Cedar Camps

Metaphysical Ideas

Search Metaphysicals
 

Metaphysical Newsletters

The weekly Metaphysical Newsletter is provided to campers, staff, alumni, friends and the CedarS family at no charge however contributions help defray the costs of running this service.

Click here for more about how you can provide support!
 

Delivered to You FREE!

Available in five languages, get it delivered to your inbox weekly!

Subscribe Now!

Akzeptiere Gottes Gegenwart und sein Versprechen, auf dich aufzupassen, dich zu schützen und für alle Zeiten über dir zu wachen!

Rick Stewart, C.S., Dresden, Germany
Posted Monday, June 5th, 2017

[Akzeptiere Gottes Gegenwart und sein Versprechen, auf dich aufzupassen, dich zu schützen und für alle Zeiten über dir zu wachen!]


Metaphysische Anwendungsideen für die christlich-wissenschaftliche Bibellektion
“Gott der Erhalter des Menschen”
für Sonntag, den 11. Juni 2017


von Rick Stewart, CS, Dresden, Deutschland (+49 351 312 4736) rickstewartcs@aol.com


Größtes Bedürfnis der Woche“-Spendenaufruf (Top Needs of the Week) am Ende des Textes

Seit ein paar Tagen ist unsere neunjährige Tochter Alma auf einem Kirchenausflug. Ihre kleine Schwester Martha ist fünf und sie teilt ein Zimmer mit Alma. Martha vermisst ihre Schwester, besonders zur Schlafenszeit, vielleicht weil sie sonst immer ein Zimmer teilen. Eines Abends hörte ich, wie Martha aufstand, zum Trinken in die Küche ging, und dann das große Kissen unseres Hundes direkt neben ihr Bett brachte. Sie rief Theo (unseren Hund) und sagte ihm, er solle sich neben ihrem Bett hinlegen. Und raten Sie mal, danach konnte sie ganz schnell einschlafen!
Ich fand das einen ziemlich klugen Weg, um sich nicht so allein zu fühlen im Zimmer. Jemand herzurufen, oder in diesem Fall den Hund, und ihn „bei sich“ zu haben. Nichts fühlt sich so gut an wie eine warme, beruhigende, liebevolle Gegenwart bei uns, damit wir uns sicher fühlen. Wie viele von uns empfinden die gleiche Sehnsucht nach Sicherheit, nach dem Gefühl, dass wir nicht allein sind?
Der Goldene Text für diese Woche, Haggai 2:4, bestätigt Marthas Überlegungen „…ich bin mit euch, sagt der Herr Zebaoth.”
In dieser Woche werden wir lernen, wie wichtig es ist, Gottes ewiges Versprechen zu akzeptieren: “Ich bin mit euch.”
Das erste Beispiel findet sich im Wechselseitigen Lesen (1. Moses 28: 10-13, 15, 16), wo Jacob, der Sohn von Isaak und Rebecca, auf seiner Reise nach Haran ist. Wir dürfen hier nicht außer acht lassen, dass Jakob wegläuft, weil er seinen Bruder Esau hintergangen hat, damit sein Vater Isaak ihm den Segen gibt. Und Esau war so wütend, dass er geschworen hatte, seinen Bruder zu töten. Also ist Jakob nicht im Urlaub, er rennt um sein Leben. Man könnte ihn sogar als einen flüchtigen Verbrecher betrachten. In der heutigen Terminologie vielleicht ein Straftäter, der wegen Betruges gesucht wurde und zu Recht als Dieb angesehen wurde.
Jacob errichtet sein Nachlager und benutzt einen Stein als Kissen. Sein Traum in dieser Nacht ist das, was im Volksmund als "Jakobs-Leiter" bekannt geworden ist. Ein Bild von einer Leiter mit Gottes Engeln „die stiegen darauf auf und nieder“.
In seinem Traum hört Jakob, wie Gott sagt: „Ich bin der Herr, der Gott deines Vater Abraham und der Gott Isaak; das Land, auf dem du liegst, will ich dir und deinen Nachkommen geben. Obwohl sich Jacob nicht gerade vorbildlich verhalten hat, erhält er ein Versprechen von Gott. (Das war schon immer ein großer Trost, wenn ich in Zeiten der Not Gott um Hilfe gebeten habe. Er spricht sogar dann zu uns, wenn wir wirklich Dummheiten gemacht haben!)
Dann macht Gott Jakob ein Versprechen im Traum: „Sieh, ich bin mit dir und will dich behüten, wo du hinziehst, und will dich wieder in dieses Land zurückbringen. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich alles erfülle, was ich dir gesagt habe.“ Als nun Jakob von seinem Schlaf aufwachte, sagte er: „Gewiss, der Herr ist an dieser Stätte, und ich wusste es nicht!“ Jakob nannte den Platz daraufhin Bethel oder Beth El, “Heimstätte von Gott.”
Das Wechselseitige Lesen endet mit einem Zitat aus Psalm 46, 11 „Der Herr der Heerscharen ist mit uns; der Gott Jakobs ist unser Schutz.”
Nun, das nenne ich mal ein Versprechen, das wert ist, es zu anzunehmen: „Ich werde mit dir sein.“

Der Trost, die Sicherheit, der Schutz, der von Gott kommt, ist bei uns. Nicht weit entfernt, nicht getrennt von uns, sondern genau bei uns, wo wir ihn brauchen. Und das könnte ein noch größerer Trost sein als unser Hund direkt neben unserem Bett!
Diese Bibellektion zeigt auch nicht nur, wie Gott "mit uns" ist, sondern auch, wie Er uns bewahrt, uns erhält, uns schützt, uns trägt. Mit anderen Worten, wir sind nicht allein!


