Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Genieße das Leben als göttliches Bild unseres Vater-Mutter Gottes, NICHT als Adam!]

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, May 2nd, 2016

[Genieße das Leben als göttliches Bild unseres Vater-Mutter Gottes, NICHT als Adam!]

Metaphysische Auslegungen
zur christlich-wissenschaftlichen Bibellektion

für die Woche vom 2. bis 8. Mai 2016

Thema:

Adam und der gefallene Mensch

ausgearbeitet von

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
(+49 351 312 4736),
rickstewartcs@aol.com

Etwa um 1910 herum begann ein deutschen Süßwarenhersteller einen Karamellbonbon herzustellen: „Werthers Original“. Der wurde zu meinem Lieblingsbonbon, und Werthers wurde zu meinem Lieblings-Suchwerkzeug für die Bibel. Wie bitte? Ja, diese Lektion ist, was Werthers mich lehrte.

„Werthers Original“ ist ein leckerer Karamellbonbon. Um ihn richtig zu genießen, darf man ihn nicht kauen. Man muss ihn langsam auf der Zunge zergehen lassen - mal links, mal rechts, damit er seinen buttrigen Karamellgeschmack freigibt. Genießen und sich freuen!

Und was hat das mit der Botschaft der Bibel zu tun? Nun, nach meiner demütigen Meinung muss man manchmal auch die Wahrheiten, die man aus der Bibel und natürlich auch aus Wissenschaft und Gesundheit einsammelt, langsam aufnehmen, als Köstlichkeit, mit viel Überlegung. Lasst die geistige Botschaft euren geistigen Geschmack anregen. Diese Erfahrung ist oft viel köstlicher als „Werthers Original“.

Als regelmäßiger Empfänger der CedarS-Nachrichten ist Euch sicher schon aufgefallen, wie oft wir die Einsichten des Bibelgelehrten und -Forschers Cobbey Crisler mit einbeziehen. Unser Direktor, Warren Huff, ist ein großer Verehrer von Cobbey und ein guter Freund seiner Frau Janet. Janet hat Warren erlaubt, die Schriften Cobbeys in unseren Bibelbesprechungen zu verwenden. Doch einige von euch, die die Ausarbeitungen ausgedruckt und nicht am Computer lesen, haben mir gelegentlich mitgeteilt, dass sie gerne an diesen zusätzlichen Forschungen teilhaben möchten. So habe ich etwas an meiner normalen Formatierung geändert und füge einige der wunderbaren Einsichten Cobbeys mit ein. Wie die köstlichen reinen Zutaten der Werthers Original werdet ich auch die Einsichten Cobbeys in dieser Lektionsausarbeitung genießen.

Der Goldene Text und das Wechselseitige Lesen beginnen mit der festen Bestätigung, dass Gott der Schöpfer ist und dass Seine Schöpfung die Reflexion Seiner Wirklichkeit ist. Und so sagt das die NLT (New Living Translation):

Der Goldene Text| | Jes 45:8 (Nach der NLT)

Öffnet euch, oh ihr Himmel, und schüttet eure Gerechtigkeit herab. Lasst die Erde sich weit öffnen, damit Erlösung und Gerechtigkeit nebeneinander wachsen. Ich, der Herr, habe sie geschaffen.

Das Wechselseitige Lesen | Jes 2: 22 (nach der NLT)

Hört auf mit der Verehrung der menschlichen Wesen, die durch ihre Nase atmen! Warum sollte sie bewundert werden?

