Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Zieht Euch Unsterblichkeit an, jetzt und für immer!

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, November 7th, 2016

Zieht Euch Unsterblichkeit an, jetzt und für immer!
Metaphysische Anwendungsideen zur Christlich-Wissenschaftlichen Bibellektion zum Thema

“Sterbliche und Unsterbliche”
für Sonntag, den 13. November 2016

von Rick Stewart, CS, Dresden, Germany
+49 351 312 4736 rickstewartcs@aol.com

Haben Sie schon einmal vom Standpunkt der Unendlichkeit aus überlegt? Das bedeutet schon ein klein wenig mehr als Langzeit-Planung, oder langfristige Überlegungen. Es bedeutet, sich selbst und das Gute der Schöpfung nicht als „heute da, morgen weg“ zu betrachten. Es bedeutet für alle Zeiten glücklich zu leben, für immer, unendlich. Richtig, genau das ist das Lebensmodell, das Gott eingerichtet, geschafften hat und von dem Gott erwartet, dass seine Kinder es verstehen - Unsterblichkeit. Wir können anfangen, Leben als das zu betrachten, was es immer war, immer ist und immer sein wird. Und wir können damit anfangen, darüber nachzudenken, wie wir in diese Struktur von Leben hineinpassen. Die aktuelle Bibellektion bringt uns auf den Weg zur Unsterblichkeit in unserem Alltag.

Der Goldene Text startet lässt uns dieses großes Abenteuer mit dem Begreifen von Unsterblichkeit beginnen - und los!

Goldener Text: Prediger 3:14,15 “Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht immer: man kann nichts dazutun noch abtun; … Was geschieht, das ist zuvor geschehen, und was geschehen wird, ist auch zuvor geschehen; und Gott sucht wieder auf, was vergangen ist.“

Sowohl der Goldene Text als auch das Wechselseitige Lesen stammen aus Büchern der Bibel, die als die „Bücher der Weisheit“ bekannt sind. Diese Bücher der Weisheit aus unserer Bibel umfassen folgende Bücher: Hiob, Psalm, Sprüche, Prediger, Hohelied. Das Ziel dieser Bücher ist es, uns über Göttlichkeit und Tugend zu lehren. Sie sind eindeutig darauf ausgerichtet, jeden von uns dahingehend zu inspirieren, diese Lektionen zu lernen und sie uns als Grundlage für unser Leben zu nehmen. Und diese Weisheit hat sich als praktisch und dauerhaft erwiesen seit diese Worte vor Tausenden von Jahren geschrieben wurde. Ja, diese Weisheit beschreibt Leben, die ewig, dauerhaft, unendlich, unsterblich sein sollen.

Ich erinnere mich daran, wie ich einen kleinen Eindruck davon bekam, als mich jemand bat, das folgende (stammt aus unserem Wechselseitigen Lesen) zu lesen und die Frage zu beantworten: Hiob 38: „ 3 Gürte deine Lenden wie ein Mann; ich will dich fragen, lehre mich!4 Wo warst du, da ich die Erde gründete? Sage an, bist du so klug! 5 Weißt du, wer ihr das Maß gesetzt hat oder wer über sie eine Richtschnur gezogen hat? 6 Worauf stehen ihre Füße versenkt, oder wer hat ihren Eckstein gelegt, 7 da mich die Morgensterne miteinander lobten und jauchzten alle Kinder Gottes?“ [Siehe PS#1 for CC Erkenntnisse.]

Mein Freund bat mich, darüber nachzudenken, wo ich gewesen sei, als Gott die Erde schuf. Und dieser Freund gab zu bedenken, dass wenn die Bibel sagt: „ Als alle Söhne Gottes jauchzten mit Freuden“, und ich ein Kind Gottes bin, dann muss ich damals da gewesen sein! Also konnte ich erklären, „Ich war da.“ Das brachte mich wirklich zum Nachdenken!

Wir werden also entdecken, wie man ein Langfristiger und kein Kurzfristiger wird! Wir werden lerne, wie man im ewig-anhaltenden Jetzt lebt, als Individuen, die mit der Perspektive ewigen Lebens existieren. Und das wird nicht wie bei einem Marvel Comic Superhelden oder einem gruselig-seltsamen Geschöpf, das durch die Nacht jagt, sondern vielmehr die Kinder des Lichts, welches Leben ist, unendlich, produktiv und voller Liebe.

