Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Möge die Kraft und die Macht von Genesis 1 dich erleuchten!

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, May 4th, 2015

[Möge die Kraft und die Macht von Genesis 1 dich erleuchten!]

Metaphysische Auslegungen
zur christlich-wissenschaftlichen Bibellektion

für die Woche vom 3. bis 10. Mai 2015

Thema:

Adam und der gefallene Mensch

ausgearbeitet von

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
(+49 351 312 4736),
rickstewartcs@aol.com

[Anmerkungen in Kursivschrift und in eckigen Klammern sind vom Herausgeber, Warren Huff, dankbar immer noch für jeder finanziellen Hilfe für die Jugendlichen, die in der kommenden Saison für ihr Leben viel erfahren und lernen werden.]

Fast jeder Gedanke in dieser Wochenlektion ist darauf ausgerichtet, aus dem Traum aufzuwachen und in die gegenwärtige Wirklichkeit Gottes zu kommen.

Hier eine kleine Bettgeschichte der dreijährigen Martha. Abends singen wir immer mit den Kindern. Kürzlich hatte sie einen besonderen Wunsch (Papa, kannst Du „Ruder ein Boot“ für mich singen?). Eine Zeile in dem Lied lautet: „Das Leben ist nur ein Traum.“ So bekam das Lied plötzlich eine ganz andere und neue Bedeutung. Wir sprachen kurz darüber, das Gott das Leben ist und dass unser Leben in Gott ist und dass das Leben kein Traum ist. Das Leben ist die herrliche Wirklichkeit Gottes, die Schöpfung des Geistes.

Der Goldene Text: „... die Stunde [ist] schon da ... vom Schlaf aufzustehen.“ Römer 13.11

Hier ist der Goldene Text (Römer 13: 11) in den Übersetzungen der New Living Translation (NLT), aus JB Phillips, und The Message (MSG):

NLT --- Erwachet, denn unsere Erlösung ist jetzt näher, als da wir gläubig wurden.

PHIL --- Die Gegenwart ist von höchster Wichtigkeit, --- es ist Zeit zur Wirklichkeit zu erwachen.

MSG --- Siehe zu, dass all deine täglichen Verpflichtungen dich nicht absorbieren und erschöpfen durch wirst, dass du dein Richtung verlierst und dahin dämmerst, blind gegenüber Gott.

Das Wechselseitige Lesen:

Die Zitate aus dem Propheten Jesaja, aus dem das wechselseitige Lesen besteht, berichten uns von einer anderen Version der Anfänge des Menschen im Gegensatz zu dem oft wiederholten „Erde zu Erde“ – der Adam und Eva Version aus Genesis 2.

Jesaja schrieb: „Wach auf, wach auf; ziehe an deine Stärke, oh Zion; schüttel den Staub ab.“ Ich liebe diesen Weckruf Jesajas; er erinnert mich immer an den zweiten Schöpfungsbericht in der Bibel - 1. Mose 2 -, um einfach den Staub abzuschütteln.

Auch wenn es bereits einen eindeutigen Bericht im 1. Buch Mose 1 gibt, in dem Gott den Menschen nach seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat, beginnt 1. Mose 2 mit dem Menschen, der angeblich aus dem Staub der Erde (Materie) gemacht ist. Die Wahl zwischen diesen beiden Schöpfungsberichten, Genesis (1. Mose) 1 bzw. Genesis 2, wird uns, wie in dem folgenden Gedicht ausgedrückt, im weiteren Verlauf dieser Bibellektion fortlaufend zum geistiges Erwachen führen:

Der Träumer

von Woodruff Smith

Wo sie begann,

Diese Idee, genannt Du,

In Genesis eins

Oder Genesis zwei?

Welches der beiden Konzepte

Wird sich beweisen als wahr?

Wenn Du weißt, was ist was,

Weißt Du dann, wer ist wer?