Jes 65: 18-20, 21-25

Seid froh; freut euch immerdar an meiner Schöpfung! Und schaut, ich will Jerusalem als Ort der Glückseligkeit erschaffen. Ihre Menschen werden eine Quelle der Freude sein. Ich werde über Jerusalem frohlocken und mich über mein Volk freuen. Und Klagen und Weinen wird nicht mehr in ihr gehört werden. Nicht mehr werden Menschen mit hundert Jahren als alt betrachtet werden. In jenen Tagen werden Menschen in den Häusern leben, die sie gebaut haben und die Früchte von ihren Weinbergen essen. Eindringlinge werden nicht wie früher ihre Häuser einnehmen und ihre Weinberge wegnehmen. Denn mein Volk wird so lange leben wie die Bäume und meine Erwählten werden die Zeit haben, um ihre hart erworbenen Erträge zu genießen. Sie werden nicht vergeblich arbeiten, und ihre Kinder werden nicht zum Unglück verdammt werden. Denn sie sind die vom Herrn Gesegneten, und auch ihre Kinder werden gesegnet. Ich will antworten, selbst bevor sie mich anrufen. Noch während sie mir ihre Bedürfnisse vortragen, will ich ihre Gebete beantworten. Wolf und Lamm werden zusammen weiden. Der Löwe wird Stroh fressen wie ein Rind. Doch die Schlangen werden Staub fressen. An jenen Tagen wird niemand Schaden nehmen oder vernichtet werden auf meinem heiligen Berg. Ich, der Herr, habe das gesagt.

Der Goldene Text und das Wechselseitige Lesen rufen uns auf, auf Gott als Schöpfer zu schauen und durch Seine Augen auf Seine Schöpfung zu sehen. Wir wenden unser Denken von der Geschichte der sterblichen Schöpfung ab und unser Erwarten auf die Schöpfung hin, die dem gleicht, was Gott geschaffen hat, nicht der Materie.

Diese Verheißung aus Jesaja finde ich besonders ansprechend: „Denn mein Volk wird so lange leben wie die Bäume und meine Erwählten werden die Zeit haben, um ihre hart erworbenen Erträge zu genießen.“ Jaaa, nicht weit von meinem Haus in Florida gab es einen Baum, den ich oft aufgesucht hatte, den „Senator“. Es war eine starke Zypresse, deren Alter man auf 3500 Jahre schätzte. Ich stand daneben, berührte ihn, ließ ihn zu mir sprechen über die Jahre, die er bezeugte, und er gab mir eine Vision vom Leben aus einer anderen Perspektive. Nicht nur länger, sondern auch reiner, geistiger, jenseits sterblicher Maßeinheiten. Letztes Jahr suchte ich mit meinen Jungs den „General Sherman“ auf, einen riesigen Mammutbaum, der mit seinen 83,8 m als der größte Baum der Welt gilt. Selbst sein Umfang beträgt 24 m, und sein Alter wird auf 2000 Jahre geschätzt. Auf dem Fußweg an seinem Stamm fand ich einen Tannenzapfen. In der Annahme, dass er zum General Sherman gehörte, hob ich ihn auf und freute mich, ihn jeden Tag betrachten zu können. Da bekommt man, gelinde gesagt, eine Perspektive. Ich werde leben, „so lange wie Bäume“, und dann füge ich immer hinzu: „Ich werde leben, so lange wie mein Gott und Schöpfer,“ ewiglich.

Abschnitt 1-4 Das gleiche Alte, das gleiche Alte? oder die Entdeckung des Neuen und von dir?

Wenn du die Wochenlektion regelmäßig liest (ich habe sie 50 Jahre lang täglich studiert), dann wirst du in dieser Lektion einige sehr bekannte Zitate aus der Genesis und aus Wissenschaft und Gesundheit finden. Doch ich habe eine Aufgabe für dich. Was wäre, wenn du diese Zitate behandelst wie „Werthers Original“? Genieße sie! Liebe jede kleine Einsicht oder jeden Geschmack! Betrachte sie, wie jeden köstlichen harten Bonbon! Koste, denke, liebe jede Idee an deinem Tag! Du wirst es kaum glauben, welche neuen Einsichten du entdecken wirst.

Einige der Abschnitte lehren uns, dass es notwendig ist, die Ideen aus dem ersten Kapitel der Genesis von denen des zweiten und aller folgenden zu trennen. Lass die Wissenschaft des ersten Kapitels dir sagen, wer du bist, und lass die Erzählungen aus dem zweiten und den folgenden Kapiteln dich lehren, was du nicht bist.

