Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Sei der bemerkenswerte Mensch, als der du geschaffen bist

Kerry Jenkins, C.S., House Springs, MO
Posted Monday, February 29th, 2016

[Sei der bemerkenswerte Mensch, als der du geschaffen bist]

Metaphysische Ausarbeitungen für die christlich-wissenschaftliche Bibellektion zum Thema:

Der Mensch

für die Woche vom 29. Februar bis 6. März 2016

ausgearbeitet von

Kerry Jenkins, CS, House Springs, MO

+1 314 406-0041 kerry.helen.jenkins@gmail.com

Es ist eigentlich nicht verwunderlich, dass wir beim Studium des Themas „Mensch“ direkt zum Anfang der Schöpfung gehen, also zum 1. Buch Mose, zur Genesis und auch zur Schöpfungsgeschichte im ersten Kapitel des Johannesevangeliums. Wir sind nach Gottes Bild geschaffen worden (Wechselseitiges Lesen). Dieses Bild ist bemerkenswert (KJV) und wunderbar (Goldener Text). Manchmal fällt es uns vielleicht schwer, uns als „bemerkenswert“ oder „wunderbar“ zu betrachten. Das liegt nur daran, dass wir von einer materiellen Grundlage der Schöpfung ausgehen, der mythologischen Erfindung der Annahme, dass es Intelligenz und Leben in der Materie gebe. Wenn wir nicht vom göttlichen Prinzip oder von der Quelle alles dessen ausgehen, was wahr, wirklich, gut und dauerhaft ist, dann werden wir in die Irre gehen. Wir werden uns selbst schließlich in den Grenzen der Materie definieren, die in einem Fall wirklich wunderbar zu sein scheinen, aber in einem anderen zu schmerzlicher und harter Enttäuschung führen. Wer hat uns schließlich in der Geschichte geholfen, das wahre Wesen des Menschen zu verstehen, so wie es aus dem Göttlichen hervorgeht? Christus Jesus! Zu unserem Glück haben wir die Grundlagen für diese Wochenlektion schon in der letzten Woche beim Thema Christus Jesus gelegt. Seine Demonstrationen der Güte Gottes und der Natur des Menschen, die in der geistigen Schöpfung wurzeln, offenbaren uns die Herrschaft und Autorität, die jedem von uns durch Gott verliehen ist. Mehr als jeder andere Mensch zeigte er dem Menschen unsere göttliche Quelle des Seins. Prinzip wird auch als „die Quelle“ bezeichnet. Denkt an das „Prinzip“ eines Stroms im Flussbett! Während der Dauer dieser Wochenlektion mag es hilfreich sein, die Quelle eines Flusses als Symbol für Gott zu betrachten, der der Ursprung des Menschen ist. Der Ursprung eines Flusses oder Stroms kommt oft als Quelle aus dem Boden. Dieses Wasser ist klar, kalt und rein. Während der Strom dahinfließt, kann er Sedimente aufnehmen und größer werden, wenn andere Ströme in ihn münden, die wiederum Sedimente, Algen und Verunreinigungen hinzufügen mögen. Er kann zwar auch austrocknen und verschwinden, aber man kann immer seine Quelle finden, indem man seinem Lauf zur Quelle folgt - stromauf laufend, paddelnd oder im ausgetrockneten Flussbett. Von Gott, aus unserer Quelle strömen nur Reinheit, Güte, Geistigkeit, Licht/Verständnis. Wir sind Seine Idee, in gewissem Sinne „fliessen“ wir als Licht, Intelligenz, Leben und dergleichen aus Gott heraus. Warren hat einige erstaunliche Erkenntnisse von Cobbey Crisler über die Verse des Wechselseitigen Lesens und einige weitere Verse in der Umgebung des Wechselseitigen Lesens hinzugefügt, um die Tiefe der Lektion zu verstehen. (Seine Kommentare können auf der Internetseite von CarS gefunden und heruntergeladen werden durch Klicken in der oberen rechten Ecke dieser Ausarbeitung - englisch!)

Dann wollen wir mal sehen, wie diese Idee von der göttlichen Quelle in dieser Woche die Bibellektion für uns erleuchtet!

Abschnitt 1: Der Mensch ist Gottes Bild, und am besten hat es uns Christus Jesus dargestellt.

