Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Bleibt im Bewusstsein der Lebens und löst euch von jedem Bewusstsein des Todes!

Kathy Fitzer, St. Louis, MO & Park City, UT
Posted Monday, April 20th, 2015

[Bleibt im Bewusstsein der Lebens und löst euch von jedem Bewusstsein des Todes!]

Metaphysische Ausarbeitungen für die christlich-wissenschaftliche Bibellektion

„Bewährung nach dem Tod”

Vom 20. bis 26. April 2015

Ausgearbeitet von

Kathy Fitzer aus St. Louis, MO und Park City, UT

kathyfitzer@gmail.com +1 314-323-4083

So viel wir auch suchen mögen ... wir werden niemals ein kontinuierliches Leben in der Materie finden (im begrenzten Sinn von Leben, das Anfang und Ende hat und für sein Überleben von irdischen Umständen abhängt). Diese Wochenlektion lehrt uns, dass Gott Leben ist - dass wir das Leben leben, das nicht sterben kann, wenn wir das Leben so betrachten, wie es Jesus tat und unsere Beziehung zu Gott als Sein ewiges Gleichnis verstehen ... als Seinen Sohn! So wie Gott als Leben nicht verschwindet oder aufhört zu sein, kann das Leben des Menschen nicht sterben, verschwinden oder aufhören. Je mehr wir vom Leben als Gott verstehen, um so weniger werden wir von der Lüge des Todes betroffen sein. Wir werden weder fasziniert von ihm sein, noch ihn fürchten. Das lässt uns mehr Freiheit, richtig zu leben!

Der GoldeneText:

Wo lässt uns „die Welt“ nach Leben suchen? Ständig bombardiert man uns mit Nachrichten und Informationen über die „richtige Ernährung“, über gesunde Getränke, Körperübungen und Medizin, die erforderlich seien, um lange und glücklich zu leben. Jedoch ... stimmt es, dass die Menschen durch diese Dinge wirklich dauerhaft glücklicher und gesünder werden? Ich glaube das nicht! In einer Zeit, als David um sein Leben fürchten und vor König Saul fliehen musste, schrieb er den 17. Psalm. Aber Davids Gebet ist viel mehr, als die einfache Bitte, am Leben zu bleiben. Er wendet sich vertrauensvoll an Gott - im Wissen, dass Gott (Leben) gegenwärtig und tätig ist. Und David scheint zu verstehen, dass er als Gottes Gleichnis in Sicherheit sein wird. Der Bibelgelehrte Dr. Jack Hyles schrieb, dass „die Juden lernten, diesen Psalm angesichts des Todes anzuwenden ... für sich selbst und für für einen ihrer Lieben. Wie wir wissen, wurde David gerettet. Ganz gleich, in welcher misslichen Situation wir uns befinden mögen - auch wenn das Leben ganz gut zu laufen scheint -, um sich wirklich sicher zu fühlen, muss man das Leben so sehen, wie Gott es sieht - nämlich gut in allen Dingen - als Bild und Gleichnis Gottes. Leben, das außerhalb der Todesdrohung lebt.

Das Wechselseitige Lesen:

Gottes Allmacht und Allgegenwart kommt hier ganz deutlich zum Ausdruck. Auf keine Weise kann man Gott verlassen - Seine Kraft, Sein Wissen, Seine liebevoll Gnade. Dann ist es unser Vorrecht zu wissen, dass wir niemals von Gott getrennt werden können und dass wir in Gott unsere Hilfe für unser Leben erkennen (Ihn loben) können. Der Psalmist bittet darum, dass sein Denken geprüft und berichtigt werde, um alles aufzudecken, was ihn vom „Pfad des ewigen Lebens“ (NLT) abhalten würde. Er weiß, dass es Gottes Wesen entspricht, den Menschen vom Tod zu erlösen, dass Er ihn „am Leben erhält“. Also könnte es nur ein Stolperstein im menschlichen Bewusstsein sein, was ihn davon abhalten würde, die Fülle dieses Lebens zu erleben. Die Wahrheit entfernt die Stolpersteine auf natürliche Weise. Der Prophet Jesaja erklärt: „Er wird den Tod für immer verschlingen; und der Herr Herr wird die Tränen von allen Gesichtern abwischen ...“ Lasst uns unsere Vorstellung vom Tod erweitern, um zu sehen, was Gott für immer verschlingt - sodass nichts übrig bleibt. Das entsprechende hebräische Wort ist hier wörtlich mit „Tod“ übersetzt, kann aber auch im übertragenen Sinn als „Seuche“ oder Zerstörung gesehen werden (vom lateinischen pestis oder Plage). Webster definiert den Tod als eine Phase des Seins, in der lebenswichtige Funktionen dauerhaft enden. Theologisch gesehen ist er „eine ständige Trennung von Gott“. Also verschlingt Gott Seuchen (Krankheiten, Epidemien) und Zerstörungen (finanziellen, emotionalen oder physischen Ruin), die Annahme von der Trennung von Gott und alles, was hoffnungslos zu sein scheint. Wenn die Dinge also besonders dunkel scheinen - hoffnungslos -, dann denkt daran, dass Liebe die Tränen wegwischt und offenbart, dass Leben - Gott, das Gute - niemals enden kann, weil es allmächtig und allgegenwärtig ist!