In Genesis 1 in Vers sechsundzwanzig

Da ist ein Mensch ohne Flecken des Fluchs,

Aber in Genesis 2 in Vers Nummer sieben,

ist ein Mensch aus Staub übrig geblieben,

Der niemals den Himmel wird sehen.

So kommt es wirklich darauf an,

Wen Du wählst als Deinen Mann.

Denn was Du siehst, das wirst Du sein.

Was also ist der Name Dein?

Beide zur Auswahl Dir sind.

Wer willst Du sein?

Der unsterbliche Mensch eins,

Oder der Sterbliche zwei?

Wenn Du den Unsterblichen dich nennst,

Du Deinen Wert dann erkennst.

Denn nach dem Gesetz

Wird die Erde Dir sein.

Doch wenn nur aus Staub

Ein Sterblicher Du bist,

Ist dann etwas in Dir,

Das Vertrauen verspricht?

Nein, was als Mensch

In Genesis 2 wird genannt,

Ein Traum des Träumers,

niemals als Du bekannt!

Drum wisse, was Du bist!

Nimm Deinen Platz in der Sonne,

Du bist der Unsterbliche

aus Genesis 1.

Vor Jahren habe ich an einer Podiumsdiskussion mit einem Baptistenprediger teilgenommen. Während wir unsere Einsichten mit unserem Publikum teilten erinnere ich mich, wie enorm beeindruckt ich war, als der jungen Baptistenprediger mit Bestimmtheit Folgendes sagte: „Wissen Sie, ich denke, dass wir uns viel zu viel Zeit mit der Geschichte von Adam und Eva beschäftigen und dabei den Menschen als einem armen Sünder betrachten; wir tun ja gerade so, als ob wir vergessen haben, dass es einen zweiten Schöpfungsbericht im 1. Mose 1 gibt, in dem Gott den Menschen zu seinem Bild und Gleichnis erschaffen hat.“ Ich war beeindruckt!

1.Abschnitt: Die Geistige Schöpfung, [wie in 1. Mose 1 beschrieben], die wirkliche Geschichte

Im ersten Buch der Bibel lesen wir: „Am Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde. .... und der Geist Gottes schwebte über den Wassern. ... Und Gott sagte: »Es werde Licht!« Und es wurde Licht. Und Gott sah, dass das Licht gut war. ... Und Gott sagte: »Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, ... Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. ... Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und sieh, es war sehr gut.“

Die Zitate S1 und S2 weisen uns jeweils auf die Tatsache hin, dass Gott der Schöpfer ist und dass Mann und Frau eindeutig Teil dieser geistigen Schöpfung sind. Mrs. Eddy schreibt dazu in Wissenschaft und Gesundheit: „Alles, was gemacht ist, ist das Werk Gottes, und alles ist gut. Wir lassen diese kurze und ruhmreiche Geschichte der geistigen Schöpfung (wie sie im ersten Kapitel der Genesis dargelegt ist), in der Hand Gottes nicht in der des Menschen, in der Obhut des Geistes, nicht der der Materie, - und jetzt und für immer erkennen wir die Allerhabenheit, Allmacht, und Allgegenwart Gottes freudig an. Die Harmonie und Unsterblichkeit des Menschen sind intakt. ….Der Leser wird natürlich fragen, ob in der Genesis nichts weiter über die Schöpfung berichtet wird. Es ist tatsächlich noch mehr darin enthalten, aber der weitere Bericht ist sterblich und materiell. Die Wissenschaft und Wahrheit der göttlichen Schöpfung sind in den schon betrachteten Versen beschrieben worden, und nun soll der gegenteilige Irrtum, eine materielle Sichtweise der Schöpfung, dargelegt werden.“ (S4).