Abschnitt 1: Gott als unsere Vater-Mutter bewahrt uns.

Abschnitt 1 beginnt mit Jesu Versprechen aus dem Evangelium von Lukas,"Fürchte dich nicht, kleine Herde; Denn es ist die Freude deines Vaters, dir das Reich zu geben. "(B1 | Lukas 12:32) Welches Reich? Ein irdisches Reich von großem Reichtum? Oder das Reich des Himmels mit Frieden, Sicherheit, Trost? Du kannst das für dich selbst beantworten.

In Zitat B4 wird uns gesagt, dass Gott "Mensch und Tier bewahrt". In Strongs Konkordanz finden wir, dass dieser Begriff von "bewahren" aus dem hebräischen Verb „shamar" kommte, „zu erhalten, zu wachen über, zu bewahren“ (http://biblehub.com/str/hebrew/8104.htm)

Ich liebe die Art und Weise, in der die Zitate aus Wissenschaft und Gesundheit zeigen, dass Gottes Erhalt von jedem von uns, von jeder Schöpfungsidee, selbst den Tieren, sehr aktiv und praktisch ist. „Das göttliche GEMÜT, das den Menschen erschaffen hat, erhält sein eigenes Bild und Gleichnis." (S3 | 151: 25-26)

Und nicht nur uns, Leute, Menschen, sondern die ganze Schöpfung! (siehe PS#1 Beispiel)
“Das göttliche PRINZIP und die göttliche Idee bilden geistige Harmonie - den Himmel und die Ewigkeit.” (S5 | 503:8-9)
Dieser Satz aus Wissenschaft und Gesundheit hatte eine tiefe heilende Wirkung in meiner Erfahrung. 1987-88 habe ich in ganz Lateinamerika Vorträge gehalten. Einer meiner Vorträge war in einer mittelgroßen ländlichen Stadt in Kolumbien. Meine Praxis war es, immer für Gesprächstermine nach der Vorlesung zur Verfügung zu stehen. In diesem Fall verbrachte ich einen ganzen Tag mit Terminen. Manche Leute waren sogar 18 Stunden mit dem Bus gefahren, um am Vortrag teilzunehmen. Als der Bedarf an Terminen anhielt, sah ich mich mit einem ungewöhnlichen Aufruf zur Heilung konfrontiert. Viele Menschen aus der Gegend waren geistig sehr aufgewühlt aus Angst oder Ungewissheit vor dem, was wahrscheinlich UFOs genannt werden würde. Als einer nach dem andern Erklärung oder Hilfe mit ihren Ängsten verlangte, richtete ich ihr Augenmerk einfach und wiederholt auf das Verständnis, dass es in der Schöpfung Gottes oder dem Universum Gottes gar nichts zu befürchten gab. Dass alle Schöpfung die Natur eines liebenden, fürsorglichen Schöpfers widerspiegeln musste. Und ich habe auf das obige Zitat Bezug genommen. Viele der Menschen bezeugten eine neue Ruhe und Trost, da sie die universelle Gegenwart eines liebenden Gottes fühlten.
Die Zeile aus dem Gebet des Herrn mit seiner geistigen Auslegung aus Wissenschaft und Gesundheit war uns allen ein Trost. „Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel. Befähige uns zu wissen, dass Gott - wie im Himmel so auf Erden - allmächtig, allerhaben ist.“ (S6)

Abschnitt 2: Unser Platz in der Wiederspiegelung und im Ausdruck von Gottes erhaltenden Trost.

Wenn wir Gottes Fürsorge und den Erhalt aller Schöpfung schätzen und lieben, können wir zurecht die Frage stellen: "Und was ist meine Rolle dabei?" Ich würde antworten, dass es eine entscheidende Rolle ist, diese Versorgung zu reflektieren und auszudrücken. Im folgenden Zitat aus Psalmen sehen wir, dass es nichts gibt, was Gott nicht beantwortet.
“Lobe den HERRN, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen! der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen, der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit” (B6 | Ps. 103:1, 3, 4)
Manchmal frage ich mich: Welchen Teil von „alle“ verstehst du nicht? Nichts ist jenseits Gottes Fähigkeit, es zu beantworten, zu heilen, zu lösen. Absolut gar nichts! Keine Situation ist hoffnungslos, da Gott immer bei uns ist und wir alle die Liebe und Gegenwart der Liebe widerspiegeln können. Und ich erinnere mich auch daran, dass es nicht „menschliche Erfahrung" ist, sondern Gottes Liebe und Weisheit, die diese Hilfe ermöglicht.
Zum Beispiel in Zitat B7 lesen wir von Noah Trunkenheit. Offenbar lag er in seinem Suff nackt im Zelt. Obwohl biblische Gelehrte unterschiedliche Meinungen darüber haben, was tatsächlich geschehen ist und mit welchen Konsequenzen, so ist doch eines klar. Während Noahs Sohn Ham die Situation ausgenutzte und weniger als ehrenhaft handelte, agierten Noahs Söhne Sem und Jafet in einer ehrenhaften, klugen und respektvollen Weise.

