Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Mach Dich bereit für einige große Demonstrationen der Wahrheit]

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, January 19th, 2015

[Mach Dich bereit für einige große Demonstrationen der Wahrheit]

 

Ideen zur Anwendung der Bibellektion zum Thema

 

Wahrheit 

in der Woche

vom  19. bis 25. Januar 2015 

Von Rick Stewart, CS   Dresden, Germany

RickStewartCS@aol.com Tel. +49 351 312 4736

 

[Ergänzungen in eckigen Klammern und Kursivschrift von CedarS-Direktor Warren Huff, dankbar für alle schon erhaltenen und auch für die noch kommenden nötigen Spenden]

 

Der Goldene Text: 

„... das Wort des Herrn ist wahrhaftig; und was er zusagt, das hält er gewiss.“ (KJV: „ ... das Wort des Herrn ist recht; und alle Seine Werke werden in der Wahrheit getan.“)

Dieser Goldene Text sagt uns, dass wir in dieser Lektion etwas vom Wort Gottes hören werden und von den Werken, die in der Wahrheit getan werden. Also, macht Euch bereit für einige großartige Demonstrationen!

Das Wechselseitige Lesen:

Es ist wichtig, zu bemerken, dass dieses Wechselseitige Lesen aus zwei Teilen besteht. In Joh. 7 erfahren wir etwas von Jesus in Galiläa und auf dem Laubhüttenfest.  Sechs Monate später (Joh. 18) ist er beim Passafest in Jerusalem und wird betrogen und verhaftet. 

Dieses Wechselseitige Lesen dient als Schlüssel zu den Ideen dieser Lektion. Die Auswahl aus zwei Kapiteln des Johannesevangeliums (Kapitel 7 und 18) ist besonders und ausgezeichnet. Diese Kapitel legen für alles, was in dieser Lektion noch kommt, das Thema fest. Viele Gelehrte glauben, dass zwischen beiden Ereignissen etwa 6 Monate liegen. Im Kapitel 7 befindet sich Jesus zur Zeit des Laubhüttenfestes in Galiläa. (Ein Fest zur Erinnerung an die 40 Jahre, die Israel in der Wüste verbracht hatte).

Jesus war bekannt, dass es eine Verschwörung und viel Hass gegen ihn gab, und er entschied sich deshalb, in Galiläa zu bleiben. Seine „Brüder“ kritisierten seine Entscheidung und sagten, er solle nach Jerusalem reisen. Sie meinten, dass seine Mission so besser erfüllt würde. Er sagte ihnen zunächst, dass er in Galiläa bleiben würde. So gingen sie alleine nach Jerusalem. Im Höhepunkt des Festes allerdings kam er heimlich nach Jerusalem und lehrte im Tempel. Die Menschen konnten nicht glauben, was sie hörten. „Wie kennt dieser die Schrift, obwohl er doch nicht studiert hat?“ Jesu Antwort war, dass seine Rede nicht von ihm stammt, sondern von Gott.

Der nächste Teil des Wechselseitigen Lesens stammt aus Kapitel 18 und handelt vom Verhör bei Pilatus. War Jesus der König der Juden? Jesus sagte, dass sein Reich „nicht von dieser Welt“ sei. Und als Pilatus fragte, „So bist du dennoch ein König?“ antwortete Jesus: „Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis gebe.“ Darauf fragte ihn Pilatus: „Was ist Wahrheit?“ Die Antwort werden wir in dieser Lektion erfahren.

(Hier folgen noch einige Links zu Quellen des Johannesevangeliums, die aber englisch sind. Wer ausreichend English versteht, kann sich die Links auf der Webpage von CedaS, aus dem englischen Text holen.)

Abschnitt 1: Nun, was ist Wahrheit? Gott ist Wahrheit. 