Abschnitt 1: Wählt das Leben!

Die Bibel ist voller Verheißungen! Wenn uns die Dinge zu überwältigen scheinen, können wir viel Trost in den Psalmen finden - im Liederbuch der Bibel. Gleich, wie dunkel es aussieht, wir können sicher sein, dass ähnliche Herausforderungen schon früher da gewesen sind, und dass Siege gewonnen wurden. Der 23. Psalm ist ein zeitloses Lied der Hoffnung, der Erlösung und des Sieges - das Versprechen, dass, gleich, womit du es zu tun hast, dein Hirte - die göttliche Liebe - da ist, um dich durch das „Tal des Todes“ (KJV) zu führen. Und wieder werden wir an Gottes Güte und Gnade erinnert und an das Versprechen, dass wir immerdar im Hause des Herrn (dem Bewusstsein der Liebe) sein werden. (B4, S1) Das ewige Leben ist das ewige Bewusstsein der Liebe.

Ein anderer Psalm (Ps 36) sagt uns, dass Gott die „Quelle des Lebens“ ist und der Ursprung des Lichts. Solltest du also jemals versucht sein aufzugeben, dann spring in die Quelle und lass dich reinwaschen, und nimm mit David einen festen Standpunkt ein - „Ich werde nicht sterben“ (B2, B3). Und was ist der nächste Schritt nach der Entscheidung zum Leben? „Die Werke des Herrn verkünden“. Durch unser einfaches Da-SEIN weisen wir schon auf Gottes Güte hin. Leben ist, wie wir gelebt werden - so sicher, wie die Sonne mit ihren Sonnenstrahlen scheint. Gott braucht uns, um Seine Fülle zum Ausdruck zu bringen. Leben kann nicht sterben - genau so wenig, wie Wasser seine Nässe verlieren kann. Leben ist eine geistige Eigenschaft. Wir erfahren die Fülle des Lebens, wenn wir „für immer das Bewusstsein des Daseins festhalten (S4). Ich glaube, das bedeutet, dass man im Bewusstsein der Liebe wohnt. Solange wir uns weigern, das fortdauernde Wesen des Lebens aus den Augen zu verlieren, werden wir das Leben erfahren. Wie ein Kreis hat das Leben keinen Anfang und kein Ende. Leben ist gut, von der Liebe eingesetzt. Erwähle, das Denken am Leben auszurichten (im Bewusstsein der Liebe). Gleich, was die materiellen (die begrenzten) Sinne, dir vorwerfen, du kannst durch den Schatten hindurchgehen und wieder in das Sonnenlicht des Lebens treten!

Abschnitt 2: Wenn wir unsere Beziehung zu Gott verstehen, finden wir das Leben.