Mary Baker Eddy definiert Japheth im Glossar von Wissenschaft und Gesundheit:
„JAFET (Noahs Sohn). Ein Symbol des geistigen Friedens, der aus dem Verständnis strömt, dass GOTT das göttliche PRINZIP allen Daseins ist und dass der Mensch Seine Idee ist, das Kind Seiner Fürsorge. ” (S7 | 589:8)

Ist es nicht die höchste Pflicht des Menschen, sich zu erheben und zu weiterzuentwickeln und das geistige Denken in jeder Situation zu reflektieren? Wir sollen nicht die Fehler anderer zu unserem eigenen Vorteil nutzen, sondern zu einem höheren Verständnis unserer Beziehung zu anderen aufsteigen.[W: Wie Lied 126:2 sagt, “Wenn jeder seinen Bruder stützt, und frei von Neid und Hass des Nächsten Schwächen freundlich deckt (W: NICHT hervorhebt), ihn liebt ohn’ Unterlass?“]
Vielleicht sind Dir Situationen in der heutigen Welt bekannt, wo Einzelpersonen durch die Verwendung von Handys und das Senden von kompromittierenden Nachrichten und Fotos blossgestellt oder missbraucht wurden. Dies hat oft zu Tragödien geführt. Durch kluge und liebevolle Handlungen wie die von Sem und Jafet können wir diejenigen sein, die andere aufbauen und fertig machen. Wir können Wege finden, um die Unschuldigen zu schützen.. Denk’ daran, wir sind alle unschuldig in Gottes Augen.
Es ist über 40 Jahre her, seit ich in der High School war, aber ich bin immer noch tief berührt von den ehrenvollen Handlungen einer meiner Schulfreunde. Schon damals gab es Leute, die sprachen, klatschten, Gerüchte über andere verbreiten. Und obwohl es nicht die verheerende Macht der Kameras überall und soziale Medien zum Verbreiten von Klatsch gab,, war es oft genauso brutal und verheerend. Jemand, den ich kannte, war der Gegenstand eines solchen Geredes. Einer meiner Freunde verliebte sich in dieses Mädchen. Und ich muss sagen, fast wie ein Ritter in glänzender Rüstung kämpfte er und machte dem bösen Klatsch ein Ende. Ich hörte, dass er einem Kerl derart „die Augen öffnete“, dass klar war - das Getratsche hat ein Ende, sonst kracht’s! Und wie ein sehr echtes Märchen heiratete dieses Paar und lebte fortan glücklich!
Diese beiden Zitate geben uns eine Richtung vor, wie wir zu handeln haben:

“dass ein jeder von ihnen sein wird wie eine Zuflucht vor dem Wind und wie ein Schutz vor dem Platzregen…Und der Gerechtigkeit Frucht wird Friede sein, und der Ertrag der Gerechtigkeit wird Ruhe und Sicherheit sein auf ewig” (B9)
“Gott gibt die geringere Idee seiner Selbst als Bindeglied zu der größeren, und dafür beschützt die höhere immer die niedere. Die geistige Reichen helfen den Armen in einer großen Bruderschaft, in der alle dasselbe Prinzip oder denselben Vater haben; und gesegnet ist der Mensch, der seines Bruders Not sieht und ihr abhilft, indem er das eigene Gute in dem des anderen sucht.” (S9 | 518:11-17)


Abschnitt 3: Gott wacht über alles und hilft in jeden Situation.

Die Geschichte von Hagar, der ägyptischen Sklavin und ihrem Sohn Ismael ist ein so mächtiges Beispiel für Gottes Schutz und Versorgung für alle, auch in einer Situation, die hoffnungslos aussieht. Ich liebe es, wo es heißt “Da erhörte Gott die Stimme des Knaben. Und der Engel Gottes rief Hagar vom Himmel her und sprach zu ihr: Was ist dir, Hagar? Fürchte dich nicht; denn Gott hat gehört die Stimme des Knaben dort, wo er liegt. Steh auf, nimm den Knaben und führe ihn an deiner Hand; denn ich will ihn zum großen Volk machen. Und Gott tat ihr die Augen auf, dass sie einen Wasserbrunnen sah. Da ging sie hin und füllte den Schlauch mit Wasser und gab dem Knaben zu trinken. Und Gott war mit dem Knaben. ” (B10, 1. Mose 21: 9-20)
Das war doch eine Wildnis-Situation in einer trockenen, unfruchtbaren Region. Es gab keine Brunnen oder Läden, nur Schmutz, Felsen und Sträucher, nicht mal Bäume!
Aber ist es nicht interessant, dass Gottes Engel, inspirierende, heilende Boten von Gott, Hagar aufweckten, ihre Augen klärten und sie inspirierten, das zu sehen, was schon da war! [W: "Dankbarkeit unterbindet die Blindheit, das gegenwärtige Gutes nicht zu sehen." Miss Mary Kessler]
Was für ein Trost ist es, zu wissen, dass Gott uns immer wieder liebt, uns umsorgt, uns beschützt und über uns wacht. Das ist schließlich, was Gott tut, richtig? Und als Hagar aufhörte zu weinen und zuzuhören begann, was entdeckte sie? Ihre Rettung war direkt zur Hand.

“Gerade den Umstand, den dein leidender Sinn für bedrohlich und schmerzlich hält, kann Liebe in einen Engel verwandeln, den du ohne Wissen beherbergst.” (S13 | 574:28–30)
Zwei praktische Beweise für dieses Hören und Reflektieren kommen mir da in den Sinn und zeigen uns, wie wir auf das reagieren können, was sich uns präsentiert.