Wie schon beim Wechselseitigen Lesen erwähnt, fragt Pilatus Jesus, „Bist du der König der Juden?“ Und Jesus antwortet, dass sein Reich „nicht von dieser Welt“ ist. Worauf hin Pilatus weiter fragt: „... bist du dennoch ein König?“ Und Jesus antwortet: „Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis gebe.“

Jesus war ein guter Zeuge für die Wahrheit. Wenn ihn jemand herausforderte und behauptete: „Du kannst nicht mit der Wahrheit umgehen,“ brauchte man nur einen einfachen, ehrlichen und aufrechten Blick auf Jesu Leben zu werfen. Sein Leben würde zeigen: Ja, er kann mit der Wahrheit umgehen. 

Historisch gesehen wurde allen denen, die für die Wahrheit eintraten, mit Widerstand, Kritik und sogar mit Hass begegnet. Obwohl diese Angriffe gegen Personen gerichtet werden, versuchen sie gewöhnlich, die Botschaft in Misskredit zu bringen. Mary Baker Eddy hat solche Angriffe ausgestanden. Zu einer Zeit wurde sie mit einem Gerichtsverfahren konfrontiert, das ihre Integrität in Zweifel setzte und ihre Fähigkeit, ihr Vermögen zu verwalten, das von Null auf eine beachtliche Höhe gestiegen war. Eine Gruppe von Zeitungsreportern wurde nach Concord geschickt, um zu versuchen, etwas Sensationelles gegen sie herauszufinden. 

Mrs. Eddy beauftragte einen ihrer Mitarbeiter, mit den Reportern zu sprechen. Er hieß Irwing Tomlinsen. In einem Buch, das er über die zwölf Jahre in ihren Diensten schrieb, berichtet er: „Die Hauptperson in dieser Gruppe, der Vertreter einer großen New Yorker Zeitung, war als besonders hartgesottener Berichterstatter und ständiger Trinker bekannt. Er litt seit einigen Jahren an einem Krebsgeschwür in der Kehle, das außerordentlich schmerzhaft war und ihn manchmal vollständig niederdrückte.

Eines Abends, als sie alle in seinem Zimmer im Hotel Adler saßen, tranken und rauchten, und von ihrem Aufenthalt gelangweilt waren, litt dieser Mann unter Schmerzen in der Kehle. Mrs. Eddy hatte mich gebeten, diesen Männern telefonisch mitzuteilen, dass es ihr unmöglich sei, sie zu empfangen. Gleichzeitig ermahnte sie mich jedoch: ,Verlangen Sie aber den führenden Mann, und sprechen Sie direkt mit ihm.‘“ 

Tomlinson wurde gesagt, dass der Anführer nicht mit ihm sprechen könne. Eddy - die charakteristischer Weise selbst ihre Feinde in die unveränderliche universale Liebe Gottes einschloss, hatte Tomlinson angewiesen, darauf zu bestehen, mit diesem Mann zu sprechen. Und wenn der nicht sprechen konnte, so konnte er doch hören. Das tat er und der Mann wurde geheilt.

Tomlinson fährt fort: „Die Heilung wühlte die Männer auf. ... Diese Männer hatten geglaubt, Mrs. Eddy sei nur eine Aufschneiderin und die angeblichen Heilungen in der Christlichen Wissenschaft seien ein großer Schwindel. Ihre ganze Einstellung war durch diesen Beweis, den sie mit eigenen Augen gesehen hatten, umgestoßen worden. Sie packten ihre Taschen und reisten ab.

Einige Jahre später suchte mich ein Angehöriger dieses Mannes in meinem Büro in Boston auf und überbrachte mir folgende Botschaft: ,Mein Onkel bat mich, Sie aufzusuchen und Ihnen zu sagen, dass er sich in seinen letzten Tagen der Christliche Wissenschaft zugewandt habe; er wusste, dass er Mrs. Eddy für seine Heilung in Concord großen Dank schuldete.“ (Zwölf Jahre mit Mary Baker Eddy, S. 63, 64)

Der erste Abschnitt der Bibellektion stellt fest, dass Gott Wahrheit ist. Und dass Wahrheit verstanden wird, wenn sie demonstriert wird. Wie Wissenschaft und Gesundheit es in S6 sagt: „Die Frage: ,Was ist Wahrheit?‘ wird durch Demonstration beantwortet - durch das Heilen von beidem, Krankheit und Sünde; und diese Demonstration zeigt, dass christliches Heilen die beste Gesundheit verleiht und die besten Menschen hervorbringt.“ (8:13-16)

