Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Lass das Licht Gottes die Wirklichkeit enthüllen!

Kathy Fitzer, St. Louis, MO & Park City, UT
Posted Monday, March 20th, 2017

Lass das Licht Gottes die Wirklichkeit enthüllen!

Metaphysische Anwendungsideen zur

christlich-wissenschaftlichen Bibellektion

zum Thema Wirklichkeit

20. - 27. März 2017

von Kathy Fitzer, CS,

kathyfitzercs@gmail.com (new email),

Telefon USA 314-323-4083

Wirklichkeit - das definierte Noah Webster 1828 als „Wahrheit, Tatsache, im Gegensatz zu reinem Schein.“ Wenn wir in einem dunklen Zimmer Dinge anschauen, so erscheinen sie uns undeutlich, verzerrt, oder gar als etwas ganz anderes als das, was sie wirklich sind. All das ändert sich, wenn das Licht angeschaltet wird. Die Lektion diese Woche konzentriert sich auf Gott, der Licht ist - und darauf, wie dieses Licht die Wirklichkeit dessen enthüllt, was Gott geschaffen hat - im Widerspruch zur verzerrten sterblichen Sicht. Wie uns Mrs. Eddys Gedicht ‚Weihnachtsmorgen’ sagt: “Dein Licht entsprang, wo Sturm den Tag nicht trüben kann!”

Goldener Text: Lieben wir Gott oft genug, wirklich und bewusst für das Licht, das Er in unser Leben bringt? Denken wir daran, Gott als Quelle unserer Kraft anzuerkennen? Das schließt die Kraft ein, dem zu widerstehen, was uns verleiten würde, uns vom Licht der Liebe getrennt zu fühlen. Für mich ist eine der besten Gaben, die mein Verständnis von Gott mir gegeben hat, die Erkenntnis, dass ich nicht von meiner eigenen Fähigkeit, meiner Stärke oder meinem Verständnis abhängig sein muss. Gott bringt Licht in unsere dunklen Gedanken und falschen Vorstellungen - und zeigt uns das gegenwärtige Gute. In der Regel schätzen wir jemand, der ein Thema für uns beleuchtet - oder buchstäblich für uns das Licht anmacht. Wir könnten sogar sagen „… ich liebe dich dafür!“ Lassen Sie uns sicherstellen, dass wir Gott anerkennen - und genau so reagieren - auf den "großen Gott des Lichts", der die Finsternis zerstört und die Wirklichkeit enthüllt! (Siehe englische Version von Lied 287)

Wechselseitiges Lesen: Johannes erklärt, dass es bestimmte Dinge gibt, die wir über Gott verstehen müssen, um mit ihm und mit unseren Mitmenschen eine innige Beziehung (Gemeinschaft) haben zu können. Die zentrale Botschaft hierbei ist, dass Gott Licht und die Dunkelheit kein Teil Gottes oder Gottes Schöpfung ist. Das schließt jede Form der Dunkelheit, die unsere Gedanken verdüstert, aus, - keine Entmutigung, keine Verzweiflung, kein Groll oder Missverständnis, keine Traurigkeit! Gott hat uns Sein Licht gezeigt. Er ist unsere Stärke und es ist unsere Aufgabe (und göttliches Recht), im Licht zu wandeln, ihn zu preisen und uns an seinem ewigen Tag zu erfreuen. Dann sind unsere Augen offen für alles, was Gottes Licht von seiner vollkommenen, geistigen Schöpfung offenbart! "Psychische Gesundheit" ist ein Thema, das derzeit in den USA viel Aufmerksamkeit erlangt - vor allem in den Schulen. Das Gebet mit dem Verständnis, dass ALLE unter dem Einfluss des Lichtes Gottes sind und in Gottes Tag wohnen, kann eine machtvolle Hilfe bei der Heilung dieser Annahme sein. Depression und Licht können einfach nicht zusammen wohnen! Drücken Sie ständig Dankbarkeit für Gottes Güte aus - noch bevor Sie Beweise dafür sehen! Dankbar sein öffnet den Gedanken für das Licht!

