Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Erkenne Gott als die einzige Kraft

Craig L. Ghislin, C.S., Glen Ellyn (Bartlett), IL
Posted Monday, June 15th, 2015

[Erkenne Gott als die einzige Kraft]

Metaphysische Ideen zur Anwendung für die Bibellektion mit dem Thema

„Hat sich das Universum, einschließlich des Menschen, durch atomare Kraft entwickelt?“

Für die Woche vom 15. bis 21. Juni 2015

ausgearbeitet von

Craig L. Ghishlin, C.S. Glen Ellyn, Illinois (Bartlett) craig.ghislincs@icloud.com / +1(630) 830-8683

[Dank der Spender in der letzten Woche haben wir jetzt einen Golfwagen mit 6 Sitzen um die Teilnehmer auf dem Gelände zu bewegen.]

Wie ist das Universum entstanden? Spontan durch einem Urknall? Was erhält das Universum? Kann es irgendwann in sich zusammenfallen? Immer wieder bewegen diese Fragen sowohl die Religion als auch die Physik. Die Menschen haben den unwiderstehlichen Drang, herauszufinden, wie alles funktioniert, um dann ihr Bestes zu tun, um mit diesem Wissen Kontrolle auszuüben und günstige Ergebnisse zu erhalten. Man solle sich nicht darüber wundern, dass vor mehr als einhundert Jahren die tiefgründigste Denkerin seit Christus Jesus die Frage nach der atomaren Kraft zum Thema einer Lektionspredigt machte, die seither zwei mal pro Jahr und für alle Zeiten in ihrer Kirche studiert wird.

Ich gebe zu, dass ich wenig von Physik verstehe, aber nach dem, was ich weiß, ist Kraft (force) ein Einfluss, den ein Körper oder ein Objekt auf einen anderen Körper oder ein anders Objekt ausübt. Bekannte Beispiele für eine Kraft (force) sind die Schwerkraft, die Reibung und der Magnetismus. Von je her hat die Frage der Kraft eine gewisse Dualität - ein Ding, das auf ein anderes einwirkt. Im alten Testament der King James Bibel finden sich zahlreiche Wörter, die alle mit dem Wort Kraft (force) übersetzt werden, und die Mehrzahl dieser Anwendungen des Wortes Kraft (force) haben einen negativen Klang.* Sie weisen auf Konflikte, Widerstand und Gewalt hin. Ein anderes englisches Wort, das auch als Kraft übersetzt wird, ist „power“. Doch „power“ hat einen etwas anderen Sinn. „Power“ und „force“ kommen auch in den gegenseitigen Definitionen dieser beiden Wörter vor. Doch vom physikalischen Standpunkt aus sagt das Wort „power“ etwas über die Art, wie etwas getan wird. Im Gebrauch der Bibel ist power die Fähigkeit, die Dinge zu erledigen. Darüber hinaus gibt es nicht zwei Kräfte, nur eine - und das ist Gott.

Im Goldenen Text wird Gott als der Allmächtige und als die einzige Kraft in Zeit und Ewigkeit dargestellt, „der du bist und der du warst und der du kommst“. Mit den Entdeckungen der Physik mögen einige Menschen versuchen, Gottes Kraft in der Vergangenheit oder gar im Reich der Fantasie anzusiedeln. Der Offenbarer erkannte, dass Gott Zeit und Raum durchdringt. Alle diejenigen, die sich Gottes heute bewusst sind, habe ndas vollständige Vertrauen, dass Gott immer war und immer sein wird. Der Theologe Albert Barnes (1798-1870) schreibt: „Die Tatsache, dass Gott immer der unveränderliche Gleiche bleibt, ist der einzige Grund dafür, dass Seine Kirche in Sicherheit ist oder warum jedes ihrer Mitglieder erhalten und erlöst wird.“

Das Wechselseitige Lesen beginnt mit einer klaren Aussage, die die Existenz Gottes und Seiner Allmacht bestätigt. Er ist ohne Anfang und ohne Ende, deshalb ist Er selbstexistent - von nichts anderem abgeleitet - und die Quelle für alles Geschaffene. Diese Verse aus dem Propheten Jeremia zielten auf die Zurückweisung des Heidentums und religiösen Aberglaubens jener Tage hin. Diese altertümlichen Annahmen waren für die Heiden so wirklich wie heutzutage die Schöpfungstheorien der Partikel-Forscher für das physische Weltall.

