Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Lass dich er-innern und erfrischen!

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, August 18th, 2014

 

Lass dich er-innern und erfrischen!

 

Ideen zur Anwendung der Bibellektion zum Thema

 

Gemüt

 

in der Woche

vom 18. - 24. August 2014

Von Rick Stewart, CS   Dresden, Germany

RickStewartCS@aol.com Tel. +49 351 312 4736

 

 

[Ergänzungen in eckigen Klammern und Kursivschrift von CedarS-Direktor Warren Huff, der sich bei dem anonymen Spender bedankt, der es gerade ermöglicht hat, drei festsitzende Laster wieder in solche aufzurüsten, die wieder fahrbar sind und für CedarS gute Dienste für viele Sommer werden leisten können!]

 

 

Vor ein par Tagen flog ich über die Weizenfelder von Kansas im Herzen der USA. Ich sah unter mir aus 10 000 m Höhe ein faszinierendes Muster von riesigen grünen Kreisen. Außerhalb dieser grünen Ringe war alles braun und verdorrt.

Ich erkannte, dass diese Muster das Ergebnis von riesigen Beregnungsanlagen waren, die die Ernte bewässerten. Die einzigen Flächen, die grün waren, waren die, die von den kreisenden Sprinkleranlagen bewässert wurden.

Während ich das sah, kam mir ein interessanter Gedanke.  Ich überlegte, dass dies ein perfektes Beispiel sei für den Unterschied zwischen den Ergebnissen  menschlicher Bemühungen, etwas zu bewirken, und dem allumfassenden unteilbaren Ausdruck des unendlichen Gemütes, Gottes. Beispielsweise bewirkte das begrenzte, punktuelle Bewässern der Felder lediglich bestimmte grüne Areale. Wenn stattdessen ein alles durchfeuchtender Regen diese Gegend überschütten würde, dann würde das Wasser die gesamte Landschaft ohne Ausnahme erfrischen und begrünen.

Genau so ist es mit dem göttlichen Gemüt: Wenn es ausgedrückt wird, segnet es jedermann und überhaupt alles.  

Der Goldene Text und das Wechselseitige Lesen in diese Woche beziehen sich auf die Eigenschaft des Gemüts, das seinen Ursprung in Gott hat. Wir erfahren im Goldenen Text, dass „Weisheit und Stärke bei IHM“ sind (Daniel 2:20) Und das Wechselseitige Lesen fährt fort mit der Ermutigung, Gott zu vertrauen und uns „nicht auf den eigenen Verstand zu verlassen“  „ aus SEINEM Mund kommen Kenntnis und Verständnis“  „Besonnenheit soll dich schützen, Verständnis dich bewahren“  „Groß ist unser Herr und von großer Macht, Seine Fürsorge für dich ist unendlich“

Abschnitt 1: Das eine unendliche Gemüt ist das Wesen von Allem

Was für ein Gefühl von Frieden und Verstehen stellt sich ein, wenn wir damit anfangen, Gott als das eine und einzige Gemüt von Allem zu begreifen. Das Verständnis, dass  das unendliche Gemüt ausgedrückt wird mit aller Schöpfung und durch alle Schöpfung erfrischt und erneuert wie ein sanfter Regen an einem Tag der Dürre. Wie der Prophet Jesaja schreibt: Der Herr wird dich führen immerdar, er wird deine Bedürfnisse stillen in der Trockenheit und deinen Leib stärken. Du wirst sein wie ein wohl bewässerter Garten, wie eine Quelle, deren Wasser  niemals versiegt. (Jesaja 58:11)

Der Apostel Paulus schrieb an die Christen in Rom: O welche Tiefe des Reichtums, beides, der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Denn von Ihm und durch Ihn und zu Ihm sind alle Dinge. (B-4)[ Römer 11: 33, 36]

Weisheit und Erkenntnis sind ganz sicher Eigenschaften, von denen wir erkennen, dass sie aus dem göttlichen Gemüt resultieren. Und bei diesen Versen habe ich immer gedacht, dass Paulus damit das göttliche Gemüt als den Ursprung (von ihm), die Mitte (durch ihn) und das Ende (zu Ihm) erkannt hat.

Viele aus unserer CedarS-Familie der Abonnenten stehen gerade am Start in ein neues Schuljahr. Wie hilfreich und anregend ist es, wenn man weiß, dass du an jedem einzelnen Schultag die Möglichkeit und Gelegenheit hast zu wissen und zu erkennen, dass Gott die Quelle deiner Intelligenz, deines Verstehens und deiner Klugheit ist.