Welch wunderbare, frische Art, das Verständnis zu betrachten - als „Quelle das Lebens“ - als einen Brunnen, der niemals aufhört zu fließen! (B5) Salomo verstand, dass er, um irgendetwas erfolgreich zu tun, Verständnis brauchte. Ein Mathematiker weiß, dass es keine Aufgabe gibt, die man nicht lösen könnte, wenn man das Prinzip der Mathematik versteht. Also gibt es keinen Grund, sich vor der Lösung eines Problems zu fürchten, das - bis jetzt - noch nicht gelöst wurde. Alles, was wir brauchen, ist ein besseres Verständnis des Prinzips der Mathematik und dessen konsequente Anwendung. Salomo bat besonders um ein Verständnis, um zwischen gut und böse zu unterscheiden. (B6) Der Psalmist ist da sehr deutlich. Der Schlüssel für ein erfülltes Leben lautet: „Lass vom Bösen ab und tue Gutes,“ damit er die Probleme lösen kann, die ihm von den Leuten vortragen werden. (B8) Wenn wir die Aufgabe des Seins lösen wollen (und Sünde, Krankheit und Tod überwinden), dann müssen wir unsere Beziehung zum Guten selbst verstehen - zu Gott -, das ist unser Leben. Der Mensch wird vom göttlichen Prinzip regiert - der Regel oder dem Gesetz des Lebens, das erlöst und heilt, indem es alles ausschaltet, was dem Prinzip nicht gleicht. Ehe wir nicht das Prinzip verstehen (das Gesetz des Guten, das alles Böse zerstört und Gottes Allheit offenbart), werden die Übel der Sünde, der Krankheit und des Todes weiter in unserer Erfahrung erscheinen. (S10) Aber wir können erwarten, dass wir mehr und mehr von der Wahrheit des Seins sehen werden, wenn wir um das Verständnis von Gott beten und es suchen (wie Salomo). Es ist der Geist, Gott, der uns das Verständnis gibt. Die Quelle des Verständnisses ist nicht „intellektuell“, also ist es für alle da und kommt mit der im Bewusstsein dämmernden Wirklichkeit.(S8) Je mehr wir uns auf das Gute Gottes richten (das reine und unveränderliche Gute) und uns von allem Bösen abwenden, das Gott nicht gleicht (vom Begrenzten und Veränderlichen), um so klarer werden wir die Wirklichkeit erkennen. Als Gottes Bild sind wir der von Ihm untrennbare Ausdruck Gottes (vom Leben). Wenn wir diese Beziehung zu Gott ganz verstehen, wird uns klar, dass wir das Gemüt Gottes haben, und damit einher geht das Verständnis von der Wirklichkeit, das nicht erschüttert werden kann, und dem die Materie (die Begrenzung) oder der Irrtum nicht bewusst sein kann. (S11) Diese Vorstellung vom Leben, die aus dem Verständnis unserer Beziehung zu Gott kommt, ist es, was lebendiges Leben ist.

Abschnitt 3: Jesus zeigt uns den Weg zu einem Sieg über den Tod.

Salomos Weisheit war so gut bekannt und anerkannt, dass die Königin von Saba zu ihm kam, um von ihm zu lernen - insbesondere seine Auffassung von Gott und seine Anbetung. (Nach dem Kommentar von Mathew Henry) In diesem Abschnitt (B10) tadelte Jesus die Juden dafür, dass sie ihn nicht als den Messias anerkannten. Immer wieder hatten sie die heilende Kraft des Christus bezeugen können, aber sie stellten ihm immer noch Fragen - sie verstanden das Prinzip nicht, das ihn regierte. Die Christen verstehen ihn sicherlich als den eingeborenen Sohn Gottes. Ich hatte den Gedanken, dass es sich lohnt, uns selbst zu fragen. ... Bin ich vollständig bereit, „seiner Lehre und seinem Beispiel zu folgen?“ (S16) Wie die Juden haben wir die heilende Tätigkeit bezeugt, für die Jesu gekreuzigt wurde. Und wir erkennen seine Auferstehung an. Aber akzeptieren wir wirklich die Botschaft, die von seiner Auferstehung ausgeht - die Botschaft vom ewigen Leben? Ich erkenne, dass wir die Gelegenheit bekommen haben, unseren Begriff vom Leben zu erweitern, um das Leben zu erfassen, das in Christus so vollständig zum Ausdruck kommt - und zwar ewig, und es kann nicht unterbrochen werden und nicht verfallen. Jesus demonstrierte dieses Leben, indem er den Tod überwand. (B12 u. S12) Jesus demonstrierte den idealen Menschen oder die vollkommene Manifestation Gottes (des Christus). Ich liebe die Aussage, dass Gott uns durch Christus ein Verständnis gegeben hat (B13, KJV) - durch „die wahre Idee, die das Gute verkündet“ (W.G. 332), wie das von Jesus demonstriert und dann durch die Christliche Wissenschaft gründlich erklärt wurde.

