auf einer Wolke ist.

Im Zitat B9 heißt es: „Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herrscher des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind; auch wird er nicht von Menschenhänden bedient, als ob er etwas nötig hätte, da er selber allen Leben und Atem und alles gibt. .... Denn in ihm leben, weben und sind wir; wie auch einige Poeten bei euch gesagt haben: 'Wir sind von seiner Art.'“ (Apg. 17: 24, 25, 28)

Wir sind zu dem Verständnis gekommen, dass Gott keine steinernen Tempel bewohnt, aber wie steht es mit dem immer noch vorhandenen Glauben an das, was man eine „innewohnende Seele“ oder den innewohnenden „Heiligen Geist“ nennt? Da geben die Zitate aus Wissenschaft und Gesundheit eine definitive Antwort. Hier sind einige Auszüge:

Zitat S6: „Der Mensch ist keine materielle Behausung für Seele; er selbst ist geistig.“

Zitat S7: „Sogar den Lehren der Naturwissenschaft zufolge hat der Mensch niemals gesehen, wie Geist oder Seele einen Körper verlassen oder betreten hat. Worauf gründet sich die Theorie vom innewohnenden Geist, wenn nicht auf die Behauptung einer sterblichen Vorstellung?“ (478: 4-8)

Zitat S8: „Die Wissenschaft offenbart, dass Geist, Seele, nicht im Körper ist, und dass Gott nicht im Menschen ist, sondern vom Menschen widergespiegelt wird. Das Größere kann nicht im Kleineren enthalten sein. Der Glaube, dass das Größere im Kleineren sein kann, ist ein Irrtum, der üble Wirkungen hervorbringt. Ein Hauptpunkt der Wissenschaft der Seele ist: dass Prinzip nicht in seiner Idee ist. Geist, Seele, ist nicht im Menschen eingeschlossen und ist niemals in der Materie.“ (467: 17-24)

Abschnitt 3: Ein Leben ohne unerwünschte Werbung

Dieser Abschnitt war eine große Hilfe, um wieder ein friedlicheres Daseinsgefühl zu gewinnen. Wisst Ihr, ich hatte gegen eine schreckliche Welle von Problemen mit meinem Computer zu kämpfen. Ich weiß, das es irgendwo da draußen ein informatives, hilfreiches World Wide Web gibt, das Internet, das nur darauf wartet, mich zu instruieren und zu inspirieren, aber letzte Woche war das alles andere als friedlich. Es scheint, dass mein Computer mit einer Art „Spyware“ infiziert worden ist. Diese Verseuchung erlaubt es allen möglichen „Popup“-Anzeigen, auf meinem Bildschirm zu erscheinen und mir Webseiten anzubieten, die mich nicht interessieren. Sie erschweren es mir, zu guten Informationen zu kommen, die ich suche. Vertraute, hilfreiche und inspirierende Webseiten sind zur Quelle der Frustration geworden, weil unerwünschte Elemente erscheinen oder andere unerwünschte Seiten auf dem Bildschirm erscheinen. Ich hatte meine Mühe, mich nicht von dem Müll, von den Spams und den unerwünschten Angeboten irritieren zu lassen. Und dann fand ich große Inspiration, als ich die Bibelzitate in diesem Abschnitt las, die mir eine sehr gute Anleitung gaben. Ich weiß, dass Jeremia und Paulus lebten, als es noch keine Computer gab. Doch was sie sagen, ist so wahr!

Zitat B10 aus Jeremia 7; 4, 30

„Verlasst euch nicht auf die Lügen, wenn sie sagen: ›Hier ist der Tempel des Herrn, hier ist der Tempel des Herrn, hier ist der Tempel des Herrn!‹ Denn die Kinder Juda tun, was böse ist in meinen Augen, sagt der Herr. Sie setzen ihre Gräuel in das Haus, das nach meinem Namen genannt ist, um es zu verunreinigen,“

Zitat B11 2. Kor 6: 16 (bis z. 2. Gottes), 17, 18

„Welchen Zusammenhang hat der Tempel Gottes mit den Götzen? Denn ihr seid der Tempel des lebendigen Gottes; Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab, sagt der Herr, und rührt nichts Unreines an, dann will ich euch annehmen und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein«, sagt der Herr, der Allmächtige.“

Hier kommt eine interessante Beobachtung, die ich in My Bibel Lesson gefunden habe (wird von der Verlagsgesellschaft herausgegeben) Es ist eine Anmerkung zum Bibelzitat B11, auf das oben Bezug genommen wird. „Ideen aus dem Alten Testament stehen im Mittelpunkt des Neuen Testaments. Hier hat Paulus drei Abschnitte aus dem Alten Testament zusammengeführt (Jes 52: 11, Hesekiel 20: 34 und Samuel 7: 14), um zu zeigen, welchen Wert es hat, rein zu bleiben. (Besucht dazu: myBibleLesson.com)

Meine andauerndes Computerproblem (das aber auf bestem Wege ist, gelöst zu werden) hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, meine Datenbank - mein Denken - blitzblank rein zu halten. Mit reinen und geschützten Programmen und mit reinem und geschütztem Denken entsteht Frieden.