Bei der Erklärung der Verse des Jeremia gibt John Calvin (1509-1564) eine zwar etwas lange, aber sehr gut formulierte Argumentation, die in die gleiche Richtung geht, wie die des Jeremia. Er nimmt die Wissenschaft und Philosophie seiner Zeit systematisch auseinander. Obwohl Calvin gegen einige wissenschaftliche Theorien argumentierte, was uns heute absurd erscheinen würde, so sind seine Überlegungen doch auf die sichere Erkenntnis gegründet, das Gott in der Tat die einzige ursächliche Kraft im Universum ist.
Er sagt, dass selbst ein Blinder durch sein Tasten schließlich den Weg aus einem Raum finden kann, und, dass die Theoretiker der Physik schließlich genauso Seine Oberhoheit und Existenz anerkennen müssen, weil, wie der Prophet erklärt, Gott die Wahrheit und das Leben ist. Calvin schließt seine Überlegungen so: „Zweifellos gibt es Leben in uns, und da wir Leben haben, haben wir den Beweis des Göttlichen; denn wer hat wohl so wenig Vernunft in sich, dass er meint, durch sich selbst zu leben? Vielleicht hat Calvin dabei auch an die ersten Atheisten gedacht. Nach der letzten Ausgabe des Websters wurde der Ausdruck „Atheist“ im Jahr 1546 geprägt. Die Ansicht der Atheisten von der Schöpfung dreht sich immer noch um jenen Urknall, der für die erste Ursache erforderlich ist, und deshalb ist Gott für sie nicht erforderlich und irrelevant. Es sollte darauf hingewiesen werden, dass die Christliche Wissenschaft lehrt, dass Gott nicht die Ursache der Materie ist und tatsächlich nichts mit ihr zu tun hat. Die Materie ist ein Produkt der sterblichen Annahme - nicht von Gott. Gottes Schöpfung ist geistig.

Die Verse des Psalmisten gehen in die gleiche Richtung, wie die des Jeremia, doch sie erweitern sich auf die Fortdauer der Schöpfung. Eben durch ihr Dasein weist uns die Schöpfung natürlich auf das Lob für den Schöpfer hin und darauf, dass alles von der gleichen Kraft und Macht ständig hervorgebracht und erhalten wird. Und wieder argumentiert Calvin: „Es wäre absurd anzunehmen, dass die Himmel, die einmal von Gott geschaffen wurden, sich jetzt durch den Zufall weiter drehen und dass die Dinge auf der Erde nun wieder ins Chaos fallen sollten - entweder durch Menschen beabsichtigt oder durch Zufall -, wenn man bedenkt, dass es Gott zusteht, alles, was geschaffen ist, zu erhalten und zu regieren. ...“

Abschnitt 1: Alle Kraft kommt von Gott.