Abschnitt 2: Elia, „Das Wort des Herrn in deinem Mund ist Wahrheit.“

Die Geschichte im 17. Kapitel des Buchs der Könige ist eine Inspiration. Elia, der Prophet, hat Gott treu gedient, und er wird von Gott zu einer Antwort geführt, die nicht nur seine Bedürfnisse stillt, sondern ihm auch ein sicheres Versteck zuweist. Mitten in einer schweren zweijährigen Trockenheit, hat es da einen Sinn, zu einer armen Witwe zu gehen, die am Verhungern ist und sie um Hilfe zu bitten? Aber das ist genau das, wozu Gott Elia führt. Aber so fängt es an, wie Elia und die Witwe über das Zeugnis der materiellen Sinne hinausgehen, um Wahrheit zu demonstrieren. (B6, 1. Kön. 17)

Elia bittet die Witwe von Zarpat, ihm Unterkunft zu gewähren und ihn zu verpflegen. Sie nimmt die Bitte selbstlos und mutig an und ist bereit zu geben, wo sie doch nichts zu geben hat. Das Ergebnis ist mehr als ausreichende Nahrung für sich, ihren Sohn und den Propheten. Diese Art Glaube ist oft die Grundlage für wunderbare Heilungen. Als der Sohn der Witwe offensichtlich stirbt, kann Elia ihn wieder zum Leben erwecken.

Zitat S11 aus Wissenschaft und Gesundheit lehrt uns: „Lass die Christliche Wissenschaft statt des körperlichen Sinnes dein Verständnis vom Sein tragen, und dieses Verständnis wird Irrtum durch Wahrheit und Sterblichkeit durch Unsterblichkeit ersetzen sowie Disharmonie durch Harmonie zum Schweigen bringen!“

Die Wahrheiten, die in diesem Abschnitt demonstriert werden, geben uns eine biblische Grundlage für Hoffnung und Glauben, um die Bedürfnisse derer zu stillen, die vor Gewalt und Krieg auf der Flucht sind. Während die Welt aufgerufen ist, auf die größte Flüchtlingswelle seit dem zweiten Weltkrieg zu reagieren, können wir Ermutigung und Vertrauen in dieser Geschichte des Gebens finden. Furcht kann nicht unsere Fähigkeit erstarren lassen, denen die Hand zu reichen und sie willkommen zu heißen, die Unterkunft und Heimat brauchen. Die Witwe wurde gesegnet, weil sie bereit war, aus ihrem offensichtlichen Mangel noch abzugeben. Als sie gab, wurde sie versorgt. Und als die Not am größten war, als ihr Sohn gestorben zu sein schien, wurde die Wahrheit offenbart. Leben war in der Tat gegenwärtig.

Um das Rechte zu tun, muss man oft Vertrauen haben. Meine Mutter berichtete von der Zeit der Weltwirtschaftskrise. Mein Großvater, Archie Lafferty, hatte für die Eisenbahngesellschaft gearbeitet. Zwei Jahre war er schon arbeitslos gewesen. An einem Sonntagmorgen saß er im Gottesdienst seiner Kirche Christi Wissenschafter in Perry, Iowa. Als die Kollekte eingesammelt wurde, hatte mein Großvater noch einen Dollar und einen Dime (10 ç) in der Tasche. [etwa 17,50 mit der Kaufkraft von 2015] Er wusste auch, dass er keine Arbeit und 7 Kinder zu Hause hatte. Er kämpfte mit sich selbst, ob er den Dollar oder den Dime in die Kollekte werfen sollte. Dann wusste er plötzlich, dass er den Dollar geben sollte. Und das tat er.

