Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Entdecke deine von Gott gegebene Intelligenz, wenn du Gott um Weisheit bittest!

Kathy Fitzer, Lake St. Louis, MO
Posted Monday, August 17th, 2015

Entdecke deine von Gott gegebene Intelligenz, wenn du Gott um Weisheit bittest!

Metaphysische Ausarbeitung mit Ideen zur Anwendung auf die Wochenlektion

vom 17.- 22. August 2015

Zum Thema

„Gemüt”

von Kathy Fitzer, CS

+1 314-323-4083 kathyfitzer@gmail.com

Welch großartige Zeiteinteilung für diese Lektion über Gemüt. Für viele sind die Sommerferien schon zu Ende. Andere bereiten sich für ein neues Schuljahr vor. Was für eine wunderbare Zeit für uns alle (auch wenn wir nichts mit dem akademischen Jahr zu tun haben), um noch einmal zu bestätigen, dass die Quelle aller Weisheit und Intelligenz Gott ist - das allwissende Gemüt. Wie es die Wissenschaftliche Erklärung des Seins ausdrückt: „Alles ist unendliches Gemüt und seine unendliche Manifestation.“ (Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift, S. 468) Also ALLES, ohne Ausnahme. Also lasst uns diese Woche wirklich daran arbeiten, um zu verstehen, warum es absolut nicht wahr ist, dass einige Menschen klüger sind als andere oder dass einige immer gleich alles begreifen, während andere immer kämpfen müssen. So arbeitet Gott einfach nicht! Wir müssen wachsam sein, um bewusst der Annahme entgegentreten zu können, dass das Gehirn das Kontrollzentrum des Menschen ist - und beschädigt oder schwach sein könnte. Jeder ist der vollkommene Ausdruck des vollkommenen Gemüts - das alles weiß und zum Ausdruck bringt. Ihr müsst das für euch selbst und für andere beanspruchen!

Der Goldene Text:

Indem wir verstehen, dass „der Herr ... Weisheit [gibt] und aus seinem Mund ... Erkenntnis und Verstand [kommen]“, verleihen wir allen die Kraft, um alles zu tun, was gefordert wird. ALLE haben das Verständnis, um die Lösung für das ihnen gestellte Problem zu entdecken und Entscheidungen zum Wohl aller zu treffen. Gib Gott die Ehre, und es gibt niemand mehr, der hat und niemand, der nicht hat, wenn es darauf ankommt, zu wissen, was im Augenblick erforderlich ist.

Das Wechselseitige Lesen:

Gerne höre ich die Botschaft, dass es glücklich macht, wenn man Weisheit und Verständnis erlangt. Weisheit (gesundes und intelligentes Urteilsvermögen) ist „ein Baum des Lebens“ - Sie führt dauernd zu Segnungen, wenn der Baum seine Früchte bringt und niemals welkt oder stirbt. Es scheint so, als ob wir sie alle haben möchten! In der letzten Zeile des Wechselseitigen Lesens steht, wie wir Weisheit und Verständnis bekommen können. Unsere Gedanken sind fertig(entschlossen, wahr und gewiss zu sein), wenn wir unsere Werke (unser Denken und Handeln) dem Herrn anvertrauen (Befiehl dem Herrn deine Werke!), nämlich Gott. Also müssen wir uns fragen: „Sehen wir auf die Meinung anderer, um zu erfahren, wo es lang geht, oder wenden wir uns im Gebet direkt an Gott? [Wie auch das Motto von CedarS für 2015 lautet: lege alles auf den Altar, um es zu läutern!] Wir Alle haben den gleichen Zugang zur Quelle aller Weisheit. Gott ist Gemüt, und als die Reflexion des Gemüts haben wir alle die Weisheit und das Verständnis, das wir brauchen -, dass wir immer wissen, was wir wissen müssen, wenn wir es brauchen. Wir müssen uns nur an Gott, die einzige Quelle der Intelligenz (der Weisheit und des Verständnisses) wenden.