Ein Freund aus England, James Hedin, war mitten in seinem Universitätsstudium und lebte am Strand in Weymouth in England. Er mietete eine Wohnung und der Sohn seiner Wirtin bot ihm an, ihm das Surfen beizubringen. Dieser Teil der Küste ist oft sehr windgepeitscht und das Wasser ist ziemlich kalt. James war ein williger Schüler, als sein Lehrer ihn auf ziemlich rauer See reiten ließ. Nach einiger Zeit war James völlig erledigt und er tauschte Plätze mit seinem Lehrer, der in einem kleinen Ruderboot gefolgt war. Der Lehrer ging ans Ufer zum Surfbrett und James fing an, an den Strand zu rudern. Plötzlich verlor James ein Ruder und sprang ohne zu nachzudenken ins Wasser, um das Ruder zu holen. Das Boot driftete schnell weg und James wurde im kalten Wasser schnell müde. Als er wirklich fühlte, dass er am Ende seiner Kräfte war, sagte James einfach nur, „Gott“. Diese Wenden an seine göttlichen Vater führte zu einer sofortigen Botschaft: „Dreh dich um um und lass dich treiben." Er gehorchte dieser Inspiration. Sein Lehrer bemerkte James Notlage und kam mit dem Wind-Surfer und zog James zurück an Land. Was als eine verzweifelte und vielleicht lebensgefährliche Situation erschien, wurde schnell überwunden mit einer einfachen Umkehr zu Gott, der - erinnern wir uns - immer bei uns ist!
Und das nächste Beispiel dafür, was wir tun können, um eine schwierige Situation zu lösen, spiegelt sich in dieser Erfahrung von James Frau Sarah. Sie war eine erfahrene Flugbegleiterin bei British Airways. In der Mitte eines langen transatlantischen Fluges war Sarah in ihrer Pause auf ihrem Liegeplatz. Es gab eine heftige Turbulenz und Sarah wandte sich sofort zu Gott. Als sie aus ihrer Koje stieg, machte sie sofortigen Blickkontakt mit einem Juniormitglied der Kabinenbesatzung. Sie konnte sehen, dass die junge Kollegin zu Tode erschrocken war, aber Sarah lächelte sie nur an und wusste, dass alles gut war. Die schwere Turbulenz endete plötzlich und die junge Flugbegleiterin kam zu Sarah und sagte: "Als ich dein Gesicht sah, wusste ich, dass alles in Ordnung sein würde.“

Müssen Sie da nicht auch an dieses Zitat aus der Lektion denken?
„Die göttliche Liebe hat immer jeden Bedarf gestillt und wird ihn immer stillen.“ (S16 | 494:11)
Ob Wüste, Ozean oder Luft, Gott der Erhalter ist immer gegenwärtig.


Abschnitt 4: Wird die Lage richtig brenzlig, ist Gott schon da!

Als Kind liebte ich die Geschichte von Schadrach, Meschach und Abednego. Ich habe mir gern vorgestellt, wie der König absolut fassungslos in den Ofen hineinschaut.

„Da entsetzte sich der König Nebukadnezar, fuhr auf und sprach zu seinen Räten: Haben wir nicht drei Männer gebunden in das Feuer werfen lassen? Sie antworteten und sprachen zum König: Ja, König. Er antwortete und sprach: Ich sehe aber vier Männer frei im Feuer umhergehen, und sie sind unversehrt; und der vierte sieht aus, als wäre er ein Sohn der Götter.“ (B14 | Daniel 3:13–21, 24, 25, 27, 28)

Die drei jungen Hebräer schienen in einer hoffnungslosen Situation zu sein, die sie mit dem sicheren Tod bedrohte. Und es war ohne einen Fehler ihrerseits, nicht ihre Schuld, sie hatten einfach ihre Gottesverehrung in einer fremden Umgebung fortgesetzt. Aber war es nicht ihr treuer Gehorsam gegenüber Gott und ihr Vertrauen auf seinen Schutz, der ihre scheinbar wunderbare Befreiung herbeiführte?
As Mrs. Eddy writes in Science and Health, “Heilige Inspiration hat Gemütszustände geschaffen, die die Wirkung der Flammen aufheben konnten, wie in der Bibel in dem Fall von den drei jungen hebräischen Gefangenen, die in Babel in den glühenden Ofen geworfen wurden; während ein entgegengesetzter mentaler Zustand von selbst Verbrennung bewirken könnte.” (S20 | 161:5)
Ein geliebter Artikel aus dem Christian Science Journal hilft, die Bedeutung dieser Geschichte auf eine noch tiefere Ebene für uns heute zu bringen. Hier ist ein kleiner Auszug und ein Link zum Weiterlesen:


„Man konnte keinen Brandgeruch an ihnen riechen“
Louise Knight Wheatley
Aus dem Herold der Christlichen Wissenschaft. Online veröffentlicht am 10. Juli 2014
Übersetzt aus dem Christian Science Journal von März 1920

Wohl keine Erzählung ist dem Herzen des Christlichen Wissenschaftlers teurer als die Geschichte von der Befreiung der drei hebräischen Gefangenen aus dem glühenden Ofen Nebukadnezars. Sie ist uns allen und selbst denen, die die Bibel bisher nur gelegentlich gelesen haben, so vertraut, dass sie hier nicht wiederholt zu werden braucht. Indessen hatte ein schon oft erörterte Punkt darin zum mindesten einen Schüler der Christlichen Wissenschaft besonders interessiert, und das ist, dass, nachdem Schadrach, Meschach und Abed-Nego schließlich befreit waren, nicht nur ihre Kleidung unversehrt und ihr Haupthaar nicht versengt war, sondern dass man sogar „keinen Brandgeruch an ihnen riechen“ konnte (Daniel 3:27).