Genau zu dieser Zeit waren meine Mutter und ihre Brüder zu Hause, denn die Sonntagsschule hatte schon vorher stattgefunden. Da klingelte das Telefon. Es waren die Stadtwerke. Die Generatoren im Kraftwerk waren ausgefallen, und die Techniker fanden keine Lösung. Aber einer hatte eine Idee. „Ruft den Archie Lafferty, der kann alles reparieren.“ Meine Mutter rannte sofort zur Kirche und traf den Großvater, als er gerade die Kirche verließ. Er begab sich direkt zum Kraftwerk. Und er konnte das Problem lösen. Das war das letzte Mal, dass er ohne Arbeit gewesen war - für den Rest seines Lebens. Der Dollar oder der Dime? [17,5 Dollar oder 25 ç?] Wir können den falschen Augenschein des Mangels zurückweisen und geben. Wahrheit wird durchleuchten und die Not stillen.

Abschnitt 3: Die Spreu von dem Weizen der Wahrheit trennen.

Im Mittelpunkt des dritten Abschnitts steht Jesu Gleichnis vom Unkraut und Weizen. Jesus spricht über ein Weizenfeld. Der Bauer hat guten Samen gesät, aber als er keimt, gibt es neben den Weizenpflanzen auch das Unkraut. Was tun? Da Unkraut herausreißen? Im Gleichnis mahnt Jesus zur Vorsicht, denn die jungen Pflanzen zu stören, könnte die Weizenkeimlinge kaputt machen. Lass sie wachsen und trenne sie bei der Ernte! Die Zitate aus Wissenschaft und Gesundheit sind bestens geeignet, um das geistige Verständnis dieses Gleichnisses zu fördern. 

Gestern rief mich ein Freund an und bat um Hilfe. Als wir miteinander sprachen, fiel mir ein Erlebnis aus den Tagen ein, als ich in der Baseball Mannschaft spielte. Ich konnte erkennen, wie ich über die Jahre aus dieser Heilung gelernt hatte.

An einem Dienstag Abend hatte ich mit für das Baseball Spiel fertiggemacht. Als ich meine Uniform anzog, merkte ich, dass ich meine Baseballschuhe nicht dabei hatte. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Ich war bei meiner erwachsenen Schwester Candy zu Besuch, und die hatte eine Idee. Sie bot mir ihre Tennisschuhe an. Wie bitte? Mädchenschuhe? Wisst ihr, die Sportschuhe von Jungen und Mädchen sehen heute fast gleich aus. Aber damals waren die Mädchenschuhe sehr spitz. Wenn man die Schuhe sah, wusste man, dass sie einem Mädchen gehörten. Also, das kam für mich nicht in Frage. Ich rief meinen Trainer an, um ihm zu sagen, dass ich nicht mitspielen könne. Weil ich nicht zu den Spielergrößen gehörte, meinte ich, dass man auf mich verzichten könne. Ich glaubte, der Trainer würde zustimmen. Deshalb war ich sehr erstaunt, als er sagte, ich müsse kommen, denn ich sei „der Geist der Mannschaft“. So überredete er mich. Ich war nicht gerade glücklich darüber. Als ich zum Sportplatz kam, stellte mich der Trainer nicht an meinen gewohnten Platz auf der rechten Seite, sondern er teilte mich als Ballfänger ein. Nun, ich hatte drüber gebetet, um nicht beschämt oder gedemütigt zu sein. Und welche Gnade von meinem Trainer! Seht ihr, wenn der Ballfänger seinen ganzen Schutzanzug an hat, dann sieht man die Schuhe kaum. 

Das Spiel lief gut. Niemand hänselte mich wegen der Schuhe. Und all das Beten schien mir beim Spielen zu helfen. Aber dann traf mich ein tief fliegender Ball am rechten Mittelzeh. Das tat sehr weh, und der Zeh schien gebrochen zu sein. Als die erste Spielrunde endete, ging ich vom Spielfeld und betete intensiv. Ich bat meine Schwester, und sie betete auch. Obwohl der Zeh ziemlich verletzt schien, konnte ich wieder spielen, als die nächste Runde begann. 