[Weitere heilende Regeln - wie die Berücksichtigung der Gedanken der Eltern - wie Jesus das in diesem Fall getan hat, wird auch im Kommentar von Cobbey Crisler oím P.S. beschrieben. Er endet mit Jesus Gebot für mehr Gebet und Fasten (Mk 9:29). Wir machen den Weg in dergleichen scheinbar unnachgiebigeren Fällen nur durch „Fasten“ frei, indem wir ganz bestimmt jeder Lüge widersprechen (mit einem „Nein!“) zusammen mit einem leidenschaftlichen Gebet, das die vollständige Regierung der Gemüts über jede Funktion und jeden Umstand des Körpers mit einem vehementen „Ja“ beantwortet.]

Abschnitt 1: Geh zur Quelle - bitte Gott um Weisheit:

Salomo verstand zwei Dinge, die ihn zum einem großen Herrscher machten. 1. Weisheit ist das, was er am meisten brauchte, um in seiner neuen Aufgabe erfolgreich zu sein. 2. Er erkannte, dass Gott alle Antworten hat, und er war demütig genug, um Gott um die Weisheit zu bitten, die er brauchte, um eine ehrlicher und erfolgreicher Führer zu werden. (B2) Die Bibel spricht von Gott als der Quelle aller Weisheit, und Mary Baker Eddy verstand, dass das bedeutet, dass Gott das Gemüt selber ist - der einzige Ursprung wahren Denkens. „... Nicht das, was im Menschen ist, sondern das göttliche Prinzip oder Gott, dessen vollständiger und vollkommener Ausdruck der Mensch ist.“ (S2) Salomo demonstrierte, was Ms. Eddy für uns alle als wahr erkannte: „Die menschlichen Fähigkeiten erweitern und vervollkommnen sich in dem Verhältnis, wie die Menschheit die wahre Auffassung vom Menschen und von Gott gewinnt.“ (S6) Wenn du wissen musst, wie du etwas tun musst, dann bitte Gott mit Zuversicht, dir das zu zeigen und erwarte, eine Antwort zu erhalten.

Abschnitt 2: Intelligenz kommt nicht aus dem Gehirn.

Als die Bibel geschrieben wurde, war noch nicht die Rede davon, dass das Gehirn das Zentrum aller Intelligenz sei. Aber die Bibel spricht sehr wohl davon, dass Weisheit nicht in Erde oder in der Tiefe der See liegt und dass der Ton dem Töpfer keine Anweisung geben kann. (B5, B7) Wir sagen: „Das ist doch klar!“ Und doch haben wir insgesamt eine andere falsche Theorie anerkannt - dass das Gehirn der Sitz der Intelligenz ist und der Körper Empfindung hat. Die Christliche Wissenschaft wendet sich mit einer Frage gegen diese falsche Auffassung: „Wie kann Intelligenz in der Materie wohnen, wenn die Materie nicht-intelligent ist und die Gehirnlappen nicht denken können?“ (S10) Dem stimme ich zu! Als ich ein Kind war, bekam ich ein Gehirn zu sehen, das in einem Glas mit Formaldehyd konserviert war. Das hat einen bleibenden Eindruck auf mich gemacht. Es konnte einfach nicht sein, dass ein Klumpen Materie die Quelle der Intelligenz sein sollte. Wo kommt dann wohl die Intelligenz her? Aus dem unendlichen Gemüt außerhalb der Materie - und vom Menschen (von uns allen) reflektiert. Gemüt ist Gott, und damit ist Gemüt das allmächtige, allgegenwärtige und allwissende Gute! Wenn wir das akzeptieren, dann befreit uns das von der Annahme, dass die Intelligenz aus dem Gehirn kommt und gut und böse sein kann, stark oder schwach. Die Größe oder der Zustand des Gehirns hat nichts mit der Intelligenz zu tun. Je mehr wir diese Tatsache verstehen - und der Versuchung, den IQ zu messen, widerstehen oder glauben, dass ein Gemüt verloren oder gestört werden könnte -, um so mehr werden wir den Beweis erkennen, dass Gott - das Gemüt - ALLES regiert. Mrs. Eddy erkannte, dass die körperlichen Sinne suggerieren, dass Gemüt in der Materie sei - von Gott getrennt - und begrenzend und böse wirken können. Also gab sie dieser Suggestion einen Namen. Sie nannte sie „sterbliches Gemüt“. (S11) Für mich ist das Wichtigste bei diesem Zitat, dass die Christliche Wissenschaft (das Wissen von der Wahrheit) den Ausdruck sterbliches Gemüt verwendet, um das zu „kennzeichnen, was keine wirkliche Existenz hat“. Wir befassen uns hier mit dem sterblichen Gemüt (der Annahme eines Gemüts in der Materie und des Bösen im Gemüt), wie wir uns mit der Dunkelheit befassen - wir erkennen es einzig als angenommenes Gegenteil dessen, was nicht wirklich ist (Gemüt und Licht). Wir müssen es nicht fürchten, und es kann nicht gemessen werden. Also lasst uns das falsche Zeugnis zum Schweigen bringen und sehen, was das Gemüt offenbart!