Wie unsere Führerin in Zitat S-3 schreibt:

„Alle Substanz, Intelligenz, Weisheit, alles Sein, alle Unsterblichkeit,

Ursache und Wirkung gehören Gott an. Sie sind Seine Attribute, die

ewigen Manifestationen des unendlichen göttlichen Prinzips: Liebe.  Keine

Weisheit ist weise als seine Weisheit, keine Wahrheit ist wahr, keine

Liebe ist lieblich, kein Leben ist Leben, außer das göttliche, nichts

Gutes gibt es außer dem Gutem, das Gott verleiht.

Die göttliche Metaphysik, wie sie sich in dem geistigen Verständnis offenbart, zeigt klar, dass alles Gemüt ist, und dass Gemüt Gott ist, Allmacht, Allgegenwart, Allwissenheit,- das heißt alle Macht, alle Gegenwart, alle Wissenschaft. Daher ist in Wirklichkeit alles die Manifestation des Gemüts.“ (275:14)

Was für ein wundervolles Rüstzeug haben wir - vom Kindergarten über Grundschule, Oberschule und Universität – wenn wir uns selbst zurückbesinnen und daran festhalten, dass Gott unser eines und einziges Gemüt ist.  (Man kann die Segnungen gar nicht genug beschreiben, die wir durch die Rückbesinnung auf das  „Ich bin immer bei Dir“ erfahren, wie es in W’s PS#1 und Hym#317 beschrieben ist)

Abschnitt 2: Die heilende Kraft des Einsseins mit dem göttlichen Gemüt.

Wenn du auf einem Bauernhof lebtest und wärest verantwortlich für die Bewässerung der Felder, würde es dann sinnvoll sein, mit einem Teelöffel zum Brunnen zu gehen, damit Wasser zu schöpfen und auf die Felder zu verteilen?

Naja, vielleicht dann, wenn du damit eine kleine Anschauung für den Begriff Ewigkeit vermitteln willst, nämlich wie lange es dauert, ein Feld mit Hilfe eines Teelöffels zu bewässern.

Im Prediger 9 lesen wir einen Bericht von einer Stadt, die belagert wurde, und dass ein armer weiser Mann die Stadt durch seine Klugheit rettete. Wenn wir in unserem weiteren logischen Schlussfolgern fortfahren in der Erkenntnis, dass unsere Gedanken aus göttlicher Quelle entspringen, dann könnten wir einen Schimmer davon erhalten, wie das einem jeden von uns den Zugang zu einer unbegrenzten Hilfe für unsere Lösungen erlaubt. [Siehe W’s PS#2 für mehr darüber, wie die Erkenntnis von dir selbst, so wie Gott dich erkennt, dich in die Lage versetzt, „allen widrigen Umständen als ihr Meister entgegenzutreten“ wie Rick es weiter unten beschreibt] [S&H419:16]

In den frühen 80er Jahren lebte ich auf einer großen Ranch in der Nähe von Ocala in Florida. Mein nächster Nachbar war 2 Meilen entfernt. Und es gab da ein dauerndes Problem mit illegalen Jägern, die auf das Gelände kamen. Weil nun diese Wilderer alle bewaffnet waren, musste ich sehr wachsam sein bei meiner täglichen Arbeit auf der Ranch. Deshalb betete ich viel in Bezug auf dieses Problem. Es war gerade die Woche der Bibellektion: „Die Zauberei des Altertums und der Neuzeit, auch genannt Mesmerismus und Hypnotismus, bloßgestellt“

Diese Lektion war angefüllt mit starken Gebets-Ideen für die Abwehr von skrupellosem Handeln. Aber manchmal fühlte ich mich wie der arme weise Mann gegenüber der übermächtigen Belagerung. Ich erkannte, dass ich nur dadurch, dass ich mich mit ganzem Herzen mit Gott verbündete, zu einer Lösung finden konnte. So betete und betete ich. Am Montag dieser Woche war ich bei meinem kleinen Haus mit meinem Bruder Gary und zwei Freunden, die er zu einem Ausritt zu Pferde eingeladen hatte. Als wir da standen und miteinander redeten, krachten zwei scharfe Gewehrschüsse wenige hundert yards von uns entfernt. Die Pferde waren schon gesattelt und so sprangen Gary und ich in den Sattel und galoppierten in die Richtung der Schüsse. Wir kamen gerade noch rechtzeitig um einen Wilderer zu verjagen und fanden ein Reh und zwei kleine Wildschweine, die der Wilderer geschossen hatte. Ich spürte einen kleinen Hoffnungsschimmer in unserem Kampf gegen den Ansturm der Wilderer; sie hatten immerhin ihre Beute nicht mitnehmen können. Also verdoppelte ich meine Gebete.