Wenn wir nach einer neuen Vorstellung vom Menschen suchen, wenn wir wirklich verstehen wollen, dass der Mensch sicher geistig ist, wo der Augenschein doch so sehr das Gegenteil behauptet, dann müssen wir auf Christus schauen. (B5) Gott lässt es uns wissen, dass wir geistig sind (B4). Und Gott hat uns wahrlich geistig geschaffen, so dass nichts vollkommener werden muss (B3). (Siehe auch Warrens Anmerkung zur Auslegung des 138sten Psalms durch Cobbey Crissler!) Wenn wir auf unsere Quelle schauen und auf unseren Beispielgeber, der uns auf unsere Quelle hinweist, so können wir nur die neue Vorstellung finden, die nicht auf der Materie beruht. Je weiter wir flussabwärts schwimmen oder paddeln, um so weiter entfernen wir uns von der Quelle. Dann werden wir es immer schwieriger finden, das Wasser zu durchschauen, um die wunderschönen Wasserpflanzen und die Tiere, den Sand und die Steine im Flussbett zu sehen. Genau so werden die Dinge für uns immer trüber und schlechter zu erkennen, wenn wir nach Ursachen in der Materie suchen. Die Materie ist immer verwirrend für uns. Sie findet immer eine Erklärung für eine andere Erklärung, um diese zu stützen. Manchmal scheint uns eine Erklärung zu befriedigen, die sich schließlich nicht erfüllt, wenn sie nicht auf der göttlichen Wahrheit beruht.

Abschnitt 2: Das sterbliche Gemüt ist eine Fälschung. (S9)

Es ist vernünftig, den Menschen als „die wahre Idee“ zu betrachten. (S6) Dann gehen wir von dort aus, wo Gott wohnt. Von diesem Wohnort sagt Mrs. Eddy, dass er voller Licht und Harmonie ist - voller Intelligenz und Verständnis. Was für eine Quelle! Die Materie mag Leben und Intelligenz simulieren - in sich und von sich hat sie kein Licht, kein Leben. In der Schöpfungsgeschichte gehört Licht zu den ersten geschaffenen Eigenschaften. Verständnis und Intelligenz sind für das Leben und seine Reflexion, den Menschen, unverzichtbar. Die Materie versucht, diese Intelligenz mit Gehirn und Nerven zu imitieren, aber Materie kann nicht mit göttlicher Intelligenz und göttlichem Leben vereint werden. Das wäre Dualismus: Leben im Geist und ein getrenntes Leben in der Materie. Jede Demonstration über die Materie ist ein Beleg dafür, dass Leben in der Materie eine Lüge ist.

Durch ernsthafte Verletzungen aus einem Unfall mit einem Hundeschlitten hatte ich tiefe Schürfwunden auf einer Seite des Gesichts erlitten, sodass ich ein Auge nicht öffnen konnte. Das war ein hässlicher Anblick. Nach weniger als vier Tagen gab es absolut keinen Hinweis mehr auf diesen Unfall - keine Abschürfungen, keine Prellungen und nur klares Augenlicht. Das geschah, indem ich mich mit aller Deutlichkeit weigerte anzuerkennen, dass irgendwelche Intelligenz in dem war, was mir die Nerven über Schmerz berichteten und in dem, was Augen mir mitteilten, was sie sahen. Die Heilung geschah, indem ich fest auf die eine göttliche Quelle für meine Sicherheit und mein Wohlbefinden schaute. Man könnte sagen, dass ich wild entschlossen stromauf ging, bis es nicht mehr weiterging. Für mich ist das heute ein Beispiel dafür, wie jemand seine Gedanken auf Gott als einzige Quelle richten und erleben kann, wie das wahre, reine, schöne Wesen des Menschen hervorkommt.

Abschnitt 3: Erfasse eine neue Vorstellung vom Selbst!