Abschnitt 1: Gott hat alles geschaffen und das Licht von der Dunkelheit geteilt

Gottes Schöpfung ist voller Licht. Wir lesen wieder: "Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis" (B3). Manche argumentieren, dass Gott auch die Finsternis geschaffen habe. Aber die Christliche Wissenschaft offenbart "die Ganzheit Gottes, des Guten, und das Nichts des Bösen" (S4). Dieses Verständnis führt zu Heilung. Licht ist das erste Element, das in der in 1. Mose vorgegebenen Wissenschaft der Schöpfung erwähnt wird. Vorher hieß es, dass die Erde ohne Form und leer war, und die Finsternis war auf dem Antlitz der Erde. Aber das bedeutet nicht, dass Gott die Dunkelheit geschaffen hat. Es bedeutet nur, dass Licht notwendig war, um all das Gute zu zeigen, das schon immer da war. Ohne Licht kann es keine Widerspiegelung geben. Wissend, dass der Mensch im Bild und Gleichnis Gottes (als Widerspiegelung) geschaffen wurde, können wir sicher sein, dass dort, wo der Mensch ist, das Licht ist! Und nichts als Licht! So wie wir die Dinge bei Dunkelheit nicht klar sehen können, so wird Gottes Güte nicht gesehen, bis sich unsere Augen dem göttlichen Licht öffnen. Erst das Licht, dann die Widerspieglung, dann die "geistigen und unsterblichen Formen der Schönheit und Güte" (S2). „Da schied Gott das Licht von der Finsternis" (B1). Durch diese Trennung versichert Gott uns, dass es keine Einmischung von dunklen Einflüssen im Licht der Güte Gottes geben kann.

Abschnitt 2: Das Licht des Lebens bringt der Menschheit Heilung und ändert die Aussage

Der zweite Vers von Lied 460, SIYAHAMBA, lautet (frei übersetzt): "Wenn wir uns dem Licht des Lebens zuwenden, fließt Harmonie statt Schmerz, Furcht und Streit. Seht, wie die Ernte reichlich verteilt, da wir unsere Stimmen in Harmonie erheben!“ Es war durch das Rufen zu Gott (das Anerkennen Seiner Macht), dass das hebräische Volk wiederholt aus Knechtschaft befreit wurde, dass die Heiden Gott kennenlernten und dass Jesus alle Arten von Krankheiten heilte und die Toten erweckte (B5, B6, B9). Allem Anschein nach war Jairus’ Tochter tot. Aber das war die verzerrte Sicht im Dunkeln. Jesus brachte das Licht Gottes (das Christuslicht) in die Situation und es wurde klar, dass das Leben schon immer die Wirklichkeit gewesen war. Das Lehrbuch der Christlichen Wissenschaft erklärt, dass die Heilung (damals und jetzt) das Ergebnis der „Tätigkeit [des Handelns] des göttlichen Prinzips“ ist (S6). Das Prinzip kann als eine "operative Ursache oder Wahrheit" verstanden werden (Webster 1828). Da das Bewusstsein mit der Wahrheit von Gottes Güte und Licht erfüllt ist, müssen die Dunkelheit und der Irrtum von Sünde und Krankheit verschwinden. Zweifeln wir jemals daran, dass die Dunkelheit verschwindet, wenn das Licht angeschaltet wird? Jesus verstand die Wirksamkeit des göttlichen Prinzips so sehr, dass er sich immer absolut sicher war ob der heilenden Wirkung, sich an Gott (Wahrheit) zu wenden. Immer, wenn er mit irgendetwas konfrontiert wurde, was nicht mit dem vollen Ausdruck von Leben übereinstimmte.