Ein Freund bat um die Erlaubnis, auf der Ranch zu jagen und ich sagte ihm, dass es ein Wildlife-Reservat sei und wir keine Jagt erlauben könnten. Aber dann hatte ich eine Idee. Ich schlug ihm vor, seinen Jagdsitz knapp außerhalb unseres Zaunes zu nehmen, und falls er etwas Verdächtiges bemerken sollte, könne er mich benachrichtigen. Und richtig, er war noch nicht lange dort, als er jemanden über den Zaun steigen sah mit einem Gewehr und geradewegs auf unser Gelände. Der Freund benachrichtigte mich und ich rief sofort den staatlichen Wildhüter an, der für unser Gebier zuständig war. Wir überwachten den Weg, den der Wilddieb beim Einstieg genommen hatte, und warteten. Innerhalb gerade mal zwei Stunden kam er heraus. Er trug ein Reh, das er auf unserem Gelände geschossen hatte. Er wurde festgenommen, wegen bewaffneten unbefugten Betretens des Geländes angeklagt und kam ins Gefängnis.

Der wellenförmige Effekt dieser Verhaftung bewirkte einen schnellen Stop der Wilderer-Flut. Und seitdem ist diese besondere Bibellektion eine Favoritin bei mir.

Obwohl ich keiner angreifenden Armee gegenüber gestanden hatte gab es Zeiten, in denen ich mir vorgekommen war wie ein kleiner Einzelner gegen eine Armee von Wilderern. Das Horchen auf das göttliche Gemüt erlaubte mir, die wunderbare inspirierende Einheit mit dem göttlichen Gemüt dazu anzuwenden, die Ranch und unsere Tiere zu verteidigen.   

Abschnitt 3: Natürliche Übereinstimmung mit dem göttlichen Gemüt.

Was für eine Freude ist es, einen Schimmer von der Allgegenwart des Gemüts zu erhaschen. In diesem Abschnitt haben wir zwei starke Beispiele für diese Gegenwart des Gemüts. Simeon war ein Mann, der in Jerusalem lebte und gebetvoll die Verheißungen erwartete, die Israel betrafen. Als Jesus als kleines Kind in den Tempel gebracht wurde, um jüdischen Gebräuche zu erfüllen, da erkannte er die Bedeutung dieses Babies. „Meine Augen haben dein Heil gesehen,  das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, die Nationen zu erleuchten und zum Preis deines Volkes Israel.“ ( Siehe auch W’s P.S.#3for Cobbey Crisler’s insights of citations B10 Lukas 2:25-47 über Simeon und Anna und über die Begegnung des jungen Jesus mit den Rabbis)

Der Schluß des zweiten Kapitels des Lukasevangeliums erzählt die wunderbare Geschichte, wie Jesus mit den Gelehrten im Tempel diskutiert und wie beeindruckt sie waren von seinem Verstand. Ist das nicht ein perfektes Beispiel zum Schulanfang im Herbst? (B-10)

Mrs Eddy schreibt (S-12 und S.14) „Wahrheit und Liebe erleuchten das Verständnis, in deren ,Licht sehen wir das Licht‘; und diese Erleuchtung wird von allen denen geistig widergespiegelt, die im Licht wandeln und sich von einem falschen materiellen Auffassung abwenden.“ (S 510) „Geist teilt das Verständnis mit, das das Bewusstsein erhebt und in alle Wahrheit führt.“

Manchmal sind wir versucht, diese Gegenwart des Gemüts persönlich zuzuordnen als sei es eine wundersame Gabe, die manche besitzen und andere nicht.  

Aber wenn du die Heizung anstellst oder ein Feuer entzündest in einer kalten Winternacht, dann umfängt dessen Wärme alle, die sich in seinem Umfeld aufhalten. 

Mein Sohn Noah gab ein Zeugnis an dem anderen Abend in der Kirche ab, das mit dieser Gegenwart des Gemüts zu tun hatte. Eine von den Wasserski-Campern hatte einen Ring im Wasser verloren, nahe dem Ski-Boot. Es war zwar nicht tief, aber tief-dunkelbraunes Wasser. Einer von den Betreuern suchte nach dem Ring, und als sie suchten, beschlossen sie, „ein MET zu veranstalten“ (einige geistige Gedanken auszutauschen). Die Ski-Camp-Ausüberin erzählte von einer Erfahrung, die sie Jahre zuvor in einem anderen Camp gemacht hatte. Sie war mitten im See geschwommen, als ihr der Ring verloren ging. Sie betete inständig und suchte und suchte, aber sie fand den Ring nicht wieder. Aber obwohl sie das Camp ohne den Ring verließ, hatte sie ihr Denken für die Gegenwärtigkeit des göttlichen Gemüt geöffnet. Zwei Jahre später kam sie zurück an den See, in dem sie geschwommen war. Und da, oben auf einem Stein an einer Seite des Sees lag ihr Ring.