Manchmal betrachten die Leute den Tod als einen Freund - einen Ausweg aus den gegenwärtigen Problemen -, der sie an einen „besseren Ort“ führt. Wir müssen weise sein, damit wir das nicht für uns übernehmen. Wenn es wahr wäre, warum hat dann Jesus mit seiner Demonstration das Beispiel der Überwindung des Todes gegeben? (S12) Während seiner drei Tage im Grab muss Jesus doch intensiv daran gearbeitet haben, „um die große Aufgabe des Seins zu lösen.“ Er hat der Versuchung nicht nachgegeben, den Tod als Schrittstein zu betrachten. Stattdessen hat er ihn überwunden - nicht nur für sich selbst, sondern hauptsächlich, um uns durch sein Beispiel zu lehren, dass wir keinerlei Suggestion akzeptieren sollen, die den vollen Ausdruck des Lebens begrenzt. Leben kann nicht angehalten werden, denn Leben ist Gott - ewig, ohne Anfang oder Ende. Dieses Leben wird durch einen Kreis symbolisiert, nicht durch eine abfallende gerade Strecke (wie Christie Hanzlik uns in ihrem Vortrag mit dem Titel „Du kannst ein Heiler sein“ erinnert). Mrs. Eddy stellt die Frage: „Wer ist bereit, seiner Lehre und seinem Beispiel zu folgen?“ (S16) Lasst uns mit einem zuversichtlichen „Ich bin es“ antworten. Gott hat jedem von uns das Verständnis von Ihm selbst und von Seinem Christus gegeben. Auch wir können das Leben, die Liebe und die Wahrheit zu Ausdruck bringen, die zum ewigen Leben führt. Dieses Leben zu demonstrieren, ist nichts, das wir aufschieben können. Wir können das Augenblick für Augenblick, Tag für Tag demonstrieren, wenn wir unser Denken überwachen und nur Gedanken des Lebens zulassen - ohne Begrenzungen. Ganz gleich, was die materiellen Sinne uns weis machen wollen, bleibt bei der Wissenschaft (dem Wissen vom Gesetz Gottes, wie es Christus Jesus demonstriert hat), und lebt!!

Abschnitt 4: Seid so willig wie Jesus, Zeiten der Versuchung zu begegnen und Fortschritt zu erwarten.

Schwierigere Fragen kommen am Ende dieses Abschnitts. ... „Lebe ich das Leben, das dem höchsten Guten nahekommt? Demonstriere ich die heilende Kraft der Wahrheit und Liebe?“ Und den Fragen folgt die Verheißung: „Wenn ja, dann wird der Weg immer heller werden, bis es völlig Tag wird‘.“ (S20) Für mich könnte die Frage lauten: Folge ich dem Gesetz Gottes, des Guten, so gut ich es kann? Demonstriere ich die heilende Kraft der Wahrheit und Liebe so weit möglich ich es jetzt kann - ohne mich mit anderen zu vergleichen und ohne Bedenken, dass mein gegenwärtiges Wissen nicht ausreichen mag? Ich finde es so ermutigend, dass wir umkehren können, selbst wenn wir versucht sind aufzugeben und dann in die entgegengesetzte Richtung gehen können (wie die Jünger es taten, die auf dem Weg nach Emmaus waren). Christus, das Wort Gottes, ist da, um uns aufzuwecken und uns umdrehen zu lassen. Aus der Erfahrung der Jünger lernen wir, dass der Christus uns dort begegnet, wo wir sind - er öffnet unser Verständnis, damit wir die Tatsache erkennen, dass Leben nicht in der Materie ist. Die Jünger erkannten Jesus nicht an der Gestalt seiner körperlichen Erscheinung. Es waren seine Worte und der Akt des Brotbrechens (der Austeilung der Wahrheit), was sie begreifen ließ, dass sie in der Gegenwart ihres Meisters waren. (B15 u. S19). Nach seiner Auferstehung war Jesus etwa 40 Tage unter ihnen. (B16) Diese „Probezeit“ hat Jesus weiter darauf vorbereitet, sich über alle materiellen Begrenzungen zu erheben und dann für menschliche Augen unsichtbar zu werden. (S19) Der Christus - die göttliche Manifestation, die zum menschlichen Bewusstsein kommt - ist immer beim Menschen! Jesu Verständnis seiner Identität als Sohn Gottes erlaubte es ihm, seine Demonstrationen zu machen. Jede seiner menschlichen Erfahrungen brachte ihn in seinem Verständnis voran - auch die Kreuzigung, die Auferstehung und die Zeit vor seiner Himmelfahrt. Wir arbeiten unsere Erlösung aus (die Freiheit von materiellen Bindungen), genau, wie Jesus es tat. Wir müssen genau so bereit sein, Zeiten der Prüfungen zu durchschreiten und Fortschritt zu erwarten.

Abschnitt 5: Erwarten wir, den Tod zu überwinden?