Wir beginnen mit dem 1. Abschnitt, mit einer Bestätigung der höchsten Macht Gottes. (B1) Es ist nur allzu recht, dass wir diese Macht anerkennen und Ihn dafür loben. Wir sollten diese Anerkennung nicht für uns behalten, sondern mutig allen Menschen mitteilen. Den Gott Israels kann man sich nicht auf einen einzigen Ort beschränkt vorstellen. Er hat alles geschaffen und regiert es auch, und Er setzt alles, was die Menschen in ihrer Vorstellung an Macht erfinden mögen, außer Kraft. Aus der Bibel erfahren wir: „die Götter aller Nationen sind Götzen;“ (B2) Nach Strong’s Exhaustive Concordance of the Bible hat das hier mit „Heiden“ (nLB: „Nationen“) wiedergegebene Wort die Bedeutung, „gut für nichts“. Jesaja sagt über Gott, er sei bereit, fähig und willig, jede Not zu stillen. Man diskutiert darüber, ob der Satz „Fragt mich über die Dinge, die über meine Söhne kommen werden und über die Werke meiner Hände gebt mir Anweisung!“ (B3 KJV) eine Frage oder Aussage ist. Einige Menschen stellen das so dar, als ob Gott ungläubig die Menschen fragte: „Habt ihr den Nerv, mich zu fragen, was ich tue und mir zu gebieten?“ Andere, wie in der King James Version, machen daraus eine Aussage Gottes, die Seine Allmacht zeigt und die Menschen auffordert, Seine Macht anzuwenden. Jesaja fährt mit noch einer anderen Bestätigung fort, dass Gott die einzige Autorität ist und der Einzige, der für alles, was in Seinem Universum passiert, verantwortlich ist.

Zum Zitat B4 weist der Methodist Joseph Benson noch darauf hin, dass das Wort für „Gemüt“ nicht in der hebräischen Version des Hiob steht (in der deutschen Bibel auch nicht!). Benson erklärt, dass der Vers bedeutet: „Er ist in dem Einem, nämlich in dem einen Weg, Ziel oder Rat.“ Nichts beeinflusst Gott auf irgend eine Weise. Was immer getan wird, es ist so, weil Gott es angeordnet hat.

Wie, um die Frage zu beantworten, die im Thema dieser Lektion gestellt wird, sagt unser Lehrbuch deutlich: „Gott erschafft und regiert das Universum, einschließlich des Menschen.“ (S1) In vollständiger Übereinstimmung mit der Heiligen Schrift verkündet Mary Baker Eddy die Allheit und Einzigartigkeit Gottes. Gott als „Alles-in-allem“ zu betrachten, ist der Ausgangspunkt der göttlichen Wissenschaft. (S2) Wie schon in vorangegangenen Lektionen besprochen, bedeutet Alles-in-allem nicht, dass Gott „in“ allem ist. „Alles-in-allem“ ist ein Ausdruck, der „alle Dinge bezeichnet, die einer Person gehören oder alles, was sie sie begehrt“ (Student’s Reference Dictionary). Moderne wissenschaftliche Theorien lassen Gott gewöhnlich weg, wenn es um Diskussionen um die Ursachen geht. Wenn sie aber Gott überhaupt akzeptieren, dann sagen sie, dass Gott die Physik geschaffen hat, damit sie die Evolution der Schöpfung beherrscht. In der Christlichen Wissenschaft kommen materielle Gesetze nicht vor. Gottes Schöpfung beginnt nicht mit einem Urknall und der Verbindung mit Elementen. Gottes Schöpfung beginnt mit der Entfaltung von Gedanken(S). Die Prämisse einer materiellen Welt steht im Widerspruch zur Schöpfung, wie sie in der Christlichen Wissenschaft verstanden wird.

Wie die Götzen der Menschen „zu nichts taugen“, so sind materielle Theorien ungeeignet, die Wahrheit der Schöpfung zu erklären, und tatsächlich sind sie dem Verständnis von dem Universum, das Gott geschaffen hat, abträglich. (S4, S5) Mrs. Eddy erklärt, dass diese Theorien keine Beständigkeit in der Gegenwart des geistigen Gesetzes haben und von diesem aufgezehrt werden. Sie meidet vollständig jede Neigung zur Evolution und stellt die Schöpfung als „ein Sich-Mitteilen des göttlichen Gemüts“ dar.

Abschnitt 2: Eine vereinte Familie

Menschen, die eine Beziehung zu Gott haben, tendieren dazu zu meinen, dass sie einer bestimmte Gruppe oder Nation angehören, die etwas Besonders ist oder zu den „Auserwählten“ gehört. Die herkömmliche Meinung ist, dass diese Verse aus dem Jesaja (B5, B6) die Kinder Israel, die über die ganze Erde verstreut leben, in diesem Sinne hervorheben. Einige meinen, dass es sich hier um alle Gläubigen handelt, andere, dass es diejenigen sind, die für die Rettung vorherbestimmt sind. Im Zusammenhang dieser Lektion richtet sich Jesaja an die ganze Schöpfung.