Genau in dem Augenblick, als sie dieses Zeugnis beendete, rief der Betreuer, der nach dem Ring gesucht hatte: „Ich hab ihn gefunden!“

Gemüt ist ausdrücklich und immer verfügbar. Was für eine Freude bringt es in unser Leben, diese wundervolle Gegenwart des Gemüts zu sehen und zu erfahren, zu wissen was wir wissen sollen.

Abschnitt 4: Vertrauen auf das Gemüt lässt dich fordern!

Wir wissen, dass Jesus jede Krankheit und jedes Übel unter dem Volk heilte. (Matthäus 9:25). Wir wissen auch, dass Mary Baker Eddy heilte und auch ihre Schüler. Ich weiß, dass meine Mutter, mein Vater, alle meine Brüder und meine Schwester geheilt worden sind. Ich weiß, dass ich geheilt worden bin von vielen, vielen Krankheiten und Problemen, manchmal schnell und manchmal sofort [oder] über einige Jahre. Ich weiß, dass meine Kinder geheilt worden sind. Es gibt Leute mit denen ich in Verbindung bin in vielen Ecken der Welt, die viele, viele Heilungen erlebt haben. Deshalb bin ich nie versucht zu fragen: „Warum geht es mit dem Heilen nicht voran?“ – weil es einfach Tatsache ist, dass Heilung in jeder einzelnen Minute stattfindet!

Aber was glaubst du? Manchmal musst du die Heilung einfordern. Du musst mit Nachdruck die Heilung erwarten. Du musst machen was unser Meister forderte: darauf pochen, pochen, pochen! Es gibt zwei Beispiele dieser geistigen Einstellung in den Evangelien. Im Zitat B-13 dieser Wochenlektion (Matthäus 15) und dann im Gleichnis bei Lukas 11:8 von dem Mann, der unerwartet Gäste bekam und von seinem Nachbarn Brot bekam. Er bekam das Brot nur deshalb, weil er es nachdrücklich verlangte, darauf pochte, pochte, pochte! (aufdringlich!)

Im Zitat S-19 schreibt Mrs. Eddy: „Bestehe mental darauf, dass Harmonie die Tatsache und Krankheit ein zeitlicher Traum ist. Vergegenwärtige dir die Gegenwart der Gesundheit und die Tatsache des harmonischen Seins, bis der Körper den normalen Zuständen von Gesundheit und Harmonie entspricht.“ (412:23-31)

Also, wie lange musst du behandeln? Ganz einfach: bis die Heilung erfolgt.

Ich erwähnte die Ranch, auf der ich ein paar Jahre gelebt habe. Also ich war von der Familie, der die Ranch gehörte, eingeladen worden, dort zu wohnen. Und das war wirklich ein richtiges Paradies. Sie hieß Sieben-Quellen-Ranch. Tatsächlich gab es 13 Quellen. Und es war dort zauberhaft. Doch als der Tag kam, an dem ich tatsächlich zum ersten Mal als Bewohner durch das Tor gehen wollte, ließ sich das Schloss nicht öffnen. Ich probierte und probierte und probierte. Nichts ging. Ich fing an, mir Gedanken zu machen. Hatte die Familie entschieden, mich doch nicht dort wohnen zu lasen? Hatte ich die falsche Adresse? So viele Zweifel auf einmal. Sie konnten nur verjagt werden durch eine feste Berufung auf Wahrheit. Und ich packte das Schloss an mit meiner ganzen geistigen Kraft und der Vorstellung von dem, das es wirklich öffnete. Überzeugung, Glaube, Beharren.

Als das Schloss schließlich nachgab, fuhr ich mit Vertrauen hinein.

Beharre! Fordere! Wisse!  (und wende dein Wissen an!)

Abschnitt 5: Halte immer die Türe offen für die Erlösung durch Gemüt

Hast du schon mal gemerkt, wie hart wir gegen andere sein können, wenn wir denken, dass wir „Recht haben“? Du weißt was gemeint ist, wenn wir in die Unzufriedenheit über andere einstimmen, oder auch in die Unzufriedenheit über uns selbst. Du siehst: Jesus hat niemanden ausgegrenzt. Lange bevor glaubensfeste, mutige Soldaten das Versprechen gaben, niemanden zurückzulassen, hat unser Meister gezeigt, dass er niemanden verlässt. Mit dem Gemüt, das Gott ist, erkannte er schon die geringsten Anzeichen für Hinwendung zur Erweckung, Hinwendung zum Prinzip, Hinwendung zur Liebe. Er erkannte scharfsichtig das Denken, das bereit war, den Irrtum zu verlassen  und das Leben zu führen, das harmonisch Gemüt zum Ausdruck bringt.