Dass man „keinen Brandgeruch an ihnen riechen“ konnte – das ist die Stelle, an der man in seinem Bestreben, die Heilige Schrift in ihrer wahren geistigen Bedeutung und Tragweite zu verstehen, innehalten dürfte; denn was ist, metaphysisch gesprochen, Brandgeruch? Ist er nicht die Erinnerung an Feuer, dessen Qual, die Erbitterung darüber? Brandgeruch an sich tragen heißt zugeben, dass etwas Böses geschah. Es bedeutet, dass das Böse eine Geschichte hat. Es bedeutet, dass es einmal ein Feuer gegeben hat – obgleich es jetzt gelöscht ist – und wir darin gewesen sind. So hartnäckig scheint diese letzte Schlussfolgerung in unserem Bewusstsein zu haften, dass manch einer unter uns durchs Feuer geht und Jahre danach noch Brandgeruch verbreitet. Wenn das so ist, können wir dann sagen, dass wir wie die drei vor alters unberührt durch die Erfahrung gegangen sind?
Wir wollen uns weigern zuzulassen, dass sich der Irrtum in irgendeiner Art, Form oder Gestalt an uns heftet. Sein Anspruch, einmal wirksam, gegenwärtig, mächtig, intelligent, gesetzmäßig gewesen zu sein oder einen Ursprung gehabt zu haben, ist ein falscher unrechtmäßiger Anspruch; er sollte nur als die letzte verzweifelte Anstrengung des Irrtums gesehen und gehandhabt werden, sich als Annahme in unserer Erinnerung Fortdauer zu verschaffen, weil alles andere fehlschlug. Weigern wir uns, ihm auch nur so weit Leben zu geben! Weigern wir uns zuzugeben, dass das Böse je Anfang oder Ende gehabt hat! Weigern wir uns zuzugeben, dass es auch nur für einen einzigen unseligen Augenblick da war.
https://de.herald.christianscience.com/deutsch/web-originale/2014/man-konnte-keinen-brandgeruch-an-ihnen-riechen

Abschnitt 5: Wie unser guter Hirte sind wir auch immer eins mitGott.

Was für ein besonderes Vergnügen ist es, ein Beispiel wie Christus Jesus zu haben, das uns zeigt und beweist, dass Gott wirklich mit uns ist in jeder einzelnen Situation. Kein Umstand, keine Situation, kein Problem ist jenseits einer Lösung, wenn wir wissen, dass Gott bei uns ist und wir eins mit ihm sind.
Und haben Sie bemerkt, wie viele von Jesu wirklich kritischen Situationen mit der Einstellung zu dem zu tun hatten, was wir Kirche nennen? Also die Synagoge, der Tempel oder die Kirchenbehörden. Da sehen wir, dass wir wohl nicht der erste und gewiß nicht der letzte, der sich in der Kirche Herausforderungen stellen muss.
Wie Zitat B17 dokumentiert: „Und Jesus ging umher im Tempel in der Halle Salomos. Da umringten ihn die Juden und sprachen zu ihm: Wie lange hältst du uns im Ungewissen? Bist du der Christus, so sage es frei heraus. Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich tue in meines Vaters Namen, die zeugen von mir. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir; Was mir mein Vater gegeben hat, ist größer als alles, und niemand kann es aus des Vaters Hand reißen. Ich und der Vater sind eins. Da hoben die Juden abermals Steine auf, um ihn zu steinigen. Jesus antwortete ihnen: Viele gute Werke habe ich euch erzeigt vom Vater; um welches dieser Werke willen wollt ihr mich steinigen?
Tue ich nicht die Werke meines Vaters, so glaubt mir nicht; 38 tue ich sie aber, so glaubt doch den Werken, wenn ihr mir nicht glauben wollt, auf dass ihr erkennt und wisst, dass der Vater in mir ist und ich im Vater. 39 Da suchten sie abermals, ihn zu ergreifen. Aber er entging ihren Händen. 40 Und er ging wieder fort auf die andere Seite des Jordans an den Ort, wo Johannes zuvor getauft hatte, und blieb dort. Und viele dort glaubten an ihn. (Joh. 10:23–25, 27, 29–32, 37–40, 42)
Mrs Eddy kommentiert Jesu Empfang durch Kirchenvertreter wie folgt: „Jesus sah voraus, wie die Christliche Wissenschaft aufgenommen werden würde, bevor sie verstanden sein würde, aber diese Voraussicht hielt ihn nicht zurück. Die Wahrheit, die Jesus lehrte, wurde von den Ältesten verhöhnt. Warum? Weil sie von ihnen mehr verlangte, als sie bereit waren in die Tat umzusetzen. Es genügte ihnen an eine nationale Gottheit zu glauben, aber dieser Glaube hat seit jener Zeit bis zum heutigen Tag keinen Jünger hervorgebracht, der Übel austreiben und Kranke heilen konnte. Jesu Leben bewies in göttlicher und wissenschaftlicher Weise, dass Gott Liebe ist, wohingegen Priester und Rabbiner behaupteten, dass Gott ein gewaltiger Machthaber sei, der liebt und hasst. Die jüdische Theologie enthielt keinen Hinweis auf die unveränderliche Liebe Gottes.” (S25 | 41:21-23, 27-5)
Ist es nicht wunderbar und inspirierend zu wissen, dass der Gute Hirte uns genug geliebt hat, um all den Missbrauch zu ertragen, nur damit er sich um uns, seine Schafe, wie ein guter Hirte kümmern konnte? Wölfe, Bären, Löwen, Kojoten, Rotluchse, und wie ich in einem Film aus Afrika sah, machen sogar Pythons bringen einen guten Hirten nicht dazu, wegzulaufen. Wie wir unten lesen können.