In der menschlichen Szene werden Herkunft, Blutabstammung und genetische Gesichtspunkte für wichtig gehalten. Hat Gott seine Lieblinge? Nicht, wenn Gott universal ist. In der Welt gibt es heute viele Konfliktpunkte, und es scheint so zu sein, dass gewissen Gruppen andere bedrohen. Rettet Gott eine Gruppe vor der anderen? Wie werden wir erlöst? Und wovon müssen wir erlöst werden?

Müssen wir nicht alle von Nationalismus, Vererbung und Blutrache erlöst werden? Aber auch diejenigen, die ihre Lebensart und Religion anderen aufdrängen wollen, haben in gewissem Grad Angst, dass ihre Lebensart angegriffen wird. Also schlagen sie als Prävention selber los. Jesaja fordert uns alle auf, uns nicht zu fürchten. Jeder Einzelne von uns ist in Seinen Augen ehrbar und kostbar.

Gott ruft jeden Menschen in jeder Nation auf, zusammenzukommen und gemeinsam Ihn zu loben. Er ruft uns alle mit Namen, und die Mittel und Wege der Menschen verschwinden in der Gegenwart der göttlichen Liebe. Die menschliche Fragestellung kehrt sich um. Gott hat den Menschen geschaffen, und Er schuf ihn geistig.

Um noch einen Schritt weiter zu gehen, zusätzlich zur Erlösung von den Annahmen der Nationalität und der Blutabstammung, gibt es für die Menschheit noch eine andere Notwendigkeit, sich von der Annahme zu befreien, dass der Mensch das Produkt von Millionen von Jahren der Evolution sei. Wir müssen erkennen, dass das ganze menschliche Bild eine trügerische Theorie ist, die sich auf die Annahme von intelligenter Materie gründet. Wir tun gut daran, uns auf Elihus Linie auszurichten: „Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen hat mir das Leben gegeben.“ (B7)

Unser Lehrbuch stellt es klar. Gottes Universum ist von geistigen Wesen erfüllt, die von der göttlichen Wissenschaft regiert werden. (S7) Wir sind kein Haufen kämpfender, selbstsüchtiger Clans oder Einzelner, die für das Überleben des Stärksten kämpfen. Wir sind intelligente, gesunde, kooperative und friedliche Abkömmlinge des unendlichen Gemüts. Niemand ist aus der Familie Gottes ausgeschlossen. Jeder Einzelne muss entsprechend der Anweisungen Gottes handeln. (S8)

Intelligente, lebendige, wahrhaftige und liebevolle Ideen kommen aus einer wahren geistigen Quelle. Böse, kranke, hasserfüllte und sündige Neigungen haben überhaupt keine Quelle und können den wirklichen Menschen nicht beeinträchtigen. Es ist unmöglich, dass der Mensch von zwei entgegengesetzten Mächten und Prämissen ausgeht. (S9) Unsere Führerin schrieb, dass Gegensätze nicht wirklich sein können. „Wenn das eine wirklich ist, muss das andere unwirklich sein.“ (S10) Wir müssen uns klarmachen, dass nur eine Macht am Werk ist.

Für Mary Baker Eddy war es keine Kleinigkeit, sich mit dem Darwinismus anzulegen. Das war die Avandgarde-Theorie ihrer Zeit. Es erschütterte das traditionelle Christentum bis in den Kern, und es begann eine Diskussion, die noch heute andauert. Aber Mrs. Eddy erklärt gleichermaßen, dass Darwins Theorie und die Christliche Wissenschaft von ganz unterschiedlichen gegensätzlichen Standpunkten ausgehen. Die Christliche Wissenschaft erklärt, dass Gemüt, Gott, niemals die Materie erzeugt und auch nicht in sie eingeht. (S11) Die Entwicklungstheorie tangiert den Menschen nicht, denn der Mensch ist niemals in die Materie hinein geboren worden. Davon können wir schon mal ausgehen. Die einzige „wahre Theorie vom Universum, einschließlich des Menschen, liegt nicht in materieller Geschichte, sondern in geistiger Entwicklung.“ (S12) Die geistige und unsterbliche Erklärung für den Menschen beseitigt alle Theorien vom menschlichen Ursprung und von Blutabstammung, einschließlich der Genetik und Entwicklung.