Haben wir den Tod als unvermeidlich akzeptiert? Das sollten wir nicht tun - das können wir uns nicht leisten! Gott ist das Leben, und Gott ist alles, somit ist Leben alles, was es gibt. Jesus hat das in seinen biblischen Vorhersagen versprochen. „Der Tod ist verschlungen in den Sieg.“ (B18) Unsere Leben werden voller, wenn wir verstehen, dass wir nicht durch den Tod in den Himmel (in die Harmonie) kommen. Jesus hat das auch nicht getan. Wenn wir Jesu Beispiel folgen wollen, müssen wir uns auf die unbegrenzten Möglichkeiten geistiger Dinge richten (unsere Liebe auf sie richten) und nicht auf die materiellen Ansichten, auf das, „was auf Erden ist“. (B18) Wir können und sollten jeden Tag daran arbeiten, den Tod zu überwinden - den ganzen Tag. Wie? Indem wir immer wieder daran arbeiten, die Sünde zu überwinden. Jede Suggestion der Trennung von Gott ist Sünde (das Ziel der Einheit mit Gott zu verfehlen). Wenn wir „die falsche Auffassung von Leben, Substanz und Intelligenz“ (in der Materie) „ablegen“, und uns unserer Identität als vollkommenen Ausdruck des Lebens, das Liebe, das Prinzip, das Geist ist, bewusst werden, dann verlieren wir jeden Begriff vom Tod - allen Glauben an unumkehrbare Endlichkeit. Die Wissenschaft des Christus (die Wahrheit des Seins) lehrt uns den Weg in den Himmel. Zwei Dinge: keine andere Wirklichkeit kennen, „als das Gute, Gott und Seine Widerspiegelung“, als die einzige Wirklichkeit - „und sich über die sogenannten Schmerzen und Freuden der Sinne zu erheben.“ (S23 u. S24) Diese Forderungen - und dieser Lohn - sind erreichbar! Jesus hätte uns nicht aufgefordert, seinem Beispiel zu folgen, wenn es außer Reichweite wäre. Lasst uns diese Aufgabe annehmen.

Abschnitt 6: Gott lässt uns auferstehen, wie er Jesus auferstehen ließ - werft das schwere Denken ab!

Im Hebräerbrief werden wir aufgefordert: „ lasst auch uns, ... alle Last und die Sünde ablegen, die uns immer umringt, und lasst uns mit Geduld in dem Kampf laufen, der uns verordnet ist.“ (B19) Jesus ist unser Beispiel. Er tat, was er tun musste, (selbst den Gang zum Kreuz) - und Gott ließ ihn sich siegreich erheben. Für mich scheint das Geheimnis darin zu bestehen, wie wir an das herangehen, was uns begegnet. Wenn wir versuchen, die Dinge auf unsere Weise zu lösen - vergessen, dass wir die Reflexion der Liebe sind (das ist die Sünde), dann ist das, wie wenn wir ein schweres Gewicht mit uns herumschleppen, wohin wir auch gehen. Stellt euch vor, mit einem Partner einen Berg zu ersteigen, der einem immer wieder die Hand reicht, oder sich mit schwerem Gewicht dahin zu schleppen. Und jetzt stellt euch vor, wie anders man sich fühlt, alles, was man jeden Tag zu tun hat, in dem Wissen zu tun, dass man alles mit der Kraft Gottes schafft, statt mit dem gewichtigen Denken, alles selber tun zu können. So wie ein Heißluftballon aufsteigt, wenn man Gewicht abwirft, finden wir uns selbst erhoben, wenn wir das Gewicht hinter uns lassen, dass wir in der Materie leben und aus der Materie sterben müssen. Es ist unsere Pflicht - und unser Vorrecht - Jesu Beispiel zu folgen, das uns den Weg zu Gesundheit und Glück weist. (S29) Jesus war sich seiner untrennbaren Verbindung mit Gott vollständig bewusst. (S26) Wenn wir die gleiche Verbindung erfassen, dann erhalten wir ein Gefühl des Bewusstseins des Lebens und der Liebe, das damit zu uns kommt. Lasst unser Leben - einschließlich unserer Gesundheit, unserer menschlichen Beziehungen, unserer Beschäftigungen und unserer Kirchen - sich erheben, indem wir das Gewicht des weltlichen Denkens abwerfen und uns weigern, ein Ende des Lebens zuzugeben. Gott ist sich unser immer als Seiner Idee bewusst. Wenn wir unser Bewusstsein zu Ihm wenden - zur ewigen Quelle -, dann leben wir und können nicht sterben.

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now” Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors: Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

Metaphysical

True Freedom Comes from Spirit! - Everyone wants to feel true joy, love, wisdom, energy. We...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page