Abschnitt 1: Gottes Schöpfung ist niemals sterblich

Beim Lesen dieses ersten Abschnittes legen wir die Grundlage dafür, warum Leben unsterblich, geistig, nicht aus der Materie und niemals sterblich ist! Wenn Sie sich mit irgendwelchen Suggestionen oder Annahmen konfrontiert sehen, dass Ihr Leben zu kurz kommt, bedroht oder von Materie regiert wird, dann hören Sie einfach auf diese Übersetzungen der Bibelzitate B3

B3 Hebräer 4:12 „Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig [wodurch es aktiv, wirksam, belebend und effektiv ist] und schärfer denn kein zweischneidig Schwert, und dringt durch, bis dass es scheidet Seele und [den unsterblichen] Geist, auch Mark und Bein [ins tiefste Innere unseres Seins], und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.“

MSG - Gott meint, was er sagt. Und was er sagt, gilt. Sein mächtiges Wort ist so scharf wie das Skalpell eines Chirurgen und schneidet durch alles, egal ob Zweifel oder Rechtfertigung und legt uns offen, damit wir zuhören und gehorchen.

B4 | Johannes 6: 63 „Der Geist ist's, der da lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze. Die Worte, die ich rede, die sind Geist und sind Leben.“ [Siehe PS#2 für CC Erkenntnisse.]

In Wissenschaft und Gesundheit Zitat S1 lesen wir: „Jesus wusste: „Der Geist ist es, der lebendig macht; das Fleisch ist nichts nütze.“ Es gibt weder eine gegenwärtige noch eine ewige Partnerschaft zwischen Irrtum und WAHRHEIT, zwischen Fleisch und GEIST. (356:14–17)

Wie schnell und effektiv kann dieses „Wort Gottes“ sein? Als ich ein Teenager war, ist mir folgendes passiert. In unseren Sonntagsschule in Ocala in Florida brachte ein neuer Sonntagsschüler einen Freund mit. Er kam nur ein Mal. Kurz darauf wurde er von einem als Haustier gehaltenen Affen gebissen. Sein Daumen entzündete sich und die Ärzte waren ganz kurz davor, den Daumen zu amputieren. Seine Mutter war keine Christliche Wissenschaftlerin und hatte unsere Kirche auch nie besucht. Sie rief meine Mutter Glatte Stewart an und hatte eine Frage: „Können Sie etwas bewirken?“ Meine Mutter willigte ein, für den Jungen zu beten. Als die Chirurgen vor der Operation den Daumen untersuchten, fanden sie ihn gesund. Keine Infektion mehr und schon fast wieder perfekt.

Abschnitt 2: David und Goliat, kein Verlierer

Die Geschichte von David und Goliat aus 1. Samuel 17 ist in diesem Abschnitt (B6). Sie kennen die Geschichte wahrscheinlich auswendig. Goliath bedroht die Armeen Israels und fordert zum Kampf heraus. Alle Soldaten fürchten sich, aber der junge David meldet sich freiwillig zum Kampf gegen Goliat. Mit seiner Schleuder besiegt er Goliath. Diese Geschichte wird oft als das Paradebeispiel für einen Sieg des Unterlegenen betrachtet. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das eine korrekte Darstellung ist. Goliat ist in der Tat groß und ist wirklich beeindruckend ausgerüstet, aber ist David wirklich der Unterlegene? Ist jemand, der mit geistiger Macht und Verteidigung ausgerüstet ist, wirklich unterlegen? Stellen materielle Macht und überwältigende Waffentechnik wirklich die beste Verteidigung dar?

Im 2. Samuel heißt es: „Gott umgürtet mich mit Kraft und macht meinen Weg unsträflich“. (B7, II Samuel 22:33)

Mrs Eddy schreibt: „Irgendwann einmal, hier oder hiernach, muss sich jeder Sterbliche mit dem sterblichen Glauben an eine Gott entgegengesetzte Macht auseinandersetzen und ihn überwinden.“ (S7, 569:3)

Ist es nicht höchste Zeit, sich von der Macht der Materie oder den sterblichen Kräften beeindrucken zu lassen? Endlich die moralische Kraft anzunehmen, die mit einem demonstrierten Glauben an Gott, Geist einher kommt?

Mary Baker Eddy startete eine Bewegung, die tatsächlich die scheinbare Überlegenheit der sterblichen Kräfte angreift. Durch Logik, Inspiration und Demonstration wiederholte sie oft Davids Leistung. Sie brachte das Gebrüll eines scheinbaren Giganten, genannt Materie, zum Verstummen.