Die Anwendbarkeit dieser Tatsachen wurde mir zu Beginn meiner Praxis klar. Eine Mutter kam zu mir und war sehr besorgt, dass ihr erwachsener Sohn, Billy, nie eine angemessene Arbeit bekommen würde. Sie erklärte, dass er vorbestraft sei und es sei ihnen gesagt worden, dass ihn dieses Strafregister sein ganzes Leben begleiten würde. Ich ermunterte sie und ihren Sohn, einen Blick auf die Seite 521 in Wissenschaft und Gesundheit zu werfen, und sich daran zu erinnern, dass die Schöpfung geistig und in den Händen Gottes, nicht der des Menschen ist. Das war in der Tat der einzige Bericht in Bezug auf den Menschen, den man kennen sollte. Wir arbeiteten einige Wochen in Bekräftigung der wahren Natur des Menschen und der wahren Geschichte des Menschen, „seiner Geschichte“. Wir alle freuten uns sehr, als dieser junge Mann eine Arbeit bekam, die er als die beste bezeichnete, die er je hatte. Die Vorhersage, dass sein so genanntes Strafregister aus Fehlern und Misserfolgen ihn sein ganzes Leben verfolgen würde, war zerstört worden.

2. Abschnitt: Wurden Mann und Frau in Genesis 2 aus „Staub“ und einer „Rippe“ erschaffen?“

Der Prophet Jesaja scheint eine Fähigkeit gehabt zu haben, lang gehegte, falsche Anschauungen zu durchschauen. Im Wechselseitigen Lesen, Jesaja 52, mahnt er: „Schüttele den Staub ab“, und im Zitat B4 (Jesaja 2), sagt er: „Lasset nun ab von dem Menschen, der Odem in der Nase hat; denn für was ist er zu achten?“ Sind Mann und Frau der göttlichen Schöpfung sterbliche, materielle Wesen, die aus Staub und einer Rippe gemacht sind?

Die Zitate aus Wissenschaft und Gesundheit (S5 - S10) sind für uns ein Weckruf in Bezug auf das, was wir als die Herkunft des Menschen akzeptieren. Wenn wir uns unseren höchsten Begriff von Gott als Liebe und Geist vor Augen halten, und nicht ein großes, bärtiges Wesen, das auf einer Wolke lebt, sind wir mehr bereit, zu erkennen, welchen Menschen Gott, Geist, erschaffen hat. Das Festhalten an der Wahrnehmung der Wahrheit über Gott und den Menschen hält uns sowohl wacher als auch tatbereiter, und sollten wir in einen kleinen Mittagsschlaf fallen, können wir wirklich aufwachen.

In Zitat S5 heißt es: „Der Mensch Gottes ist geistig erschaffen und weder materiell noch sterblich…. Die Grundursache aller menschlichen Disharmonie war der Adam-Traum, der tiefe Schlaf, in dem die Täuschung, dass Leben und Intelligenz von der Materie ausgingen und in sie eingingen, ihren Ursprung hatte.“ (W+G S. 306: 30-2)

Vor ein paar Jahren parkte ich an einem meiner Lieblings-Zugänge zum Strand von St. Augustine, Florida. Ich saß in meinem Auto, um die Wellen für eine mögliche Surf-Session zu prüfen. Es gab viele Fischer am Strand und während ich sie beobachtete, spülte eine Welle einen großen Haufen kleiner Brutfische auf den Strand. Auf einmal waren die Fischer emsig damit beschäftigt, möglichst viele der kleinen Fische zu retten. Ich beschloss ihnen zu helfen, sprang aus meinem Auto und lief hinunter zum Strand.