Ich liebe die Frau in dieser Geschichte. Ich liebe ihre kindliche und unmissverständliche Ehrlichkeit -- ihren unverwechselbaren Durst nach der Wahrheit. Sie hat sich nicht an ihr Selbstbewusstsein, das sie liebte, geklammert. Sie weigerte sich nicht, ihre Geschichte preiszugeben. Ich würde gerne sehen, dass wir alle so leicht unseren persönlichen Sinn vom Selbst aufgeben könnten. Selbst wenn wir von unserem eigenen Selbstgefühl enttäuscht sind, scheint es uns manchmal schwierig zu sein, dieses aufzugeben und ein neues anzunehmen, das im Christus verwurzelt ist. Das liegt nicht daran, dass wir es nicht wollten, aber wir können uns nicht die Freude und Güte vorstellen, die wir dadurch erhalten. Ich war überrascht über das, was ich in einer der Auszüge von Cobbey Crisler fand, wo er vom “Logos“ spricht. (Nach Joh 1 - nicht in dieser Lektion.) Er erklärt, dass der griechische Ausdruck, der mit „Wort“ übersetzt wird, nicht nur das Wort bedeutet, sondern auch den Gedanken hinter dem Wort. Wenn ich im Zusammenhang mit der göttlichen Schöpfung und Quelle darüber nachdenke, so werde ich an Mose erinnert, der als der große Gesetzgeber gilt, während „... die Gnade und die Wahrheit ... durch Jesus Christus geworden [sind]“. (Wechselseitiges Lesen Joh. 1: 17) Wenn man nur im wörtlichen Sinne an das Wort denkt, so führt es schließlich zur versuchten Kreuzigung des Christus. Wenn wir in die Bedeutung hinter dem Gesetz eindringen, wird die Gnade des Lichts, die Weisheit, die Zärtlichkeit des göttlichen Prinzips offenbart. Wenn wir die Quelle für das harmonische Dasein des Menschen verstehen wollen, müssen wir sowohl den Buchstaben als auch den Gedanken dahinter vollständig verstehen. Jesus zeigte seine zarte Liebe innerhalb des Gesetzes in dieser Geschichte von der Samariterin am Brunnen. Er sprach mit dieser Frau, obwohl er ein religiöser Lehrer und sie eine Frau war. Er sprach mit ihr, obwohl er ein Jude und sie eine Samariterin war. Die Gnade seiner Liebe offenbarte ihr, dass es nur eine Quelle des Seins gibt, nicht eine jüdische gegen eine samaritische, nicht das Gesetz gegen die Gnade, nicht den Logos gegen den Gedanken dahinter. Lasst uns wie diese Frau furchtlos den neuen Sinn vom Selbst erfassen, der uns immer vom Christus dargeboten wird. [Der großartige „Daily Lift“ vom heutigen Tag weist auf eine gute Verbindung dieser Bibelgeschichte zu heutigen Ereignissen hin, wenn wir bereit sind, unseren Wasserkrug stehen zu lassen und die Gegenwart des Christus zu akzeptieren.] Dieser Auffassung steht nur der Versuch entgegen, in die begrenzte Quelle der Materie zu greifen, um Erfrischung und Einsicht zu erlangen. Wenn wir den Becher nehmen, der uns von Jesus in dieser Geschichte angeboten wird, dann werden wir dieses neue Selbst erleben, das immer kühl und klar aufsteigt.

Abschnitt 4: Wenn die Quelle göttlich ist, kommt sie mit Autorität und Herrschaft.

Der Hauptmann in diesem Abschnitt befehligte ein Truppe von über einhundert Mann. Er hatte weitgehende Vollmachten. Mit dieser Vollmacht ausgestattet erkannte er offensichtlich die Vollmacht Jesu über Krankheit. Er war so zuversichtlich, dass Jesu Vollmacht von oben gegeben war, dass er es nicht für nötig hielt, dass Jesus in sein Haus kommen musste, um seinen geliebten Knecht zu heilen. Das spricht für unsere eigene Vollmacht, auch heute diese Autorität wahrzunehmen. Was braucht man dazu? Müssen wir eine gewisse Verantwortung erhalten haben, eine wichtige Arbeit, eine Rolle oder Ausbildung, um zu meinen, das Recht zu haben, Autorität über etwas beanspruchen zu können? Noch einmal, das hängt von der Quelle ab, aus der diese Autorität kommt. Wenn wir unsere Autorität auf unseren Hintergrund gründen, auf unser Alter, unsere Bildung und dergleichen, dann können wir feststellen, dass uns Fehler unterlaufen, dass wir anderen auf die Füße treten und Unheil anrichten. Wenn wir jedoch auf Gott als die göttliche Autorität schauen, die uns Herrschaft über eine falsche Vorstellung vom materiellen Menschen gegeben hat -, nun, dann sind wir bereit, auf die beste Weise tätig zu werden. Unsere Fähigkeit zum Heilen ist keine persönliche Fähigkeit. Sie kommt aus einer göttlichen Quelle. Immer wenden wir uns an das Prinzip, an die Quelle der Schöpfung und an die göttliche Vollkommenheit als unseren Ausgangspunkt. Diese Art von Quelle wird uns niemals am langen Arm verhungern lassen, wird uns niemals einer Trockenheit aussetzen. Wir brauchen uns nur an Gott als unsere Quelle zu wenden, unser Lehrbuch zu lesen und zu studieren, und wir werden den frischen Strom aus unserem Boden steigen sehen, der voller Inspiration und voll von Heilung ist.