Abschnitt 3: Alle Dinge sind möglich für Gott.

Es gibt nichts außerhalb des Gesetzes Gottes. Gleich wie tief die so-genannten Gesetze der Materie sich eingegraben haben, das Gesetz Gottes übertrumpft sie alle. (B8) Wahrscheinlich hat Hesekiel die Nachricht für sein Dahinscheiden genau so aufgenommen, wie jemand. dem sein Arzt mitteilt, dass er nur noch einige Wochen zu leben hat. Das klingt dann wie das Urteil einer unabänderlichen Gesetzbarkeit. Doch wer macht solche Gesetze für den Menschen? Gott ist der einzige Gesetzgeber. Gottes Gesetz ist 100 % stimmig: „das Recht und eine gute Sache beugt er nicht.“ (B9)

Nachdem Hiskia das warnende Wort des Propheten gehört hat, wandte er sich an Gott und schüttete Ihm sein Herz aus. (B10) Deutlich erlebte er eine Art Epiphanie, denn der Prophet kam zurück, um ihm mitzuteilen, dass seine Gebete erhört worden waren und dass er geheilt werden würde. Hiskia kann das kaum glauben und bittet um ein Zeichen. Als ihm die Wahl gegeben wurde, bat er um etwas Unmögliches - der Schatten auf der Sonnenuhr sollte zehn Grad zurückgehen. Eigenartig, dass die Kommentatoren viel Zeit und Tinte verschwenden, um herauszufinden, was wirklich passiert war. Aber es geht nicht um die Einzelheiten. Es geht darum, dass Gott alles regiert und dass bei Gott alle Dinge möglich sind.

Selbst das menschlich und physikalisch Unmögliche ist möglich für Gott, denn die Wirklichkeit Seines Gesetzes macht das materielle Bild zunichte. Wenn wir zulassen, dass der materielle Augenschein Gottes Fähigkeit zu heilen vorschreibt, dann würden wir meinen, dass Gott den physikalischen und den Gesundheitsgesetzen völlig untersteht. Doch die Christliche Wissenschaft berücksichtigt nur die nicht irrende Regierung Gottes. (S13) Selbst die „Sonnen und Planeten“ (S14) unterstehen dem göttlichen Prinzip. Hier möchte ich anmerken, dass Mrs. Eddy von „Sonnen“ in der Mehrzahl spricht. Sie war ihrer Zeit in jeder Hinsicht voraus. Die Geschichte Hiskias ist eine von vielen in der Bibel, die von spektakulären Ereignisse berichten, die nach menschlichen Konventionen unerklärlich sind. Ein „Wunder“ wird als „ein Ereignis oder eine Wirkung definiert, das oder die den herrschenden Verhältnissen und Verläufen der Dinge widersprechen, oder eine Abweichung von den Naturgesetzen darstellt.“ (SRD) Unsere Führerin hat festgestellt, dass solche Ereignisse nicht im Gegensatz, sondern in Übereinstimmung mit den Gesetzen oder Ordnungen Gottes stehen. (S15)

So wie die Positionen der Planeten keine Macht über den Menschen haben (S16), so ist auch Krankheit keine Intelligenz, die Gesetze für den Menschen machen kann. Manchmal reden wir über Krankheit, als sei sie eine Intelligenz in und aus sich selbst, die hinter uns her ist, oder etwas Persönliches bei uns rächen will. Sie ist nur ein erfundener Name, um eine materielle Beobachtung zu kategorisieren. Sie ist das Ergebnis einer Lüge. Gott hat ihr niemals Macht gegeben, und wir sind nicht verpflichtet, ihr zu glauben oder sie zu akzeptieren. Gott und Mensch sind untrennbar und haben eine unzerstörbare Beziehung zu einander. (S18) Der Mensch hat die Harmonie niemals verlassen und muss niemals zu ihr zurückkommen. Er befindet sich immerdar in vollkommener Harmonie und Gesundheit nach Gottes unveränderlichem Gesetz. Das ist alles, es war immer so und wird immer so sein!