Durch unsere Zusammenarbeit gelang es uns, fast sämtliche kleine Fische zu retten und alle waren ziemlich stolz darauf, was wir gemeinsam erreicht hatten. Genau in diesem Augenblick blickte ich in Richtung meines Autos und sah, dass es auf einen Abschleppwagen verladen wurde. Ein Polizeiauto stand dort. Ich hatte in einer Parkverbotszone geparkt; war aber doch nur aus dem Auto gestiegen, um am Strand mitzuhelfen. Ich lief und begann, mit dem Polizisten zu verhandeln, aber er wollte nicht auf meinen Protest hören. Ich bemerkte, dass ich kein Geld bei mir hatte, um die Abschleppgebühr zu bezahlen, und so begann ich, über Argumente nachzudenken, die ich vor dem Richter benutzen konnte, um mein Auto wieder zu bekommen. Als ich mir meine Argumente zurechtlegte, kam eine einfache Tatsache in mein Bewusstsein: „Warte mal einen Moment. Du hast dein Auto verkauft. Du besitzt es nicht einmal mehr?“ Was? An diesem Punkt wurde mir klar, dass ich träumte und ich brachte mich selbst dazu, aufzuwachen. Es war die Wahrheit, die in meinen Gedanken aufdämmerte und mich aus diesem Traum, diesem Alptraum, herausholte. Das war nur ein Traum!!!!!!!

Mann und Frau, aus Erde vom Acker und aus einer Rippe erschaffen, was für ein Alptraum? Wir können schon mit geringer Kenntnis der Wahrheit beginnen, uns aus den dummen Träumen der sterblichen Existenz zu erwecken; Schmerz, Krankheit, Diskriminierung am Arbeitsplatz, Mangel, Tod…. und beginnen, uns von den Alpträumen und den Träumen zu befreien.

Das Zitat S10 erinnert uns, „Gott schlummert niemals, und sein Gleichnis träumt niemals. Die Sterblichen sind die Adam-Träumer“ (W+G 249: 21). Achte darauf, welche Lügen du bereit bist, über dich selbst zu akzeptieren.

3. Abschnitt [Für einen himmlischen Vater-Mutter-Tag] Akzeptiere nicht was die Schlange sagt!

Vor einigen Jahren war einer meiner sehr verständigen Cousins, Jim Orlet, in der Sonntagsschule. Er war eigentlich ein ziemlich kleiner Junge. Seine Lehrerin, Alice Ware, erzählte von Jesu Heilung der zehn Aussätzigen. Aber Jim oder Jaime, wie er damals genannt wurde, war nicht zu täuschen. Er sagte seiner Lehrerin: „Alice Ware, Du weißt, dass Leoparden nicht sprechen können.“

Und weißt Du was, Schlangen können auch nicht sprechen. In der fortgeführten Soap-Opera über Gott, der Mann und Frau aus Materie erschuf und sie somit Betrug und Versuchung unterwarf, lesen wir über die großen Probleme, die Adam und Eva bekamen, als sie auf die betrügerische Schlange lauschten. Ich rede über einen Alptraum!

Durch die Erläuterungen von Mary Baker Eddy in Wissenschaft und Gesundheit können wir verstehen, was wir aus der Geschichte von Adam und Eva lernen können.

Sind kranke, sündige, verletzende und hasserfüllte Sterbliche die Kinder der göttlichen Schöpfung? Mrs. Eddy erläutert in Zitat S13 „Jeder, der die fehlende Übereinstimmung zwischen der Idee Gottes und der armseligen Menschheit wahrnehmen kann, sollte auch fähig sein, den Unterschied zu erkennen (den die Christliche Wissenschaft macht) zwischen dem Menschen Gottes, der zu seinem Bild erschaffen ist, und dem sündigen Adamsgeschlecht.“ (W+G S. 345)

Denke daran, dass die Wahrheit die Traumwolken des sterblichen materiellen Sinnes zu durchbrechen beginnt. So wie Jim zu seiner Lehrerin sagte: „Leoparden können nicht reden“ und genauso wenig können es Schlangen. Wir können die Umkehrung der geistigen, guten Schöpfung Gottes überwinden, die Verdrehung dessen, was Gott geschaffen hat, durch eine vernebelte Sichtweise der Dinge. Wir erwachen, wenn wir uns an die Wahrheit halten.