Sie schrieb: „Der Glaube an eine materielle Grundlage, von der alles Vernunftgemäße abzuleiten sein, weicht langsam der Idee einer metaphysischen Grundlage, er wendet sich von der Materie ab und dem GEMÜT als Ursache einer jeden Wirkung zu. Materialistische Hypothesen fordern die Metaphysik zum Entscheidungskampf heraus. In dieser Zeit der Umwälzungen macht sich die Frau auf, wie der Hirtenknabe mit seiner Schleuder, um mit dem Goliat zu kämpfen.“ (S9, 268:5)

Was macht einen Menschen wirklich machtvoll: Materie, Körperbau, Muskeln, sterbliche Kräfte? Oder die Anwesenheit des Herrn in seinem Herz? Ein mutiger Glaube und Entschlossenheit beweisen sich oft als weit stärker als alles materielle. Ich verweise gerne auf die inspirierende Geschichte von Nick Vujicic, wenn ich sicherstellen möchte, dass meine Prioritäten richtig sind. Nick ist ein 33-jähriger australischer Evangelist, Motivationsredner, liebender Ehemann und Vater zweier Söhne. Er hat in der ganzen Welt in zahllosen Schulen Vorträge gehalten, und vor einigen Jahren sprach er vor 10.000 Menschen in einem Stadium in Manila. Ich glaube, er war schon in 65 Ländern. Er ist sehr, sehr effektiv in seiner Botschaft. Nick’s Eltern sind Serben. Er selbst kam in Australien auf die Welt, aber er selbst betrachtet sich als Bürger des himmlischen Königreiches.

Seine Hauptpunkte: 1. Gelebter Glaube verändert dein Leben 2. Lass Dich von den Umständen nicht davon abhalten, bewusst zu leben 3. Nimm nichts als gegeben an 4. Alleine schaffst due es nicht

Oh, und ich vergaß zu erwähnen, Nick hat keine Arme oder Beine. Er ist ausgerüstet mit der Liebe und Stärke Gottes, und er wandelt in der Welt mit einem einzigen Ziel - die Botschaft zu verbreiten, dass „jeder einzelne von uns zählt und so wunderbar ist wie wir alle.“

https://www.youtube.com/watch?v=vh19LfEm8m8

Mary Baker Eddy schreibt: „Der Mensch ist Idee, das Bild der LIEBE, er ist kein physischer Organismus.“ 475:13-14.

Abschnitt 3: In der Unsterblichkeit gibt es keine Sorge, schaut auf die Raben!

Dieser Abschnitt bringt uns das Beispiel, das Jesus in der Bergpredigt verwendete, darüber sich nicht zu sorgen. Achten Sie doch mal auf die Raben und die Lilien! Richtig, Gott kümmert sich um sie und er wird sich mit Sicherheit um Sie kümmern, für immer.

„Betrachtet die Raben! Sie säen nicht und ernten nicht, sie haben weder Speicher noch Scheunen, und Gott nährt sie doch. Wie viel mehr seid ihr wert als die Vögel! 25 Wer aber von euch kann mit seinem Sorgen seiner Länge eine Elle hinzusetzen? 26 Wenn ihr nun das Geringste nicht vermöget, was sorget ihr euch um das übrige? 27 Betrachtet die Lilien, wie sie wachsen! Sie spinnen nicht und weben nicht; ich sage euch aber, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen! 32 Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater gefallen, euch das Reich zu geben! (B10, Lukas 12:24–27, 32)

Also betrachte ich die Raben. Wenn ich mit unserem Hund Theo am Elbufer in Dresden spazieren gehe, sind wir selten allein. Besonders im Herbst. Wenn Theo und ich laufen, begleiten uns ein paar aufmerksame Raben oder manchmal Krähen. Sie achten auf jeden unserer Schritte. Sehen Sie, wie diese Vögel die Intelligenz des unsterblichen göttlichen Gemütes widerspiegeln? Sie haben gelernt, dass viele Hundehalter in den Elbwiesen einen kleinen Beutel mit Hundeleckerlis dabei haben. Oft belohnen diese nicht nur ihre Vierbeiner mit einem Leckerli, sondern auch die Raben bekommen ein oder zwei Stückchen ab.