Cedars Executive Director Warren, fand einige inspirierende Ideen von Cobbey Crisler, die zeigen, wie wir die Pflege eines Hirten in alles bringen können, was wir tun und eins mit Gott sind.

"Kapitel 10. Nicht zu viele von uns halten noch Schafe. Also, das ist ein verlorenes Gleichnis im zwanzigsten Jahrhundert. Sollten wir Schafe halten in der wirklichen Bedeutung davon? Was könnten Sie und ich mehr tun für unsere Arbeit, unsere Heimat, unsere Welt, unsere politische Situation, unsere Gemeinde und Kirche, wenn wir mehr von dem Hirtenmotiv in alle von ihnen einbringen würden?
Johannes 10:13 zeigt den Unterschied zwischen dem Hirtenmotiv und dem Motiv des Söldners, der nur für Lohn arbeitete. "Der Mietarbeiter flieht, denn alles, wofür er arbeitete, ist Geld." Wo ist der Unterschied? "Es ist ihm egal.“

Fragen wir uns einmal, ob uns das interessiert? Wenn wir uns darum kümmern, ist das das Hirtenmotiv. Jesus hat sich gekümmert. Er ging inmitten der Unglücklichen, der Verzweifelten, der Verletzten, der Betrübten und der Gebrochenen im Herzen und im Leib. Und niemand wusste, warum er es getan hat. Die Oberklassen, die keine ähnlichen Probleme hatten, fragten sich, warum er bei den Zöllnern und Sündern war. Aber er sagte, dass „der Gesunde keinen Arzt brauchte" (Matthäus 9:12, Markus 4:23, Lukas 5:31).

Er sah scheinbar ein Israel in der Prophezeiung, das das bestehende Israel, das Establishment, nicht im Entferntesten gesehen hatte. Er sah das Israel in der Prophezeiung, das genau mit Jeremias und Jesajas Vorhersage des neuen Bundes übereinstimmt. Das neue Israel würde aus denen bestehen, deren Bedürfnisse erfüllt waren; wo die Empfänger keine Klasse, keine Masse, kein Privatsektor, kein Ghetto waren, sondern wo Empfänglichkeit dafür die Söhne und Töchter zusammensammelt. Sie sind versammelt, um zu beweisen, dass dasselbe auf Erden möglich ist wie im Himmel. Das Hirtenmotiv der Fürsorge bringt uns in das neue Israel. „
Jesus sagt, dass er der Hirte ist und er sagt auch, dass er die Tür ist. Es kann so aussehen, als wäre er verwirrt. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel dafür geben, wie er nicht ist. Als meine Frau und ich in Israel waren, hielten wir an einem Ort zwischen Jerusalem und Bethanien auf. Ich sah, wie ich dachte, eine unbeaufsichtigte Schafherde. Es gab auch eine Felswand mit einer Tür oder Tor. Es war ein fast vollständiger Viereck. Als ich herumging, wurde ich plötzlich von dem Hirten überrascht, den ich gestört hatte. Er stand auf. Er hatte dort an der Tür gelegen. Gleich da sah ich veranschaulicht, was Jesus in Johannes 10: 2, 11, 14, "Ich bin der Hirte" und in Johannes 10: 7, 9, "Ich bin die Tür“ gemeint hatte. Jetzt gab es überhaupt keine Verwirrung. Mit den Schafen in einem Gehege und dieser Pforte als dem einzigen möglichen Eingang für wilde Tieren oder Diebe, musste man am Hirten vorbei kommen, um die Schafen zu erreichen. Der Hirte war eben auch die Tür.
In Mary Baker Eddy's Gedicht, „Feed my sheep", gibt es die Aussage: "Ich will lauschen deinem Ruf." [Hymne 304] Während wir in diesem Gebiet von Beerscheba waren, sahen wir viele Schafe alle zusammen durcheinander. Ich sagte zu Janet: „Ich frage mich, wie der Hirte jemals seine Schafe aussortieren wird. Sie sind alle zusammen gemischt."... Es dauerte nicht lange, bis unser Hirte sich von der Menge trennte. Er ging weg, schaute niemals über die Schulter auf die gemischten Schafe, sondern machte eine Art von Erkennungsgeräusch mit seine Zunge oder Stimme.
Kaum zu glauben, aber jedes seiner Schafe trennte sich von der gemischten Herde und folgte ihm. Er hat nie daran gezweifelt. Er sah nie zurück. Die Schafe machten ihre Arbeit. Die Schafe kannten seine Stimme. "Ich will lauschen deinem Ruf." Diese Lektionen sind Dinge, die wir in den geschäftigen Momenten unseres eigenen zwanzigsten Jahrhunderts betrachten müssen. Sie sind nicht nur Symbole. Sie sind nicht wie als alte Geschichten abzutun. Sie sind Einstellungen. Sie sind mentale Zustände und Gedanken. Das ist etwas, was wir oft beachten müssen. In Johannes 10:30, steht Jesu große Aussage," ich und mein Vater sind eins. "Wenn das aus dem Aramäischen ist, dann bedeutet das aramäische Wort sinngemäß:" Ich und Mein Vater ist im Einklang
. "
aus Book of John, A Walk with the Beloved Disciple, B. Cobbey Crisler]