In Zitat S16 lesen wir: „Wenn sich der Nebel des sterblichen Gemüts auflöst, wird der Fluch aufgehoben, der zur Frau sagt: ,Du sollst mit Schmerzen Kinder gebären‘. Die göttliche Wissenschaft vertreibt die Wolken des Irrtums mit dem Licht der Wahrheit und hebt den Vorhang über dem Menschen, der nie geboren ist und niemals stirbt, sondern mit seinem Schöpfer zugleich besteht.

4. Abschnitt: Jesus kann uns alle aus dem Alptraum des Adamtraums erwecken. (S2)

Der erkenntnisreiche Prophet Jesaja fährt mit seinen kraftvollen Lichtblicken fort. „Der Herr selbst wird Dir ein Zeichen geben. Siehe! Die Jungfrau wird ein Kind empfangen! Sie wird einen Sohn gebären und wird ihn Immanuel heißen (das heißt: „Gott mit uns“) (Jesaja 7, NLT). Jesaja hat dies ungefähr 700 Jahre vor Jesu Geburt geschrieben.

In Zitat S17 und S18 (weiter untenstehend) erläutert Mrs. Eddy, was Jesus auf Grund seines Gehorsams, seiner Rechtschaffenheit und Gnade erreichen konnte.

Zitat S17 führt aus: „Der Sohn der Jungfrau-Mutter offenbarte das Heilmittel gegen Adam oder Irrtum; und der Apostel Paulus erklärt diesen Kampf zwischen der Idee der göttlichen Macht, die Jesus darstellte, und der mythologischen, materiellen Existenz, die Energie genannt wird und Geist entgegengesetzt ist.“

Und Zitat S18 führt weiter aus: „In der göttlichen Wissenschaft ist der Mensch das wahre Bild Gottes. Die göttliche Natur kam am besten in Christus Jesus zum Ausdruck, der den Sterblichen die wahre Widerspiegelung Gottes vor Augen hielt und ihr Leben höher hob, als ihre armseligen Denkmodelle es ermöglicht hätten – Gedanken, die den Menschen als gefallen, krank, sündig und sterbend darstellen.“

Zum wiederholten Mal wird die Wichtigkeit, sich fest an die Wahrheit zu halten, im Anschnitt 4 gezeigt. Jesus ist bereit mit denjenigen zu essen und zusammen zu sein, die von der religiösen Gesellschaft als Sünder angesehen werden. Er weist darauf hin, wer diejenigen sind, die am meisten der Hilfe benötigen und willig sind, diese zu akzeptieren. „Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder zur Buße.“ [Markus 2:15-17, Cobbey’s Einsichten bezüglich dieser Verse sind zu finden in MET Download 4, oben rechts.]

Durch die Einsichten Jesu, durch seine Inspiration und Ermutigung erweckten viele zu einem höheren Sinn des Selbst und wurden sowohl von Sünde als auch von Krankheit geheilt. [Cobbey’s Einsichten bezüglich des kollektiven Heilens sind zu finden in MET download 5, oben rechts,] Nicht ist vergleichbar mit dem Erwecken von jemandem [oder ganzer Gruppen] zur Erkenntnis seines Werts und seiner Fähigkeiten.

Als meine Mutter ins College kam gab ihr Großmutter Lafferty ein kleines Gedicht mit, damit sie aufmerksam und bereit sei, sie selbst zu sein. „Sei was Du bist.“ „Sei was Du bist, sei nicht, was Du nicht bist. Wenn Du der Schwanz des Hündchens bist, dann wedele nicht mit dem ganzen Hund.“ Sich selbst treu sein entwickelt sich zu einer immer wichtigeren Lektion wenn wir uns zu dem erheben, was der Christus uns erlaubt, als unser Selbst wahrzunehmen. Mit diesen christlichen Einsichten gibt es keine sterblichen Bedingungen oder Umstände die uns abhalten können, zu dem zu erwachen, was wir als Gottes geliebte Kinder sind.