Zitat S12 sagt: „Wenn das Denken seine Herrschaft anderen Mächten überlässt, kann es die eigenen schönen Bilder nicht am Körper abzeichnen, sondern es löscht sie aus und bildet fremde Einflüsse darauf ab, Krankheit und Sünde genannt.“ (485: 26)

Wirf die Spyware, die Viren und die Würmer heraus, wenn Du Deine Datenbank bereinigst, und schütze sie mit der reinen Heiligkeit der Seele!

Zitat S13 folgert: „Darum „mache dich nun mit Ihm vertraut und habe Frieden!“ (324: 12-13)

Abschnitt 4: Wiederherstellung durch Seele erneuert die Hoffnung

Die Geschichte bei Hesekiel zeigt, dass wir niemals wirklich ein hoffnungsloser Fall sind!

Zitat B15 berichtet über die Geschichte Hesekiels mit den verblichenen Knochen. Hesekiel wird vom Geist Gottes geführt und findet ein Tal, in dem überall verblichene Knochen herumliegen. Kann Gott diese Knochen zu neuem Leben erwecken? So wird Hesekiel von Gott gefragt: „Du Menschenkind, können diese Gebeine wieder lebendig werden?“ Und Hesekiel wird angewiesen, das Schicksal der Knochen zu prophezeien.

„Und ich weissagte, wie er mir befohlen hatte. Da kam Atem in sie, und sie wurden wieder lebendig und stellten sich auf ihre Füße; ein sehr, sehr großes Heer. Und er sagte zu mir: »Du Menschenkind, diese Gebeine sind das ganze Haus Israel. Sieh, jetzt sagen sie: ›Unsere Gebeine sind vertrocknet, und unsere Hoffnung ist verloren,“ (Hesekiel 37: 1-5, 10-12)

Wann ist es zu spät? Wann kann uns Gott nicht mehr helfen? Wann ist unser Zug abgefahren? Wann ist unser Vertrauen und Trost dahin? Gibt es nichts, was Gott, die Seele für uns tun kann?

Am Ende des Klassenunterrichts meiner Mutter gab die Lehrerin ihr und ihren Mitschülern etwas mit auf den Weg. Mrs. Mary Sands Lee bat sie, die folgende Erklärung mitzunehmen: „Kraft des sich entfaltenden Gemüts bin ich bereits zu Hause.“

Mrs. Lee sagte, dass sie diese Aussage vielleicht noch nicht verstünden, aber sie sollten sich daran erinnern. Meine Mutter hatte eine lange Busreise nach Hause vor sich - von Chicago nach Florida.

Auf ihrer Reise passierte es, dass einer der Busse so große Verspätung hatte, dass der Anschluss längst weg war. Der Busbahnhof war fast leer. Nur eine andere Frau und der Stationsleiter waren noch da, und es war schon sehr spät. Zunächst war Mutter sehr enttäuscht, denn es hätte eine riesige Verspätung bedeutet, wenn sie auf den nächsten Tag hätte warten müssen. Und dann dachte sie an ihre Hausaufgabe: „Kraft des sich entfaltenden Gemüts bin ich bereits zu Hause.“

Nach ganz kurzer Zeit kam der Stationsleiter auf sie zu und sagte: „Verehrte Frau, wir haben da einen Fahrer, der eine Überführung machen muss, genau in die Richtung, in die Sie müssen. Wenn Sie wollen, nimmt er sie gerne mit.“ Das akzeptierte meine Mutter sofort. So konnten sie und die andere Dame, die auf dem Busbahnhof wartete, einsteigen und auf die Reise gehen. Weil dieser Bus natürlich nirgends hielt, kamen sie eher am Ziel an als der Linienbus, den sie verpasst hatten. Obwohl sie also scheinbar „den Bus verpasst hatten“, war es durch die Anwendung der metaphysischen Wahrheit nicht zu spät. Ist es für die Kraft Gottes jemals zu spät, um die Hoffnung zu erneuern? Wenn es klar ist, dass es um das Bewusstsein und Denken geht und nicht um eine scheinbare Substanz der Materie und der Sterblichkeit, dann können wir in der Tat erahnen, dass Gott Harmonie und Leben wiederherstellen kann, wo für den sterblichen Sinn keine Hoffnung mehr besteht.