Abschnitt 4: Die moralische Kraft

Die Bibelkommentatoren sind schnell dabei, darauf hinzuweisen, dass Jesus seine Karriere begann, nachdem er siegreich von dem Kampf in der Wildnis zurückgekehrt war. Seine Erfahrung hatte sein Auftreten gestärkt und seine geistige Autorität bewiesen. Somit war er von der Kraft des Geistes erfüllt und bereit für seine Mission. (B11)

Bei der Heilung des Gelähmten (B2) war Jesus bereit, seine Beherrschung sowohl von Krankheit als auch von Sünde zu beweisen, indem er die physischen und moralischen Nöte des Menschen ansprach. Adam Clarke (170-1832) schreibt über diese Heilung: „Moralische Übel waren die Ursache alles natürlichen Bösen in der Welt. Christus geht dem Übel an die Wurzel, und das ist die Sünde ...“ Clarke weist auch darauf hin, dass „es ein Grundsatz bei den Juden war, dass eine kranke Person nur geheilt werden konnte, wenn alle ihre Sünden ausgelöscht worden sind.“ So ein Gesichtspunkt könnte die unbeabsichtigte Wirkung nach sich ziehen, dass wir jedes Mal, wenn wir krank sind, glauben, dass wir für irgend etwas bestraft werden. Aber das muss nicht stimmen. Krankheit ist oft nichts anderes, als ein offensichtlicher Angriff auf Gottes Regierung. Clarke hat aber auch einen gültigen Einwand, wenn er schreibt: „Man kann auch beobachten, dass die meisten Menschen sich mehr um ihre Seele kümmern, wenn sie krank sind und dann ernsthafter für ihre Erlösung beten.“ In diesem besonderen Fall des Gelähmten meinen die meisten Kommentatoren, dass, unabhängig von dem Glauben der Juden, Sünde und Krankheit immer zusammen vorkommen, dass der Mensch hier eine moralische Regeneration brauchte, sonst hätte Jesus nicht angefangen, die Sünden des Kranken anzusprechen. Was wir daraus lernen können, dass weder Sünde noch Krankheit irgend einen Platz in Gottes Universum haben. Um noch einmal Clarke zu zitieren: „Gott sucht und verdammt alles, was nicht von Ihm ausgeht oder zu Ihm hinführt.“

Jesus stellte die Frage, ob es leichter sei zu sagen, „dir sind deine Sünden vergeben“ oder „steh auf und geh!“ Für Jesus waren beide Möglichkeiten beweisbar, denn er wusste, dass Gottes Mensch niemals krank oder sündig war. (S19, S20) Die Tätigkeit des göttlichen Prinzips vertreibt sowohl die Sünde als auch die Krankheit so sicher, wie Licht die Dunkelheit auslöscht, denn Krankheit und Sünde sind nichts Gegenwärtiges, sondern nur eine angenommene Abwesenheit von Gesundheit und Gerechtigkeit, so wie Dunkelheit nur die Abwesenheit vom Licht ist. (S21)

In der Christlichen Wissenschaft machen wir die Herrschaft über Sünde und Krankheit geltend, wie Jesus es auch tat. Wir wissen, dass eine so-genannte Krankheit niemals physisch ist - sie ist immer eine mentale Suggestion. Wenn wir beten, halten wir an der Vollkommenheit des Menschen Gottes fest und machen uns klar, dass es keine Geltung für physische Übel gibt, auch sehen wir, dass der Mensch ohne Sünde, rein und aufrecht ist. Das segnet den Patienten in jeder Hinsicht. (S22) Die wahre Vorstellung vom Menschen zu verstehen und dass er nur vom göttlichen Prinzip regiert wird, das bricht den Fluch der Sünde und der Krankheit. (S23)

Abschnitt 5: Nichts gibt es jenseits von Gottes Macht.