Abschnitt 5: Beginne mit christlicher Vollkommenheit!

Im Vers 6 der Bibelstelle B13 heißt es: „Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast.“ Ich lese das so, dass Jesus sagt, dass er dem Menschen die Identität Gottes (den Namen) offenbart hat. Gott offenbarte Sein göttliches Wesen, den Christus, in Jesus. (S24) Das war nicht nur ein wunderbares Beispiel für Gottes Liebe zum Menschen, das Jesus der Menschheit brachte. Es war ein wunderbares Bespiel, dem wir alle ständig auf dem Pfad zur Quelle in der Liebe folgen sollen. Jesus begann seine heilende Arbeit immer von der Vollkommenheit ausgehend, die ihren Ursprung in Gott hat, nicht in der Materie. Wir müssen zurück zum Ursprung kommen, zur ewigen Quelle den Schöpfung, die rein, wahr, harmonisch und konstant bleibt, um die Wahrheit über den Menschen zu erkennen. Die Materie wird uns nur verwirren, unser Potential begrenzen, uns in den Spuren „des alten Menschen“ festsitzen lassen. Wenn wir von der Vollkommenheit an der geistigen Quelle ausgehen, so ist das der einzige Weg, um zu erkennen, dass bei Gott alle Dinge möglich sind. (S26) Wenn man von Furcht und Ungewissheit bedrängt wird, so ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass wir von der Materie geleitet werden. Vielleicht folgen wir dann einem Wasserlauf, der in einem Straßenabfluss endet. (Vielleicht gehe ich damit zu weit. Tut mir leid.)

Abschnitt 6: Halte das Denken immer auf die vollkommene Quelle gerichtet!

Die Stellen B16 bis B18 richten unser Denken alle auf unsere Identität aus, die geistig vollkommen ist. B17 erwähnt: „Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein!“ Wie wir schon gesagt haben, Name bedeutet hier etwas viel Tieferes, eher etwas mit der Identität Verbundenes. Gott hat uns eingefordert und uns unser Sein gegeben, uns unsere Individualität gegeben, unsere eigentliche Identität. Unser Sein ist geistig, unbegrenzt, vollkommen. Es hat seine Quelle in der Liebe, der ewigen Quelle des Lebens. Das ist die praktische Wahrheit, eine Wirklichkeit, die sich demonstrieren lässt. Jesus zeigte uns, wie das geht. Mrs. Eddy gab uns die Werkzeuge für unseren weiteren Fortschritt. Geht weiter auf dem Weg zur Quelle, um euer bemerkenswertes, wundervolles Wesen zu finden.

[Die oben wiedergegebenen Ideen zur Anwendung sollen in erster Linie den CedarS-Campern und Mitarbeitern (und auch ihren Freunden) dazu dienen, täglich den großen Wert des Studiums der Bibellektionen während des ganzen Jahres (und nicht nur im Camp) zu erfassen! Sie kommen montags in Englisch mittwochs in einer freien Übersetzung - dank Manfred auf Deutsch, durch Ana, Erick, Claudia und Patricio auf Spanisch oder durch einige Helfer von Orlando Trentini in Brasilien auf Portugiesisch. Eine freiwillige französische Übersetzung kommt von Rodger Glockpor, einem Christlichen Wissenschaftler aus Togo.

Du kannst dich auch eintragen, um wöchentlich durch e-mails über diese Ausarbeitungen ehemaliger CedarS Mitarbeiter informiert zu werden, damit Du sie mit älteren und jüngeren Sonntagsschülern teilen kannst, indem Du den „subscribe now” Button (unten links auf der Seite http://www.cedarscamps.org/metaphysical/) anklickst.]

[Für Spenden sind wir immer sehr dankbar! Online oder per Telefon (+1 636 394 6162) oder per Post ( US- Scheck): CedarS Office, 1314 Parkview Valley Dr, Ballwin, MO 63011]

Metaphysical

Wake Up from the Dream to Reality! - Are you a prophet? A spiritual seer? A prophet is someone...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page