Im Zitat B-17 (Lukas 19:2-10) lesen wir von Zachäus, der auf einen Baum klettert, um Jesus sehen zu können. Und obwohl er ein unehrlicher Regierungsbeamter war, ein Steuereintreiber, erkannte Jesus, dass dies ein Mann war, der bereit zur Umkehr war, bereit abzugeben, bereit, sich im Gemüt zu erneuern zu seinem wirklichen Sein.

Mrs. Eddy schreibt: „Um uns über unseren Fortschritt klar zu werden, müssen wir ergründen, worauf unsere Neigungen sich richten und wen wir als Gott anerkennen und wem wir als Gott gehorchen“ ( S-23, 239:16)

Wenn wir mehr nach Wahrheit verlangen als nach allem anderen, sind wir bereit, unser Bewusstsein zu ändern. Wir sind bereit, uns geistig zu erneuern und  zu dem zu verändern, das wir wirklich sind. Und wir wollen niemals wieder ein kleingeistiger Mitläufer sein, sondern stattdessen ein mit Liebe erfüllter Anführer. 

[Wir erfüllen den Sinn unseres Daseins (My.165) wenn wir] denen folgen, die bereit sind, Männer oder Frauen mit einem einzigen klaren Gemüt zu sein anstatt solchen, die doppelsinnig sind und unstet in allen ihren Wegen. (B-15, James 1:8)

Abschnitt 6: Heilung durch Erneuerung, Wiederherstellung, Wiedereinordnung, Bewusstseins-Erneuerung

Im Zitat B-19 vollbrachte der Apostel Paulus besondere Wunder. (Apostelg.19) Danach versuchten einige Juden, das nachzumachen, indem sie sich einfach auf den Namen Jesu beriefen. Das funktionierte nicht nur nicht, sondern sie waren schließlich verwundet und nackt. Die eigentliche Entblößung bestand aber darin, dass sie versucht hatten, die Worte des Paulus zu benutzen ohne das Verständnis für die Macht des Christus. Zur Erinnerung: es war Paulus, der geschrieben hat:

„Laßt den Geist in euch sein, der auch in Christus Jesus war“. (B-11,Philipp.2:5)

Nicht nur die Wörter sind nötig, sondern der Geist des Wortes und das Einssein mit dem göttlichen Gemüt.

Es ist gerade so wie heutzutage, wo manchmal der Versuch gemacht wird, die Christliche Wissenschaft mit irgendwelchen materiell-mentalen Systemen einzubeziehen, die nicht die Bedeutung des Christusgeistes anerkennen. Das ist klar erklärt in Zitat S-25: „Der Kampf um die Wiederherstellung der Kranken geht weiter – nicht zwischen materiellen Methoden, sondern zwischen sterblichen Gemütern und dem unsterblichen Gemüt“(145:8-17). Und Zitat S-27 stellt fest: „Der Christliche Wissenschafter demonstriert, dass das göttliche Gemüt heilt, während der Hypnotiseur dem Patienten seine Individualität raubt, um ihn zu beherrschen. Es tut niemandem gut, seine Mentalität mentalem Despotismus oder mentaler Malpraxis zu überlassen. Alle unwissenschaftliche mentale Praxis ist irrig und machtlos, sie sollte verstanden und auf diese Weise unwirksam gemacht werden.“ (375:11)

Vor einigen Jahren verbrachte Mayal, ein Freund aus der Demokratischen Republik Kongo, den Winter bei mir in Florida. Er erzählte von einem Freund, der die Christliche Wissenschaft angenommen hatte. Er lebte in der Stadt, aber er kehrte zu einem Besuch in sein Heimatdorf zurück, nachdem er die Christliche Wissenschaft entdeckt hatte. Es gab eine Aufregung zwischen seiner Familie und einem Mann im Dorf, der die traditionelle Medizin praktizierte einschließlich Schamanismus. Der junge Mann erfuhr viele Anfeindungen gegen seinen neu gefundenen Glauben. Er entschied sich, in die Stadt zurückzukehren und vielleicht nie wiederzukommen. Als er die Reise zurück in die Stadt antrat, befand er sich gerade außerhalb des Dorfes, und da lag auf seinem Weg ein großer Löwe. Er war zuerst einigermaßen erschrocken und begann zu beten. Da kam ihm der Gedanke, dass der Löwe nicht in Wirklichkeit dort lag. Als er sich diese Tatsache klar machte und die Wirklichkeit des einen Gemüts, Gottes, bekräftigte, verschwand der Löwe vor seinen Augen. Der junge Mann setzte seinen Weg ohne Furcht fort. Nach einiger Zeit beschloss er, in sein Dorf zurückzukehren. Dieses Mal  wurde er mit Achtung und ohne Feindschaft empfangen. Man erzählte ihm, dass der Schamane in das Dorf zurückgekehrt sei und berichtet habe, dass der neue Weg, dem der junge Mann folge, von großer Macht sei. Es schien, dass der Schamane versucht hatte, den jungen Mann zu beeinflussen, indem er ihn etwas sehen lassen wollte, obwohl es faktisch nicht dort war, sondern nur eine Gedankenprojektion war. Der junge Mann aber hatte mit der Wahrheit des einen Gemüts die Täuschung erkannt.