Auch machte ich noch eine weitere, richtig schöne Entdeckung. Ich sah, wie diese Vögel hoch über die Straße neben dem Fluss flogen, und dann eine Walnuss darauf fallen ließen, damit sie aufbrach. Es war eine Freude, ihnen bei ihren Bemühungen zu zuschauen: Walnuss vom Baum holen, hoch aufsteigen, fallen lassen, und runterschlingen, wenn sie offen ist.

Jetzt entdeckte ich im Internet, dass einige Krähen einen Weg gefunden haben, richtig harte Nüsse zu knacken. Sie lassen sie auf die Straße fallen, warten, bis die Autos drüber fahren, und tun sich dann am Nuss-Buffet gütlich.

https://www.youtube.com/watch?v=BGPGknpq3e0

Die Lektion für mich bestand darin: Wenn du zuhörst, wenn du dich nicht sorgst, wenn du nicht zweifelst, kannst du dem Unsterblichen Gemüt vertrauen, dass es dich führt. Aber wir müssen uns von den Sorgen abwenden und bereit sein, zu vertrauen und zu hören.

“Um unsterblich zu sein, müssen wir die sterbliche Auffassung von den Dingen aufgeben, uns von der Lüge der falschen Vorstellung zur WAHRHEIT wenden und die Tatsachen des Seins dem göttlichen GEMÜT entnehmen.” (S16, 370:1–5)

Abschnitt 4: Lasst das Licht der Unsterblichkeit ein, der Berg der Verklärung.

Ich liebe einfach die Geschichte aus Matthäus 17, in der Jesus drei seiner Jünger auf einen hohen Berg mitnimmt, und vor ihren Augen verklärt wurde. Seine Kleider wurden weiß wie das Licht und dann erschienen Moses und Elia und sprachen mit Jesus.

Man stelle sich das vor, tausende von Jahren trennen diese Individuen und doch können weder Zeit noch Geographie die wahre Individualität, ihre unsterbliche Identität daran hindern, durchzuscheinen und bezeugt zu werden. Auch das gilt es zu bedenken: von Elia berichtet die Bibel, dass er aufgefahren sei und Moses Körper wurde nie gefunden. (S. PS#3 von CCs Erkenntnissen). Sie erhoben sich über die sterbliche Sicht, um ihre unsterbliche Wesenheit zu beanspruchen.

In einem schönen Artikel, Das Vorbild des Berges, schriebt die Autorin Julia M. Johnston: „Im Zweiten Buch Mose lesen wir, dass, als Aaron und die Kinder Israel Mose nach seiner Erfahrung Auf dem Berg Sinai sahen, „die Haut seines Gesichtes glänzte“ (34:30) und bei Matthäus lesen wir, dass auf dem Berge der Verklärung Jesu ‚Licht leuchtete wie die Sonne‘ (17:2). Die drei Jünger sahen und hörten wie Jesus und Mose und Elia miteinander sprachen. Der sterbliche Sinn verstummte um diese Männer, und die ewigen Tatsachen, die zu ihnen gehörten, traten lebendig in Erscheinung. Keinen erkannte man als materiell oder dem Alter oder dem Tod unterworfen, oder abwesend zu sein. Die individuelle Wesenheit eines jeden war erkennbar göttlich und ewig.

“The Pattern of the Mount” von Julia M. Johnston, Christian Science Journal, June 1951

http://journal.christianscience.com/issues/1951/6/69-6/the-pattern-of-the-mount

Zitat 21 aus Wissenschaft und Gesundheit lautet: Ein Augenblick göttlichen Bewusstseins, oder das geistige Verständnis von Leben und Liebe, ist ein Vorgeschmack der Ewigkeit. Dieser erhabene Ausblick, der erlangt und bewahrt wird, wenn die Wissenschaft des Seins verstanden ist, wurde das Intervall des Todes mit geistig erkanntem Leben überbrücken und der Mensch wäre im vollen Bewusstsein seiner Unsterblichkeit und seiner ewigen Harmonie, wo Sunde, Krankheit und Tod unbekannt sind. (598:22-29)

Im Christian Science Journal von August 2012 beantwortete der CW Praktiker und Lehrer, Allison Phinney, CSB, die Frage: Was zeichnete es aus, dass insbesondere Mose und Elia auserwählt waren, um mit Jesus in der Verklärung zu erscheinen? – Ein Leser des Journals.