B2 AMP (Amplified Bible): „Ich weiß, was immer Gott tut, es dauert für immer: nichts kann hinzugefügt werden und nichts von ihm genommen werden. Und Gott tut es so, dass die Menschen es fürchten (schätzen) werden [Ihn anbeten werden und wissen, was Er ist].“

MSG(The Message); „was immer Gott tut, das ist es, wie es immer sein wird. Nichts hinzugefügt, nichts weggenommen. Gott hat es getan, und das ist es.“

Aufgemerkt, dein immer währendes Dasein, und deine Vollständigkeit scheinen hier hindurch.

Du wirst in diesen ersten vier Abschnitten den Unterschied zwischen den Berichten im ersten und im zweiten Kapitel der Genesis finden. Hier kommt ein wunderbares Gedicht, das das Wesen und das Empfinden dieses Unterschieds ausdrückt:

Der Träumer

von Woodruff Smith

Wo sie begann,

Diese Idee, genannt Du,

In Genesis eins

Oder Genesis zwei?

Welches der beiden Konzepte

Wird sich beweisen als wahr?

Wenn Du weißt, was ist was,

Weißt Du dann, wer ist wer?

In Genesis einz in Vers sechsundzwanzig

Da ist ein Mensch ohne Flecken des Fluchs,

Aber in Genesis zwei in Vers Nummer sieben,

ist ein Mensch aus Staub übrig geblieben,

Der niemals den Himmel wird sehen.

So kommt es wirklich drauf an,

Wen Du wählst als Deinen Mann.

Denn was Du siehst, das wirst Du sein.

Was also ist der Name Dein?

Beide zur Auswahl Dir sind.

Wer willst Du sein?

Der unsterbliche Mensch eins,

Oder der Sterbliche zwei?

Wenn Du den Unsterblichen dich nennst,

Du Deinen Wert dann erkennst.

Denn nach dem Gesetz

Wird die Erde Dir sein.

Doch wenn nur aus Staub

Ein Sterblicher Du bist,

Ist dann etwas in Dir,

Das Vertrauen verspricht?

Nein, was als Mensch

In Genesis zwei wird genannt,

Ein Traum des Träumers,

niemals als Du bekannt!

Drum wisse, was Du bist!

Nimm Deinen Platz in der Sonne,

Du bist der Unsterbliche

aus Genesis einz.

Und jetzt kommt ein wunderbares Zeugnis zu diesem Gedicht von unsere Freundin Lona Ingverson aus Laguna Beach in Kalifornien:

Heilungszeugnis

Eines Abends hatte ich ein Zeugnis in unserer Kirche Golden Colorado abgegeben, das sich auf die Gedanken eines Gedichts bezog, das ich sehr liebe, und das die Frage stellt:

„Welcher von diesen zwei Menschen bist Du

der aus Genesis eins oder aus Genesis zwei ?

Einige Wochen später gab ein Geschäftsmann, der wahrscheinlich nicht wusste, dass ich hinter ihm saß, ein Zeugnis, in dem er berichtete, dass er ein paar Wochen vorher ein ziemlich banales, etwas schlichtes Zeugnis gehört hatte, das aus einem Gedicht zitierte:

„Wer von den beiden Menschen bist Du,

der aus Genesis eins oder aus Genesis zwei?“

und er fand das sehr belanglos und unbedeutend.

Danach reiste er zu einem geschäftlichen Termin in Atlanta, Georgia. Mitten in der Nacht, als er und seine Frau in einem Hotelzimmer schliefen, bekam er einen Herzanfall.

Er sagte, dass er nicht blauäugig war, dass er sehr wohl wusste, was vor sich ging, und er wusste, dass er in einer lebensbedrohlichen Situation war. Er war völlig hilflos, so hilflos, dass er nicht einmal seine Frau zu Hilfe rufen konnte, erst recht nicht einen Ausüber, und er sagte, dass er sich zum ersten Mal in seinem Leben vollkommen hilflos fühlte. Er versuchte, das Vaterunser zu beten, den Psalm 23, die Wissenschaftliche Erklärung des Seins, aber er konnte sich nicht an die Worte erinnern, er brachte sie nicht zusammen.