Abschnitt 3: Ein Ego - das Gemüt

König Nebukadnezar musste eine riesige Lektion über die irrige Natur der Arroganz lernen. Unter der Regierung Nebukadnezars war Babylon zum größten Stadtstaat in der Region geworden. Das Problem war, dass er sich das selbst zurechnete. Er war äußerst arrogant, und er wurde aus seinem Königreich vertrieben, bis er lernte, „dass der Höchste Gewalt hat über die Königreiche der Menschen und sie gibt, wem er will“ (B10) Nebukadnezar litt 7 Jahre lang unter Geisteskrankheit und lebte während dieser Zeit außerhalb der Stadt bei den Tieren des Feldes. Doch als er sich wieder an Gott wandte und Gott die Ehre für all das Gute gab, das er erreicht hatte, wurde ihm alles wieder erstattet. Was immer nötig ist, wir alle müssen lernen, „dass das Ego Gemüt ist und dass es nur ein Gemüt oder eine Intelligenz gibt ...“ (S14)Wir bekommen Schwierigkeiten, wenn wir anfangen zu glauben, dass unsere Fähigkeiten, unsere Talente, unsere Intelligenz für den Erfolg verantwortlich sind, den wir erleben. Wenn wir meinen, dass diese Fähigkeiten, diese Talente und diese Intelligenz etwas Persönliches sind, dann können sie auch verlorengehen - wie es diese Geschichte zeigt. Aber ich schätze es, dass diese Geschichte auch eine Heilung enthält! Das Verständnis, dass das einzige Ego Gemüt ist, „beginnt sofort, „die Irrtümer des sterblichen Sinnes zu zerstören und uns mit der Wahrheit des unsterblichen Sinnes zu versorgen.“ Wenn wir dann aufhören, das Gehirn als Kontrollzentrum für den Menschen zu betrachten und „Nerven, Knochen und Gehirn zu Dienern anstatt zu Herren“ werden, wird die Gesundheit wiederhergestellt. (S14) Es ist niemals zu spät! Wenn wir das materielle Gehirn für die Quelle klaren Denkens halten, dann kann dieses klare Denken auch verlorengehen, und die Annahme von Geisteskrankheit, Demenz oder etwas aus der Vielzahl anderer Probleme kann das Ergebnis sein. Ich war davon beeindruckt, dass Hass in der Liste der Irrtümer vorkommt. (S16) Wir können uns weigern, uns davon beeindrucken zu lassen, wenn irgendein Teil des Körpers behauptet, krank zu sein. Die Behandlung ist die gleiche, ob das Problem mental oder körperlich auftritt. Der Schlüssel liegt darin, „die Täuschung“ aufzugeben, „dass es mehr als ein Gemüt, mehr als einen Gott“ gebe. Dann „wird der Mensch als Gottes Gleichnis erscheinen, und dieser ewige Mensch wird in diesem Gleichnis kein materielles Element enthalten.“ (S17) Es ist niemals zu spät, die falsche Ansicht eines persönlichen Egos hinter uns zu lassen und das göttliche Gemüt als Kontrollzentrum für alles zu erkennen. Gott ist für alles Gute verantwortlich, das es je gegeben hat. Wenn wir das erkennen, verändert sich unsere Lage, und wir sind frei für Gottes Aussicht für das Gute!