Antwort: Diese überragenden Gestalten des Alten Testaments hatten, mehr als andere weit-reichende Veränderungen im menschlichen Denken in Bewegung gesetzt. Mose hatte fast im Alleingang die Gebote und das moralische Gesetz aufgerichtet. Elias prophetisches Wirken hatte zur beständigen Erkenntnis der Notwendigkeit einer geistigen Vision jenseits weltlicher Macht geführt, um zu führen und Antworten zu geben. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Mose und Elia diejenigen waren, die zusammen mit Jesus bei der Verklärung erschienen.

„Mary Baker Eddy sprach von der Gegenwart Moses bei der Verklärung als einer Darstellung oder Manifestation der Idee des moralischen Gesetzes, von Elias Gegenwart als einer Darstellung des Weissagens (s. Anweisung für Heiler, S. 33, The Mary Baker Eddy Library; und Wir kannten Mary Baker Eddy, erweiterte Ausgabe, S.33). Aber für sie blieb die Verklärung nicht wundersam, selbst nicht in der Vergangenheit. Sie hatte immense praktische Lehren für Christliche Wissenschaftler im unmittelbaren Hier und Jetzt. Es war ein erstaunlicher Bericht, aber er verdeutlichte die grundlegende christliche Tatsache, dass die göttliche Realität eine materielle menschliche Geisteshaltung verdrängte.

In gewissem Maße ist Verklärung das, was bei jedem passiert, der danach strebt, in höherem Maße Gott zu gehorchen. Wir müssen einfach erkennen, dass das menschliche Leben nicht die feste unentrinnbare Wirklichkeit ist, die es zu sein scheint. Es ist ein gedanklicher Zustand, der unwissentlich sich damit abgefunden hat, das Leben im Wesentlichen so anzunehmen, wie die materiellen Sinne es begreifen.

Gehorsam gegen Gott und das daraus folgende geistige Verständnis, kommen andererseits zu einem zwingenden neuen Bewusstsein von Leben in und aus Geist. In diesem erwachten Bewusstsein bleibt die geistige Wirklichkeit nicht länger im Dunklen.

Die Jünger sahen Jesu wahres, ewiges Wesen als den Sohn Gottes. Sie sahen in diesem strahlenden Licht Christi, der Wahrheit, dass Mose und Elia nicht gestorben waren, sondern weiterlebten und ihr gänzlich geistiges und unsterbliches Wesen begriffen – wie das letztlich alle müssen.

Allison Phinney
Jamaica Plain, Massachusetts, US”

Abschnitt 5: Petrus Fesseln gelöst, Fortschreiten in der Unsterblichkeit.

In der Apostelgeschichte lesen wir in Zitat B15, dass ein Mann namens Äneas acht Jahre gelähmt im Bett gelegen hatte, und das Petrus ihn geheilt hatte. (Apg. 9:32-34). Nur einige Kapitel später in Apg.12, wird uns berichtet, dass der König Herodes Petrus verhaften und ins Gefängnis stecken ließ, weil „es den Juden gefiel“. B16). [See PS#4 and #5 for CC insights and the rest of the story.]

Nun es ist sicher ein verständlicher Grund mit dem Heilen inne zu halten, wenn man dafür ins Gefängnis geworfen werden kann! Reicht die Drohung der Verfolgung, um einen wahrhaften Zeugen zu stoppen? Wie viele rechtschaffene Tätigkeiten und Handlungen von mutigen Individuen führten im Laufe der Geschichte zu Gefangennahme und Verfolgung? Aber ist es nicht interessant zu sehen, dass allein schon die Wahrheit, die Heilung bringt auch Freiheit bringt?

Einige von Ihnen kennen vielleicht den CW Vortragenden und Lehrer, John Wyndham. Als Jugendlicher hörte ich seinen Vortrag „Denken wir, oder denken wir nur, dass wir denken?“ In diesem Vortrag berichtet er von seiner Gefängniszeit während des Zweiten Weltkriegs und wie er durch seine Gebete befreit wurde und vor einer Exekution bewahrt blieb. Eins, an das ich von seinem Vortrag erinnere war, dass er die Buchstaben „CT“ Control Thought = „behalte dein Denken unter Kontrolle“ in seiner Gefängniszelle in die Wand geritzt hatte. Seine inspirierende und mutige Geschichte hätte sehr wohl einen Platz in der Bibel finden können, wenn er in jener Zeit gelebt hätte. Ein gedrucktes Exemplar seines Vortrags kann man noch von seiner Tochter bekommen: Auriel Wyndham Livezey - Mountaintop Publishing, P.O. Box 1472. Lake Forest, CA 92609 http://www.mountaintoppublishing.com/index.html