Er fühlte sich mental völlig verwirrt, aber dann fiel ihm dieser sehr einfache Satz ein:„Wer von den beiden Menschen bist Du, der aus der aus Genesis eins oder aus Genesis zwei?“ Und es wurde ihm klar, dass dieser Satz überhaupt nicht so belanglos war -, dass er als Genesis Zwei–Mensch diese Nacht vermutlich nicht überleben würde, aber als Genesis-Eins-Mensch könnte er die Beherrschung „dieser fleischlichen Dinge“ beanspruchen. Das tat er. Er sagte, der Schmerz verschwand augenblicklich, und er fühlte sich vollkommen und gesund. Er fand nun, das Gedicht sei durchaus OK.

(Lona Ingwerson,CS)

Nun lasse ich Euch die Abschnitte 1 – 4 nach der Werther’s-Methode genießen!

Abschnitte 5 -7 : Lass die Lüge der Sterblichkeit einfach verschwinden durch die Wissenschaft des Seins und durch den Christus.

B8 (NLT) : „Erhebe dich aus dem Staub, o Jerusalem. Sitze auf dem Ehrenplatz. Löse die Ketten der Sklaverei von deinem Nacken, o du gefangene Tochter Zions.“

B 9 (NLT) Römer 5: 19, 20, 21

„Weil ein Mensch Gott nicht gehorchte, wurden viele zu Sündern. Aber weil einer Gott gehorchte, werden viele zu Gerechten. Als das Volk mehr und mehr sündigte, wurde Gottes Gnade reicher. Wie die Sünde alle Menschen beherrschte und sie zum Tode brachte, so herrscht nun stattdessen die wunderbare Gnade Gottes, die uns das rechte Ansehen bei Gott gibt und durch Jesus Christus, unseren Herrn, das ewige Leben bringt.“

CEB (Common English Bible) „Viele werden durch den Gehorsam des Einen gerecht, so wie Viele durch den Ungehorsam eines Menschen zu Sündern wurden. Wo die Sünde zunahm, wurde die Barmherzigkeit noch größer. Daher wird die Gnade durch Gottes Gerechtigkeit herrschen und zum ewigen Leben durch Jesus Christus unseren Herrn führen, ebenso, wie die Sünde im Tod herrschte.“

B10 (NLT) Als eine Frau von zweifelhaftem Ruf in dieser Stadt erfuhr, das Jesus dort zum Essen war, brachte sie ein wunderbares Alabastergefäß mit teuren Essenzen. Dann kniete sie hinter ihm zu seinen Füßen und weinte. Ihre Tränen fielen auf seine Füße und sie trocknete sie mit ihren Haaren. Dann küsste sie seine Füße und salbte sie mit dem kostbaren Öl. Als der Pharisäer, der ihn eingeladen hatte, das sah, sprach er zu sich selbst: „Wenn dieser Mensch ein Prophet wäre, dann wüsste er, was für eine Art von Frau ihn da berührt. Sie ist eine Sünderin!“ Da antwortete Jesus auf seine Gedanken: „Simon“, sagte er zu dem Pharisäer, „ich habe dir etwas zu sagen“. Dann wandte er sich zu der Frau und sagte zu Simon. „Sieh diese Frau, die hier kniet. Als ich in dein Haus kam, hast du mir kein Wasser gegeben, um den Staub von meinen Füßen zu waschen, aber sie hat sie mit ihren Tränen gewaschen und mit ihrem Haar getrocknet. Du hast mich nicht mit einem Kuss begrüßt, aber sie hat, seitdem ich hereingekommen bin, nicht aufgehört, meine Füße zu küssen. Du hast mir nicht die Höflichkeit erwiesen, mein Haupt mit Olivenöl zu salben, sie aber hat meine Füße mit teurem Parfum gesalbt. Ich sage dir, ihre Sünden – und das sind nicht wenige - sind ihr vergeben.“ Und Jesus sagte zu der Frau: „Dein Glaube hat dir geholfen, gehe hin in Frieden.“