Abschnitt 4: Das Verständnis, dass das göttliche Gemüt den Körper regiert, führt zur Heilung.

In diesem Abschnitt haben wir die Geschichte eines Mannes, der seinen Sohn zu Jesus bringt, damit er von einer Krankheit geheilt wird, die ihn seit seiner frühen Kindheit geplagt hat. Von dem Jungen heißt es, dass „von einem Geist besessen war, der ihm seine Sprache geraubt hat.“ (B13; NIV) Jesus tadelte seine Jünger wegen ihres Mangels an Glauben, wodurch sie den Jungen nicht heilen konnten. Die Symptome schienen recht dramatisch gewesen zu sein. Dadurch waren die Jünger wohl so beeindruckt, dass ihnen der Durchblick fehlte. Doch Jesus reagierte mit einer solchen Liebe (Mitgefühl), die ihm erlaubte, Gottes Kind zu erkennen - unberührt. Mit Autorität gebot er dem „tauben und stummen Geist“. Er befahl ihm: „Fahre von ihm aus und fahre nicht mehr in ihn hinein!“ Einige Dinge berührten mich besonders. Eines war die Liebe, die Jesus zum Ausdruck brachte - ohne Zweifel oder Furcht, einfach nur Liebe. Das Andere war die Autorität, mit der er sprach, indem er wirklich erkannte, dass das Problem nichts mit dem Jungen zu tun hatte. Er verstand, dass dieser „Geist“, weil er nicht von Gott kam, kein Prinzip oder Gesetz zu seiner Unterstützung hatte. Also hatte er auch keine Kraft, um Jesu Gebot zu widerstehen. Wie Mary Baker Eddy es entdeckte (und demonstrierte): „Krankheit ist keine Intelligenz, die das Reich des Gemüts in Frage stellen oder Gemüt entthronen und die Regierung selbst in die Hand nehmen könnte.“ (S19) Die Bibel versichert uns: „Wir haben Christi Gemüt.“ (B14; KJV) Das bedeutet, wir haben das Gemüt der Wahrheit - oder das Gemüt, das Gott ist. Jesus wusste, dass er nicht durch irgendeine persönliche Kraft heilte, und dass er keine wirkliche Krankheit beseitigen musste. Er verstand, dass Krankheit und Sünde Irrtümer sind, die Christus, Wahrheit, auf natürliche Weise zerstört. (S20) Um zu heilen, wie Jesus heilte, müssen wir uns bewusst entscheiden. Regieren Krankheit und Tod den Körper oder das göttliche Gemüt? Das Verständnis, dass es das göttliche Gemüt ist, das „jede Funktion des wirklichen Menschen“ regiert, führt das menschliche Gemüt dazu, die Annahme von der Notwendigkeit von Sünde, Krankheit und Tod aufzugeben. (S20 u. S21) Die Bereitschaft anzuerkennen, dass unser Körper vom Gemüt regiert wird, führt uns auf den Weg der Heilung. Welch eine Erleichterung bringt uns das Wissen, dass „Blut, Herz, Lungen, Gehirn usw. ... nichts mit Leben, Gott, zu tun [haben].“ So brauchen wir uns keine Sorgen um den Zustand des sterblichen Körpers zu machen (keine Befürchtungen zu hegen) und können unsere Aufmerksamkeit ganz darauf richten, wie die Idee des Gemüts ewiglich funktioniert!

Abschnitt 5: Bitte Gott um Weisheit! - Für das Gemüt ist nichts zu schwer!