Mit dem folgenden Link kommt man zu einer Webseite mit historischen Aufnahmen von CW-Vorträgen, einschließlich des Vortrags von John Wyndham.

http://christiansciencect.org/historical-christian-science-lectures/

wie der Apostel Petrus und John Wyndham können wir uns auch über die Annahmen unvermeidlicher Gefangenschaft erheben und stattdessen die Engelsbotschaft hören, die alle Fesseln und Begrenzungen wegnimmt. Wir erheben uns über sterbliche Prüfungen und Begrenzungen und wachsen zu einem Verständnis von unserer wahren Wesenheit als der unsterblichen Idee von Gottes Schöpfung.

Wir können uns gegen alle uns in Gefangenschaft nehmenden Annahmen wie Sünde, Krankheit und selbst physische Gefangenschaft auflehnen durch dieses Verständnis unseres unsterblichen Wesens als Kind Gottes.

Wie Mrs. Eddy in Wissenschaft und Gesundheit schreibt, „Mit allgemeiner Zustimmung hat die sterbliche Anschauung sich selbst zum Gesetz gemacht, um die Sterblichen an Krankheit, Sünde und Tod zu binden. Das sogenannte Gesetz des sterblichen Gemüts, das mutmaßlich und spekulativ ist, wird durch das Gesetz des unsterblichen Gemüts null und nichtig gemacht, und ein falsches Gesetz sollte man zertreten.“ (S23, 229: 14-16, 18)

(Denken Sie immer daran: CT! – Kontrolliere Dein Denken!)

Abschnitt 6: Christus enthüllt unser unsterbliches Leben, hier und immer! Fragen sie nur Paulus.

Das Bibelzitat B20 stammt aus 2. Timotheus. In diesem Brief ermutigt Paulus Timotheus sich nicht zu schämen, nicht zu fürchten. Einige Gelehrte zweifeln an Paulus Autorenschaft bei diesem Brief, aber nicht alle. Und die, die glauben, dass er tatsächlich von Paulus stammt, meinen, dass dieser Brief aus der Zeit stammt, wo Paulus eingekerkert und kurz vor seiner Hinrichtung war. Paulus warnt Timotheus, seinen Sohn in Christus, eifrig und Standhaft zu sein und sich vor falschen Lehren fernzuhalten. Aber er ermutigt Timotheus auch, sich daran zu erinnern, dass „Unser Heiland Jesus Christus“ den Tod aufgehoben hat und die „Unsterblichkeit“ ans Licht gebracht hat.

„Darum schäme dich nicht des Zeugnisses unseres Herrn noch meiner, der ich sein Gefangener bin, sondern leide mit für das Evangelium nach der Kraft Gottes; der uns gerettet und berufen hat mit einem heiligen Ruf, nicht nach unseren Werken, sondern nach seinem Vorsatz und der Gnade, die uns in Christus Jesus vor der Zeit der Welt gegeben wurde,, jetzt aber offenbart ist durch die Erscheinung unseres Heilandes Jesus Christus, der den Tod zunichtegemacht und Leben und Unvergänglichkeit ans Licht gebracht hat durch das Evangelium. (B20, 2, Tim 1:8-10)

Durch das Evangelium!!! Durch das Wort oder die Wahrheit offenkundig. Die gute Nachricht ist jetzt, dass wir in der Tat mehr sind als eine Anhäufung von Knochen und Fleisch, wir sind in unserem wahren Wesen die wunderbare Manifestation der unsterblichen Idee von Gottes Schöpfung, geistig. Und das macht uns Mary Baker Eddy in ihrem Hauptwerk Wissenschaft und Gesundheit mit Schlüssel zur Heiligen Schrift deutlich. In genauer und zutreffender Bestätigung des Evangeliums.