Ob es die lauernde Gefahr durch einen anscheinend gefährlichen Löwen oder eine drohende  Ansteckungsgefahr ist, unsere Methode bleibt die gleiche: Gemüt, Gott regiert und kontrolliert alles harmonisch. Gemüt, Gott kennt keine Krankheit. Diese Tatsache heilt und beschützt alle, die diese Wahrheit verstehen und macht sie unverletzlich.

Abschnitt 7: An-dächtige Zeit des Friedens, der Freude, der Kraft und Gnade.

Unsere Bibellektion schließt kraftvoll wie immer, doch behutsam und anmutig - mit der Gewissheit, dass wir das Gemüt Christi haben. Mit der Liebevollen, besinnlichen Bestätigung, dass Gnade und Frieden sich jn unserem Leben vermehren und dass wir tatsächlich das Gemüt Christi haben. (B21 & B23).

In Wissenschaft und Gesundheit lesen wir: „Wenn der Mensch keine anderen Götter hat, sich an kein anderes als an das eine vollkommene Gemüt um Führung wendet, dann ist er das Gleichnis Gottes, rein und ewig, und hat das Gemüt, das auch in Christus war.“ (S29, W&G S. 467: 13) Und unser Schlusszitat [Depressionen ausschaltend] lautet: „Das ruhige und erhobene Denken oder das geistige Erfassen hat Frieden. So setzt sich das  Aufdämmern der Ideen fort und bildet jede nachfolgende Stufe des Fortschritts.“ (S30, W&G S. 506:11-14) [s.a. Warrens PS Nr. 4 über das gesegnete Beten um die geistige Gesundheit. Wir können den lieben Menschen helfen, die zu Depression und Suizid neigen oder auch denen, deren liebe Angehörige schon so etwas hinter sich haben, indem wir für alle daran festhalten, dass jeder von uns geistige Gesundheit, Gnade und Frieden ausdrückt, die für ,das ruhige und erhobene Denken oder das geistige Erfassen‘ des ,Gemütes Christi‘ so charakteristisch sind. (S30, B23)]

In den letzten Wochen haben wir vielfältige Beweise erlebt während wir durch die Vereinigten Staaten reisten - angefangen mit dem Antrag für Noahs Führerschein bis zu der Notwendigkeit, an der Westküste ein Auto zu mieten - als die erforderliche Kreditkarte nicht fehlte. In beiden Fällen manifestierte sich Gottes Gnade, reflektiert und ausgedrückt. Service, Fürsorge und Gnade regneten auf uns herab. Und mitten in jedem Erlebnis standen wir zu der Verheißung des heilenden Trösters und teilten sie dankbar.

Eine der mächtigsten Botschaften unseres Vater-Mutter Gemüts, die auf uns alle niederkamen, ist, dass Gott, das Gemüt, unser Vater-Mutter jeden von uns zärtlich liebt.  So lesen wir im Lied Nr. 9 im Liederbuchs der Christlichen Wissenschaft: „Er kennt den Engel, den du brauchst, Und sendet ihn dir zu, Dass er dich schützend hält.“ Gott weiß gewiss, was wir brauchen und stillt gnädig unsere Not.

 

[Warrens PS Nr. 1 über den Gebrauch von Liedern zur Überwindung von Depressionen mit Gottes Immergegenwart , wie sie im Zitat B3 ausgedrückt wird - „Wenn ich aufwache, bin ich noch bei dir.“ - und auch im Kirchenlied Nr. 317: „Mit Dir, mit Dir im Glanz der Morgenröte! Schon fliehn die Schatten, Vögel singen hier;

Kein Morgen ist so schön, kein Tag so lieblich, Als wenn’s im Herzen singt: Ich bin bei Dir.“ (Genauer übersetzt: „Still, still, wenn der Morgen pupurfarben dämmert, wenn der Vogel erwacht und die Schatten fliehen, schöner als der Morgen, lieblicher als Tageslicht, dämmert das liebliche Bewusstsein, ich bin bei Dir.“)

„Allein mit Dir im Wechselspiel der Schatten, Wenn die Natur sich feierlich erneut,

Allein mit Dir, in tiefer Ehrerbietung, Im frischen Tau, der sanft die Flur erfreut.