Um richtig zu folgern, müssen wir von dem Standpunkt dessen beginnen, was wirklich real ist. Uns ist ein großer Maßstab in dieser Aussage gegeben worden: "Die Wirklichkeit ist geistig, harmonisch, unveränderlich, unsterblich, göttlich, ewig" (S7). Das sind Qualitäten, die im Licht der Wahrheit gesehen werden können. Sie verschwinden in der Dunkelheit des Irrtums. Aber wir müssen uns niemals mit den dunklen Gedanken zufrieden geben. Der Tod ist die Suggestion, dass etwas, das wirklich ist, zu Ende gehen - oder zumindest aus dem Blickfeld verschwinden kann. Wir fürchten irrtümlicherweise den Tod (oder Stillstand) in all seinen Formen - Tod des Lebens, Tod der Gelegenheit, Tod der Beziehung, Tod der Versorgung usw.. Aber nach dem Beispiel Jesu müssen wir den Glauben an Tod in all seinen Formen herausfordern und uns weigern, ihm einen bleibenden Platz im Bewusstsein einzuräumen. "Leben ist wirklich, und Tod ist die Illusion" (S9). Also, wenn wir mit irgendeiner Disharmonie konfrontiert werden - alles, was die Wirklichkeit bestreiten will, folgen wir dem Beispiel Jesu und ändern die Aussage. Jesus wartete nicht, bis die Aussage sich ändert, um dann Heilung anzuerkennen. Er erkannte die gegenwärtige Vollkommenheit an, gab materielle Überzeugungen auf und bewunderte die unsterblichen Tatsachen des Seins (S10).

Wenn wir das, was zu sein scheint, ersetzen mit dem, was ist, ändern wir „die Aussage, und es verschwindet das, was dieser falschen Auffassung vorher wirklich erschienen war "(S11). Wenn wir mit dem Licht der Wahrheit auf eine Situation leuchten, verschwinden die Schatten und wir sehen die Dinge klar. Und wenn es scheint, dass die Zwietracht bleibt, weigern wir uns, uns einschüchtern zu lassen. Graben Sie tiefer und tiefer in der Bibel und Wissenschaft und Gesundheit, lassen Sie das Licht von Christus, Wahrheit, die Dunkelheit von jedem falschen, fehlerhaften Anspruch überwinden.

Abschnitt 3: Die Christliche Wissenschaft öffnet blinde Augen, dass sie das Licht der Wahrheit erkennen.

Der Psalmist spricht eine Einladung aus an alle, die hören wollen .... "Kommt her und seht die Werke Gottes an". (B11) Das Licht Christi steht ALLEN zur Verfügung. Jesus teilte bereitwillig die Wahrheit über Gott mit allen, die hören würden ... und untermauerte seine Worte durch Handeln (durch Heilung). Jesus sah es als seine Aufgabe, die in der Sünde Verlorenen zu erlösen – und ging direkt zu denen, die von den religiösen Führern jener Tage ausgegrenzt worden waren (B13). Jesus gab uns ein Beispiel. Das Licht, das in ihm war, ist in uns (B12). Mary Baker Eddy schrieb: „Die großen geistigen Tatsachen des Seins, scheinen wie Lichtstrahlen in der Finsternis, obwohl die Finsternis, die sie nicht begreift, ihre Wirklichkeit leugnen mag" (S12). Für mich ist die Dunkelheit, von der hier gesprochen wird, die Dunkelheit des sterblichen Denkens.

Es kann daher rühren, wenn man sich so sehr mit dem Zeugnis der Sinne (Schmerz oder Entmutigung) befasst, oder so sehr beschäftigt ist mit materiellen Ablenkungen (wobei man sich mit solchen Dingen wie Konkurrenz, materielle Einkommen oder frivole Vergnügen befasst), dass die Augen geschlossen sind für das Licht von Gottes Führung und Erlösung. Manche mögen sogar versucht sein zu glauben, dass die Hinwendung zu Gott nichts nützt oder man nicht genug Zeit hat für Gebet und Studium. Probleme entstehen, wenn wir beginnen, mehr Gewicht auf die Waagschale des sterblichen Gemüts und der materiellen Zustände zu legen, als auf die Seite der harmonischen Schöpfung Gottes. Diese Schöpfung wird zum Vorschein kommen, wenn wir zugeben, dass Gott, Wahrheit, der Höchste ist. Dunkelheit kann das Licht nicht übermannen, noch kann das Falsche die Wahrheit übertölpeln. Wenn wir mehr von der Christlichen Wissenschaft verstehen und zugeben, dass Gott allmächtig ist, werden wir erkennen, dass „die Wirklichkeit in vollkommener Harmonie mit Gott, dem göttlichen Prinzip steht" und keine Einflüsterung des Irrtums (keine Dunkelheit) diese Realität stürzen kann (S15). Die Wissenschaft des Christentums ist das Licht, das in der Dunkelheit leuchtet. Und obwohl der dunkle sterbliche Gedanke das Licht nicht erkennt ... muss die Dunkelheit (Krankheit, Sünde, Verzweiflung und sogar Tod) vor dem Licht Christi fliehen (S14). Nichts kann das Heraufdämmern der Wahrheit der Christlichen Wissenschaft aufhalten.