Der Christliche Wissenschaftler und Bibelgelehrte B. Cobbey Crisler sagt zu dem Bericht aus dem Lukas-Evangelium, Kapitel 7 (in seinen Kommentaren mit dem Titel „Lukas, der Forscher“: „Jesus hat blinde Augen geöffnet, lahme Glieder wiederhergestellt, Aussätzige gereinigt, Taube wieder richtig hören lassen, Tote auferweckt, und den Armen die guten Botschaften des Sieges gepredigt. Die Jünger von Johannes dem Täufer erlebten diese Taten, die Jesus vollbrachte, und sie wurden aufgefordert, zurück zu gehen und ihrem Lehrer mitzuteilen, was sie gesehen hatten.“

Die einzige Antwort, die Jesus geben würde, waren seine Taten. Wenn das die einzige Antwort sein soll, die Jesus gab, um die Wirksamkeit einer Theologie zu beurteilen, so bezweifele ich, dass sich die Regeln seitdem geändert haben.

Was würde heute und jetzt für Jesus der Maßstab für wirksame Theologie sein, wenn er sich umsähe unter allen Konfessionen auf dem Globus? Würden sie sich an diesem unerbittlichen und doch so barmherzigen Maßstab messen lassen? Sind wir produktiv? Lösen wir Probleme?

Heutzutage scheinen sich die Probleme schneller zu vermehren als das Brot und die Fische bei der Speisung der 5000 Menschen. Wir haben sehr wenig Zeit. Wir können es uns nicht leisten, Gedanken an irgendwas zu verschwenden, das nicht funktioniert, schon gar nicht bei der Religion.

In Vers 36 im 7. Kapitel des Lukasevangeliums kommt eine Frau vor, die in das Haus eines Pharisäers eindringt, der Jesus zum Essen eingeladen hatte. Wir erfahren in Vers 37, „diese Frau war eine Sünderin“. An keiner Stelle der Bibel wird diese Frau Maria Magdalena genannt. Sehr frühe Überlieferungen haben damit begonnen, sie Maria Magdalena zu nennen, weil sie meinten, dass Maria Magdalena als diejenige beschrieben wird, aus der er „sieben Teufel“ (böse Geister oder Krankheiten) ausgetrieben habe. Wer könnte schlimmer sein als sieben Teufel? Das wurde ganz einfach in diesen Zusammenhang übertragen. Es gibt jedenfalls keine Bibelstelle, die irgend wann den Namen Maria Magdalena belegt hätte. Es ist eine frühe Überlieferung, aber es gibt in der Bibel keinen Beleg dafür.

Noch einmal, wenn Jesus an der geistigen Verfassung (der Frau) gelegen war, dann lasst uns das aus diesem Blickwinkel betrachten. In der Tat, wenn wir alle Evangelien vom dort dargestellten Gemütszustand aus studierten, zu dem Jesus uns aufforderte, dann käme eine ganz andere Bibel dabei heraus.

Hier also kommt diese Frau geradewegs herein. In jenen Tagen und zur damaligen Zeit aß man an einem Tisch zurückgelehnt auf einer Liege, die den Kopf stützte, und eine Hand ruhte auf dem Ellenbogen. Die Füße waren vom Tisch abgewandt, so dass man seine Aufmerksamkeit nicht dort hatte. Die Frau konnte sehr leicht unbemerkt hereinkommen und anfangen, die Füße Jesu mit ihren Tränen zu netzen und sie mit ihren Haaren zu trocknen (Vers 38). Wenn man bedenkt, wie staubig das Land war und dass das Schuhwerk offene Sandalen waren, kann man sich eine etwas deutlichere Vorstellung davon machen, was diese Frau ohne Rücksicht auf ihr Haar getan hat.

Das war ohne Frage ein sehr tief empfundener Beweggrund. Der Pharisäer hatte einige der grundlegenden Regeln der Gastfreundschaft außer Acht gelassen, die sich bis in unsere Zeit dort erhalten haben. Er hatte kein Wasser für seinen Gast bereitgestellt. Jesus hat das später angesprochen. Während der Pharisäer diese Frau dafür tadelte, dass sie zu seinem Gastmahl erschienen war, hatte diese Frau einige Dinge begonnen, die Simon selbst zu tun versäumt hatte. Wir kennen seinen Namen, Simon.