So wird es ewig sein am lichten Morgen, Wenn Schatten flieh‘n und alles singt in mir;

Selige Stund’ die - heller als das Frühlicht - Strahlend die Botschaft bringt: Ich bin bei Dir.

(genauer übersetzt: „ So wird es ewig sein am lichten Morgen, wenn Herzen erwachen und Schatten fliehn, Oh in der Stunde und schöner als die Dämmerung, erhebt sich der herrliche Gedanke, ich bin bei Dir.“)

 

[Warrens PS Nr. 2 zu Zitat S9: Erkenne dich selbst, und Gott wird dir die Gelegenheit geben!

Welche Vorkommnisse oder Gelegenheiten fordern dein Bestes heute?

1.         Schwierige Aufgaben, unglaubliche Arbeitsbelastung, nicht zu schaffende Termine?

2.         Wichtige Prüfungen oder Aufgaben?

3.         Ein wichtiges Spiel, ein Treffen, eine Präsentation oder Aufführung?

4.         Führungsaufgaben in der Gruppe?

5.         Ein wichtiger gesellschaftliche Termin oder ein Ereignis?

6.         Eine unangenehme Sache, bei der man eine klare moralische Stellung beziehen muss?

7.         Eine schwierige Beziehung, die deine Geduld, deine Ruhe und Redlichkeit herausfordert

8.         Minderwertige oder gar destruktive Gedanken über dich oder andere?

Was immer dir bevorsteht, du kannst alles als Meister handhaben, indem du ein aus drei Wörtern bestehendes Gebot beachtest.

„Erkenne dich selbst“, und „Gott wird dir die Weisheit und die Gelegenheit zu einem Sieg über das Böse geben,“ Wissenschaft und Gesundheit s. 571: 18-20 (S9)

Kenne dich selbst wie Gott dich kennt - als immer vollkommener Ausdruck der „Unendlichkeit, Freiheit, Harmonie und grenzenlosen Seligkeit.“ (s.a. W&G S. 481: 3-4) Akzeptiere diese Elemente deiner göttlichen Identität total und vollständig und bringe jedes dieser Elemente zum Ausdruck, um ihre unrechtmäßigen Gegenteile auszulöschen. Ohne den körperlichen Begriff von dir selbst gibst du Gott die Gelegenheit, alle lähmenden Widerstände aus deiner Erfahrung zu entfernen: fehlende Kraft, fehlende Mittel, fehlende Intelligenz, fehlende Schnelligkeit und Inspiration;; all das ist kräftezehrende Sklaverei durch Einschränkungen (Verletzungen, Formalitäten); alles normaler Abrieb unharmonischer Beziehungen,  und eine ständige Wolke aus Frustration, Niedergeschlagenheit und unglücklichen Gefühlen. Alles weg! Und niemals Teil von dir oder deinen Lieben.

In den nächsten Tagen wird es deine Aufgabe sein (die du akzeptieren solltest), dich einfach geistig zu erkennen und zu sehen, wie Gott Seine Arbeit macht, um dich mit aller Weisheit und Gelegenheit zu versorgen, wo Siege gefordert werden. Es mag dir auch Freude bereiten, farbig in jeder Lektion anzustreichen, was Gottes Aufgaben sind und deine mit einer anderen Farbe.

Ein Freund hat diesen Abschnitt in einer Zeile in neuem Licht erscheinen lassen:

„Fähigkeit (die Weisheit) und Gelegenheit (die Ereignisse) sind zusammengehörige Ideen.“

Durch die Annahme dieses geistigen Gesetzes und durch geistige Selbsterkenntnis  wirst du niemals eine Fähigkeit ohne die Gelegenheit, sie auszudrücken, haben. (kein unnötiges auf der Wartebank Sitzen). Und du wirst niemals eine Gelegenheit haben (wie die oben angeführten acht und Ricks Gelegenheit mit den Wilderern),  ohne die von Gott gegebenen Fähigkeiten, dich zu erheben und die Gelegenheit zu meistern!]

[Warrens PS Nr. 3: Cobby Crislers Einsichten zum den Zitat B10, Lk 2: 25-27 über: A)Simeon; B) Anna; und C) Jesus mit der Rabbinischen Methode mit den Rabbis:  A) Cobby über Simeon: „Es heißt im Vers 25, dass Simeon „auf den Trost Israels,“ wartete „und der Heilige Geist war auf ihm.“ Das Wort „Trost“ liegt sehr nahe an der gleichen Wurzel wie das griechische Wort, das von Jesus als „Tröster“ genannt wurde. Er sagt im Vers 30: „ meine Augen haben dein Heil gesehen“, und im Vers 32: „ein Licht, die Nationen zu erleuchten und zum Preis deines Volkes Israel.“ Der alte Prophet Simeon erkennt den Christus schon im Kind Jesus als Gottes Antwort auf die Gebete Israels für einen Tröster und Erlöser für die ganze Menschheit. Die meisten Juden beteten und erwarteten, dass ihr Befreier jemand wird, der sie mit militärischen Mitteln von ihren Besatzern befreit. Sie erwarteten einen politischen Löwen, aber Gott schickte ihnen, was sie wirklich brauchten, ein nicht-politisches Lamm - jemand, der ihnen dauerhafte Freiheit geben würde (von innen heraus) - unabhängig von den politischen Gegebenheiten.