Abschnitt 5:  Hoffnung für den menschlichen Körper.

Dieser Abschnitt schildert Bestätigungen von Jesu Heilkraft. Wir lesen in Zitat B-21, dass er die Geldwechsler und Taubenverkäufer aus dem Tempel vertrieb und aus den Schriften zitierte: “Es steht geschrieben, mein Haus soll ein Bethaus heißen, ihr aber habt eine Räuberhöhle daraus gemacht. Und es kamen Blinde und Lahme im Tempel zu ihm und er heilte sie.”  (Matth. 21: 12-14)

Jesus betonte, wie wichtig es ist, reine Gedanken und Motive zu hegen, wie es im Zitat B-19 in den Seligpreisungen heißt: „Glückselig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen” (Matth. 5: 8)

Und auch in Zitat B-20 heißt es: „Das Auge ist des Leibes Licht. Wenn dein Auge klar ist, dann wird dein ganzer Leib hell sein.” [Matth. 6:22]

Diese Übersetzungen schalten wirklich das Licht und die Heilkraft von Seele ein Matthäus 6:22 MSG – Deine Augen sind die Fenster deines Körpers. Wenn du deine Augen weit vor Erstaunen öffnest, füllt sich dein Körper mit Licht.

Matth. 6:22 Übersetzung nach The Living Bible: “Wenn dein Auge rein ist, wird die Sonne in deiner Seele scheinen.”

Zitat S-22 fasst das Fundament der Heilkraft Jesu zusammen: „Weil der Meister wusste, dass Seele und ihre Attribute für immer durch den Menschen offenbar werden, heilte er die Kranken, gab er den Blinden die Sehkraft, den Tauben das Gehör und den Lahmen die Beweglichkeit ihrer Füße wieder; auf diese Weise brachte er das wissenschaftliche Wirken des göttlichen Gemüts auf menschliche Gemüter und Körper ans Licht und gab ein besseres Verständnis von Seele und Erlösung”  (210:11–16)

Als meine Familie die Christliche Wissenschaft kennenlernte, gab es viel Licht und viele Heilungen. 1919 wurde meine Mutter innerhalb weniger Tage von einer Lähmungserkrankung und einem lebensbedrohlichen Fieber geheilt. Und Mamas Großvater und Großtante wurden beide von Blindheit geheilt. Mit dieser Hoffnung, die durch die Wissenschaft von Seele in unsere Familie kam, war es kein Wunder, dass meine Mutter und ihre Geschwister damit groß wurden, immer mehr über diese Wissenschaft zu erfahren und sie zu leben. Man könnte sagen, dass dies der „Sonnenschein der Seele“ war, der in Zeiten großer Dunkelheit Licht und Hoffnung brachte.

Abschnitt 6: Hoffnung für den Kirchen-“Körper“.

Es ist nicht schwierig, das Licht und die Hoffnung im Körper des Christus zu spüren, wenn man in einer Stadt lebt, in der die christliche Wissenschaft für fast ein halbes Jahrhundert verboten war. Hier in Dresden, der ehemaligen DDR, in Ostdeutschland, konnten sich Christliche Wissenschaftler nicht für Gottesdienste versammeln und sie offiziell auch keine christlich wissenschaftliche Literatur bekommen. Dies erscheint besonders abstrus, da Dresden eine der ersten Städte in Europa und Deutschland war, die die Christliche Wissenschaft bereitwillig angenommen hatten.

Aber mit Christus keimt eine unendliche Hoffnung. So kam es, dass die Christliche Wissenschaft kurz vor dem Zusammenbruch der DDR wieder von der ostdeutschen Regierung erlaubt wurde. Ein großer Teil dieser inspirierenden Geschichte ist in dem Buch Christian Science in East Germany, the Church that Came in from the Cold von Gregory W. Sandford enthalten. (Dieses Buch ist nur in englischer Fassung erhältlich)

So wie die Zitate dieses Abschnitts in der Bibel und in „Wissenschaft und Gesundheit“ die Kraft des Christus verströmen, um uns zu einem wahren und neuen Bewusstsein von Kirche zu erwecken, so entdecken wir auf die gleiche Weise, dass die Kirche in Dresden mit dem „Sonnenschein der Seele“ erfüllt ist.  