Es ist immer gut, etwas Neues zu lernen. Die Bibel rät uns: „Nimm Weisheit an; erwirb Verstand.“ Sie spricht vom Lernen als von unserem Leben. (B16) Und sie sagt uns, dass wir Gott bitten sollen, wenn uns das Wissen fehlt und dass Er es uns geben wird, ohne [bei uns] Fehler zu finden - ohne uns Vorwürfe zu machen. (B17) Gemüt drückt sich natürlich in der Intelligenz einer jeden seiner Ideen aus. Es kommt hier darauf an, Gott als die Quelle anzuerkennen, und zu wissen, dass Gemüt in allen Ideen Gottes reflektiert wird. Niemals sollten wir akzeptieren, dass einige klüger als andere sind. Niemals sollten wir für uns oder andere Begrenzungen akzeptieren. Gott tut das auch nicht! Weder der Bildungsgrad, der Intelligenzquotient oder der Zustand des Gehirns bestimmt, wozu wir fähig sind. „Gemüt allein besitzt alle Fähigkeiten, alles Wahrnehmungs- und Begriffsvermögen.“ (S24) Wie die Sonne keinem einzelnen Sonnenstrahl mehr Licht und Wärme gibt als einem anderen, gibt auch das Gemüt keiner einzelnen seiner Ideen mehr Intelligenz. Das unendliche Gemüt kann niemals auf einen sterblichen Zustand reduziert werden. Der vollständige Ausdruck des Gemüts hat nichts mit „materieller Organstruktur und nicht-intelligenter Materie“ (das heißt mit dem Gehirn) zu tun. (S25) Also können wir auch nicht in die Falle gehen zu denken, dass es einige haben, aber andere nicht. Wir sind alle fähig, zu tun, was wir tun müssen und zu verstehen, was wir verstehen müssen, denn es ist nicht unsere persönliche Fähigkeit, sondern unsere Reflexion. Ein Objekt in der Mitte eines Spiegelsaals wird von jedem Spiegel reflektiert. Jedes Bild mag leicht von den anderen abweichen (verschiedene Aspekte werden in jedem einzelnen abgebildet), aber jede [Widerspiegelung] ist eine vollständige Darstellung der Eigenschaften des Originals. So geht es auch mit unserem Ausdruck des Gemüts! Es ist gezeigt worden, dass das Verständnis dieses Gesetzes des Gemüts und Gottes „Regierung des Universums, einschließlich des Menschen“ in der Zunahme der Fähigkeiten und Erweiterung des Könnens zum Ausdruck kommt. Der Einzelne, der Gott als Gemüt anerkennt, wird feststellen, dass sein Denken „flexibler“ wird, größere Ausdauer hat, „etwas von sich selbst loskommt“ (was für mich bedeutet, dass er Grenzen überschreitet, die wir uns selber gesetzt haben) und weniger Schlaf braucht (S28). Das sind gute Dinge, die wir erreichen, indem wir einfach nur mit Gott als Gemüt beginnen, statt mit dem sterblichen Begriff von einem Gemüt im Gehirn. Müssen wir dann immer noch studieren und zur Schule gehen? Absolut!!! Tatsächlich sollten wir niemals aufhören zu lernen, weil wir so mehr und mehr die Unendlichkeit des Gemüts zum Ausdruck bringen! Aber Mrs. Eddy spricht von „Akademischer Bildung rechter Art“ als „Beobachtung, Erfindung, Studium und schöpferischem Denken“, nennt das „Erweitern“ und dass dadurch „das sterbliche Gemüt über sich selbst hinauswächst, über alles, was sterblich ist.“ (S27) Es ist nicht das, was wir lernen, was wichtig ist, aber die unbegrenzten Qualitäten des Gemüts, die wir zum Ausdruck bringen, während wir lernen! Wenn jetzt nun die Schule wieder anfängt - oder die Herausforderungen zunehmen -, dann bitte Gott um Weisheit und erwarte, alles zu bekommen, was du brauchst - und noch mehr.

Abschnitt 6. Vom Gemüt geführt - Er führt uns auf dem Weg.