Und wenn wir zu dieser Sicht von uns selbst erwachen, können wir durch keine Form von Irrtum beherrscht werden. Wir erheben uns und spiegeln mehr von unserem göttlichen Gleichnis wider.

So wie in Zitat S22: „Gnade und Wahrheit sind mächtiger als alle anderen Mittel und Methoden. Der von Sünde, Krankheit und Tod befreite Mensch stellt das wahre Gleichnis oder das geistige Ideal dar.“

Abschnitt 5: “wie in Adam alle sterben... werden in Christus alle lebendig gemacht...” (B14)

Der Apostel Paulus schrieb dies an die Christen in Korinth:

“Wie in Adam alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden.” (B14, I Kor. 15:22)

Ein Christlicher Wissenschaftler schrieb mir neulich, dass er keinen Fall kennt, in dem jemand vom physischen Tod aufgeweckt wurde. Und vielleicht ist das so ähnlich wie Paulus’ Aussage, nur ohne die zweite Hälfte des Satzes.

Zum Beispiel haben wir in dem Zitat B15, Lukas 7: 11-16 den präzisen Fall von jemandem, der in einer Begräbnisprozession auf dem Weg zur Beerdigung getragen wird, der auferweckt wurde, sich aufsetzte und zu sprechen begann. Dieses Ereignis und andere wie diese werden oft mit einem Kommentar beiseite gewischt wie: „Naja, das war halt Jesus!“ Natürlich war das Jesus. Und zwar Jesus, ganz typisch! Aber lasst uns doch nicht all die Kommentare, Lehren und Einsichten übersehen, die von uns fordern, es ihm nachzutun. Im Zitat S26 schreibt Mary Baker Eddy: „Jesus sagte (Johannes 8:51): ,Wenn jemand mein Wort hält, dann wird er den Tod nicht sehen in Ewigkeit.‘ Diese Aussage ist nicht auf das geistige Leben beschränkt, sondern umfasst alle Phänomene des Daseins. Jesus demonstrierte das, indem er die Sterbenden heilte und die Toten auferweckte. Das sterbliche Gemüt muss sich von Irrtum trennen, es muss sich selbst mit seinen Taten ablegen und das unsterbliche Menschsein, das Christus-Ideal, wird erscheinen.“ WG 429-430

Dies ist vielleicht am leichtesten in der täglichen Verbesserung des Denkens zu erleben, in der Alltagserfahrung, die uns wachsam unsere täglichen Routinen mehr und mehr in Deckungsgleichheit mit einer lebendigen, unsterblichen Erfahrung gebracht werden kann. In dem wir das Denken dem widmen, so zu leben, wie der Meister es gelehrt hat, und dadurch mehr und mehr Ausdruck des göttlichen Lebens sind.

Aber neben dem wunderbaren Auferwecken der Toten [Berichte aus dem Alten und Neuen Testament] in der Bibel, in den Biographien von Mary Baker Eddy, und über viele Jahrzehnte in der christlichen Erfahrung gab es in der Tat viele weitere Ereignisse, in denen Leben wieder hergestellt wurde, das bereits physisch beendet schien.

Wenn das Denken empfänglicher und offener für die Fakten des Lebens wird, wird die Annahme des Todes viel leichter wegfallen.