Und das ist genau das, was ich am vergangenen Samstag spürte – den Sonnenschein und den Frieden der Seele. Wir hatten gerade den siebten Vortrag innerhalb von sechs Monaten. Unsere Mitglieder hatten zuvor die mutige Entscheidung getroffen, eine Vortragsserie von neun Vorträgen zu sponsern. Im Hinblick auf den wundervollen Bund aus christlich wissenschaftlichen Vortragenden, die in der deutschen Region und in der Welt dienen, wurde bald klar, dass die Zeit für einen völlig neuen Ansatz gekommen war. Und unsere treue Mitgliedschaft beschloss einmütig, dass wir jeden deutschen Vortragenden einladen, unseren Weihnachtsvortrag nachzubereiten. Es gab Standardvorträge, Vorträge mit Power Point, Familien- und Jugendvorträge und alle waren erfüllt von der seelenvollen Präsenz des Christus. Liebe Freunde aus den umliegenden Städten Sachsens kamen zu den Vorträgen. Neulinge, Familien und Freunde der Familien schlossen sich uns an. Nicht immer waren es große Menschenmengen, die kamen, aber fast alle Stühle waren besetzt und nach jedem Vortrag blieben Besucher und Mitglieder, die sich dem Festessen anschlossen. 

Eines der Themen für die Vortragsreihe war eine Antwort auf Jesu Bitte an Petrus: “Speise meine Lämmer, speise meine Schafe.”

Als wir nach einem Vortrag aufräumten und sauber machten, hörten wir jemanden rufen, dass eines der ehemaligen Mitglieder ein Taxi brauche. „Rick, kannst du gerade von deinem Handy aus anrufen?“ Ich antwortete sofort, dass ich ihn gerne persönlich nach Hause fahren würde. So sprintete ich aus dem Kinderbetreuungsraum und lief in Richtung Auto.

Da stand unser ehemaliges Mitglied. Einer der Männer, der die Kirche nach der verbotenen Zeit mit aufgebaut hatte. Seine Frau hatte lange als Praktikerin und Leserin in der Kirche gedient. Und dann war das geschehen, was manchmal in vielen Kirchen passiert, es gab Missverständnisse und verletzte Gefühle und das, was nach „getrennten Wegen“ aussah. Viele Mitglieder hatten gebetet und Wege gesucht, Hoffnung und Liebe lebendig zu halten, aber die Distanz schien immer größer zu werden. [In solchen Situationen schlägt Warren vor, mehr auf Gottes Stimme zu hören in dem Maße, indem wir aufhören, die Dinge persönlich zu nehmen!]

Dann kam der von Seele erfüllte Samstag. In den 20 Minuten, die wir zusammen bis zu ihm nach Hause fuhren, plauderten wir wie alte Freunde. Die Stimmung einer seelenvollen Liebe war mitunter fast zuviel, mir stiegen die Tränen in die Augen, als ich fuhr und dankte Gott still aus ganzem Herzen. 15 Jahre in Dresden und das erste Mal, dass der wahre Geist des Christus zwischen uns wirkte. Ich sagte dem Vortragenden danach, dass es sich schon allein für den geistigen Sinn der Erfüllung und des Christus in Tätigkeit gelohnt hat, die Vortragsserie durchzuführen. [Mrs. Eddys Anforderung wurde damit gerecht: “Die menschliche Geschichte bedarf einer Überprüfung, und der materielle Bericht muss daraus gestrichen werden.“ Rückblick und Einblick 22:1]

Jeder von uns kann sich an den Worten der Entdeckerin und Gründerin der Christlichen Wissenschaft – Mary Baker Eddy – freuen, mit denen sie das Fest der Seele in dieser Bibellektion beschließt.

Zitat S-30 fasst die Wirkung des allharmonischen Verständnisses von Seele und Körper zusammen:

“Eine Demonstration der Tatsachen der Seele auf Jesu Weise löst die dunklen Visionen des materiellen Sinnes in Harmonie und Unsterblichkeit auf.… dem Denken das falsche Vertrauen und den materiellen Augenschein zu nehmen, damit die geistigen Tatsachen des Seins erscheinen können, das ist die große Errungenschaft, mit deren Hilfe wir das Falsche wegfegen und dem Wahren Raum geben werden. So können wir in Wahrheit den Tempel oder Körper aufrichten, dessen 'Baumeister und Schöpfer Gott ist'.“ [428:3–6, 8]

Was für ein wundervoller Hoffnungsstrahl, wenn wir anfangen, uns und unsere Kirche so zu sehen, wie Gott, Seele uns immer gesehen hat.

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch und mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred und Jette auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

In der englischen Ausarbeitung gibt es noch ein sehr ausführliches P.S. zum Thema „Geist, der große Architekt“ von CedarS-Direktor Warren Huff, das wir nicht mehr übersetzt haben, um dir die MET rechtzeitig zur Verfügung stellen zu können.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now” Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/ ) anklickst.]

Metaphysical

Recognize Mind, God, as the source of all good and all understanding! - Whenever — for...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page