Abschnitt 4

Wir finden in dem Eröffnungszitat dieses Abschnitts eine erweiterte Version des Goldenen Textes, voll mit Verweisen auf Verteidigung und Schutz (B14). Ich schaute in den hebräischen Text, um ein besseres Gefühl von allem zu bekommen, was Gott für uns ist. Fels bedeutet etwas Aufragendes; ein schroffer Felsen oder eine Festung. Eine Festung ist ein abschreckender Ort, eine Falle oder ein Netz. Und ein Retter ermöglicht es, zu entkommen oder der Gefahr zu entrinnen. Ein Schild ist ein Schutz – von dem die Pfeile des Hasses, der Angst, der Krankheit abprallen und alles, was versuchen würde, unseren Frieden zu zerstören. Eine Bedeutung eines Horns ist ein Gipfel (eines Berges) oder, interessanterweise, ein Lichtstrahl (im Englischen), der die Rettung durch Gott oder die rettende Gnade Gottes offenbart. Und ein hoher Turm (nach der englischen Bibel) ist ein hochragender oder unzugänglicher Platz (wie eine Klippe) oder ein Zufluchtsort, der einen Ausguck bietet, von dem aus man Ungemach kommen sehen und von Tumult unberührt sein kann (B14). Jesus erfuhr absolute Sicherheit, die Gott gewährt, als er einem wütenden Mob gegenüberstand. Missverstanden und fälschlich beschuldigt, ging Jesus wie unsichtbar durch die Menge und widmete sich weiter seiner heilenden Mission. Als er seine Heimatstadt verließ sowie diejenigen, die nicht über seine menschliche Herkunft hinaussehen konnten, ließ er weiterhin sein Licht leuchten und widmete sich den empfänglichen Herzen in Kapernaum (B16). Wenn wir Jesu Beispiel folgen, werden wir auch das „Licht des Lebens" erleben, das uns unsichtbar für das macht, was auch immer versuchen würde, uns von unserer Mission abzubringen oder abzulenken (B17).

Um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen, wie der Aufenthalt im Lichte Christi Sicherheit bringt, achten Sie darauf, wie Sie – manchmal – die Augen abschirmen müssen, damit gewisse Dinge nicht im hellen Sonnenlicht verschwinden. Wenn wir auf unser Denken achten, sicher, dass wir es im Licht halten, können wir – unberührt – den Einflüssen entkommen, die unsere Sicherheit bedrohen könnten. Es gibt viel von Jesu geduldiger Beharrlichkeit zu lernen (S18). Diejenigen, die an ihm zweifelten, sahen ihn durch ein streng materielles Objektiv an und sahen daher nur seine menschliche Herkunft. Sie haben das Prinzip (oder den göttlichen Ursprung) nicht wahrgenommen, was die Quelle der demonstrierten Wahrheit war, die zur Heilung führte! (S16)

Der Schlüssel zum Verständnis dazu, wie Jesus das tat, was er tat, und in der Lage zu sein, seinem Beispiel zu folgen, ist, sich daran zu erinnern, dass „er keine Intelligenz, Tätigkeit noch Leben als getrennt von Gott beanspruchte" (S20). Er verstand, dass er völlig von Gott regiert wurde. Und wenn Gott regiert, „ist es unmöglich, jemals auch nur für einen Augenblick des Lichts und der Macht der Intelligenz und des Lebens beraubt zu sein.“ Das gilt auch für unsere Identität. Dunkelheit ist nicht wirklich!!! Dunkelheit ist nur die „sterbliche Auffassung der Abwesenheit von Licht". Und wenn das Licht erscheint, verschwindet die Dunkelheit (S21). Beachten Sie, dass es nur die „sterbliche Auffassung" der Abwesenheit von Licht ist. Denn Licht – das ewige Leuchten des Christus Gottes – kann niemals wirklich fehlen!!! Wir müssen die Dunkelheit nicht wegjagen – wenden Sie sich einfach von ihr ab und treten Sie in das immer-gegenwärtige Licht!