1993 half ich bei der Organisation einer Reihe von Jugendtreffen: „Freedom Seven: The Florida/Caribbean Youth Meetings“. Ich hatte Stunden um Stunden innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren auf die Organisation dieser Treffen hingearbeitet. Das erste der drei Treffen fand am Lake Swan Camp statt, der zwischen Palatka und Gainesville, Florida, liegt. Am Tag vor dem Treffen fuhr ich sechs Stunden nach Miami, um eine Gruppe von Jamaikanern abzuholen. Sie sollten die erste Nacht bei mir verbringen. Es war Donnerstagabend, wir waren gerade aus Miami angekommen und machten es uns gemütlich. Plötzlich hörte ich, als ich gerade etwas im Garten zu tunhatte, neun Schüsse. Ich hatte keine Ahnung, was los war, aber ich ging ins Haus um meinen Gästen zu versichern, dass alles in Ordnung war. Sie machten sich lustig und meinten: „Du willst wohl, dass wir uns hier wie in Kingston fühlen, nicht wahr?“ Am nächsten Morgen, an dem Tag, an dem das Treffen losgehen sollte, war ich erneut im Garten, als ein Polizeiwagen vorfuhr und ein Polizist mich fragte: „Entschuldigung, Sie sind nicht zufällig Rick Stewart?“ Ich bejahte, und er erklärte mir, dass es gestern eine Konfrontation zwischen einem bewaffneten Einbrecher und der Polizei gegeben hatte (die neun Schüsse!). Der Einbrecher hatte auf die Polizei gefeuert und war angeschossen worden. Der Polizist hatte ein Photo einer Katze dabei und zeigte es mir. Ein Nachbar hatte erklärt, dass dies meine Katze sei. Ich sah mir das Photo genau an und erkannte, dass es eine Katze war, die in dem Haus gelebt hatte, als ich es gekauft hatte. Der Polizist erklärte mir, dass im Rahmen des Schusswechsels die Katze erschossen worden war. Und dass sie sie auf dem Tierfriedhof einige Meilen nördlich der Stadt beerdigt worden sei. Ich konnte meinen Ohren nicht trauen: „Die Katze ist tot?“ Ich dachte an all die Arbeit, die ich für das Jugendtreffen investiert hatte und daran, dass dies so ein krasser Angriff des Irrtums war. Wie konnte das nur passieren? Den ganzen Tag über war ich versucht, an nichts anderes zu denken. Das Jugendtreffen musste stattfinden und ich musste ganz „satt gebetet“ sein und auf der Höhe meiner Fähigkeiten sein, aber immer wieder wurden meine Gedanken zu dem Ereignis zurückgezogen. Immer wieder, wenn mich dieses so negative Ereignis in seinen Bann ziehen wollte, bestätigte ich, dass Gottes Gesetz des Lebens nicht durch menschliches Eingreifen zerstört werden konnte. Ein guter Freund und Nachbar, Brian Fisher, sagte zu mir: „Rick, denk doch daran, wie die Katze dem Polizisten das Leben gerettet hat.“ Und irgendwie war das auch ein Trost.

Am nächsten Mittwoch, fast eine Woche nach dem Ereignis, telefonierte ich mit meinen Freunden in Jamaica. Sie hatten das Jugendtreffen großartig gefunden und waren zurück in Jamaica und bereiteten sich auf die Mittwochabendversammlung vor. Als ich am Telefon durch die Glastür auf die Veranda blickte, spazierte meine Katze seelenruhig herbei und bat darum, hereingelassen zu werden. Alles, was ich am Telefon sagen konnte war: „Katze ist doch nicht tot, nicht tot!“ Ich sollte vielleicht erklären, dass meine Katze einfach „Katze“ hieß. Ich hatte den Eindruck, dass ich der einzige Boss der Katze war und dass sie deshalb keinen Namen brauchte.

Ich hatte zu dem Zeitpunkt einen Hausgast, einen langjährigen Freund und wunderbaren Christlichen Wissenschaftler, Warren Wagner. Er studierte in meinem Wohnzimmer. Ich kam geradezu hereingetaumelt und sagte nur „Die Katze ist nicht tot.“ Und er sagte sofort und sehr klar: „Weißt Du, Rick, Bilder lügen eben oft.“ Später erhielt ich erneut einen Anruf aus Kingston: „Rick, Du weißt, dass Du hier ein bisschen berühmt bist für all das, was Du für das Jugendtreffen und uns getan hast, aber ich muss Dir sagen, dass gestern nach der Zeugnisversammlung hier in Jamaica Deine Katze noch berühmter ist als Du.