Nun, ich sagte, dass Heilungen wie Spreu und Weizen sind, die bis zur Ernte nebeneinander wachsen. Was ich von dieser Heilung lernte, verstand ich immer mehr. Jahre später erfuhr ich erst, dass mein Trainer mich absichtlich auf die Position des Ballfängers gesetzt hatte, um mir wegen der Mädchenschuhe zu helfen. Und als ich dann diese Verletzung hatte, weil ich statt meiner gepanzerten Schuhe die leinenen Tennisschuh anhatte, da wurde mein Zeh durch die Gebete geheilt. Wenn die Ernte da ist, dann können wir klarer erkennen, wie die Wahrheit vom Irrtum getrennt wird. Und wir können uns freuen.

Abschnitt 4: Die Autorität der Wahrheit.

In der Regel war ein römischer Hauptmann nicht sehr beliebt [zumindest nicht bei den Juden, die ihn als Besatzer verachteten]. Unter seinem Kommando standen 100 Soldaten. Somit war er eine Autorität. Er war es gewöhnt, anderen zu befehlen. Aber könnte es sein, dass dieser Hauptmann, von dem wir im Matthäus 8 lesen (B12), ein besonderer Mensch war? Er machte sich Sorgen um die Qualen eines seiner Knechte, und er erwartete, das Jesus hier helfen konnte. Auch ein Hauch von Demut begleitete seine Autorität? Er war bereit, Jesus dort zu lassen, wo er war und ein Wort der Autorität zu sprechen. Dieser Mann erkannte die Autorität des Christus an und erwarte die Heilung. „Und Jesus sagte zum Hauptmann: „Geh hin; dir geschehe, wie du geglaubt hast.“ Und der Knecht wurde gesund.

Jesus vertraute auf die Wahrheit. Er wusste, dass, was er lehrte und glaubte, nicht von ihm selbst war, sondern von Gott. Liegt es nicht daran, dass seine Worte der Wahrheit die Jahrhunderte überlebt haben und heute wie damals heilen? 

Wie es in Zitat S16 in Wissenschaft und Gesundheit  heißt: „Christus, Wahrheit, wurde durch Jesus demonstriert, um die Macht des Geistes über das Fleisch zu beweisen - um zu zeigen, dass Wahrheit durch ihre Wirkungen auf das menschliche Gemüt und auf den menschlichen Körper in der Heilung von Krankheit und in der Zerstörung von Sünde offenbar gemacht wird. (316:7)

Abschnitt 5: Erhebe dich über die Verfolgung: Schüttle sie ab!

Interessant zu erfahren, das Taylor Swift (eine Pop-Sängerin aus den USA) nicht die Erste ist, die lernen musste, einfach alles abzuschütteln, was an Angriffen, Kritik und Geschwätz auf sie zukommt. Im Zitat B16 lesen wir, was Paulus und Barnabas erlebten: „Aber die Juden hetzten die andächtigen und angesehenen Frauen und die Obersten der Stadt auf und verursachten eine Verfolgung gegen Paulus und Barnabas und stießen sie zu ihren Grenzen hinaus. Sie aber schüttelten den Staub von ihren Füßen zum Zeugnis gegen sie und kamen nach Ikonion. Die Jünger aber wurden erfüllt mit Freude und Heiligem Geist.“

Vor Jahren gab es die Fernsehserie „Christian Science Heals“. Mein Bruder Gary wurde gebeten, für diese Sendereihe von der folgenden Heilung zu berichten: Als er die Grundschule in Alabama besuchte, war er auf dem Spielplatz gefallen und hatte sich offenbar den Arm gebrochen. Die Schule rief meine Mutter an, die sofort kam und ihn abholte. Der Rektor der Schule fragte, ob er einen Krankenwagen kommen lassen sollte. Meine Mutter fragte Gary, was er tun möchte, und Gary wollte beten und sich auf die christlich-wissenschaftliche Behandlung verlassen. Also gingen Mutter und Gary nach Hause, und zusammen beteten sie und lauschten auf heilende Ideen. Am nächsten Tag konnte Gary wieder zu Schule gehen und seinen Arm vollständig gebrauchen. Seine Lehrerin war so verwirrt, weil er ohne Gipsverband zur Schule kam. Sie nahm ihn an die Hand und ging mit ihm durch mehrere Klassen, um zu zeigen, dass nichts getan worden war. Sie sagte Gary, dass sein Arm verkrüppelt sein würde. Es schien sie nicht zu interessieren, dass er seinen Arm voll gebrauchen konnte und alles gesund war. Der Rektor rief meine Mutter an, um zu berichten, was vorging. Mutter kam und nahm ihn wieder mit nach Hause. Der Rektor entschuldigte sich bei meiner Mutter und bei Gary und sagte, es sei wundervoll zu sehen, dass eine Heilung stattgefunden habe, aber dass einige Leute einfach nicht verstehen konnten, was passiert war. 