Wenn er derselbe Simon aus Betanien war, von dem in den anderen Evangelien berichtet wird, dann war er ein Leprakranker oder vielleicht einer, den Jesus geheilt hatte.

Und wenn das so wäre, müsste man sich eigentlich jemand vorstellen, der voller Dankbarkeit war und in seinem Denken vom Heiligen Geist geprägt war, und der doch etwas gegen diese Frau und ihre Nöte hatte.

Simon ist nicht besonders gut im Gedankenlesen. Er sagte sich tatsächlich: Wenn dieser Mensch ein Prophet wäre, sollte er wissen, wer diese Frau ist (Vers 29). Das wusste Jesus allerdings. Simon hatte die Gedanken Jesu nicht richtig erkannt, aber Jesus hatte seine wahrgenommen. Simon hat es nicht ausgesprochen. Und in Vers 40 steht: „Simon, ich muss dir etwas sagen.“ Und er sagte fast poetisch: „Meister, sage an“.

Das interessante Ergebnis dieser Geschichte ist, dass die Erzählung nicht davon spricht, welches Bewusstsein diese Frau hatte. Das geht aus den wenigen Angaben in dieser Geschichte nicht hervor. In dieser Lektion sagt Jesus dem Simon, dass derjenige, der die größten Schulden hatte und der den größten Schuldenerlaß erhalten hatte, dann auch die größte Liebe empfände: Liebe entsprechend dem Maß der Vergebung.

Diese Frau ist davon weit entfernt (von solchen Überlegungen) und Jesus weiß das. Diese Frau hat lange bevor die Frage der Vergebung ins Spiel kam, geliebt. Diese Frau hatte einen tiefen Zwiespalt in sich und ihrem geistigen Bewusstsein getragen. Sie drückt das einfach aus in der Gegenwart von jemandem, von dem sie fühlt, dass er ihre Nöte mildern und aufheben kann - nur in dem Gedanken, dass das Umfeld, in dem Jesus sich bewegt, ihr helfen werde.

Die Frau war Teil eines verachteten Berufsstands. Die zeremonielle Reinheit und öffentlich zur Schau getragene Frömmigkeit des Pharisäers musste dagegen auf einen großen Unterschied in den Geisteshaltungen hinweisen. Das Erstaunliche ist, dass Jesus bemerkt, dass das Bewusstsein der Frau empfänglicher ist und mit mehr Liebe, Gastlichkeit und Reue erfüllt ist als das des Pharisäers, der in seinem Denken keinen Platz für die Leiden hat, von denen wir gehört haben.

In Vers 48 spricht Jesus zum ersten Mal zu der Frau. Man muss sich klarmachen, dass Jesus alle gesellschaftlichen Sitten bricht, indem er eine Frau anspricht, dazu noch im Haus eines Pharisäers, wo diese Frau ganz eindeutig nicht hingehört. (Zu der damaligen Zeit haben die meisten frommen Rabbis und strengen Gläubigen es nicht einmal gewagt, ihre eigenen Ehefrauen anzusprechen, wenn sie ihnen auf der Straße begegneten). Jesus hat alle Konventionen gebrochen.

Offensichtlich glaubt er nicht, dass Gott hinter diesen Konventionen steht. Er sagt: „Deine Sünden sind dir vergeben“, indem er die Frau direkt anspricht. Bis dahin wurde sie nur als ein Objekt wahrgenommen, ein Ziel der Verachtung, des Hohns, der Abscheu und als Sex-Objekt. Lediglich als eine Sache.