Wenn die Kraft des Gebets - wenn man die Dinge so sieht wie Gott sie sieht - wenn man diese Kraft auf Krankheit oder Sünde anwendet, dann ist das für die meisten von uns vernünftig, denn wir stimmen darin überein, dass wir ein gewisses Maß an Kontrolle über unser Denken haben; aber wie sieht es aus, wenn wir Herausforderungen begegnen, über die wir keine Kontrolle haben? Wie steht es mit Umweltproblemen, mit geologischen oder meteorologischen Herausforderungen? Wir müssen uns dann erinnern, dass es nicht unsere Kontrolle ist, die den Unterschied ausmacht, sondern die Kontrolle durch Gott. Gott als Schöpfer von allem, hat Seine eigene Idee noch niemals aufgegeben. Folglich gibt es nichts, das über Gottes unveränderliches Gesetz hinausgeht. (B1, B14) Die Kinder Israel erfuhren die Kontrolle durch Gott viele Male, darunter auch den Durchzug durch das Rote Meer und durch die Beherrschung der Elemente während des Konfliktes des Elia mit Ahab und Isebel.

Jesus war sich der obersten Macht Gottes absolut sicher. Nach den Bibelkommentatoren kam ein Unwetter auf, als Jesus sich mit seinen Jüngern auf hoher See befand, als ein gewaltiger Sturmwind auf und abschwoll. (B16) Ich habe gewaltige Gewitterwolken in der Entwicklung gesehen, die plötzlich auftraten, und das sieht so aus, als ob sich vor den Augen Zeitrafferaufnahmen ereignen. Die Jünger waren verständlicher Weise sehr beunruhigt und fürchteten um ihr Leben. Jesus jedoch war die Ruhe selbst.

Ich finde es eigenartig, dass einige Kommentatoren, die ich bei meiner Vorbereitung las, glauben, dass Jesus den Sturm wachsen ließ und ihn dann auflöste, um den Glauben der Jünger zu prüfen. Diese Ansicht kommt von der unrichtige Annahme, dass Jesus Gott im Fleisch war. Diese Ansichten verpassen den Punkt, dass Stürme kein Teil von Gottes Plan sind. Deshalb rügte Jesus den Sturm. Die Annahme von Zufall, von unerwarteten Katastrophen als Folge von physikalischen Kräften, würde die Materie zu ihrem eigenen Gesetzgeber machen. Jesus wusste, dass Gott alles regiert, auch alle atmosphärischen Bedingungen. Es hat mehrere Geschichten über Mary Baker Eddy gegeben, die davon sprechen, dass sie verschiedentlich Stürme durch ihr Verständnis der Allheit Gottes aufgelöst hat.

Unser Lehrbuch stellt fest: „In der göttlichen Wissenschaft weichen die vermeintlichen Gesetze der Materie dem Gesetz des Gemüts.“ (S24) Mir ist kürzlich aufgefallen, dass Mrs. Eddy das „sterbliche Gemüt“ mit allem gleichsetzt, das wider Gott ist. Sie schreibt: „Physische Kraft und sterbliches Gemüt sind eins.“ (W.u.G. S. 484: 15) In einer anderen Lektion wurde vor Kurzem zitiert, wie sie den tierischen Magnetismus bezeichnet, als „die spezielle Bezeichnung für Irrtum oder sterbliches Gemüt.“ (W.u.G.103: 21), und an einer anderen Stelle schreibt sie: „Der materielle Körper, den du Ich nennst, ist das sterbliche Gemüt ...“ (W.u.G. 416: 16) In allen ihren Werken ist der grundlegende Irrtum das sterbliche Gemüt. Dieses sterbliche Gemüt glaubt, dass die Materie sich selber geschaffen hat und regiert, oder dass Gott die Materie geschaffen hat. Beides ist falsch, denn die Materie wurde nie geschaffen.