In der Illusion vom Leben, das heute besteht und morgen vergangen ist, wäre der Mensch ganz und gar sterblich, wenn nicht Liebe, das göttliche Prinzip, das der göttlichen Wissenschaft innewohnt, allen Irrtum zerstörte und die Unsterblichkeit ans Licht brachte. (S29, 305:23-27)

Wir können das Wesen und die Qualität der Schöpfung Gottes nicht dadurch ergründen, dass wir in die Untiefen einer sterblichen Auffassung eintauchen. Wir müssen unseren zaghaften

Flugversuchen — unseren Bemühungen, Leben und Wahrheit in der Materie zu finden — die entgegengesetzte Richtung geben und uns über das Zeugnis der materiellen Sinne erheben, über das Sterbliche zur unsterblichen Idee Gottes. Diese klareren, höheren Anschauungen inspirieren den Gottähnlichen Menschen, den absoluten Mittelpunkt und Umkreis seines Seins zu erreichen.

(S30, 262:9)

Müssen wir jetzt warten bis wir schlicht eine Manifestation des Lichts oder völlig geistig sind? Nun, mir wurde einmal erklärt, dass etwas, das ewig ist, nicht einfach beginnt und dann immer weiterläuft. Ewig, hat, wie ein Ring, keinen Anfang und kein Ende. Wie es uns unser Goldener Text und das Wechselseitige Lesen eröffnet hat, „für immer“ und von „Ewigkeit zu Ewigkeit“. Deshalb sind wir immer gewesen und werden immer sein was Gott uns gemacht hat zu sein: unsterblich. Und da wir gerade in der Mitte unserer ewigen, unsterblichen Existenz sind, warum handeln wir nicht entsprechend? Wie unser wunderbares Beispiel, Nic Vujicic, in seinem dynamischen Leben zeigt, sollten wir leben nicht wegen oder für ein bestimmtes körperliches Bild, sondern weil wir den Christus lieben und wir es lieben, den Christus in unserem täglichen Leben zu teilen. Die unsterblichen Ideen von Gottes Schöpfung sind alle um uns her; das können wir anerkennen und uns an ihnen erfreuen.

Der folgende Gedankenaustausch zwischen einem Studierenden der CW und Mrs. Eddy ist mir immer eine große Hilfe gewesen:

Unterweisung durch Mrs. Eddy

„Wir freuen uns, einen Auszug aus einem Brief an Mrs. Eddy zu veröffentlichen, von einem Christlichen Wissenschaftler im Westen und Mrs. Eddy Antwort darauf. Die Frage, die hier angesprochen wird, ist wichtig und eine zu der es eine absolute und korrekte Unterweisung geben sollte. Christliche Wissenschaftler sind in der glücklichen Lage, zu dieser Frage von ihrer Führerin unterwiesen zu werden. Die Frage und Mrs. Eddys Antwort folgen hier.

„Am vergangenen Abend wurde ich von einem CW Praktiker zurechtgewiesen, weil ich mich als eine unsterbliche Idee des einen göttlichen Gemüts bezeichnete. Der Praktiker sagte, dass meine Aussage falsch wäre, weil ich noch in meinem Fleisch lebte. Ich antwortete, dass ich nicht in meinem Fleisch lebte, dass mein Fleisch lebte oder starb gemäß den Annahmen, die ich darüber hegte; aber, dass, nachdem ich zum Licht der Wahrheit gekommen war, ich fand, dass lebte und mich bewegte und mein Sein in Gott hatte, und dass Christus zu gehorchen bedeutete, den Glauben an einen irdischen Sterblichen für nicht wirklich zu halten. Bitte bringen sie die Wahrheit dazu im Sentinel, damit alle sie erfahren.“

Mrs. Eddys Antwort

„Ihre Feststellung über Sie selbst ist wissenschaftlich korrekt. Sie können Geistigkeit nie demonstrieren bis sie sich als unsterblich bezeichnen und verstehen, dass Sie das auch sind. Die Christliche Wissenschaft ist absolut; sie befindet sich nicht hinter dem Punkt der Vollkommenheit noch bewegt sie sich darauf zu; sie befindet sich an diesem Punkt und muss von dort aus praktiziert werden. Wenn sie nicht völlig erkennen, dass Sie das Kind Gottes sind, haben sie kein Prinzip zu demonstrieren und keine Regel für seine Demonstration. Damit meine ich nicht, dass die Sterblichen Kinder Gottes sind, bei Weitem nicht. Wenn man die Christliche Wissenschaft praktiziert, muss man ihr Prinzip korrekt benennen, oder Sie büßen Ihre Fähigkeit ein, es zu demonstrieren. My. 241:10-14)

Metaphysical

Find Your Heart Connection and Unite with Soul - What does “Soul” mean to you? The most...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page