Ständig haben wir damit zu tun, eine Entscheidung über unseren nächsten Schritt zu treffen. Es kann ganz einfach darum gehen, was man anziehen soll, was man essen soll oder was man in irgendeinem gegebenen Augenblick tun soll. Aber es kann auch um ganz große Dinge gehen, die unser Leben verändern können. Das spielt keine Rolle. Wenn wir uns darin üben, uns konsequent an Gott zu wenden, um in „kleinen Dingen“ geführt zu werden, werden wir die Zuversicht haben, dass Gott uns auch führen wird, wenn es um Großes geht. Wie gesegnet werden wir uns fühlen, wenn wir uns immer an das halten, was in den Sprüchen steht (Spr. 3:5, 6). Es taten sich mir neue Einsichten auf, als ich die Übersetzung aus der NRSV (New Revised Standard Version) las: „Vertraue auf den Herrn von ganzem Herzen und verlass dich nicht auf deine eigene Einsicht; Auf allen deinen Wegen vertraue ihm, und er wird deine Wege eben machen.“ Schauen wir uns einige Definitionen an: Einsicht = tiefes, intuitives Verständnis über eine Person oder eine Sache. Das Problem ist, dass unsere Einsichten oft auf moralischen Möglichkeiten, statt auf der geistigen Wirklichkeit beruhen. Anerkennen (nach dem Hebräischen) bedeutet zu wissen, zu verstehen, sich gewahr sein oder vertraut mit einer Sache sein. Für mich heißt das, dass wir weniger Zeit damit verbringen sollen, das Für und Wider zu erwägen, wenn wir eine bestimmte Entscheidung treffen müssen und stattdessen daran arbeiten sollten, Gott besser als den Allwissenden, AllliebendenVater /Mutter zu verstehen, der weiß, was für Seine/Ihre Kinder am besten ist und jeden von uns zum Erfolg bringt und schließlich Gott zu vertrauen, dass er „deine Wege eben macht“. Das sichert uns zu, dass auch dann, wenn wir in der Vergangenheit Fehler begangen haben, das Gemüt den sich windenden Weg berichtigt, regiert und begradigt, so dass wir immer zu Segnungen geführt werden. (B18) Wir können darauf vertrauen, dass jede Entscheidung, die auf unser Lauschen auf Gottes Führung zurückgeht, (nach bestem Wissen und Vermögen zu der Zeit) uns - und auch andere - nur segnen kann. Wir mögen diesen Segen nicht gleich sehen - besonders, wenn wir noch in der sterblichen Sichtweise verharren. Aber der Schlüssel liegt darin, dass wir die Wahrheit dieser Aussage akzeptieren: „Alles, was wirklich existiert, ist das göttliche Gemüt und seine Idee, und in diesem Gemüt zeigt sich das gesamte Sein als harmonisch und ewig.“ (S31) Dann folge diesen drei Schritten: 1. „Diese Tatsache ... anzuerkennen“, 2. „sich dieser Macht zu ergeben“, 3. „den Führungen der Wahrheit zu folgen.“ Wenn wir akzeptieren, dass wir tatsächlich als Ideen im Gemüt leben und von ganzem Herzen uns der Harmonie dieses Gemüts ergeben, (sterbliches Ego, Stolz und Eigenwillen aufzugeben), werden wir die gleiche Ordnung entdecken, die im System der Zahlen und Noten existiert. Es ist niemals zu spät, den geraden Weg zu entdecken, der uns zu Fortschritt und Segen führt. Dieser Weg mag nicht immer leicht scheinen, aber die Liebe wird uns immer sicher auf ihm leiten, wenn wir auf die Führungen des Gemütes lauschen, das uns bei ALLEM, was wir tun, leitet.

[P.S aus Cobbey Crislers Kommentar zu der Heilung von Epilepsie in Markus 9: 17-29.

Im ganzen Markusevangelium finden wir Heilungen, die studiert werden wollen. Da gibt es ein epileptisches Kind, das in den nächsten Versen 17-29 geheilt wird.

Vers 21: Jesus erkennt, dass die ersten Patienten der Vater und sein Denken sind.

Vers 23: Er wendet sich an den Vater und befasst sich mit ihm und seinem elterlichen Denken]

Vers 25-27: Dann befasst sich Jesus mit dem Jungen.