In  Wissenschaft und Gesundheit  schreibt Mrs. Eddy: „Die Entschlossenheit, Geist im Griff der Materie zu halten, ist der Verfolger von Wahrheit und Liebe.“ (28: 6)

Abschnitt 6: Das Wort der Wahrheit schätzen und lieben.

Seit Alma in die erste Klasse eingeschult wurde, erleben wir eine interessante Zeit. Die meisten Kinder in Deutschland lernen nicht lesen, bevor sie in die erste Klasse kommen. Im Kindergarten wird gespielt. Zwar lernen sie dort viel und haben viel Spaß dabei, aber sie lernen im Kindergarten nicht lesen. So haben wir viel Freude mitzuerleben, wie Alma ihren Spaß daran hat, im Herbst und jetzt nach den Feiertagen, das Lesen zu lernen. Sie erfreut sich am Klang der Worte und weil sie entziffern kann, was wir so schreiben.

Und ist es nicht das, wozu Paulus seinen geistigen Sohn und Mitarbeiter, Timotheus, ermutigt? „Sei eifrig bemüht, dich Gott als bewährter Arbeiter zu erweisen, der sich nicht schämen muss, der das Wort der Wahrheit richtig schneidet.“ Die englische King James Bibel übersetzt hier etwas anders: „Studiere, um dich vor Gott erprobt zu zeigen, als Arbeiter, der sich nicht schämen muss, das Wort der Wahrheit recht auszuteilen.“ Und die Übersetzung „The Message“ schreibt: „Konzentriere dich darauf, für Gott dein Bestes zu geben, arbeite, dass du dich nicht schämen musst, die Wahrheit klar und einfach auszulegen.“ (B17)

Mrs. Eddy schreibt: „Jenseits der hinfälligen Prämissen menschlicher Überzeugungen, über dem sich lockernden Griff der Glaubensbekenntnisse, steht die Demonstration des christlichen Heilens durch Gemüt als eine offenbarte und praktische Wissenschaft. Gebietend geht sie durch alle Zeiten als Christi Offenbarung von Wahrheit, Lebens und Liebe, die unversehrt und für jeden Menschen verständlich und anwendbar bleibt.“ (S30)

Wie Jesus die Worte, die er austeilte, identifizierte, dass seine Lehre nicht von ihm war, sondern von dem, der ihn gesandt hatte. Wie er Gott als Wahrheit und die Quelle der Wahrheit identifizierte, ging er sicher, dass seine Worte und Werke für die Ewigkeit sind. Nicht sterbliche, begrenzte, persönliche Worte, sondern das ewige immer gegenwärtige Wort der Wahrheit war Jesu wunderbare Gabe für die Menschheit. Und diese Wahrheit muss von jedem, von jedem Einzelnen von uns gelernt und geliebt werden. 

Wie Alma täglich in ihrer Fähigkeit wächst, das Wirrwarr der gedruckten Seiten zu entziffern, wächst ihr Verständnis, und das Licht in ihren Augen beginnt zu leuchten. Sie liest und liebt es.

Auch wir haben das Recht zur Freude, zur Begeisterung, zum Erlebnis, wenn wir das Wort der Wahrheit kennen lernen, lesen und leben.

 

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung  sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now”  Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors:  Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter  eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

 

Metaphysical

Thrive in God’s kingdom where you’ve been firmly planted! - To me, this week’s Lesson...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page