Abschnitt 6: Gott bewahrt uns, hält uns sicher und in vollkommenem Frieden

Während Du diese Bibellektion liest, scheint es, dass jedes Mal, wenn Du deinen Fernseher oder Smartphone einschaltest, oder einfach durch in die Straßen gehst, Dir Fragen zu Sicherheit und Schutz begegnen. Was kannst Du tun? Du kannst "derjenige sein." Du kannst derjenige sein, der Gott dankt. Du kannst derjenige sein, der mit Gebet antwortet. Du kannst derjenige sein, der heilt und tröstet. Du kannst derjenige sein, der alle Schrecken beendet und Frieden bringt.
Wie der Prophet Jesaja sagt: „Wer festen Herzens ist, dem bewahrst du Frieden; denn er verlässt sich auf dich. Aber uns, HERR, wirst du Frieden schaffen; denn auch alles, was wir ausrichten, das hast du für uns getan.” (B19 | Res 26:3, 12)


Die wunderbare „My Bible Lesson“ von der Mutterkirche enthält diese Erklärung des Wortes „bleiben" (englische Bibel), wie von Jesaja verwendet, Das Wort übersetzt als "blieb" in dieser Passage kommt aus dem hebräischen Wort camak, was bedeutet „aufrecht gestellt, unterstützt oder ausgeruht auf“.
mybiblelesson.christianscience.com/

Ich fand das so hilfsreich, weil ich immer gedacht hatte, dass Jesaja sagte, wir sind in vollkommenem Frieden, wenn wir unseren Geist auf Gott konzentrieren. Aber es gibt ein so mächtigeres Verständnis, wenn wir erkennen, dass unser Geist "aufrechterhalten, unterstützt, auf Gott ausgeruht“ ist. Er ist ja immer "mit uns“.

Ist das in der heutigen Welt praktisch? Unbedingt. Neulich erzählte eine Freundin aus Kanada von ihren Reisen in Paris, als sie zwanzig Jahre alt war. Sie war nicht vertraut mit der Stadt und ohne es zu merken wanderte sie in das, was als ein ziemlich gefährlicher Teil der Stadt bekannt war. Plötzlich war sie mit mehreren Männern konfrontiert, die offensichtlich keine guten Absichten hatten. Sie wandte ihren Gedanken an diesen Vers aus der Bibel: "Sei still und wisse, dass ich Gott bin." Sie verspürte sofort ein sicheres Gefühl von Sicherheit und Frieden und im nächsten Moment waren die Männer ohne Konfrontation weggegangen.
Ist es zu großartig, zu glauben, dass wir demonstrieren können, dass Gott tatsächlich der Erhalter aller Menschen ist, von Mensch, Tier, Erde, Universum?
Die Entdeckerin und Gründerin der Christlichen Wissenschaft, die Autorin von Wissenschaft und Gesundheit, Mary Baker Eddy, hatte hohe Erwartungen an diejenigen, die die göttlichen Gesetze des Lebens und der Wahrheit umarmen. So schreibt sie:

„Ein Christlicher Wissenschaftler nimmt in der heutigen Zeit den Platz ein, von dem Jesus zu seinen Jüngern sprach, als er sagt: „Ihr seid das Salz der Erde.“ „Ihr seid das Licht der Welt. Die Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Lasst uns wachen, arbeiten und beten, dass dieses Salz nicht fade wird und dass diese Li ht nicht verborgen bleibt, sondern in mittäglicher Herrlichkeit erstrahlt und erglänzt. Die unendliche Wahrheit des Christus-Heilens ist zu diesem Zeitalter durch eine „stille, sanfte“Stimme gekommen, durch stille Äußerungen und göttliche Salbung, die die heilsamen Wirkungen des Christentums beleben und mehren. Ich sehne mich danach, meine Hoffnung erfüllt zu sehen, nämlich die höheren Errungenschaften des Schülers auf diesem Weg des Lichts. SH 367:17-30


Wir können diese Aussage in Gedanken halten, da wir die Gelegenheit genießen, die Jahresversammlung der Mutterkirche oder einige der dort stattfindenden Sonderworkshops zu sehen. Hier sind einige Links, die Sie zu diesen Sitzungen bringen sollten:
Jahresversammlung Available Replays
• Practice that truly heals (Saturday, June 3, 2:00 p.m. EDT)
• The Christian Science Monitor: Uplifting the spirit of humanity (Saturday, June 3, 7:00 p.m. EDT)
http://www.christianscience.com/member-resources/annual-meeting


______________________________________________________________________

Warrens PS#1: Cobbey Crisler Kommentar zu Psalm 36:6. (B4)