Jesus wandte sich mit seiner eigenen Sichtweise an sie, die für ihn Gottes Ausdruck von Mann und Frau verkörperte. „Deine Sünden sind dir vergeben“ sagte er. Sofort setzte ein Gemurmel am ganzen Tisch ein. Sie sagten in Vers 49 „Wer ist er, der sogar die Sünden vergibt?“ Jesus aber sprach unbeeindruckt weiter zu der Frau: „Dein Glaube hat dich gerettet.“

Warum machte sich Jesus so viel Mühe mit der Frau, um zu verstehen, dass eine Veränderung in ihrer geistigen Einstellung sogar die Sünde überwunden hatte? Das konnte geschehen, weil es im Wort „Herrschaft“ enthalten ist. Wenn wir in unseren Irrtümern eingeklemmt sind, gibt es keinen Ausweg. Wenn wir unsere Probleme lösen können, dann würde Jesus das als Anzeichen der Ermutigung für die Menschheit werten. „Dein Glaube hat dich gerettet.“ Dein geistiges Bewusstsein ist mit dem gefüllt, was direkt aus dem Heiligen Geist kommt. Glaube ist ein Bewusstseinszustand. „Geh hin in Frieden!“

Denke daran, wie sie ankam, mit sehr wenig Frieden in ihren Gedanken. Sie ging mit einem anderen Bewusstsein, und auch wir verbleiben in dem Gedanken, dass ihr weiteres Leben eine Veränderung erfahren haben muss.

Abschnitt 6: Jesus heilt den Blinden und weigert sich, Sünde und Vererbung als Ursache anzuerkennen.

B12 NLT: „Als Jesus einherging, sah er einen Menschen, der von Geburt an blind war. ,Rabbi‘, sagten seine Jünger, ,warum ist dieser Mensch blind geboren? Lag das an seinen eigenen oder an den Sünden seiner Eltern?‘ ,Es lag nicht an seinen Sünden oder an den Sünden seiner Eltern‘ antwortete Jesus. ,Das geschah, damit die Macht Gottes an ihm erkannt werden kann.‘ Dann spuckte er auf den Boden, machte einen Brei mit dem Speichel und strich den Schlamm über die Augen des Blinden. Er sagte zu ihm: „Geh, wasch dich am Teich Siloah!“ (Siloah heißt ,gesandt‘.) So ging der Mann hin, wusch sich und kam sehend zurück!“

Wie schon beim Zitat 12 kommen hier einige großartige Einsichten von Cobbey Crisler: „Hier wird die Verachtung für den Menschen aus Staub gezeigt, der abgewaschen werden muss, um die Blindheit für die geistige Vollkommenheit von Gottes Bild zu heilen, das uns in Genesis einz gegeben wird.

(Noch Cobby Crisler)

Joh 9:2: Wer hat gesündigt?

a der Mann dort,

b seine Eltern

Joh 9:3

Wenn Jesus vor vielen Jahren diese Prüfungsfragen vor sich gehabt hätte, so wäre seine Antwort sicher (c) gewesen: ,Keines von beidem.‘ [Warren hätte wohl mit (d) geantwortet: DNA = Does Not Apply = Trifft nicht zu.] Weder hat dieser Mann gesündigt, noch seine Eltern. Was bedeutet das für den Ursprung? Wo gibt es diesen Menschen? Seine Wurzeln liegen nicht bei den Eltern - in einer Erfahrung der Wiedergeburt.

Achtet darauf, was er bei Joh 9:6 tut und woran uns das erinnert! Er „spuckte er auf die Erde, machte einen Brei aus dem Speichel“. Das erinnert einen an den Menschen, der im zweiten Kapitel der Genesis (Vers 6 und 7) aus dem Staub geschaffen wurde. Würde Jesus jemals Gott verspotten, indem er das als die richtige Art der Schöpfung betrachtet hätte? Er tritt gegen das Konzept vom Menschen aus Staub an. Er spuckt auf die Erde, in den Staub, macht einen Brei daraus und schmiert ihn dem Blinden auf die Augen.

Joh 9.7

,Der Mann geht zum Teich Siloah, kann den Weg dahin aber nicht sehen. Er hat den Brei im Gesicht. Er geht, ohne zu sehen. Er kommt zurück sehend.‘ Er kommt erst zurück, nachdem er die symbolisch die Erschaffung des Menschen aus Staub abgewaschen hat.