Vers 29 sagt: »Diese Art kann durch nichts ausfahren außer durch Beten und Fasten.« Die Jünger hatten versagt. So erforderte diese Heilung zwei Dinge: „Beten und Fasten.“ Man könnte sagen, dies ist eine andere Art „Nein“ und „Ja“ zusagen. [So hat auch Mary Baker Eddy ihr Werk über wissenschaftliches, mentales Heilen genannt.] Fasten ist, wenn wir „Nein“ zu einer Sache sagen, und Gebet ist es, wenn wir etwas bestätigen. Noch einmal, wir sehen, dass wir die Regeln zum Heilen bekommen haben.“ Aus: „Was Markus berichtet“ von B.Cobbey Crisler, S. 59. Abdruck mit der freundlichen Genehmigung von Cobbeys Witwe, Janet Crisler]

[Alle Anmerkungen in Kursivschrift und in eckigen Klammern stammen vom Direktor und Gründer dieser Lektionsnotizen (METs) von CedarS Warren Huff, der für alle schon erhaltenen Spenden dankbar ist, aber auf noch auf drei Gebiete des Bedarfs für Spenden hinweisen möchte -

Erhebliche Mittel werden immer noch für folgende Gelegenheiten benötigt:

1.So viele, wie möglich zu CedarS zu bekommen, hängt von Spenden zu "Love's Provision" of campership assistance ab. Es sind immer noch einige Betten frei für den 5. Abschnitt bevor die Schule wieder anfängt - für Sonntagsschüler, die hier eine Woche erleben können, die das Leben verändern kann. Vielleicht sind Sie einer der Engel, die das ermöglichen.

2.Am Gabenbaum bei CedarS hängen noch 100 Zettel mit Wünschen, die in das Ausgabenbugdget eines jeden dankbaren CedarS-Abbonenten passen - von 1 $ aufwärts.

needed items are featured on CedarS Giving Tree

3. Auch unsere Tiere warten noch auf großzügige Spender (noch 13 K$, um das Ziel von 50 K$ zu erreichen)]

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now” Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

[Zusätzliche Anmerkung des Direktors: Diese metaphysische Ausarbeitung ist die jüngste einer fortlaufenden 13-jährigen Serie der CedarS Bibellektionen – den sogenannten „Mets“, die im wöchentlichen Wechsel von Praktikern aus dem CedarS Camp und gelegentlich auch anderen Metaphysikern beigesteuert werden. Die wöchentlichen Angebote sind dazu gedacht, das weitere Studium und die Anwendung der Ideen aus der Lektion anzuregen sowie Schüler und Lehrer in den Sonntagsschulen zu stärken. Ursprünglich wurden sie nur an meine Sonntagsschüler und die Lehrer im CedarS Camp geschickt, die zuhause und in ihren Sonntagsschulen auf die gleiche Weise studieren wollten wie im Camp. Die CedarS metaphysischen Ausarbeitungen sind nicht als „endgültige Schlussfolgerungen“ zu verstehen und sie sollen keineswegs das tägliche Studium der Lektion ersetzen. Die Gedanken in den Ausarbeitungen bieten lediglich Hintergrundinformationen und weitere Einblicke innerhalb des Studiums der Wochenlektion an. Die wöchentlichen Bibellektionen sind von der christlich-wissenschaftlichen Verlagsgesellschaft urheberrechtlich geschützt, werden im Vierteljahresheft abgedruckt und sind in vielerlei Formaten in den christlich-wissenschaftlichen Leseräumen oder online unter eBibleLesson.com oder myBibleLesson.com erhältlich. Zitate, auf die sich die metaphysische Ausarbeitung („Met“) bezieht (z.B. B-1 und S-28) stammen aus der Bibel (B-1 bis B-26) und dem christlich-wissenschaftlichen Lehrbuch Wissenschaft und Gesundheit von Mary Baker Eddy mit Schlüssel zur Heiligen Schrift (S-1 bis S-32). Die Bibel sowie Wissenschaft und Gesundheit sind die einzigen Prediger der christlich-wissenschaftlichen Kirchen. Die Bibel-Lektion ist die Predigt, die weltweit in den Gottesdiensten der Christlichen Wissenschaft gelesen wird. Die Lektionspredigt spricht durch Christus zu jedem Menschen, liefert einzigartige Einblicke und ist für jeden praktisch anwendbar. Wir sind dankbar, dass du diese Ausarbeitung angefordert hast und hoffen, dass einige Ideen hilfreich sind - für deine tägliche geistige Reise, deinem tieferen Verständnis der Bücher und einer innigen Beziehung mit Christus - dem Tröster und Pastor.]

Metaphysical

Everlasting Grace and Mercy - The Responsive Reading complements the Golden Text, and...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page