"Lasst uns nicht die Veterinärmedizin auslassen, was Gott betrifft, weil hier die Aussage gemacht wird: „Du bewahrst sowohl Mensch als auch Tier.“ Vielleicht haben einige von euch diese Geschichte gehört,. Sie ist sehr bewegend und wurde mir berichtet von jemandem, der heute im Publikum ist. Es geht über die Darstellung der Liebe Gottes und die Sorge für das, was wir ein Tier oder Tier nennen würden, in diesem Fall war es eine Ziege, die weibliche Ziege hatte Schwierigkeiten, ihr Kind zu gebären. Die Schmerzen waren so offensichtlich, dass der Besitzer des Hofes, auf dem diese Ziege lebte, sich so aufregte über das, was geschah, dass sie emotional außer sich zu sein schien. Sie stornierte alles anderen Termine, außer sehr vorrangigen Terminen, und blieb in dem Stall in der Nähe dieser Ziege. Deren Schreie und die Versuche zu helfen schien nur den Verteidigungsmechanismus des Tieres zu brechen, eine Folge einer Virusinfektion. Schließlich, in dieser Art von Verzweiflung, die immer etwas Hoffnung für den Menschen birgt, weil man dann alle anderen Alternativen ausgeschlossen hat, sagte sie dies: "Lieber Vater, bitte zeige dieser einen deiner kleineren Ideen Deine Liebe und Deine Fürsorge in einer Weise, die sie verstehen kann." Das brachte ein Gefühl des Friedens, so dass die Sorge und Sorge nicht so überwältigen ward. Wie sie dort saß, stand die Tür der Scheune etwas offen, und durch den Spalt kam ein Kaninchen. Das Kaninchen war überhaupt nicht von der Anwesenheit eines Menschen betroffen, ging direkt zu der Ziege zum Stallund fing an, das Gesicht dieser Ziege zu lecken. Es leckte und liebte, leckte und liebte. Dann, nachdem das Kaninchen seine Aufgabe erfüllt hatte - es war eine göttliche Aufgabe - das Kaninchen kam durch das Gebet - ging es wieder und die Ziege hörte mit dem Klagen auf, legte sich, wurde gesund und warf sein Zicklein ohne irgendwelche Nachwirkungen. Diese Art von Lied in unseren Herzen antwortete direkt: "Du bewahrst Mensch und Tier." Wie könnten wir diese Gedanken nutzen! Das war nicht aus den Psalmen zitiert, sondern beruht auf einer offenbarten Tatsache, die aus einem freudigen Herzen kam. Das Kaninchen antwortete. Wie die Fische reagierten, als Jesus Steuergeld benötigte (Matthäus 17:27) „Das sind Tränke aus Gottes Apotheke“.

aus: “Leaves of the Tree: Prescriptions from Psalms” von B. Cobbey Crisler


„Größtes Bedürfnis der Woche“-Spendenaufruf (Top Needs of the Week):

$ 1.500 für eine neue Eismaschine für die Dawn Lodge Getränke-Theke sind notwendig. Eltern eines Schülers boten an, den Eimer und die Hälfte der Kosten für eine neue luftgekühlte Eismaschine zu übernehmen! Danke an Gott, die Eltern und an alle, die Ihr bei diesem neuen Projekt der Woche helft!
Noch $ 300 (von $ 2.000 insgesamt) für wichtige Reparaturen (in $50-Einheiten) um jüngst entdeckte Untergrund- und Fliesenschäden in einem großen Siedler-Haus zu beseitigen.
Für Arbeiten am Bible Lands Park (BLP) brauchen wir noch immer $ 6.000 von $ 9.700 insgesamt: $ 2.200 für kleinere Schattenspender, die das 19 Jahre alte Zelt "Tabernakel in der Wildnis" ersetzen und $ 7.500 für Pflasterarbeiten auf dem "Paulus Pfad", damit Besucher und Liftbenutzer stündlich auf dem "Walk in the Way of God's Word" schreiten können.

Durch frühere Spenden von Liebe und Hilfe wächst und gedeiht der Rasen beim Sport-Center. Aufgrund großzügiger Spenden konnten viele dringende Reparaturen erledigt werden vor unserer 56. Saison, unsere Pferde können versorgt UND mehr finanzielle Unterstützungen für den Camp-Besuch konnte gegeben werden.

Wir brauchen jedoch noch immer etwa $80.000 für die Menge an Hilfsanfragen, die in dieser Saison normalerweise kommen. Auch brauchen wir etwa $12.000, um unser $50.000-Ziel für Adopt the Herd (Adoptiere die Herde) zu schaffen. (CedarS Adoptiere die Herde Spendenmöglichkeiten sind noch bis zum Ende des Steuerjahres 30.9.17 gegeben) Jedem einzelnen von Ihnen herzlichen Dank für die Hilfe bei diesen Dingen, insbesondere für die sehr benötigten monatlichen Spenden bisher und weiterhin unter: www.cedarscamps.org/giving ]

[Ein Mitglied der Gründerfamilie kann jederzeit telefonisch erreicht werden unter Tel: 001 636-394-6162
oder per Post
The CedarS Camps Office
1314 Parkview Valley Drive
Ballwin, MO 63011
(Spenden sind in den USA steuerlich absetzbar)
[Ein großes Dankeschön an alle bisherigen Spender für ihre großzügige und dringend benötigte Hilfe und Unterstützung für CedarS wichtige Arbeit!]

————————————————————————————————————————

[Der wöchentliche metaphysische CedarS Rundbrief wird kostenlos an die 1,200 Camper und Mitarbeiter jeden Sommer verteilt wie auch an CedarS Schüler, Familien und Freunde, die diesen erbeten haben. Jedoch sind Spenden und Gaben immer eine große Hilfe und sehr geschätzt, wenn es darum geht diesen Rundbrief, Fördermittel, Programme und Durchführung am Laufen zu halten.
[Die Metaphysischen Anwendungsideen richten sich in erster Linie an CedarS Camper und Mitarbeiter (sowie an Freunde), um ihnen dabei zu helfen, den großen Wert zu entdecken, den das Studium und die Anwendung der christlich-wissenschaftlichen Bibellektion über das Jahr hinweg, nicht nur während des Camps, zu entdecken. Auch SIE können sich jederzeit anmelden für wöchentliche Emails von ehemaligen CedarS-Mitarbeitern über mögliche Wege der Unterstützung.]

Metaphysical

Find out what it takes to follow the Master Christian! - We have to be willing to leave the...
Latest Lesson Application Idea

Newsletters

Get free weekly uplifting newsletters (available in English, Spanish, French, German and now in Portuguese!)
Subscribe or Update Subscription

Facebook

Find CedarS on Facebook for the latest news, heart-warming fruitage, facility upgrades and more!
Go to the CedarS' Facebook Page