B) Cobby über Anna (nicht in dieser Lektion): „Im Vers 36 finden wir Anna, sie istsogar eine Prophetin. Lukas berichtet uns hier etwas darüber. Der Zugang zur Inspiration ist gleich. Das Geschlecht spielt keine Rolle. Die Fähigkeit zur Prophezeiung, der Zugang zu Gott, ist direkt. Die Frau muss sich nicht an irgendeine Ordnung halten, um zu Gott zu kommen, auch wenn die jüdische Ordnung das vorsieht.“

C) Cobby schreibt über den 12-jährigen Jesus, der die rabbinische Methode brilliant nutzt. „Wir erfahren im Vers 40, dass das Kind wuchs und stark im Geist wurde, voller Weisheit, und Gottes Gnade, die auf ihm war. Das ist das Letzte, was wir hier im 2. Kapitel über Jesu Kindheit erfahren. Jesus, der im Tempel mit den Gelehrten über den Gesetzestext spricht. Im Vers 46 lesen wir, dass er nicht nur zuhört sondern auch Fragen stellte. Das ist die rabbinische Methode. Das machten die Rabbiner auch unter sich. Sie machten es auch mit ihren Schülern. Es muss sie fasziniert haben, mit einem so brillianten Zwölfjährigen über die Exegese der Schrift zu diskutieren - und das drei Tage lang. ... „ (B. Cobby Crissler Kommentar) ]

[Warrens PS Nr. 4 über das devote Wachen und Beten um mentale Gesundheit, dass  wir in uns das Gemüt Christi haben, wie es in Christus Jesus war: Wenn wir von erfolgreichenMenschen wie Robin Williams und anderen geachteten Menschen hören, die Selbstmord begangen haben, weil sie mit der Geisteskrankheit, die man Depression nennt, nicht klargekommen sind, dann können wir für uns selbst, für unsere Familien, unsere Freunde und alle daran festhalten, dass wir die mentale Gesundheit, die Gnade und Anmut und den Frieden ausdrücken können, der charateristisch ist für „das ruhige und erhobene Denken oder das geistige Erfassen“ (S30), das nur zu uns kommt, wenn wir „das Gemüt Christi haben“ (B23, KJV 1. Kor. 2: 16). Der 6. und letzte Glaubenssatz der Christlichen Wissenschaft leitet sich von dem Gebot der Bibel her: „so gesinnt [zu] sein, wie Jesus Christus auch war.“ (dass „das Gemüt in uns sei, das auch in Christus Jesus war;“ B11, KJV  Phil 2:5). Eine solche „Erneuerung unseres Gemüts“ wird „auf jede Weise“ die Instabilität eines „wankelmütigen Mannes“ (B15, Jak 1. 8) überwinden. Selbst wenn die „Stabilität deiner Zeiten“ (B6 KJV) geprüft und „belagert“ wird, kannst du die Ruhe des „armen weisen Mannes“ bewahren, von dem im Zitat B7 (Prediger 9: 14,15) die Rede ist, der sich weigerte, der Entmutigung nachzugeben und „die Stadt durch seine Weisheit rettete“. Wenn du dich kennst wie Gott dich kennt (S9 und PS Nr. 2), „zu Gottes Gleichnis geschaffen“,  zum „Gleichnis Gottes“ ... das „das Gemüt [hat], das auch in Christus Jesus war,“ (S29) das wird dich so dankbar machen, dass jeder teuflische Keil der Entmutigung oder Depression total unfähig sein wird, Einlass in dein Gemüt zu bekommen. Lies „Des Teufels Versteigerung“ und auch das zeitgemäße Zeugnis im Sentinel vom 25. August 2014 mit dem Titel: „Depression überwunden“!

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung  sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Überset-zung - dank Manfred und Volker auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaft-ler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jünge-ren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now”  Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]
[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]
[Zusätzliche Anmerkung des Direktors:  Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenann-ten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfol-gerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion er-setzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrecht-lich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter  eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesund-heit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausar-beitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

Metaphysical

Recognize Mind, God, as the source of all good and all understanding! - Whenever — for...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page