Das mag uns somit einen guten Hinweis darauf geben, was die Taufe wirklich bedeutet - das Eintauchen in den Geist, die Herkunft, das Abwaschen jeder Spur vom Staub-Menschen.“ Aus dem Buch von Johannes: Ein Gang mit dem geliebten Jünger, S. 52, 53 von Cobbey Crisler.

Abschnitt 7 Lasst uns dieses Baby in den Geist einhüllen, niemals geboren und niemals sterbend.

B-13 Jesaja 65:18 (sie) „... sie werden sich ewig freuen und fröhlich sein über das, was ich schaffe. denn sieh, ich will Jerusalem zur Wonne schaffen und ihr Volk zur Freude.“

B-14 Jesaja 66:13 (bis tröstet) nach der NLT: „Ich will euch dort in Jerusalem trösten, wie einen seine Mutter tröstet;“

B-15 2. Korinther 6:17 dann, „... dann will ich euch annehmen und euer Vater sein, und ihr sollt meine Söhne und Töchter sein, sagt der Herr, der Allmächtige.“

WG 27 557:18 „Die göttliche Wissenschaft vertreibt die Wolken des Irrtums mit dem Licht der Wahrheit und hebt den Vorhang über dem Menschen, der nie geboren ist und niemals stirbt, sondern mit seinem Schöpfer zugleich besteht.“

Die Heilung eines geliebten Verwandten ist mir immer besonders kostbar. Berichte direkt nach der Geburt schienen Probleme und eine Zukunft von begrenzter menschlicher Intelligenz und Probleme verschiedenster Art vorherzusagen. Die Mutter erzählte mir, dass sie den Praktiker, der zu der Zeit für sie betete, anrief. Und man könnte sagen, damit war die Sache erledigt. Aus den Aussichten auf ein Leben, das von sterblichen Ansprüchen begrenzt gewesen wäre, ist vielmehr eines des unbegrenztem Guten und der Liebe geworden. Also, .... ein langes und glückliches Leben angefüllt mit Herausforderungen und Siegen, aber auch einer Reihe von ersten Plätzen in der Klasse, in Prüfungen, beim Fußball, Freude und fortdauerndem Strahlen, Leben und Ausdrücken von Intelligenz auf einem extrem hohen Niveau. Die einzige Gelegenheit, an die ich mich erinnern kann, wo dieser Verwandte nicht so viel Intelligenz zum Ausdruck brachte, war, als er seinen Cousins aus Florida in die Wildnis und Wasser Floridas folgte und sich dabei manchmal in sehr dubiose Situationen brachte. Was für eine Freude war es zu sehen, wie „das Wort Fleisch wurde“ in einem produktiven, kreativen, abenteuerreichen und sehr liebevollem Leben.

Lieber Vater, Du bist in der Tat der eine und einzige Schöpfer und wir freuen uns an Deiner ewigen Schöpfung, die harmonisch und gut ist und die verkündet, dass Gottes eigenes Kind jetzt aufrecht, gesund und frei ist!

[Von Warren: Wir danken allen werten Spendern für ihre dauernde, großzügige und sehr nötige Unterstützung der wichtigen Arbeit bei CedarS!

Die wöchentlichen metaphysischen Ausarbeitungen über die Wochenlektion gehen an 1200 Camper und Mitarbeiter, die jeden Sommer bei CedarS gesegnet werden, auch an die Ehemaligen, an die Familien und Freunde, die diesen Dienst angefordert haben. Und die gegenwärtigen und noch kommenden Spenden tragen dazu bei, dass die Betriebskosten dieses Dienstes aufgebracht werden können und bedürftige Camper unterstützt werden können.

Durch diese Ausarbeitungen sollen vor allem den Campern aber auch unseren Angehörigen und Freunden die große Bedeutung der Bibellektionen näher bringen. Auf der CedarS Seite gibt einen Schaltknopf, mit dem man die Teilnahme an diesem Dienst abonnieren kann (unten links http://www.cedarscamps.org/metaphysical/ )]

Metaphysical

Win without a fight as the unreality of evil is prayerfully exposed to defeat itself - Whether...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page