Beim dem Sturm auf dem Wasser wurde Jesus bewusst, was für eine chaotische, gefährliche Situation das zu sein schien, aber er ließ nicht zu, dass die Aufregung durch den Wind und die Furcht in ihn eindrang. Er blieb in vollkommenem Frieden und stillte die schwere See mit einem Wort. Das Wort war wahrlich der Logos oder das Wort Gottes, das alle Dinge ins Sein gebracht hatte. Logos ist der Gedanke und der Ausdruck des Denkens. Das Wort Gottes ist Sein Gesetz, und hat absolute Macht an höchster Stelle. Die Christliche Wissenschaft erklärt dieses Gesetz (S25). Es ist das gleiche Gesetz, das Jesus auf jede Widrigkeit, die ihm begegnete, anwandte. Physikalische Gesetze regieren die Erde und das Universum nicht. Jedes so-genannte Gesetz muss dem Gesetz Gottes weichen. Die Christliche Wissenschaft ist die praktische Anwendung dieses Gesetzes. (S26, S27) Wie Jesus sich von dem ihn umgebenden Tumult nicht erschüttern ließ, so bleibt die Christliche Wissenschaft unbeeindruckt von den materiellen Bildern und fährt fort, die Regierung Gottes zu erhalten. (S28)

Abschnitt 6: Gott regiert in seinem Reich über allem

Der Goldene Text begann mit einer Anerkennung der großen Macht Gottes. Wir enden mit drei Ausdrücken des Lobes aus verschiedenen Perioden der Geschichte. Der verbindende Faden ist Gottes unvergleichliche Großartigkeit und Seine absolute Oberhoheit über alles, was Er erschaffen hat. Der Psalmist weist darauf hin, dass Gottes Werk nichts Gewöhnliches ist, sondern etwas Wunderbares (B17); Der Chronist verkündet, dass Er großartig, machtvoll, herrlich, siegreich und majestätisch ist (B18); und Paulus lobt Sein ewiges, unsterbliches, unsichtbares Wesen. Gott ist der unbestrittene Herrscher über Seine Schöpfung.

Das Reich dieses obersten Herrschers ist das Himmelreich (S29). In diesem himmlischen Reich gibt es nichts, was dem göttlichen Gesetz entgegensteht oder ihm widerspricht. Hier gib es nur eine Seite. Unsere Führerin vertrat die Ansicht, dass das Himmelreich alles ist, was es gibt. Geist und sein Gegenteil, die Materie, können nicht zusammen existieren, nicht einmal zeitweise. Jede Theorie, die versucht, mit diesen Gegenteilen zusammenzugehen, ist mythologisch (S30). Wenn wir verstehen, dass Gott das einzige Gemüt ist und alles vollständig regiert, dann werden alle materiellen Annahmen vergehen. Wissenschaft und Gesundheit stellt fest: „Das vollkommene und unendliche Gemüt, auf den Thron erhoben, ist der Himmel.“ (S31) Atomare Kraft hat nichts mit Gottes Schöpfung zu tun. „Entwickeln“ bedeutet „entfalten, öffnen oder erweitern“. Im Himmelreich gibt es keine oppositionellen Kräfte, die die ewige Entfaltung der geistigen Schöpfung Gottes verzögern, ihr widersprechen oder sie umkehren könnten. Des Menschen Beziehung zu Gott steht fest, denn Gottes Macht herrscht jetzt, war immer und wird immer sein.

  • (Anmerkung des Übersetzers: Die englische Sprache hat zwei Wörter, die im Deutschen beide mit „Kraft“ übersetzt werden: „force“ und „power“, wobei „power“ in vielen Fällen auch „Macht“ bedeutet.)

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now” Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors: Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

Metaphysical

Thrive in God’s kingdom where you’ve been firmly planted! - To me, this week’s Lesson...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page