Wie es im Zitat S25 heisst: „Das Denken wird aus seiner eigenen materiellen Erklärung, „Ich bin tot“ erwachen, um den Posaunenruf der Wahrheit zu vernehmen: „Es gibt keinen Tod, keine Untätigkeit, keine krankhafte Tätigkeit, keine Übertätigkeit, keine Reaktion.“ WG 427,428

Abschnitt 6: Nicht einschlafen, lasst uns wachbleiben – für das Leben!

Wie es in der Amplified Bibel heisst, für Stecker B18: „Lasst uns also nicht schlafen, wie alle anderen, sondern lasst uns hellwach sein (wachsam, aufmerksam, vorsichtig und immer auf der Hut) und lasst uns nüchtern sein (ruhig, gefasst und umsichtig). (1. Thess. 5: 5, 6, 21)

Mary Baker Eddy erklärt: „Die Christliche Wissesnschaft dämmert über einen materiellen Zeitalter auf. Die großen geistigen Tatsachen des Seins scheinen wie Lichtstrahlen in der Finsternis, obwohl die Finsternis, die sie nicht begreift, ihre Wirklichkeit leugnen mag. Der Beweis dafür, dass das in diesem Buch dargelegte System christlich-wissenschaftlich ist, liegt in dem Guten, das dieses System vollbringt, denn es heilt auf der Grundlage eines göttlichen demonstrierbaren Prinzips; das alle verstehen können.“ WG 546

Als Martha und ich mit „Row, row, row your boat“ fertig waren und mit „Mary had a little lamb“ weitermachten, beendeten wir unsere Stunde mit einer kleinen geistigen Note. Viele von uns kennen Mary Baker Eddy’s „MUTTERS NEUJAHRSGABE FÜR DIE KLEINEN KINDER, Verm. 400.

Es war ursprünglich als Neujahrsgeschenk von Mary Baker Eddy an die „Kleinen Kinder.“ geschrieben worden.1951 vertonte es Martin Broones, CSB. Diese Verse von Mary Baker Eddy sind ein gutes Beispiel dafür, wie die geistige Bedeutung der Christlichen Wissenschaft das christliche Denken bereichert.

Während viele kleine Kinder als Kindergebet in Neuengland lernten: „Nun leg ich mich zum Schlafen nieder, ich bete zum Herrn, er möge meine Seele bewahren. Wenn ich sterbe bevor ich erwache, bete ich darum, Herr, dass Du meine Seele aufnimmst. Amen.“

Mary Baker Eddy schreibt:

„Vater-Mutter Gott,

der mich liebt,

wenn ich schlafe, mich umgibt!

Leite meine Füsschen mir,

hinauf zu Dir!

Als Martha und ich gemeinsam dieses Lied sangen, erschien mir das Gebet in einem ganz neuen Licht:

„Pass auf mich auf, wenn ich schlafe.“ Gott passt auf uns alle auf, auch wenn wir schlafen, im Adamtraum,. In Nepal, in Libyen, Syrien, Nigeria, in Krankenhäusern, in Krankenbetten. Wo immer der Adamtraum so wirklich zu sein scheint, so bedrohlich, sogar dort passt Gott auf uns auf, in unserem Traum. Der Tröster ist genau hier.

Leite meine Füsschen mir,

hinauf zu Dir.

Und wenn wir laufen, werden wir hinauf geführt werden, hinauf um Gott zu sehen und zu wissen, wie Gott ewig ist, Leben und Liebe, unser einer und einziger Gott, der uns gemacht hat, zu seinem Bild und Gleichnis, männlich und weiblich, gleich, frei, liebevolle Herrschaft über die ganze Schöpfung zum Ausdruck bringend.

Ja, es ist Zeit, aufzuwachen!

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now” Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors: Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

Metaphysical

Wake Up from the Dream to Reality! - Are you a prophet? A spiritual seer? A prophet is someone...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page