Abschnitt 5: Sie sind voller Licht — Geben Sie acht und leuchten Sie!

Wir müssen wissen, wer wir sind – und dürfen nicht verwirrt oder eingeschüchtert werden von dem, der wir nicht sind. Wir sind die Kinder des Lichts. Wir können nicht verloren gehen oder von der Dunkelheit abgelenkt werden, weil wir ganz davon getrennt sind! „Da wir Geschöpfe des Tages sind, lasst uns so handeln. Wir aber, die wir dem Tag angehören, wollen nüchtern sein, gekleidet mit dem Panzer des Glaubens und der Liebe und mit dem Helm der Hoffnung des Heils. Seid allezeit fröhlich, betet ohne Unterlass, sagt Dank in allen Dingen. Dies ist die Art, von der Gott will, dass ihr, die ihr Christus Jesus gehört, leben sollt.“ (B18, Nach engl. Bibel: Die Botschaft)

Wie beten wir ohne Unterlass? Das bedeutet sicherlich mehr als die Texte der Bibel zu studieren. Für mich bedeutet es, unser Leben unser Gebet sein lassen. Es bedeutet, zu lauschen auf (und zu erwarten, sie zu hören) Gottes Leitung, wie sie sich auf alles bezieht, was wir tun! Es bedeutet, Liebe immer auszudrücken. Es bedeutet, immerwährend dankbar zu sein, (auch, wenn die Dunkelheit sehr wirklich scheint.) Es bedeutet, Gott für alles die Ehre zu geben! Es bedeutet „den alten Menschen mit seinen Werken ausziehen und den neuen Menschen anziehen."(B19) Wir haben schnell Angst davor, unsere vermeindliche Persönlichkeit (basierend auf einer materiellen Persönlichkeit) loszulassen – unsicher darüber, wie unsere geistige Identität aussieht. Aber alles, wozu wir wirklich bereit sein müssen ist, im Licht zu stehen. Und lasst das Licht das Beste in uns herausbringen – lassen Sie uns das sein, zu dem Gott uns gemacht hat!

Eine Widerspiegelung ist am besten in einem hellen Licht zu sehen. Unsere wahre Natur als Widerspiegelung Gottes wird so gesehen, wenn wir in Gottes Licht stehen. Und wir können auch die wahre Natur anderer sehen, wenn wir die ewige Gegenwart des Lichtes Christi erkennen, welches die Wirklichkeit enthüllt! Sind wir bereit, auf dem Hügel zu stehen und das Licht Christi (des idealen Menschen) durch uns strahlen zu lassen? Tun wir das, so wird alles und jeder um uns herum auch in diesem Licht gebadet (S24). Es ist unsere Freude, wachsam, nüchtern und achtsam zu sein (wach und rege), damit wir uns der Gegenwart Gottes öffnen und aufmerksam sind, dass wir nicht fallen oder irgendwelche dunklen Gedanken, die nicht von Gott kommen, als unsere eigenen zu akzeptieren. Gott ist das einzige Leben. Wenn wir das verstehen, können wir die Einflüsterungen des Fleisches bezwingen (die Einflüsterungen von Leben in der Materie – von Leben, getrennt von Gott) (S26). Dann kommt „das wirkliche Dasein des Menschen als ein Kind Gottes ans Licht" (S26). Und in diesem Licht entdecken wir die gute, harmonische und ewige Schöpfung Gottes als alles, was existiert! (S27)

Metaphysical

This is the day the Lord hath made! - ... examples in the third, fourth, and fifth sections...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page